Krankschreibung aushändigen?

Dieses Thema im Forum "Klavierlehrer-Forum" wurde erstellt von johannes2012, 20. Jan. 2019.

  1. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    2.147
    Wie kommst du darauf, dass sie es nicht können?
    Es geht bei solchen Proben nicht um den Notentext.
     
  2. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.082
    Nur noch mal zum Verständnis: jeder Klavierlehrer bietet verschiedene Modelle an, um den unterschiedlichen Bedürfnissen seiner Schüler entgegenzukommen. Dazu gehören Einzelstunden und Zehnerkarten , wozu man i.d.R. keinen Vertrag braucht, dann Monatspauschalen mit Verträgen für regelmäßigen Unterricht (wöchentlich, 14-tägig), manche Klavierlehrer machen auch gar keine Verträge. Verträge sind hauptsächlich dazu da, dass beide Seiten schriftlich haben, auf was man sich geeinigt hat. Denn Schüler bleiben bisweilen lange und dann heißt es nach Jahren oder Jahrzehnten: "Kündigungsfrist, nie gehört." Dann auf den Vertrag zu verweisen, kann hilfreiche Klarheit in die Situation bringen. :003:

    Je mehr Absicherung für den Lehrer, desto billiger die Stunde - mit keiner Absicherung ist die Stunde erheblich teurer. Da sollte doch jeder ein Modell finden, das zu ihm passt.

    Was Krankheitstage angeht oder Stunden, die der Schüler ausfallen lassen muss/lässt, scheint mir hier der größte Dissenz zu liegen. Wenn man aber - und das ist die Regel - in seinen Verträgen eine garantierte angebotene Unterrichtsstundenzahl festlegt, spielen Krankheitstage des Lehrers wohl keine Rolle mehr. In meinem Fall teilt man also als Schüler den Jahresbetrag durch 38 - da weiß man, was man pro Stunde bezahlt. Ist der Lehrer nicht krank und man bekommt 40 Stunden jährlich, hat man Glück gehabt. Der Lehrer wird kein Geld für die zwei Stunden zusätzlich verlangen.

    Wenn der Schüler eine Woche vorher absagt, kann in meinem Fall immer getauscht werden in der Woche. Bei kurzfristigen Absagen gibt es keinen Ersatz. Mit erwachsenen Schülern, die außerhalb der Schulferien in Urlaub fahren wollen, können extra Regelungen getroffen werden.

    Daher verstehe ich den Widerstand gegen Verträge nicht. Wer Einzelstunden nehmen will oder Zehnerkarten, kann das jederzeit bei jedem Klavierlehrer tun, muss halt mehr bezahlen.

    Liebe Grüße

    chiarina
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Jan. 2019
  3. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    7.620
    Ich kenne Walsroderpianist, ich kann das bestätigen. Hier er neulich in einer typischen Unterrichtspause:
    [​IMG]
     
    Muck, chrischen, Barratt und 6 anderen gefällt das.
  4. walsroderpianist
    Offline

    walsroderpianist

    Beiträge:
    453
     
  5. walsroderpianist
    Offline

    walsroderpianist

    Beiträge:
    453
    Ach du Sche... e !! Ertappt. Der Bademantel ist doch doof.:005:
     
    playitagain und Klein wild Vögelein gefällt das.
  6. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    7.196
    Deswegen machen in den Ferien auch Friseure oder @trialogo zu, und überhaupt kommen die gesamte Dienstleistungsbranche und eigentlich auch die Industrie in Deutschland jedes Jahr für ca. 14 Wochen vollständig zum Erliegen. Der Kulturbetrieb ebenso. Sind ja eh alle auf Malle.
    :coolguy:

