Meine Finger tanzen mit

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von Max_93568, 14. Okt. 2019.

  1. Max_93568
    Offline

    Max_93568

    Beiträge:
    6
    Hallo zusammen,
    wenn ich mit dem Ringfinger der rechten Hand eine Taste drücke, eilt ihm der kleine Finger zu Hilfe (bewegt sich von seiner Taste zum Ringfinger und will ihm helfen - ach wie süß). Auch der rechte Mittelfinger bewegt sich Richtung Ringfinger - er schließt den Abstand zwischen den Fingern. Beide Finger (Mittel und kleiner) bewegen sich dabei völlig willkürlich. Ich kann die Bewegung bewusst so gut wie nicht unterbinden. Spiele ich mehrere Anschläge mit dem Ringfinger, tanzt der kleine Finger in der Luft herum. Das sieht zwar lustig aus, ist für mich aber voll nervig und auch störend. Vor allem befürchte ich, dass es mir später richtig Probleme bereiten wird, wenn das so bleibt.

    Was kann ich dagegen tun?
    Mein Ziel: Alle Finger bewegen sich mit und ohne Kraft (nahezu) vollständig selbständig.
    Nebenbei: Bei der linken Hand tanzen die Finger nicht mit. Sind wohl besser erzogen. Oder einfach zu faul.

    Vielel Grüße
    Max
     
    samea gefällt das.
  2. samea
    Offline

    samea

    Beiträge:
    278
    Keine Panik. Als ich vor 1,5 Jahren mit dem Klavierspielen angefangen habe, ging es mir genau so. Entspann dich, du bist es einfach noch nicht gewohnt, die Finger unabhängig von einander zu bewegen. Die entsprechenden Verknüpfungen im Gehirn müssen sich erst bilden. Es gibt sich mit der Zeit durch dein tägliches Spielen. Versuche deine Hände nicht zu verkrampfen. Locker spielen. Ich weiß, das ist sehr schwer.
     
    backstein123 und Max_93568 gefällt das.
  3. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    263
    Gut, dass du das bemerkt hast und dir dessen bewusst bist. Solche Kompensationsbewegungen können später das Spiel anspruchsvollerer Stücke massiv einschränken.
     
    Max_93568 gefällt das.
  4. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.721
    Nichts! Das ist völlig unerheblich!
    Dieses Ziel ist nicht erreichbar und völlig unnötig! Willst Du Klavierspielen oder Fingergymnastik betreiben?
     
    backstein123, walsroderpianist und Peter gefällt das.
  5. Ferdinand
    Offline

    Ferdinand

    Beiträge:
    351
    Mich hat das anfangs auch gestört, mittlerweile haben sich die Finger Eskapaden einigermaßen beruhigt und ich achte garnicht mehr darauf
     
    Max_93568 gefällt das.
  6. Max_93568
    Offline

    Max_93568

    Beiträge:
    6
    Hallo und danke für die beruhigenden Worte. Nein, die hundertprozentige Ein-Finger-Individualität ist nicht mein Ziel. Ein bisschen weniger "Rum-Albern" des kleinen Ausreißers wäre doch wünschenswert. Also üben, üben, üben und entspannen nicht vergessen.

    An Klavier-Literatur habe ich inzwischen genug zusammengetragen. Demnächst werde ich das alles zu einem Lehrer aus Fleisch und Blut schleifen. Dann sehe ich weiter. Entweder lacht er sich kaputt über meine Tanzfinger (dann mache ich Kabarett) oder ... eben nicht. Dann wird geübt, ... (aber das hatten wir ja schon).

    Also danke an die Antworter und happy playing :-)
     
    samea gefällt das.
  7. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.190
    Üben. :-)
     
    Klavirus gefällt das.
  8. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    49
    Was der kleine Finger tut, während der Ringfinger musiziert, ist doch völlig egal. Wichtig ist, dass der keine das tut, was er soll, wenn er dann mal an der Reihe ist. Je anspruchsvoller die Stücke, desto öfter ist das der Fall und dann erledigt sich das ganz von allein.
     
    samea und Albatros2016 gefällt das.
  9. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    263
    Derartige Kompensationsbewegungen sind jedenfalls ein Zeichen für ein Ungleichgewicht in der Hand, und da kann man nicht vorsichtig genug sein, sonst wird man sie womöglich nicht mehr los.

     
    Max_93568 gefällt das.
  10. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    1.073
    wenn du dich mit der Anatomie der Hand und des Unterarms etwas näher beschäftigst, wirst du erkennen, warum dein Finger „mittanzt" und weshalb eine völlige Unabhängigkeit der betreffenden Finger nicht möglich ist.
     
  11. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.211
    Lieber Ralp_hh,

    da stimme ich leider nicht zu! :) Wenn am momentanen Spiel nicht beteiligte Finger, sehr gern der 1. und 5. Finger, nicht entspannt, sogar regelmäßig ver-spannt sind, wirkt sich das auf den Klang und auf die gesamte Klaviertechnik aus!

    Wir geben mit unserem Spiel über Impulse Energie in die Tasten. Man kann sich dazu vielleicht einen Gartenschlauch vorstellen, durch den die Energie genau dahin fließt, wohin man sie haben will.

    Hat der Gartenschlauch Löcher, kommt die Energie, in dem Fall das Wasser, dahin, wo man sie NICHT haben will. Und da, wo man sie haben will, kommt zuwenig an.

