Fingerbeweglichkeit

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von westpiano, 8. Juli 2018.

  1. westpiano
    Offline

    westpiano

    Beiträge:
    14
    Hallo zusammen,

    habe ganz neu mit dem Spielen des epianos begonnen.
    Notenschlüssel, Klaviatur und kleinere Anfängerstücke kann ich nun nach 4 Tagen mit 1/4 Noten.
    Meine aktuelle Herausforderung ist meine Fingerbeweglichkeit.

    Insbesondere die Finger der rechten Hand lassen sich schwer unabhängig voneinander bewegen.

    Bleibt Finger (4) auf Anschlag und versuche ich dann mit den weiteren Fingern c, d, e, g abwechselnd zu spielen, wird es schwer, (5,3) zu kontrollieren.
    Der kleine Finger bewegt sich unwillkürlich, Mittelfinger kommt auf Taste etc.

    C Dur Akkord (1, 3, 5) ist nicht möglich , da finger (4) auf f kommt. Mit der rechten Hand kann ich den akkord gut spielen.

    Wird das iwann besser , oder ist meine Motorik beschränkt?

    Ich über täglich durch das wechselnde fixieren eines Fingers auf der vorgesehenen Taste und spiele drum herum mit den unfixierten zb., wie oben beschrieben.

    Danke für eure Tipps.

    Grüße
    WestPiano
     
  2. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    7.320
    Falls Deine Motorik nicht (pathologisch) beschränkt ist, wird das sogar recht schnell besser.

    Aber warum fängst du mit "Fesselübungen" an? :denken: Hat das Dein Klavierlehrer empfohlen?
     
  3. westpiano
    Offline

    westpiano

    Beiträge:
    14
    Hallo Barett,

    im Moment bin ich noch Autodidakt.
    Werd mir in paar Wochen ein Lehrer suchen. Möchte eben schon Basics. Heißt ich mach querfeldein alles was ich für sinnvoll erachte. Hab n Übungsbuch für Anfänger. Für alle Takte, Pausen, Akkorde...Je nach dem wie es mir autodidaktisch gelingt, geh ich früher oder später zum Lehrer.

    Für Tipps natürlich aufgeschlossen.
    Warum keine Fesselübungen?
     
  4. Leberwurst
    Offline

    Leberwurst

    Beiträge:
    198
    Nein, durch unnötiges Üben verschlechtert sich das Klavierspiel und auch der Allgemeinzustand.

    Gegen Fesselübungen ist nichts einzuwenden, nur: oberstes Gebot ist maximale Lockerheit. 4. Finger mit minimalst möglicher Kraft runterdrücken. Und mit den anderen Fingern erstmal die jeweilige Taste nur leicht wippen - mehr nicht. Sobald du irgendeine Spannung in der Hand spürst, neu anfangen und Stellung etwas ändern. Niemals mit Kraft irgendeinen Widerstand in der Hand überwinden. Du wirst wahrscheinlich nicht glauben, wie langsam man da Anfangs vorgehen muss...
     
    pianoplayed und Musikhasser gefällt das.
  5. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    122
    Gegenfrage: wozu?
    Es gibt so viel zu lernen, warum ausgerechnet sowas? Stücke, in denen du sowas brauchst liegen eh noch weit ausserhalb deiner Reichweite.
     
    rolf gefällt das.
  6. westpiano
    Offline

    westpiano

    Beiträge:
    14
    Danke für die Antwort. Bin da eher brachial an die Sache ran gegangen.
    Dachte wenn ich mir die Finger entsprechend breche wachsen die schon richtig zusammen...Scherz, werd es beherzigen und Unterricht nehmen.
     
  7. westpiano
    Offline

    westpiano

    Beiträge:
    14
    Wozu?? Hmm, um einfach voran zu kommen nach und nach!?
    Aber kann das alles noch nicht richtig abschätzen.

    Was für Stücke eignen sich denn als Anfänger?
     
  8. westpiano
    Offline

    westpiano

    Beiträge:
    14
    Jetzt mit etwas Gefühl klappt es besser. Hoffe ich hab keine Schäden angerichtet.
     
  9. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    23.795
    @Ralph_hh genau genommen kommt es nahezu nie vor, dass man mit dem 4. Finger irgendeinen langen Ton halten und dabei mit den 5. und 5. Finger drum herum tremolieren muss... es gibt bzgl der Finger auch nutzlose Akrobatik.
    __________
    Dass bei Anfängern gern der Ringfinger mitmacht, wenn 3 und 5 eine Terz spielen wollen, ist gar nicht weiter ungewöhnlich. Normalerweise fängt man nicht mit Terzen und Akkorden an, sondern lernt paar Wochen lang erstmal an einfachen Melodien die Koordination der Finger.
     