    Schulkinder haben aus gutem Grund Ferien und ich finde es richtig, dass man sie da weder zum Training noch zum Instrumentalunterricht jagd. Eltern haben aber nur zwischen 25 und 30 Tage Urlaub im Jahr, also deutlich weniger, und sind mitnichten immerzu verreist, wenn Ferien sind. Ich finde es sehr schade, dass die KL in allen Ferien komplett abtauchen, und zwar auch solche, die ausschließlich Erwachsene unterrichten. Ich würde gerne in den Ferien zum Unterricht gehen. Es soll sogar Erwachsene geben, die haben keine Kinder und verreisen außerhalb der Ferien. Diese Unterrichtsausfälle kommen dann auf die Ferien obendrauf, für beide Seiten (kein Verdienst für den KL, kein Unterricht für den Schüler). Oder rechnet Ihr die Stunden trotzdem ab?
     
    playitagain und devasya gefällt das.
  7. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.314
    Ich auch nicht. Aber ich kenne das auch so von Dächern. Da wird man lieber 5x im Jahr gerufen und der Kunde bezahlt ein halbes Vermögen für völlig unnütze Arbeiten als einen viel günstigeren Wartungsvertrag zu unterschreiben. Mir soll´s Recht sein. Ich gebe lieber Einzelstunden, da verdiene ich mehr. :-D

    Naja, den haste ja auch nur kurz wegen dem Foto angezogen. :-D
     
    Stilblüte und chiarina gefällt das.
  8. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    2.147
    Hm, ich kenne auch Klavierlehrer, die z.B. im Sommer nur drei Wochen tatsächlich "weg" sind und in den anderen drei Ferienwochen all diejenigen unterrichten, die in dieser Zeit Unterricht haben wollen. Man kann über fast alles reden und vieles möglich machen.
     
    Muck, Barratt, Stilblüte und 2 anderen gefällt das.
  9. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    2.147
    Und die armen Damen haben nicht mal einen Schal bekommen. Dabei trägt die Sängerin, die sich etwas auf ihre Stimmbänder einbildet, doch stets einen jahreszeitlich abgestimmten Schal um den zarten Hals. :007:
     
  10. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    7.196
    Tja, meine KL ist leider ziemlich strikt. Allerdings plant sie in den Ferien auch ihre Konzertvorbereitungen und Aufnahmen, sie liegt da vermutlich nicht auf der faulen Haut. Für mich ist es immer schade. Ich buche immer Einzeltermine und höre dann oft: Ja, aber da geht es nicht, da sind Ferien.
     
  11. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.082
    Lieber dilettant,

    wozu die Ironie?

    Ich kann dein Bedürfnis, in den Ferien Unterricht zu haben, nachvollziehen! Es gibt auch Klavierlehrer, die das machen, also wirst du sicher jemanden finden. Klavierlehrer, die ausschließlich Erwachsene unterrichten, kenne ich nicht.

    Aber natürlich bekämest du dann auch mehr Stunden als andere, die du bezahlen müsstest. Aber das wird wohl nicht das Problem sein, so wie ich dich verstanden habe. Wenn jemand mehr Stunden jährlich bekommt, erhöht sich auch die monatliche Pauschale und das ist manchen Erwachsenen schlicht und einfach zu teuer.

    Wenn du in den Ferien Stunden haben willst, dann dafür in der Schulzeit nicht (die jährliche Unterrichtsstundenzahl erhöht sich also nicht), brauchst einen zeitlich sehr flexiblen Lehrer, der sich sicher auch finden wird. Als Lehrer ist zumindest für mich das eher unangenehm, denn man hat dann in der Schulzeit Löcher im Stundenplan, die man nicht auffüllen kann, weil die meisten/alle Schüler eine Monatspauschale bevorzugen, und man mus zudem in den Ferien ebenfalls sehr vereinzelte Stunden geben, weil mal der, mal der Erwachsene in Urlaub ist.

    Wenn du genau liest, habe ich die Frage bereits beantwortet:

    Liebe Grüße

    chiarina
     
  12. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    7.620
    Und selbst wenn?

