Kaufberatung: Kopfhörer für Digitalpiano

C

chrisr99

Dabei seit
März 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hallo!
Könnt ihr mir eure Meinungen/Empfehlungen für den Kauf eines Kopfhörers zur Verwendung mit einem Digitalpiano schreiben? Ich werde mir ein Kawai CA65 zulegen und benötige noch einen 'passenden' Kopfhörer. Ich habe gestern den Bose AE2 beim Media Markt probegehört und war vom Klang ziemlich begeistert. Hat jemand Erfahrung mit dem Bose gemeinsam mit einem Digitalpiano bzw. auf was kommt es eurer Meinung nach beim Kopfhörerkauf an? Was verwendet ihr?
Dankeschön, Chris
 
solartron

solartron

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
542
Reaktionen
0
- Wenn Du schon bereit bist, ca. €130.- für einen KH auszugeben (was unabhängig vom Kaufobjekt m.E. keineswegs zu hoch angesetzt ist), kannst Du in ähnlicher €-Region auch etwas besseres bekommen.

- Hat Dir jemand erzählt, es gäbe besonders empfehlenswerte KH (speziell) für Digitalpianos???

- Willst Du
a) eher vermeiden, andere - die sich evtl. auch im gleichen Raum befinden - zu stören, oder
b) einfach einen sehr guten Klang für Dich allein, d.h. die akustischen Effekte des (minderwertigen) LSP-Wiedergabesystems des DP und die (meist suboptimalen) akustischen Eigenschaften des Raumes eliminieren?

- Könntest Du Dir vorstellen, mit diesem Kopfhörer auch an anderen Orten (Hifi-Anlage etc...) Musik zu genießen, weil Du hörst, dass dieser Kopfhörer qualitativ alles was Dir an Lautsprechern (oder anderen Kopfhörern) zur Verfügung steht, 'schlägt' ???

Cordialement

Sol

PS - Probehören im Media- oder sonstwas-Markt ist meist suboptimal, geh' doch mal in ein (wenn verfügbar grosses) Musikgeschäft und hör' Dir beyerdynamic- / AKG-/ oder Sennheiser-Produkte an.
Dann bist Du auch etwas aus der 'HiFi-/Consumer-Ecke' raus, wo - aus Sicht der professionellen Audiotechnik - oftmals gutes Geld mit zweifelhaften Produkten verdient wird.
 
B

buschinski

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Klavier stellt ziemlich hohe Anforderungen an den Hörer. Die Impulsbelastbarkeit muss sehr gut sein, dazu braucht es besonders leichte und dünne Membranen. Der Frequenzgang muss linear und überdurchschnittlich weit sein, vor allem nach unten. Ob offen oder halboffen ist Geschmackssache, geschlossen würde ich nicht empfehlen. Für mich taugt halboffen am Besten. Ob niedrohmig oder hochohmig macht einen Unterschied im Klang. Hochohmig klingt i.d.R. besser, kann aber Probleme mit dem Ausgangspegel des DP machen. Das musst Du einfach testen.

Ich bin von Beyerdynamic sehr angetan. Machen für mich die besten Hörer der Welt. Habe aktuell einen DT-880. An der Firma ist nebenbei auch der Kundendienst super - die Hörer sind nämlich bis ins letzte Einzelteil zerlegbar und wirklich alles kann im Onlineshop nachbestellt werden. Wenn also mal ein Kopfband siffig ist oder ein Ohrpolster rieselt ab - kein Problem.

PS: Im MM macht man keine Hörproben...
 
solartron

solartron

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
542
Reaktionen
0
Ich bin von Beyerdynamic sehr angetan. Machen für mich die besten Hörer der Welt. Habe aktuell einen DT-880. An der Firma ist nebenbei auch der Kundendienst super - die Hörer sind nämlich bis ins letzte Einzelteil zerlegbar und wirklich alles kann im Onlineshop nachbestellt werden. Wenn also mal ein Kopfband siffig ist oder ein Ohrpolster rieselt ab - kein Problem.

PS: Im MM macht man keine Hörproben...
Unterschreib' ich Dir (fast) alles sofort! :D

Fast, weil: Du darfst halt keinen beyerdynamic für unter 100€ kaufen und meinen, Du bekommst dafür Ersatzteile!

