Mehrere Stücke oder nur eins?


rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.333
Reaktionen
20.264
Das wirkt auf mich nicht wie eine objektive Beurteilung, sondern eine persönliche Meinung: "unschön und plump" sind meiner Meinung nach sehr subjektive Begriffe.
vielleicht erschließt sich Dir der Unterschied, wenn Du irgendein Heumann- oder Schaum-Song-of-Joy und das durchaus wiedererkennbare ;) Finale von Beethovens Neunter Sinfonie miteinander vergleichst - - ehrlich gesagt sollte dieses gewiß krasse, aber deutliche Beispiel genügen

meiner Ansicht nach bedarf es hier keiner musikästhetischen Grundsatzdiskussionen (insbesondere weil da der Informationsstand gleich sein sollte, damit es nicht einseitig wird) - ich hab´s so einfach und kurz gefasst wie möglich erklärt.
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.333
Reaktionen
20.264
Lieber Rolf, wann merkst Du es endlich: Klavierlehrer aus Fleisch und (Herz)Blut sind ein Auslaufmodell....:D:D
...ach Gubu, Du kennst mich doch lange genug - mir ist es völlig wurscht, ob irgendwer seine Prüfungen nicht packt, rausselektiert wird, Studium oder Wettbewerb addio sagen muss - - - Herz und ähnlich weibischen Heulkram hab ich mir seit langem abgewöhnt :D:D
 
N
Nuri
Dabei seit
15. Apr. 2010
Beiträge
621
Reaktionen
3
Ich befürchte allerdings, dass mir persönlich Bartoks Mikrokosmos weniger liegen würde - aus einem ganz einfachen Grund:

Ich mag Melodien die ich schon kenne. Dieser Wiedererkennungswert ist für mich sehr wichtig. Im Heumann gibt es zwar auch Eigenkompositionen, aber eben auch (vereinfachte) Stücke wie "Morning has Broken", "Joy to the World", "Amazing Graze" und (vereinfachte) Werke von Bach, Beethoven oder Tschaikowski.

Abschließend habe ich eigentlich nur noch eine Frage:

Wieso ist Bartoks Mikrokosmos 1 "vollwertig" und Heumanns Klavierpielen...Hobby 1 nicht? gibt es dafür objektive Qualitätskriterien, oder ist das einfach eine Frage des Geschmacks?

Ich weiß nicht, wieweit du Argumenten zugänglich bist. Und letztlich muss jeder seine Erfahrungen selbst sammeln. Aber vielleicht hilft ein kleiner Erfahrungsbericht. Dir oder anderen:

Ich habe das Klavierspielen mit der Heumann-Schule angefangen, letztes Jahr im März/April. Seit den Sommerferien letzten Jahres spielen wir anderes, und das ist auch gut so. Letztens habe ich mir aus Interesse Bartóks Mikrokosmos gekauft (bisschen klimpern in den Ferien und mal sehen, was das ist ;-) ).

Und, mir scheint, es gibt durchaus Unterschiede zwischen dem Heumann-Heft und dem Mikrokosmos:

Du schreibst irgendwo, der Heumann sei einfach. Das stimmt so nun nicht. Spätestens bei dem von dir zitierten „Morning has broken“ bekommt man als Anfänger die Krise. Ganz zu schweigen von dem höllischen (und echt scheußlichen) „Plaisir D’Amour“.

Im Vergleich dazu bewegt sich der Mikrokosmos 1 fast ausschließlich im 5-Finger-Raum (was nicht heißt, dass sich die Noten auf c’-d’-e’-f’-g’ in der rechten Hand und c’-h-a-g-f mit links beschränken); Achtel und Sechzehntel tauchen im gesamten Band nicht auf.

Nun würd’ ich gern schreiben: „Tjahahaaa, das, was Bartók im Mikrokosmos 1 so lehrt, kann ich schon LANGE!!!“ Aber leider isses nicht so. Tatsächlich gibt es einiges, was man bei Heumann etc. nicht so gut lernt.