    Jeder kann sein Leben und seine Einkünfte so planen wie er will. Da ist man niemandem Rechenschaft schuldig, und wenn jemand sich sein Leben beispielsweise so einrichtet, dass er während der Schulunterrichtszeit kräftig unterrichtet, um genug Geld für den gewünschten Lebensstandard zu haben, und in den Schulferien "dolce vita" macht, dann hast Du das zu akzeptieren.
     
    Evaaa und Therese gefällt das.
  13. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.314
    Es ist ja nun nicht so, dass es in Berlin nur Deine KL geben würde.
    Die Flexibilität, Die Du hier einforderst*, musste halt auch selbst aufbringen. ;-)
    Und da Du eh nur Einzelstunden nimmst, wäre es ein Leichtes für Dich, in den Ferien woanders Unterricht zu nehmen.

    *) ja ich weiß, tust Du nicht, Du findest es nur schade
     
    chiarina gefällt das.
  14. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.082
    Auf gar keinen Fall darf man in den Ferien auf der faulen Haut liegen! [​IMG]

    Du scheinst ja gern zu deiner KL zu gehen und lernst viel dabei. Woher meinst du, dass die Qualifikation deiner KL kommt? Natürlich auch daher, dass sie sich weiterbildet, Konzerte gibt, sich intensiv in ihrem Leben mit Musik beschäftigt. Du profitierst davon in deinem Unterricht. Das bedeutet halt, dass du in den für dich sauren Apfel beißen musst und in den Ferien keinen Unterricht bekommst. Der Klavierlehrer, der einem restlos alle Wünsche erfüllt, muss wahrscheinlich noch geboren werden. :) Und ehrlich - dafür bekommen wir i,d,R. zuwenig Geld.

    Liebe Grüße

    chiarina
     
    Evaaa und Stilblüte gefällt das.
  15. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    19.314
    Jetzt red Dich nicht raus! :angst:
     
    chiarina gefällt das.
  16. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    9.110
    Die Frage, die hier eigentlich diskutiert wird, ist:

    Bietet der Klavierlehrer eine Leistung an, und wer dazu passt, nimmt sie in Anspruch?
    Oder bezahlt der Schüler Geld und erhebt damit Anspruch auf Erfüllung der Dienstleistung nach seinen individuellen Wünschen?

    Beide Extreme mag es geben - an Alfred Brendel würde ich z.B. keine ungewöhnlichen Ansprüche stellen, sondern in größter Bescheidenheit danken, dass er sich mit so einer unwichtigen Pianistin wie mir beschäftigt.
    Der drittklassige KL ohne besondere Qualifikation, der aber alleiniger Verdienen einer fünfköpfigen Familie in einem Dorf im ehemaligen Ostdeutschland ist, wird vermutlich froh sein, überhaupt genug Schüler zu haben, und sie gut pflegen, damit sie bleiben.

    Meistens liegt die Wahrheit dazwischen. Ich zum Beispiel mag alle Schüler, die ich im Moment habe, sehr gern und komme ihnen auch nach Möglichkeit entgegen, wenn die eine Jungärztin 12-Stunden-Schichten hat und die Kanadierin im Frühjahr mal zwei Monate daheim ist.

    Aber dem Mann im Anzug, der gerade ein Haus gebaut hat und eine Geschäftsreise noch undefinierter Länge zu unklarem Zeitpunkt hatte, und der mal vorläufig gekündigt hatte, ("können ja danach einen neuen Vertrag machen") bin ich nicht entgegengekommen.

    Der Unterricht ist auch nur bei manchen KL ein Vollzeitjob, dann können sie leichter Stunden tauschen etc. Andere, wie ich, tun verschiedene Dinge. Unterrichten, Spielen, Komponieren. Alles gern, aber dennoch hat dann nicht ein einzelner Schülerwunsch die absolute Priorität. Das geht einfach nur eingeschränkt.
     