Ich hätte jetzt zwar erstmal die Antworten des Fred-Erstellers abgewartet, aber so empfehle ich ihm halt auch (aufgrund eigener Erfahrung & eines Testberichts, der diesen Namen wirklich verdient) den beyerdynamic DT-880 Pro.

unter € 250 unschlagbar. Punkt.

Cordialement
Sol
 
C

chrisr99

Dabei seit
März 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hallo solartron, hallo buschinski!
Vielen Dank für eure hilfreichen Antworten!
Ich möchte den KH ausschließlich fürs Digitalpiano nutzen und hauptsächlich um andere nicht zu stören.
Dabei wäre mir schon wichtig einen guten KH zu kaufen, damit ich nicht wenige Monate danach erst recht nochmal kaufen muss.
Ich habe mir jetzt mal den beyerdynamic DT-880 Pro im Internet angesehen; das einzige 'negative' dürfte da wohl der Preis sein :)
Was meint ihr zu der DT-770 Pro Serie bzw. Könnt ihr mir sagen was es mit dem Ohm Wert auf sich hat?

Beyerdynamic DT770 PRO Studio Studio-Kopfhrer - Thomann sterreich hat 250 Ohm

Beyerdynamic DT-770 PRO/80 Ohm - Thomann sterreich hat 80 Ohm

Beyerdynamic DT-770 Pro LE - Thomann sterreich hat 32 Ohm

Und eine letzte Frage noch: wie ist eurer Meinung nach der Tragekomfort bei den Beyerdynamics? Den habe ich nämlich beim Bose (neben dem Klang) besonders toll gefunden.
Danke für eure Unterstützung, Chris

PS: normalerweise gehe ich auch in den Musikladen, das probehören beim MM ist eher zufällig passiert ;)
 
B

buschinski

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Der 770 ist ja zunächst mal ein geschlossener. Ist halt erstmal was anderes. Der Tragekomfort ist anders. Kann sein, daß Du nach langem Tragen heisse Ohren bekommst. Muss aber nicht sein. Meistens ist der Bass etwas kräftig und der Klang nicht so luftig und transparent wie bei halb/offenen. Ist halt eher eine Bauart für Studioaufnahmen, um nicht ins Mikro einzustrahlen oder um niemanden zu stören.

Impedanz: Die hochohmigen machen zwar den besten Klang, könnten aber zu leise sein am DP. Muss aber nicht. Da bleibt Dir nur probieren. Du könntest beide kaufen (80 Ohm und 250) und dann entscheiden und den anderen zurückgeben. 32 würde ich auf keinen Fall kaufen. Sonst gibts echten Ärger mit dem Kopfhörerverstärker, wenn Du mal zwei Hörer ansteckst. Und 32 klingt auch wieder anders und vermutlich am schlechtesten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.267
Reaktionen
799
Impedanz: Die hochohmigen machen zwar den besten Klang, könnten aber zu leise sein am DP.
Ich benutze den dt880 pro mit 250 Ohm an einem Yamaha-Silent-Klavier und einem Roland-Stagepiano. Bei beiden muss ich zu ca. 4/5 aufdrehen um auf eine (für mich) realistische Lautstärke zu kommen. Zum Üben am Digitalpiano müsste das ausreichen.

Das ist wirklich ein super Kopfhörer, der meine beiden Instrumente nochmal DEUTLICH aufgewertet hat.

Trotzdem musst Du ausprobieren, ob Dir die Klangcharakteristik von Beyerdynamic, AKG, Sennheiser oder Bose in dieser Preisklasse am besten gefällt. Da gibts schon grundsätzliche Unterschiede.

Vorgängerfaden zu dem Thema: https://www.clavio.de/forum/klavier...ano-silent-plaedoyer-fuer-top-kopfhoerer.html
 
Tastist

Tastist

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
222
Reaktionen
1
Ich habe den DT-990 mt 250 Ohm.

