Stücke die mehr verdient hätten

  • Ersteller des Themas Troubadix
  • Erstellungsdatum

M
Manha
Guest
Ich höre mich jetzt seit über einer Stunde durch die genannten Stücke und möchte allen, die hier bisher gepostet haben, einfach nur mal ein dickes Danke-schön aussprechen.
Das war eine wundervolle Stunde für mich.

Viele Grüße,
Manha
 
M
myway
Dabei seit
12. Feb. 2009
Beiträge
32
Reaktionen
0
Hallo,

ich finde leider gehört die gesamte Klaviermusik Carl Maria von Webers dazu, die Konzerte werden fast nie öffentlich vorgetragen, die Sololiteratur ebenso wenig und auch die Amateure machen gerne einen Bogen um ihn, scheint mir.

Schade, denn mit fast jedem Werk Webers könnte der Profi sein Publikum begeistern und der Liebhaber kann schon in der "Aufforderung zum Tanze" seinen Anschlag kultivieren, sich so einige Etüden sparen wenn man die brillianten Läufe übt und nebenher einen guten Einstieg in die deutsche Romantik riskieren...um dann evtl. rhythmische Präzision bei der E-Dur Polonaise zu studieren oder die große klassische Form mit den Sonaten zu erkunden, es muss ja nicht immer die Mondschein-Sonate sein!

Eine Sammlung einfacher Stücke zu vier Händen gibt es auch, Titel/opus hab ich nicht mehr parat, vielleicht kann sie ein Klavierlehrer hier ergänzen?

LG
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.013
Reaktionen
19.618
ich finde leider gehört die gesamte Klaviermusik Carl Maria von Webers dazu, die Konzerte werden fast nie öffentlich vorgetragen, die Sololiteratur ebenso wenig und auch die Amateure machen gerne einen Bogen um ihn, scheint mir.
Bei den Sonaten und Konzerten stimme ich Dir zu - aber die Aufforderung zum Tanz und das Konzertstück für Klavier und Orchester f-Moll sind keine sooo seltenen Gäste im Konzertbetrieb.
 
T
tornado12
Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
730
Reaktionen
2
Das Concert champetre von Poulenc ist meiner Meinung nach ein perfektes Werk :D Leider wird es sehr vernachlässigt...
 
Troubadix
Troubadix
Dorfpolizist
Dabei seit
3. Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.504
Ein bisschen Liszt

Das Liszt gerne Opernparaphrasen geschrieben hat, ist vielen bekannt. Leider gibt es nur noch sehr wenige von ihnen, die regelmäßig in Konzerten gespielt werden. Sicherlich handelt es sich um eine sehr umstrittene Gattung der Klaviermusik. Trotzdem kann ich mich sehr für sie begeistern, es ist mir sogar eines der liebsten Genres auch wegen meiner Liebe zur Oper. Die Rigoletto-Paraphrase ist sicherlich ein oft gespieltes Stück, auch den Liebestod hört man recht häufig, dann wird die Luft aber leider schon eng.

Nach seiner Tournee-Karriere schrieb Liszt weniger Paraphrasen als vorher, blieb dem Genre aber bis zu seinem Lebensende treu. Nicht zuletzt aus PR-Gründen für seinen Schützling, schrieb Liszt einige Paraphrasen über Opernthemen Wagners. Das Stück, dass mir davon am besten gefällt und leider so gut wie nie im Konzert gespielt wird, ist Liszt Bearbeitung von "Am stillen Herd" aus den Meistersingern von Nürnberg. Das Thema ist so unglaublich schön, dass mir Schauer über den Rücken laufen und es wurde von Liszt meisterlich verarbeitet! Mit der Oper selber hab ich mich leider noch nicht auseinander setzen können, steht aber noch auf meiner Liste!

Bei Paraphrasen sollte man ja auch immer das Original kennen! Das gibt es hier zu hören!

Die Noten findet ihr hier!

Anhören kann man sich das Stück hier! Ich finde die Einspielung ein bisschen zu langsam, die einzige andere die auf Youtube zu finden ist, ist mir ein bisschen zu schnell, aber zum ersten anhören reicht es.

Hat jetzt schon jemand eines der hier vorgestellten Stücke in sein Repertoure aufgenommen? :)

Viele Grüße!
 
Troubadix
Troubadix
Dorfpolizist
Dabei seit
3. Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.504
...noch ein Beispiel selber Gattung, aber diesmal aus der Verdi-Oper Don Carlo, ein Stück das ebenfalls viel zu selten gespielt wird und zu meinen Lieblingsstücken gehört. Liszt nimmt hier zwei Themen der Oper und verbindet diese im Schema ABA'.

Die Paraphrase zum anhören: Verdi/Liszt Don Carlo

Die Noten dazu: Verdi/Liszt Don Carlo

Viele Grüße!
 
Troubadix
Troubadix
Dorfpolizist
Dabei seit
3. Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.504
Thalbergs Klavierkonzert

Ein heute leider fast völlig vergessener Komponist ist Sigismund Thalberg. Seiner Zeit galt er neben Liszt als einer der besten Pianisten und Komponisten. Das sein Werk heute keine Beachtung mehr findet hat diverse Gründe.