    Ambros_Langleb, Barratt, Peter und 2 anderen gefällt das.
  17. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    7.196
    Natürlich können Klavierunterrichtende (tm) die Ferien handhaben, wie sie wollen, und natürlich kann ich jederzeit mit den Füßen abstimmen und woanders hingehen Ich schrieb ja nur, dass ich es
    finde, wenn es in den Ferien keine Termine gibt. @hasenbein: Nimm es als kostenlose Marktanalyse, statt gleich in Abwehrreflexe zu verfallen.

    @chiarina: Du hast weiter oben argumentiert, in den Ferien könnten eh viele nicht. Das habe ich angezweifelt (das war keine Ironie, sondern nur leichte Übertreibung, um die Widersprüche zu verdeutlichen). Jetzt springst Du auf das Thema Qualifikation auf, das ich erst eingebracht habe. Ist es vielleicht doch auch ein bisschen so, dass es einfach schon immer so war, peng aus?
    • Das war schon immer so!
    • Da könnt ja jeder kommen!
    • Das hamma noch nie so gemacht!
    :herz:

    Ich fordere gar nichts, siehe oben, ich finde lediglich etwas schade. Und betreffs Flexibilität: Wir reden hier nicht vom Haareschneiden (wie auch, hab ja kaum welche). Mal eben woanders hingehen, weil meine KL nicht kann, ist doch keine Alternative. Das hat nichts mit mangelnder Flexibilität zu tun, sondern mit dem Wunsch nach Kontinuität. Und so wichtig sind mir die Ferientermine jetzt auch nicht, ich bin mir mit meiner KL noch immer einig geworden.

    Es ging übrigens mal um Krankschreibungen.
    :schweigen:
     
  18. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.082
    Lieber dillettant,

    in meinem Umfeld können tatsächlich 90% der Schüler nicht. Die voll berufstätigen Eltern von Schulkindern haben i.d.R. keine Zeit für Klavierunterricht in den Ferien, weil sie sich um ihre Kinder kümmern (müssen), denn die Ganztagsschule etc. fällt in den Ferien weg und Horte machen auch um 17 Uhr spätestens zu. Nicht berufstätige Eltern sind häufig nicht zu Hause in den Ferien.

    Eltern von Jugendlichen oder Kindern, die schon ausgezogen sind und Erwachsene ohne Kinder können natürlich in den Ferien Unterricht nehmen. Mit denen gibt es je nach Wunsch extra Regelungen, besonders was Urlaub jenseits der Schulferien betrifft. Insgesamt ist der Wunsch nach bezahlbaren Monatspauschalen mit einer garantierten Mindestanzahl von Unterrichtsstunden der größte - mit mehr Unterrichtsstunden in den Ferien wird vielen der Jahresbetrag zu teuer.

    Liebe Grüße

    chiarina
     
    dilettant gefällt das.
  19. playitagain
    Offline

    playitagain

    Beiträge:
    1.076
    @chiarina kräme dich nicht. Ich empfehle dir und vlt auch anderen Lehrern @Stilblüte einen Thread zuöffnen mit "Vermarktung eines Klavierlehrers/in" .
    Habe schon das Gefühl da bestehen Verbesserungsmöglichkeiten und auch Handlungsbedarf. ..
     
  20. trialogo
    Offline

    trialogo

    Beiträge:
    1.006
    Die Selbständigen, die ich kenne arbeiten immer und selbst, weil sie nur dann Geld bekommen, wenn Sie Leistung erbringen, entsprechend mehr arbeiten bei Ausfällen durch Urlaub oder Krankheit, die Ferien durch Mehrarbeit kompensieren, selbst Urlaub machen als Selbständiger ist je nach Branche eben begrenzt, ja @chiarina, ich mache einen extra Ferienplan und habe viele Lücken, Leerlauf und Ausfälle, wobei ich bei jedem, der länger als 28 Tage fehlt die Therapie beende und den Platz neu vergebe, die Leute können sich dann nach den Ferien neu anmelden. Wie gesagt, ich empfinde die Verträge der Musiklehrer als Luxus.