Komma-artiges Zeichen

  • Ersteller des Themas Bernhard Hiller
  • Erstellungsdatum
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
Es handelt sich um ein Zäsurzeichen - als zusätzlicher Hinweis, daß Du die beiden Finger der Terz lösen mußt, bevor Du das g anschlägst.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.400
Reaktionen
8.409
Es handelt sich um ein Zäsurzeichen - als zusätzlicher Hinweis, daß Du die beiden Finger der Terz lösen mußt, bevor Du das g anschlägst.
Kleine Ergänzung: Die dem g zugeordnete Taste muss freigegeben werden, um sie erneut anschlagen zu können. Die dem b zugeordnete Taste (das Stück steht in g-moll) ist ebenfalls vorzeitig freizugeben, damit die Zäsur, mit der die abwärts gerichtete Linienführung unterbrochen wird, als solche erkennbar ist. Damit die unterschiedliche Gliederung der drei Stimmen (Oberstimme rechts, Mittel- und Unterstimme links) zu hören ist, sind die beiden Töne des unteren Systems nicht gleichzeitig zu beenden - die Unterstimme sollte etwas länger als die Mittelstimme gehalten werden. Unmittelbar danach taucht das abwärts gerichtete Terzintervall auch in der Unterstimme auf. Bei sorgfältiger Artikulation ist dieses Detail erkennbar und die Dreistimmigkeit entsprechend plastisch.

LG von Rheinkultur
 
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
@Rheinkultur: Mach dem armen Bernhard das pianistische Leben doch nicht noch schwerer, als es eh' schon ist.
 
Bernhard Hiller

Bernhard Hiller

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
1.324
Reaktionen
1.628
Besten Dank für die Tipps.
Ist das eine Stelle, an der man das tiefe g mit dem mittleren Pedal halten / unterstützen sollte / könnte?
 
 

Top Bottom