An meiner möglichen Maximalgrenze steht der Lautstärkeregler auf 9 von 12 "Uhr". Da muss ich allerdings sagen, wer das lauter als voll aufgedreht haben will, holt sich mit Sicherheit auf Dauer Hörschäden. Ok - wenn man die Leute mit ihren MP3-Playern unterwegs so hört, müssen die schon sehr schmerzbefreit sein, so wie das sogar bei in-Ear noch auf dem Bahnsteig scheppert. Aber ich würde empfehlen, da etwas aufzupassen, macht euch nicht die Ohren kaputt ...

Noch eine Info: ob offene oder geschlossene Bauform, scheint nicht allzu viel aus zu machen. Diese Geschichten, dass da im Nebenraum wer gestört wird oder so, halte ich für eine nachgeplapperte Urban Legend. Bei Popmusik in besagter hörschädigender Lautstärke könnte das evtl. hinkommen, aber sicher nicht beim Klavier. Da ist alles andere Mechanische wie die Tastengeräusche störender. Ich zumindest kann keinen signifikanten Unterschied mit meinen geschlossenen und offenen KH ausmachen. Auch wenn neben dem Klavier der Fernseher tönt, hört man den so oder so.

Zur Qualität der KH: ich bewundere die Hifi-Tester. Wie die das schaffen, da irgendwelche allgemeingültigen Unterschiede in den Preisklassen heraus zu finden, ist erstaunlich. Es war mir beim besten Willen nicht möglich, beim Klavier einen Unterschied zwischen der 150.- Klasse und den Referenzmodellen aus der 300.- Klasse zu erhören. Im Studio mit irgendwelchen immer gleichen Referenz-Musikstücken - vielleicht. Wenn man das längere Zeit macht, mag man da Unterschiede hören.

Also meiner Meinung nach Vorsicht mit den Bewertungen, die man in Tests so liest. Ich würde behaupten, dass der reale klangliche Unterschied am Klavier zwischen allen KH ab 50.- nicht so gravierend ausfällt, wie das in Zeitschriften usw. bejubelt wird. Da dürfte der persönliche Eindruck von Tragegefühl, allgemeiner Abstimmung, Kabelform und Einsatzzweck duetlich entscheidender sein ...

Zumindest mit dem DT-990 schaue ich instinktiv erst mal, ob der auch angeschlossen ist, und damit die Lautsprecher stumm geschaltet sind. Das leichte Tragegefühl dieses Modells (offene Bauweise, weiche Polster, große Hörmuscheln) sorgt da schon für ein sehr luftiges Gefühl. Der ATK 271 mit seinen kleinen Ohrmuscheln und der strammen Bügel, saß dagegen wie ein Helm auf dem Kopf.

Tipp: Kabellänge beachten. Ein Spiralkabel könnte etwas zu kurz ausfallen, je nachdem wo der KH-Anschluss am Piano sitzt, und stört dann beim Greifen in die weiten Lagen.
 
C

chrisr99

Dabei seit
März 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Danke für eure vielen Antworten! Der DT-990 klingt ja wirklich gut.
Weiß jemand vielleicht wie lange das Kabel ist bzw. ob es für das spielen am Digitalpiano lange genug ist? Dankeschön
 
Tastist

Tastist

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
222
Reaktionen
1
Weiß jemand vielleicht wie lange das Kabel ist bzw. ob es für das spielen am Digitalpiano lange genug ist?
Es ist ein Spiralkabel. Das heißt, die eigentliche Länge ist (zumindest hier :floet: ) nicht so entscheidend, sondern die relative Kabellänge im gerollten Zustand.

Und da ist schlicht zu sagen: eigentlich ein wenig zu kurz. Ich mache das so, dass ich das Kabel unter dem linken Bein durchführe, um es links in die Kopfhörerbuchse zu stecken.

Macht man das nicht, kommt es zum besagten Kontakt mit dem in die weiteren Lagen greifenden Arm. Unter dem Bein durch ist das aber vollkommen unproblematisch und auch nicht zu kurz.

Gemessene Länge: Stecker bis Kopfhörer 125cm.
 

C

chrisr99

Dabei seit
März 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Danke Tastist! D.h. du verwendest aktuell den DT-990?! Würdest du ihn auch empfehlen?


Es ist ein Spiralkabel. Das heißt, die eigentliche Länge ist (zumindest hier :floet: ) nicht so entscheidend, sondern die relative Kabellänge im gerollten Zustand.

