kennt jemand mein Klavier ??? F. Manthey & Co ??

P

porsche1

Dabei seit
März 2015
Beiträge
4
Reaktionen
0
ich habe ein Klavier geschenkt bekommen, und versuche zu erkunden um was für ein Stück es sich handelt, denn der "Schenker" hat mir gesagt, dass es wertvoll sei !! Nun ja, daher die Frage in die Expertenrunde. Hier alle Angaben die man am und im Klavier findet.
Ach so, es ist absolut verstimmt, der Lackzustand ist eher dürftig und die Kerzenhalter fehlen.
Hoffe man kann was auf den Bildern erkennen.
F. Manthey&Co, Berlin W. Potsdamerstr. 31

Breite:140 cm
Höhe: 130 cm
Farbe. schwarz

Würde mich über eine Antwort freuen.

Viele Grüße
 

Anhänge

K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.951
Reaktionen
702
Willst Du nun wissen wie "wertvoll" Dein Klavier ist?
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
9.174
Reaktionen
11.701
Es ist eine populäre Annahme, daß ein Klavier umso "wertvoller" sei, je älter es ist. Richtig ist sie nicht, zumal die Marke zwar nicht unbekannt, aber auch nicht sonderlich renommiert ist. Die erste Frage bei deinem Klavier wäre: ist es nur arg verstimmt oder ist es nicht mehr stimmbar wegen Stimmstockschaden? Im letzteren Falle ist es nichts wert. Aber auch im günstigen Falle wird man sagen müssen: einen Marktwert hat es nicht. Wenn es restaurierbar ist, hat Du am Ende möglicherweise ein sehr schönes Instrument, das wahrscheinlich ein schöneres Spielerlebnis bietet, als wenn du dasselbe Geld in ein neues China-Instrument steckst. Aber unterhalb dieser Kostenschwelle wird eine gelungene Restaurierung (ohne Äußeres) kaum bleiben. Mach Fotos vom Innenleben (Mechanik, Wirbel), vielleicht können die Fachleute hier dann schon
"Schrott" oder "sanierbar" sagen.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.284
Reaktionen
8.244
F. Manthey&Co, Berlin W. Potsdamerstr. 31
Die 1868 von Ferdinand Manthey (1836-1909) gegründete Pianoforte-Manufaktur war bis zum Jahre 1886 unter der angegebenen Adresse angesiedelt. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlangte die in der nächsten Generation weitergeführte Firma für ihre Kleinklaviere der "Klaviano"-Reihe (ab 1936) in einem sehr charakteristischen Design eine gewisse Popularität.

ich habe ein Klavier geschenkt bekommen, und versuche zu erkunden um was für ein Stück es sich handelt, denn der "Schenker" hat mir gesagt, dass es wertvoll sei !!
Na ja, "wertvoll" ist immer relativ. Und für die Beurteilung relevant ist vor allem der Zustand des "Innenlebens", das auf den Fotos nicht abgebildet ist.

LG von Rheinkultur
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.284
Reaktionen
8.244
Es ist eine populäre Annahme, daß ein Klavier umso "wertvoller" sei, je älter es ist. Richtig ist sie nicht, zumal die Marke zwar nicht unbekannt, aber auch nicht sonderlich renommiert ist.
In der Nachfolge-Generation galten die Instrumente als preisgünstige Anfängerinstrumente, wenn wenig Platz in der Wohnung vorhanden war. Ältere Instrumente galten als solide gefertigt, ohne in einer Liga mit Bechstein & Co. mitspielen (lassen) zu können.

Wenn es restaurierbar ist, hat Du am Ende möglicherweise ein sehr schönes Instrument, das wahrscheinlich ein schöneres Spielerlebnis bietet, als wenn du dasselbe Geld in ein neues China-Instrument steckst.
Für das Instrument spricht im Idealfall, dass "klassische" Musik des 19. Jahrhunderts auf einem Klavier jener Zeit in klanglicher Hinsicht authentischer und ansprechender zur Geltung kommt als auf einem neuzeitlichen Billiginstrument, wenn es ein solches ist. Bei irreparablen Schäden (gerissener Stimmstock) bleibt hingegen wohl nur die Entsorgung als letzte Möglichkeit - nicht selten bei Instrumenten jener Zeit, die immerhin schon zwei Weltkriege bei oftmals nicht pfleglicher Lagerung auf dem Buckel haben.