Wenn man Thalberg kennt, dann hauptsächlich wegen seinen Opern-Paraphrasen. Komplett unbekannt dagegen ist eines seiner Jugendwerke, sein Klavierkonzert op.5 in f-moll.

Was soll ich sagen, man muss dieses Werk als das nehmen, was es ist... Das Werk eines 17-Jährigen, der der Öffentlichkeit sein großen pianistisches Können zeigen wollte. Höchstwahrscheinlich gibt es genug an dieser Komposition zu bemängeln. Trotzdem würde ich mir manchmal auch diese Stück in den Konzerthäusern wünschen.

Gerade der dritte Satz macht mich irgendwie immer fröhlich, wahrscheinlich auch, weil ich den italienischen Einfluss mag, der eigentlich alle Werke Thalbergs durchzieht! :)

Hier ist das Stück zum Anhören:
1. Satz: Allegro Maestoso
2. Satz: Adagio
3. Satz: Rondo Allegro

Die Noten sind hier zu finden, leider nur für Solo-Klavier und in schlechter Qualität: Thalberg- Klavierkonzert op.5 in f-moll

Viele Grüße!
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.013
Reaktionen
19.618
ebenfalls in f-Moll und ebenfalls selten gespielt (weil arg schwierig) das Klavierkonzert von Adolph Henselt, allerdings kein Jugendwerk ;)
 

rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.013
Reaktionen
19.618
...noch ein Beispiel selber Gattung, aber diesmal aus der Verdi-Oper Don Carlo, ein Stück das ebenfalls viel zu selten gespielt wird und zu meinen Lieblingsstücken gehört.
das mag im deutschsprachigen Raum relativ selten gespielt sein, aber andernorts ist das nicht so

wenn aber Liszt und selten gespielt bzw. sollte öfter gespielt werden:
die herrliche Bagatelle sans Tonalité
 
Troubadix
Troubadix
Dorfpolizist
Dabei seit
3. Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.504
ebenfalls in f-Moll und ebenfalls selten gespielt (weil arg schwierig) das Klavierkonzert von Adolph Henselt, allerdings kein Jugendwerk ;)

Gefällt mir sehr gut, vielen Dank für den Tipp! Ich muss mir unbedingt eine Aufnahme zulegen, klingt irgendwie wie eine Mischung aus Brahms und Chopin! :)

das mag im deutschsprachigen Raum relativ selten gespielt sein, aber andernorts ist das nicht so

Das finde ich sehr interessant. Werden Opern-Paraphrasen generell andernorts öfter gespielt und lässt sich das irgendwie erklären? Da sich so wenig Einspielungen auf Youtube finden hab ich immer geglaubt, dass sie weltweit ihr trauriges Dasein fristen! Wo werden sie öfter gespielt?

Viele Grüße!
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.013
Reaktionen
19.618
Hast du mir nicht geschrieben, es gefalle dir nicht so sehr?
sowas kommt vor: jahrelang schnallt man was nicht, und plötzlich klickt´s in der Birne :D:D und dieses Jahr war bislang und ist auch noch eine gute Gelegenheit in Sachen Liszt :D:D

@Traubadix
lange Zeit waren Paraphrasen und Transkriptionen beim Länderkennzeichen D etwas verpönt, was aber nicht überall der Fall war (der musikdemograph. Wert von Youtube ist eher zweifelhaft)
 
Troubadix
Troubadix
Dorfpolizist
Dabei seit
3. Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.504
ebenfalls in f-Moll und ebenfalls selten gespielt (weil arg schwierig) das Klavierkonzert von Adolph Henselt

Ist das Klavierkonzert schwieriger als Brahms zweites Klavierkonzert? Das wird ja trotz seines hohen Schwierigkeitsgrades recht häufig aufgeführt. Es wäre für mich wirklich sehr interessant zu verstehen, warum einige Werke öfter aufgeführt werden, als andere.

sowas kommt vor: jahrelang schnallt man was nicht, und plötzlich klickt´s in der Birne

Ich hoffe, dass passiert dir mit Thalbergs Musik auch mal! :floet:

Viele Grüße!
 
C
Christoph
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
Hallo zusammen,
mich würde mal interessieren was das Fachpersonal von den Klavierwerken Louis Viernes, der ja eher für sein umfangreiches Orgeloeuvre bekannt ist, hält. Dabei hat er, wie auf Wikipedia zu entnehmen ist, eine ganze Reihe an Klavier und Kammermusik geschrieben. Dieses Stück z.B. finde ich extrem charmant: YouTube - ‪Louis Vierne: Aubade‬‏
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.013
Reaktionen
19.618
das ist sehr hübsch (wenngleich der Charme im Klaviersatz durchus recht massiv daherkommt), erinnert mich an Grieg; vermutlich ist es das gelungenste Stück aus der Suite (das Praeludium trägt sehr dick auf) - - mir kommt es im Vergleich zu Ravel oder Debussy, die ja aus derselben Generation sind, etwas harmloser vor (harmonisch und formal)
 
 

Top Bottom