Und da ist schlicht zu sagen: eigentlich ein wenig zu kurz. Ich mache das so, dass ich das Kabel unter dem linken Bein durchführe, um es links in die Kopfhörerbuchse zu stecken.

Macht man das nicht, kommt es zum besagten Kontakt mit dem in die weiteren Lagen greifenden Arm. Unter dem Bein durch ist das aber vollkommen unproblematisch und auch nicht zu kurz.

Gemessene Länge: Stecker bis Kopfhörer 125cm.
 
Tastist

Tastist

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
222
Reaktionen
1
Richtig, ich habe den 990 Pro für 149.-

Hervorragendes Klangbild, aber auch nicht Welten von meinem älteren Philips in geschlossener Bauform entfernt, der aus der 20.- Klasse stammt. Das mag etwas ketzerisch anmuten, aber wie an anderer Stelle schon mal gesagt, würde ich da gar nicht mal soooo einen Unterschied sehen.

Der Unterschied ist da, keine Frage. Freier, luftiger, aufgelöster. Nicht so poppig-technomäßig, sondern sehr naturgetreu das Klavier wiedergebend, würde ich sagen. Besserer Tragekomfort, und wahscheinlich auch haltbarer als das Billigzeugs mit den dünnen Käbelchen. Aber wenn ich jetzt etwas die Zähne zusammenbeißen müsste, um mir die 150.- zu leisten, hätte es auch weiter mein billiger Kopfhörer (oder ein neuer aus der Preisklasse 50.-) getan.

Ich möchte das keinem ausreden, einen teuren Kopfhörer zu kaufen, aber die Tests lesen sich schon etwas wie von Leuten, die für neue Tests schon suchen müssen, um Unterschiede im Klang zu finden.

Das Spiralkabel sollte man sich aber überlegen. Entweder es ist etwas Gebastel mit dem Bein, wenn man den KH aufsetzt, oder aber man sollte ein Verlängerungskabel einsetzen, wenn die KH-Buchse links oder rechts am Gehäuse des Digitalpianos ist.
 
C

chrisr99

Dabei seit
März 2013
Beiträge
12
Reaktionen
0
Also danke nochmal an euch alle für die interessanten Hinweise!!!
Ich werde mir mal den Beyerdynamics DT-770 Pro bestellen!
Warum: da ich vorwiegend Abends im Wohnzimmer spielen werde bzw. meine Frau daneben Fernsehen oder lesen möchte, denke ich dass die geschlossene Variante passender ist. Ich höre dann voraussichtlich den Fernseher nicht bzw. meine Frau wird nicht von meinen 'musikalischen Meisterstücken' gestört.
 
solartron

solartron

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
542
Reaktionen
0
Warum: da ich vorwiegend Abends im Wohnzimmer spielen werde bzw. meine Frau daneben Fernsehen oder lesen möchte, denke ich dass die geschlossene Variante passender ist. Ich höre dann voraussichtlich den Fernseher nicht bzw. meine Frau wird nicht von meinen 'musikalischen Meisterstücken' gestört.
Ich befürchte fast, die Tasten-/Pedalgeräusche werden das, was aus dem KH (egal ob halboffen o. geschlossen) dringt, übertönen...

Dann müsst ihr evtl. tauschen - aber TV mit DT770 Pro ist auch ok. ;)
 
Robiwahn

Robiwahn

Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ich kann den AKG K240 aus eigener Erfahrung empfehlen. Das die Ohrmuschel so hart mit Leder umhüllt ist, an das musste ich mich damals zwar erst gewöhnen, aber der Klang ist sehr gut! Er isoliert von aussen nicht besonders, es sollte also Ruhe herrschen. Isolation bringt der Sony MDR-V700 sehr gut mit.. allerdings muss man sich das durch Schmerzen an den Ohren erkaufen. Für ein Digitalpiano kann ich ihn Dir nicht empfehlen. Er "pumpt" in den Bässen sehr stark, ist nicht linear.
lg, Robiwahn
 
S

Soeren

Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
196
Reaktionen
0
Ich hab den Thread jetzt nur "quergelesen", aber hier mal meine Meinung:

Wenn du spielst, während deine Frau daneben TV guckt, wird das geklapper der Tasten so oder so "stören". Dann tut das bisschen, was durch einen offenen KH nach außen dringt, auch nichts mehr.
Ich habe den KH nie getestet, der dir empfohlen wurde. Ich würde aber immer drauf achten, dass man eine offene Bauweise hat. Wenn du auch mal längere Zeit spielst (Stunde oder länger) und du so ein Schraubstock am Kopf hast, ist das ziemlich unangenehm.