Nun hatte man ja bei Heumann gelernt: Rechts spielt die Melodie, und links macht’s „Rumm – ta – ta“. (c – e/g – e/g // d – f/a – f/a // usw. (z.B. bei „Morning has broken“)) :roll:

Im Mikrokosmos 1 werden beide Hände offensichtlich gleichwertig behandelt, technisch wie musikalisch. Das scheint mir recht nützlich zu sein, für die linke Hand. Vor allem aber für das Ohr. Denn gibt es bei „Rumm – ta –ta“ links nicht viel zu hören (außer es geht übel daneben), so verhält es sich akustisch ganz anders, wenn man beispielsweise – wie bei Bartók so oft – mit links einen Kanon spielt, oder zeitversetzt eine Gegenbewegung. Ich zumindest höre dann sehr intensiv, was mit der Bassstimme passiert. Das geht mir bei „Rumm – ta – ta“ gar nicht so.

Dann gibt es im Mikrokosmos 1 Stellen, da hält die rechte Hand einen Ton, während sich die Bassstimme weiterbewegt. Oder umgekehrt. Nun weiß man ja aus dem Heumann: Rechts laut, links leise. Nur tritt der Bass bei Barók ein bisschen auch dann hervor, wenn in der Melodiestimme nichts passiert, im Bass aber durchaus: zum Beispiel weil dort dieselbe Melodie zeitversetzt, oder aber eine umgekehrte Melodie weiter gespielt wir. Ich finde, das regt absolut an dazu, mit „laut“ und „leise“ zu experimentieren und einmal das eine und einmal das andere Element in den Vordergrund treten zu lassen.

Dann kann man noch schauen, im Mikrokosmos, nach den Titeln. Gewiss nicht sehr werbewirksam, das „Frage und Antwort“, die „Imitation und Kontrapunkt“ oder „Imitation und Umkehrung“. Aber wenn man mal guckt, was warum wie heißt, und was dann wann wo passiert, im Notentext: Also, sehr lehrreich isses schon …

Wie auch immer: Einfach mal gucken. Bissel über den Tellerrand hinaus. Und mal schauen, was es überhaupt so alles Spannendes zu entdecken gibt …

Viele Grüße,
Nuri
 
B
bigvik
Dabei seit
18. Juli 2011
Beiträge
22
Reaktionen
0
Zitat von Leoniesophie:
Ich habs daheim [Rudolf Kratzert: Handbuch für Pianisten][/i] und könnte es an Dich abtreten. Preis VB.

Das ist ein interessantes Angebot. Ich schreibe Dir jetzt eine PM (wahrscheinlich hast Du sie schon, wenn Du das hier liest).

Zitat von Manha:
Wage mal den Schritt und beschäftige dich mit "vollwertigen" Anfängerstücken von Bartok, Schumann, Bach [...]

Zitat von Nuri:
Ich habe das Klavierspielen mit der Heumann-Schule angefangen [...] aus Interesse Bartóks Mikrokosmos gekauft [...] es gibt durchaus Unterschiede [...] Tatsächlich gibt es einiges, was man bei Heumann etc. nicht so gut lernt.

Also, so häufig wie Bartóks "Mikrokosmos" hier empfohlen wird, scheint er tatsächlich ein Muss zu sein. Ich bedanke mich für den Tipp und werde ihn bestellen (mal gucken ob die eBucht ihn günstig hat).

Hier ist jetzt die Frage, ob es für mich noch sinnvoll ist den ersten Band zu erwerben - oder sollte ich gleich zu einem höheren greifen? Als Hintergrundinformation zu meinem derzeitigen Niveau kann ich sagen, dass ich Heumann 1 durchgearbeitet habe, und jetzt in Richards "Blues Piano 1" eingestiegen bin (noch erstes Kapitel).

.

Danke weiterhin für Euren Input

der Vik

p.s.:
Zitat von Nuri:

Das ist auch MEIN Motto!^^
 
 

Top Bottom