Mozart Sonate C-Dur KV 545

A
Absolutus
Dabei seit
29. Aug. 2008
Beiträge
68
Reaktionen
1
Hallo,

ich muss die komplette Mozart Sonate C-Dur KV 545 nächsten Monat im Konservatorium als Aufnahmeprüfung (Schüler, net Student^^) vorspielen.
Das ist auch soweit so gut, wenn da der erste Satz nicht wäre.
Diese ganzen Läufe in C-Dur (laut chopin ist c-dur die schwierigst zu spielende Tonart, weil alle finger auf den weißen tasten sind) oder auch mal andere fallen mir einfach schwer, weil ich mich ständig dabei erwische das ich eiere, also nicht rhytmisch exakt bin.
Bisher hab ich dann immer versucht punktiert zu spielen und dann wieder gerade, aber irgendwie hab ich den eindruck das bringts auch net so wirklich.
Habt ihr noch tipps für michß??

Freue mich sher
Absolutus
 
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi,

ich kenn' die Sonate nicht, nehme aber an es geht um gleichmäsige 1/16 oder schnelle 1/8 Läufe.

1. Tip
Das punktiert ist gut, aber du kannst auch noch andere Rhythmen spielen:

lang kurz kurz
kurz kurz lang
kurz lang

2. Tip
Reduktion des Laufs auf ganz wenige Noten, z. B. nur zwei.

Nur die 2 ersten Noten schnell hintereinander spielen mit exakt gleichem Anschlag/Artikulation/Lautstärke. Das beim Hören wirklich genau kontrollieren.
Wichtig ist auch nach dem Spielen des 2. Tons den Finger ohne zusätzliche Bewegung (auch der anderen Finger/Hand) völlig ruhig einige Sekunden auf der Taste liegen lassen und dann erst wieder neu beginnen. Ca. 4-10 mal wiederholen.

So mit immer nur 2 Tönen den ganzen Lauf im orginal Fingersatz durchgehen.

Der Grund dafür, dass das was bringt und eine wichtige Übung ist, ist folgender:

Jede Bewegung besteht aus einem kontrollierten Start- und einem Stopp-Reiz. Der Stopp-Reiz wird beim "normalen" Üben nicht sehr stark trainiert und führt dadurch zu einer unpräzisen Kontrolle der Bewegungen.

Gruß
 
P
pianoboe
Dabei seit
1. Mai 2009
Beiträge
149
Reaktionen
29
Ich finde bei sowas auch immer triolisch spielen eine gute Übung. Nimm z.B. den Lauf ab Takt 5 und spiel jede Note bis Takt 11 als Triolenachtel mit Metronom (nur rechte Hand). Am Anfang betonst Du übertrieben jeden Schlag, also jedes vierte Triolenachtel.

Wenn Du den Lauf sicher triolisch kannst, lässt Du die Betonungen weg und versuchst möglichst gleichmäßig zu spielen. Das punktiert spielen und das triolisch spielen verfolgt das gleiche Ziel, ich z.B. mache ja auch beides.
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
Mein Vorschlag wäre, sich auf die Begleitung zu konzentrieren, an ihr merkt man Tempoänderungen viel stärker als an den Läufen.

Natürlich soll trotzdem die Begleitung viel leiser sein als die Läufe.
 
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi Rosenspieß,

sry, bin leider kein Mozart Fan, deswegen hab' ich mir gar nicht die Mühe gemacht zu überlegen oder nachzuschauen. :oops:

Kommt aber vielleicht noch.

Gruß
 
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi Rosenspieß,

hab' nachgeschaut. Ach die ist es : laaaa lala laaaa tata taaaaa :p

Klar die ist bekannt.

Gruß

PS: Die ist super um Läufe zu lernen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L
Lalona
Guest
Hi,
wenn du eierst wuerde ich nicht noch rythmisiert spielen...ueb lieber mal langsam und so gleichmaeszig, wie es gehoert ;-) Und versuch auch, die Laeufe zu verstehen...wo fangen die an, wo gehen sie hin, ah und beobachte deine Hand, die sollte gaaanz ruhig sein. Machs wie Kaemmerling, halt dein Handgelenk fest und lass nur die Finger spielen, bei mir wirkt das ziemlich gut.
Viel Glueck
 
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi Absolutus,

hab' grad in einem Buch eine Methode gelesen, die zu deinem Problem passt und die ich auch schon angewendet habe.

Die Gleichmäsigkeit oder auch Schnelligkeit eines Laufes kann man dadurch erreichen/fördern, indem man in der anderen Hand ein einfaches rhythmisch gleichmäsiges sich ständig wiederholendes Pattern spielt und den Lauf dann zu diesem Pattern synchronisiert. Als Pattern eignen sich Oktav Tremolos oder einfache Akkord Arpeggien.

Beispiel zum KV545:
Die RH spielt den Lauf.
Die linke Hand spielt möglichst gleichmäsige Oktaven Tremolos in 1/8.
Man muss jetzt die 1/16 der RH mit den 1/8 synchronisieren und wird dadurch zur Gleichmäsigkeit gezwungen.


Und hier eine Beispiel Aufnahme von mir wie das beim Üben klingen könnte (von User für User):

[mp3="https://www.clavio.de/forum/upload/mp3/1248470327.mp3"]IrgendwelcheZeichen[/mp3]


Gruß
 
 

Top Bottom