  10. Leberwurst
    Offline

    Leberwurst

    Beiträge:
    198
    nach 4 Tagen sicher nicht. In der Geduld liegt der Schlüssel. Das Entscheidende, was mein KL mir zu dem Thema gesagt hat, ist: "es bringt nichts". Man könnte - sofern masochistisch veranlagt - vielleicht noch über Gewaltübungen vor einer wichtigen Klavierpüfung o.ä. nachdenken, aber: sie bringen absolut nichts. Das nötige Gefühl, die Kontrolle und Vereinzelung der Finger erlangst du nur über minimalen Krafteinsatz. Alles, was dann nicht funktioniert, liegt an mangelhafter Ansteuerung vom Gehirn aus.
     
    stoni99 und westpiano gefällt das.
  11. westpiano
    Offline

    westpiano

    Beiträge:
    14
    @rolf,
    lieben Dank. Ich dachte, es kann nicht schade , paralell zu üben um nach und nach für forführende Übungen vorbereitet zu sein.

    Ich entwickelt mehr Gefühl, was das Spielen der Melodie deutlich verbessert.

    ICH denke im Netzt finde ich zahlreiche Noten für Lieder für Anfänger. Von den Youtub Tutorials zum Nachspielen halte ich noch nicht viel. Ich möchte ja Noten lesen können und vom Blatt spielen.

    Gibt's Standardmäßige Anfängerlieder auch über "Morgen kommt der Weihnachtsmann" und "Fuchs du hast die Ganz gestohlen" hinaus? Aus dem Klassikbereich?

    Besten Dank.
     
  12. westpiano
    Offline

    westpiano

    Beiträge:
    14
    Herzlichen Dank.
    Bereits Jetzt, nachdem ich meine Spielweise deutlich gefühlvoller gestallten und meine Finger schone, funktioniert alles besser!! Sogar der Akkord!?!? Hab mich wohl verkrampft.
     
  13. Klafina
    Offline

    Klafina

    Beiträge:
    2.411
    Schau mal in die Anfängerfäden rein. Da gibt es zwei, drei, in denen seitenweise Noten aufgelistet werden. Oder auf der Henle-HP das Niveau 1 und 2 eingeben. (www.henle.de)
    Wobei Bartók nicht jedermanns Sache ist - einigen ist das Klavierspielen dadurch verleidet worden.
     
  14. Leberwurst
    Offline

    Leberwurst

    Beiträge:
    198
    Das hier habe ich kürzlich entdeckt. Kann ich wirklich empfehlen. Es enthält nicht den ganzen selbstkomponierten Schrott aus Anfängerschulen, sondern ausschließlich richtige Lieder aus aller Welt. Einfach, aber geschmackvoll gesetzt.

    So ist es. Das Problem dabei ist, daß man das als Anfänger meist gar nicht bemerkt und meint, man bräuchte mehr Kraft. Und schon gerät man in einen Teufelskreis.

    In manchen Foren wird dann zur Abhilfe gern mal sowas empfohlen... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2018
  15. westpiano
    Offline

    westpiano

    Beiträge:
    14
    Mal getestet? Bringt das wirklich was oder ist es nur so n Gadget das eigentlich keiner braucht? Reichen da nicht paar klimmzüge am türrahmen?

    DANKE EUCH für die guten Ratschläge. Ist mir ne tolle Stütze. ICH Berichte nachdem ich die Quellen gesichtet habe.
     
  16. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    5.227
    Empfehle dir wärmsten die Russische Klavierschule
    Zu den ersten Stücken bzw. Liedern kannst du singen. Vorwort usw. genau lesen und dann Lehrer hinzuziehen.
    Viel Spaß!
     
  17. westpiano
    Offline

    westpiano

    Beiträge:
    14
    Danke.
    Ist es ratsam, die deutsche Fassung zu kaufen?

    Singen werde ich besser nicht :)
     
  18. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    5.227
    Das ist die deutsche Fassung. Für das Original musst du weiter östlich suchen... :-)
    Warum nicht singen, wenn das doch das Klavier tun soll? Du musst es ihm doch beibringen. :idee:
     
  19. westpiano
    Offline

    westpiano

    Beiträge:
    14
    denke das Klavier kann diesbezüglich wenig von mir lernen. oder gröhlt es gerne?
     
    stoni99 und Klavirus gefällt das.
  20. Leberwurst
    Offline

    Leberwurst

    Beiträge:
    198
    Wer es ernst meint mit der Musik, der übt so:

    [​IMG]
     
    Klein wild Vögelein gefällt das.