Ich hab auch einen geschlossenen für unterwegs (Bahn etc.)
Aber zum Klavier spielen nutze ich den nicht, der ist im Vergleich zu offenen total unangenehm zu tragen.

edit: Ich habe übrigens den hier:
http://www.thomann.de/de/akg_k240_mkii.htm
 
P

pat83

Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
191
Reaktionen
6
Ich hatte seit Ewigkeiten einen Kopfhörer gesucht ( fürs Digipiano und für die Musikproduktion - neutrales Klangbild ) und nun einen gefunden, der alle meine Erwartungen bei weitem übertroffen hat.
Hierbei handelt es sich um den Philips X1 Fidelio. War zuerst extrem skeptisch, Philips najaaaa, eher AKG oder Beyerdynamic, aber den Kauf habe ich bis heute keine Sekunde bereut.

Er ist offen, heisst für die Aussenwelt absolut NICHT tauglich, auch weil er ziemlich gross ist. Aber unfassbarer Tragekomfort, niedrige Impendanz und ein fantastisches Klangbild. Mit 260 Euro nicht gerade billig, aber wennman über amazon.it bestellt, kannman sich 70 Euro ersparen.

Philips X1/00 Fidelio Premium HiFi-Stereokopfhörer aus: Amazon.de: Elektronik

Ihr werdet den Kauf mit Sicherheit nicht bereuen =)
 
Tastist

Tastist

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
222
Reaktionen
1
Ich höre dann voraussichtlich den Fernseher nicht bzw. meine Frau wird nicht von meinen 'musikalischen Meisterstücken' gestört.
Das eher störende Tastengeklapper wurde ja bereits angesprochen. Zudem möchte ich aber noch mal betonen, dass der Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Kopfhörern nach meiner Meinung ziemlich übertrieben wird.

Ein Kopfhörer schafft es niemals, Klaviertöne über einen Fernseher tönen zu lassen. Also entweder manche haben da einen Monsterverstärker zwischen Digitalpiano und Kopfhörer geschaltet und haben relativ gesehen einen Schalldruck wie Motörhead auf ihren Konzerten, oder aber der Fernseher ist auf Flüstermodus geschaltet.

Auf normaler Übungslautstärke höre ich nur ein gaaaanz leises "Ping" vom Tastenanschlag vom am Klavier hängenden Kopfhörer, wenn ich eine Taste anschlage. da müsste man schon bei Stille im Raum sehr genau hinhören, um eine Melodie zu erkennen.

Fremdgeräusche sind in der Tat etwas besser gedämpft mit meinem geschlossenen KH. Aber auch da ist eher die Unterscheidung, ob man etwas oder etwas mehr hört ...

Anscheinend werden die Unterschiede die sicher vorhanden sind, aufgrund der Kauftipps in Tests oder so, ziemlich überbewertet. Vielleicht hat das auch was mit den Helden im Linienbus zu tun, die ihre nur ohraufliegenden niederohmigen Kopfhörer auf volle Pulle stellen, und so ein größeres Störpotential entsteht, da man sich auf das meist poppige oder rappige Zeugs dann so gut konzentrieten kann, wenn man im Bus nichts zu tun hat. Ich mag mich da auch täuschen, aber mein Hinweis ist, dass man mit den verschiedenen Bauweisen nicht "deutliche Abgeschlossenheit" zu "störend hörbar" erwarten sollte.

Eins ist aber sicher: geschlossene KH werden im Sommer knackig warm. Durch die gut durchbluteten Ohren reguliert der Körper einen nicht geringen Anteil seiner (subjektiven) Körperwärme. Da hilft bei hohen Temperaturen jedes bisschen Luft, das an die Ohren kommt ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom