Klavierschule für Jugendliche/ Erwachsene

  • Ersteller des Themas Klavierlehrerin
  • Erstellungsdatum
K

Klavierlehrerin

Dabei seit
24. Okt. 2009
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo,
ich möchte fragen, was für eine Klavierschule findet ihr passend für eine 18-jährige Klavieranfängerin. Sie hat 5 Jahre Klarinettenunterricht, singt im Chor, hat also gute Musik-und Notenkenntnisse, interessiert sich für Klassik und Popmusik.
Es wäre nett, wenn mir jemand Tipp geben könnte, was für eine Klavierschule ihr sinnvoll findet.
liebe Grüß von Klavierlehrerin
 
S

SonjaH

Dabei seit
20. Okt. 2009
Beiträge
30
Reaktionen
0
Gar keine.
Lern sie erst mal kennen!!
irgendeinen Sammelband, der auch eine Klavierschule sein kann, kannst du dann immer noch aussuchen.

Vermutlich hat sie schon rumprobiert und kann irgendwas mit rechts spielen.
Dann schau, ob sie Quinten dazuspielen kann.
Vielleicht kommt sie mit Titanicmelodie oder Für Elise oder Yiruma an, dann mach davon einfach ein bisschen weiter und dazu eben ein bisschen Basissachen.

Nimm 5-Fingermelodien, natürlich keine Kindersachen.
-nach Gehör und dann plus Quinte.
-vielleicht ein bisschen Bluesschema anfangen.
-rechts nach Noten.
-nach Fingerzahlen
-nach Notennamen

Besprich den Basschlüssel, der vermutlich neu ist und große Angst macht.
Ansonsten achte auf Fingerhaltung, Handgelenk, schau, ob sie ein legato hinkriegt, laut, leise, staccato, Zwei- und Dreiklänge anschlagen kann, schaut in das Klavier rein, spielt mit dem Pedal, mach Improvisation mit den schwarzen Tasten und Pedal....

Liebe Grüße
SonjaH
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klavierlehrerin

Dabei seit
24. Okt. 2009
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo Sonja,
danke für Deine Antwort und die Tipps. Es ist so, ich hatte schon zwei Probestunden mit der Schülerin und sie fängt nun richtig bei mir an. Bassschlüssel kann sie schon gut lesen und Fünffinger/Tonspiele haben wir gemacht. Ich arbeite viel mit Improvisation und den Dingen, die Du vorschlägst, trotzdem würde ich begleitend einfach auch eine Klavierschule dazunehmen wollen. Ich habe mit einer anderen Jugendlichen die russische Klavierschule, aber da sind eben keine poppigen Stücke drin. Kennt jemand die Schaum-Schule für Erwachsene oder Alfred´s, dann gibt es noch eine von Molsen, glaub ich. Ich möcht mir die halt nicht alle erst kaufen....vielleicht kann mir doch noch jemand ein Tipp geben? Sicher muss man auch einiges kombinieren, trotzdem ist es doch für die meisten Schüler wichtig ein Heft zu haben......Also, wer von euch Klavierlehrern hat JUgendliche oder erwachsene Schüler und welche Schule benutzt ihr?
Bin dankbar für Antworten und Tipps.
Danke nochmal Sonja
Gruß von Klavierlehrerin
 
K

kama

Dabei seit
10. Aug. 2009
Beiträge
262
Reaktionen
0
Hallo,

meine 14-jährige Tochter benutzt die "Russische Klavierschule", da diese lt. ihrem KL für sie am besten geeignet ist und sie damit am schnellsten vorankommt. Er möchte in ca. 2 Jahren mit den ersten beiden Bänden fertig sein. Meine Tochter hat alle 2 - 3 Wochen 45 Min. Unterricht.

Wenn sie zwischendurch Lust auf ein anderes Stück hat, ist das kein Problem. Da sie aber erst drei Unterrichtsstunden hatte :p, stellte sich die Frage nach einem Zusatzstück bisher noch nicht. Mal schauen, was er so anbieten wird. - Ich werde zu gegebener Zeit berichten.

Dass die Russische Klavierschule, zumindest auf den ersten Seiten, etwas "kindlich" ausgelegt ist, störte den KL mehr als meine Tochter :D.
Ich habe im Internet etwas herumgestöbert und eigentlich nur Positives über die Russische Klavierschule gelesen.

VG
kama
 
Viola

Viola

Dabei seit
23. Apr. 2006
Beiträge
1.330
Reaktionen
206
In diesem Falle sehe ich auch die Russische KS als geeignet an. Man kann links und rechts noch Literatur oder einzelne Stücke hinzufügen.
 
Frédéric Chopin

Frédéric Chopin

Dabei seit
8. Dez. 2007
Beiträge
742
Reaktionen
108
Hallo,
ich möchte fragen, was für eine Klavierschule findet ihr passend für eine 18-jährige Klavieranfängerin. Sie hat 5 Jahre Klarinettenunterricht, singt im Chor, hat also gute Musik-und Notenkenntnisse, interessiert sich für Klassik und Popmusik.
Es wäre nett, wenn mir jemand Tipp geben könnte, was für eine Klavierschule ihr sinnvoll findet.
liebe Grüß von Klavierlehrerin

Hallo,

da sie 18 ist, schon 5 Jahre Klarinettenunterricht hatte und gute musikalische Voraussetzungen würde ich Dir auch "Mein erstes Klavierspiel" von Fritz Emonts empfehlen.

Dieser Band geht schnell voran, klavierpädagogisch sehr gut gemacht und der Schüler wird pianistisch gefordert.
Wenn sie gerne popige Sachen spielt, würde ich Dir raten diese als Zusatzmaterial noch zur eigentlichen Klavierschule in den Unterricht ab und zu einzufügen.

Die Klavierschule für Erwachsene von "Uli Molsen", wie Du schreibst, ist sehr gut. Würde ich aber hier, was Du über die Schülerin schreibst, jetzt nicht nehmen! Diese Schule ist für eventuell noch ältere Schüler und späteren Wiedereinsteigern. Und in diesem Falle könnte, was Deine Schülerin betrifft, pianistisch auch mehr gefordert werden.

Ist aber jetzt schwer zu sagen, da ich Deine Schülerin kennen müßte, wie musikalisch und geschickt sie am Klavier ist. Erst dann kann man die passende Klavierschule für einen Schüler aussuchen. Daher mach ich Dir nur Vorschläge!

Liebe Grüße, Mario
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klavierlehrerin

Dabei seit
24. Okt. 2009
Beiträge
5
Reaktionen
0
Danke für eure Antworten.

Ich hab mich nun doch für die russische Klavierschule entschieden, eventuell kombiniert mit Emonts und natürlich anderem Material. Die Schülerin lernt schnell und hat Lust am Ausprobieren, so das ich auch gleich mit Improvisieren anfangen konnte und sie hat davor keine Hemmungen, was ja recht selten ist in diesem Alter....

Nochmal Danke Gruss Klavierlehrerin
 
B

broadwood1830

Guest
Hallo Klavierlehrerin,
also die Frage mit Welche Klavierschule empfehlt ihr denn... erübrigt sich doch wohl heute.
Es gibt nicht die Klavierschule. Mein Liebster guckt, was die Jugendlichen gerne hören, was sie cool finden sowohl Klassik als auch Rock, Pop, Indie oder sonstwas. Ist doch klar, dass das am Liebsten gelernt wird, was gefällt. Dank Internet und Notationsprogrammen sind wir doch endlich nicht mehr auf die angstaubten Schaun(schläger)schulen oder ähnliches angewiesen. Bei uns fangen so große Neuschüler einfach mit Spielen an. Zuerst mal gucken die von den Fingern ab, geht am schnellsten ins Ohr rein. Und um Himmelswillen auch von Anfang an mit Über- und Untergreifen. Ja keine Begrenzung auf den bekloppten 5-Ton-Raum. Alle sWeitree gibt sich dann schon. Die gucken und hören und schärfen Auge und Gehör und dann lernen sie Notnlesen wie von selbst. Die Umstellung von Klarinette auf Doppellesen von Bass- und Violinschlüssel ist für Spieler eindimensionaler Instrumente zuerst mal der absloute Horror. Wenn die aber mit Freude und Erfolg durch abgucken und Abhören rangehen können, kommt das andere wie von selbst. musst es halt machen wie der Martin und selbst viele Klavierhefte schreiben. Für jeden Schüler etwas
Gruß Sabine
 
K

Klavierlehrerin

Dabei seit
24. Okt. 2009
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo Sabine,

Deinen Beitrag finde ich irgendwie etwas verwirrend?????????????
 
M

Musicus

Dabei seit
23. Jan. 2010
Beiträge
260
Reaktionen
1
da sie 18 ist, schon 5 Jahre Klarinettenunterricht hatte und gute musikalische Voraussetzungen würde ich Dir auch "Mein erstes Klavierspiel" von Fritz Emonts empfehlen.

Dieser Band geht schnell voran, klavierpädagogisch sehr gut gemacht und der Schüler wird pianistisch gefordert.

Diese Klavierschule fällt hier ja auch öfters und das sicher zu Recht. Ich arbeite die mit meinem Klavierlehrer auch gerade durch, bzw. stehe kurz vor Ende des 1. Bandes.

Dazu hätte ich auch mal eine Frage: Wenn diese Emonts Schule hier genannt wird, sind dann eigentlich Band 1 und Band 2 gemeint??

Oder welche Schule macht im Anschluß an den 1. Band Sinn, bzw. verfolgt auch den Stil, welcher, wie ich finde, gegenüber der Russischen Klavierschule, eine schöne Abwechslung bietet und zu Teilen auch einen etwas höheren Anspruch stellt?
 
M

Musicus

Dabei seit
23. Jan. 2010
Beiträge
260
Reaktionen
1
In der Folgezeitt versuche ich, nach Neigung und Interessen der Schüler verstärkt Originalliteratur in den Unterricht mit einzubeziehen.

Den zweiten Band der Emonts-Schule finde ich hingegen überflüssig. Der dort gebotene Stoff läßt sich anhand (editorisch) sorgfältigerer Urtextausgaben und sonstiger Sammlungen genausogut erarbeiten.

Ja, ich habe beim zweiten Band gesehen, dass es dann eher eine Ansammlung verschiedener Originalstücke ist.

Welche Möglichkeiten schließen denn an das Niveau des ersten Bandes der Emonts Schule an?
Kann man da schon Richtung Notenbüchlein für Anna Magdalena, Album für die Jugend oder Burgsmüller Etüden op. 100 gehen oder wäre der Schritt da noch zu groß?
 

Kulimanauke

Kulimanauke

Dabei seit
27. Feb. 2008
Beiträge
1.449
Reaktionen
1
Hallo Kölnklavier, wie wäre es, wenn du diese brauchbare Sammlung von Originalliteratur hier auf clavio veröffentlichen würdest?
Freundliche Grüsse
Lou Iten
Zitat von koelnklavier
Da spricht nichts gegen. Brauchbare Sammlungen mit Originalliteratur hatte ich vor längerer Zeit mal zusammengestellt. Mußt Du mal selbst recherchieren.
bei Clavio!
 
 

Top Bottom