LG von Rheinkultur
 
P

porsche1

Dabei seit
März 2015
Beiträge
4
Reaktionen
0
Guten Abend, vielen Dank für die prompten Antworten.
@ Klavierbaumeister: Ich würde schon gerne wissen was es noch wert ist, wahrscheinlich NICHTS :-)
 
P

porsche1

Dabei seit
März 2015
Beiträge
4
Reaktionen
0
Werde morgen bei Tageslicht mal ein paar Fotos des Innenlebens machen und dann hier einstellen.
Des weiteren habe ich aber überhaupt keine Ahnung von Klavieren, geschweige zu wissen was ein Stimmstock ist.
Könnte denn jemand das Alter des Klaviers anhand der o.g. Daten ca. bestimmen ?
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.284
Reaktionen
8.244
Könnte denn jemand das Alter des Klaviers anhand der o.g. Daten ca. bestimmen ?
In der Regel werden die hergestellten Instrumente vom Hersteller fortlaufend durchnummeriert, diese Bezeichnung ist meist im Inneren des Klaviers zu finden. Bei namhaften Herstellern kursieren bereits Listen im Netz, die eine ziemlich genaue Altersbestimmung zulassen.

und
Des weiteren habe ich aber überhaupt keine Ahnung von Klavieren, geschweige zu wissen was ein Stimmstock ist
- das sind Voraussetzungen, die für das Konsultieren eines Experten vom Fach sprechen. Ein solcher Ansprechpartner wird sicherlich nicht einfach nur das vermutlich schon lange nicht mehr gewartete Instrument kommentarlos stimmen, sondern irreparable Schäden sehr schnell aufspüren und eine fundierte Prognose wagen können, inwieweit Investitionen in das antike Stück noch sinnvoll sind.

LG von Rheinkultur
 
P

porsche1

Dabei seit
März 2015
Beiträge
4
Reaktionen
0
Vielen Dank Dieter.
Also ist das Ding gar nichts wert.
Werde das Klavier als Dekostück für ein paar Euro verkaufen !!
 

Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
9.174
Reaktionen
11.701
Vielen Dank Dieter.
Also ist das Ding gar nichts wert.
Werde das Klavier als Dekostück für ein paar Euro verkaufen !!
Da wirst Du am Ende froh sein, wenn es jemand ohne Entsorgungsgebühr abholt. Ich würde nächst einmal zu ermitteln, was eine Restaurierung kostet. Wenn der Stimmstock noch gut ist, könnte das ein achtbares Klavier zu vertretbaren Kosten erbringen, und ein solider Klavierbauer verrechnet Dir allemal die Begutachtungskosten, wenn Du ihm den Auftrag gibst.
 
R

ReinerMertens

Dabei seit
März 2015
Beiträge
1
Reaktionen
0
Guten Tag! Hatte das gleiche Instrument (Hersteller/Modell/ungefähres Alter) vor wenigen Jahren in meiner Kundschaft. Es war der Reinbeweis dafür , dass deutsche Klavierbauer früher nicht nur hervorragende Instrumente hergestellt haben. Die Konstruktion war dürftig, die Materialien teilweise schlecht (Resonanzbodenholz)und die Verarbeitung war ganz und gar nicht gut. Es war darüber hinaus klar, dass dies kein "Ausreisser" sondern eher der Regelfall dieses Herstellers war.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.284
Reaktionen
8.244
Es war der Reinbeweis dafür , dass deutsche Klavierbauer früher nicht nur hervorragende Instrumente hergestellt haben.
In der Stadt Berlin muss es zeitweilig bis zu 200 kleinere und größere Piano-Manufakturen gegeben haben. Wenn Kenner der Branche wie @Dieter in Erfahrung bringen können, dass sich der Hersteller dieses Instruments offensichtlich am Markt nicht dauerhaft etablieren konnte, dürfte das nachvollziehbare Gründe gehabt haben. Qualitative Mängel und/oder ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis gehören mit Sicherheit in diese Kategorie. Wirtschaftskrisen und Kriegszeiten dürften den Verdrängungswettbewerb am Markt zusätzlich verschärft haben.

LG von Rheinkultur
 
S

Styx

Guest
Guten Abend, vielen Dank für die prompten Antworten.
@ Klavierbaumeister: Ich würde schon gerne wissen was es noch wert ist, wahrscheinlich NICHTS :-)
Die Photos zeigen ein Möbel, nicht mehr und nicht weniger. Die Marke ist unwesentlich, wesentlich ist der Zustand, und den kann man nur vor Ort einschätzen. Bilder vom Innenleben ; Gußplatte, Resonanzboden, Steg, Wirbelfeld, Mechanik könnten hingegen schon deutlichere Einschätzungen erzielen - es ersetzt allerdings immer noch nicht den Klavierbauer vor Ort.

Viele Grüße

Styx
 
 

Top Bottom