Komponisten, Interpreten, Werke

Dieses Thema im Forum "Klavier und Jazz" wurde erstellt von pianomobile, 5. Mai 2006.

  1. pianomobile
    Offline

    pianomobile

    Beiträge:
    773
    War das Köln-Konzert reine Improvisation? Wie denkt ihr darüber?
     
  2. Elio
    Offline

    Elio

    Beiträge:
    642
    Ich zweifle in keinster Weise daran, ich halte sehr viel von Keith Jarrett und traue es ihm ohne Weiteres zu!
    Elio
     
  3. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Das Thema wurde auch schon mal hier (2.4. 23:24) angeschnitten.

    @Fabian
    Der Thread "JazzCorner" aus "Sonstiges" müsste vielleicht auch hierher verschoben werden?

    Wu Wei
     
  4. clavio
    Offline

    clavio

    Beiträge:
    2.262
    Mach ich...
     
  5. Alex Schmahl
    Online

    Alex Schmahl Guest

    Ich kann mir schon vorstellen, dass das Jarretts freie Art der Improvisation auch beim Köln-Concert stattfand. Da ist ihm das eben besonders gut gelungen, genauso, wie Jarrett auch mal nach 10 Minuten wieder von der Bühne geht, weil gar nichts klappt. Warum sollte er nicht in Köln auch einen Abend gehabt haben, bei dem alles klappte?! Abgesehen davon, sind auch andere Solo-Live-Einspielungen von Jarrett von herausagender Qualität - sein "Genie" war also nicht nur auf einen Abend beschränkt.

    Alex
     
  6. pianomobile
    Offline

    pianomobile

    Beiträge:
    773
    Angeblich wollte Jarrett Köln gar nicht spielen. Das Konzert war irgendwann nach 23.00h eingeplant, und der Veranstalter hatte Mühe, Jarrett überhaupt auf die Bühne zu kriegen. Und dann schimpfte er noch über das verstimmte Klavier...

    Entschuldigung, dass ich das Thema nochmals reingestellt habe, aber ich dachte, es sei ein guter Einstieg. Und im Jazz-Corner ist das Thema ein bisschen untergegangen...