    Ähnlich ist es auch beim Klavierspielen. Wenn man eine über die Notwendigkeit hinaus angespannte, wenn man eine verspannte Hand hat, geht die Energie auch in die verspannten Finger und nicht in den/die Finger, die gerade spielen. Der Impuls wird nicht richtig gesetzt, zuviel und unnötige Anspannung verhindert eine Klangkontrolle und Klangdifferenzierung. Das wird später auch nicht besser, denn man hat sich ungünstige Bewegungsmuster angewöhnt.

    Es ist also sehr richtig, dass Max sich Gedanken macht!

    Was kann man tun?

    Es ist zwecklos, sich darauf zu konzentrieren, den betreffenden Finger ruhig zu halten. Das führt nur zu mehr Spannung. Stattdessen sollte man sich auf die AUSFÜHRUNG der richtigen und zweckmäßigen Bewegungen konzentrieren. Wenn die stimmt, gibt es keine "tanzenden" Finger mehr.

    Und bei dieser Ausführung ist extrem wichtig, dass man nicht fingerorientiert denkt, sondern den Arm als Impulsgeber versteht. Dann erledigt sich auch die angebliche Unabhängigkeit der Finger, die in der oben erwähnten Form nicht nötig ist. Ich verlinke mal dazu meinen eigenen Artikel über Klaviertechnik, damit ich hier nicht noch viel mehr schreiben muss. :003: Bei allem Schreiben kann die Umsetzung solcher Bewegungen leider nur ein guter Klavierlehrer zeigen.

    Liebe Grüße

    chiarina
     
  12. samea
    Offline

    samea

    Beiträge:
    278
    Das "Einrollen" des kleine Fingers habe ich auch bei Horowitz bei seinem Moskauer Konzert gesehen. Das scheint weit verbreitet zu sein.
     
  13. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    263
    Ist aber alles andere als optimal.
    Im Fall von Leon Fleisher handelt es sich um fokale Dystonie.
     
  14. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.721
    Ich finde es (@chiarina mal ausgenommen) ausgesprochen problematisch, wenn man auf die harmlose und in diesem Stadium noch völlig unbegründete Sorge eines Anfängers zum unwillkürlichen Mitbewegen nicht am Spiel beteiligter Finger gleich mit der GANZ GROßEN KANONE FOKALE DYSTONIE beantwortet!
     
  15. samea
    Offline

    samea

    Beiträge:
    278
    Max_93568 gefällt das.
  16. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    263
    Umso wichtiger ist es, sich diesen Kompensationsmustern von Beginn an intensiv zu widmen, solange sie noch harmlos sind und sich korrigieren lassen, damit sie sich nicht dauerhaft "einwurzeln" können.

    Ich habe nicht behauptet, es würde sich bei @Max_93568 um fokale Dystonie handeln, ich wollte nur ein Beispiel geben, dass diese unwillkürlichen Bewegungen mitunter auch zum handfesten Problem werden können.
     
    Max_93568 gefällt das.
  17. Max_93568
    Offline

    Max_93568

    Beiträge:
    6
    Wow, schon mal danke allen für die spannende Diskussion. Ich werde mich die nächste Zeit (eher in Jahren als in Monaten) fleißig dem Üben widmen und mir die Infos hier dabei zu Gemüte führen.
    Bin gespannt, was mein baldiger Lehrer dazu sagen wird und wie es in ein bis zwei Jahren mit dem Tänzeln aussieht.

    Ich versuche gerade meine Finger beim 10-Finger-Schreiben zu beobachten. Irgendwie scheint das Phänomen dabei nicht - oder zumindest nicht so stark - aufzutreten. Dennoch werde ich in Zukunft auch das Tippen am Keyboard (diesmal das vor dem PC-Bildschirm) bewusster betreiben.
     
  18. Max_93568
    Offline

    Max_93568

    Beiträge:
    6
    Wie? Bzw: Wie speziell für dieses Thema?
     
  19. Piassion
    Offline

    Piassion

    Beiträge:
    12
    Hallo,

    ich kann die Fragestellung gut nachvollziehen. Mein rechter Daumen neigt dazu, wenn ich mit dem rechten kleinen Finger spiele, sich in Richtung Handinnenfläche zu ziehen. (Als bräuchte der kleine Finger "Unterstützung".)
    Um dagegen anzugehen, versuche ich den Ansatz von Helmut Rennschuh, Klavierspielen, Alexander-Technik und Zen: Frei von störenden Mustern die Musik geschehen lassen (Hallesche Schriften zur Musikpädagogik) umzusetzen:
    - bei den "verspannten Stellen" häufiges bewusstes, langsames und leises Spielen und dabei die Finger entspannt und nah an den Tasten halten
    - dabei in die Muskulatur spüren, ob sie entspannt ist (in der Hand, im Unterarm, ...)
    (Weitere Hinweise zum Leise-Üben sind im Buch ausgeführt.)
    Im Ergebnis soll dies u. a. dazu führen, dass die Bewegungen freier, kleiner und ungestörter werden und alte Spannungsmuster aufgelöst werden. Ich übe sozusagen das "entspannte Spielen", um es dann in das jeweilige Stück übertragen zu können.
    Ich habe den Eindruck, dass es besser wird, wenn ich bewusst damit umgehe.

    Viele Grüße
    Piassion
     
  20. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.190
    Schau mal bei Peter Feuchtwanger, "quick release".
     
    Klavirus gefällt das.