Kaufberatung Digitalpiano für Einsteiger

R

RyDarrick

Dabei seit
20. Nov. 2019
Beiträge
66
Reaktionen
7
Hallo zusammen

Nach tagelangem durchforsten des Internets nach einem geeigneten Digitalpiano für Anfänger, bin ich doch sehr unentschlossen geworden, da man jedes mal etwas anderes liest.

Aufgrund dieses reviews: https://azpianonews.blogspot.com/2018/04/korg-g1-air-review-digital-piano-low-price.html?m=1 (bin mir nicht sicher ob man sowas hier posten darf, falls nicht möchte ich mich schon mal entschuldigen), wollte ich mal fragen ob jemand Erfahrung mit diesem Digitalpiano hat und es empfehlen würde.

Vielleicht weiss jemand auch eine bessere Alternative. Preismässig hatte ich geplant maximal 1.500 für den Einstieg auszugeben, wodurch auch noch etwas zum finanzieren des Unterrichts übrig bleibt.

Ich bedanke mich im voraus für eure Hilfe.

Grüsse
 
bluesman

bluesman

Dabei seit
11. März 2018
Beiträge
225
Reaktionen
173
Gleich vorweg: für 1.500€ bekommst du auf jeden Fall ein vernünftiges Digitalpianos für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Und dann wird es auch schon schwierig... Korg ist eher ein Exot. Die gängigsten Marken sind Kawai, Roland und Yamaha. Ich persönlich sympathisiere eher mit Kawai und Roland.
Das Kawai CA48 finde ich in dem Preisrahmen sehr gut, allerdings liegt es ca. 200€ über deinem Limit.
Bei Roland wäre das F-140R preislich interessant, wenn man sich mit dem reduzierten Design anfreunden kann. Ansonsten kann man aus meiner Sicht bezüglich des Spielgefühls jedes Roland mit der PHA-4 Tastatur empfehlen. Das Roland FP-30 ist am unteren Preisende ein gerne empfohlener Klassiker (habe auch eines als Zweitinstrument), bei dem man jedoch unbedingt noch den zusätzlichen Kauf eines guten Kopfhörerverstärkers einplanen sollte.

Du wirst bestimmt noch mehr Empfehlungen bekommen und da du noch nicht spielen kannst (?) wird die Auswahl nicht leicht werden. Eventuell wäre für das erste Jahr ein Mietkauf interessant, dann kannst du leicht wechseln, wenn du Instrumente selbst besser einschätzen kannst. Oder du nimmst ein günstiges, aber gefragtes, ggf. sogar gebrauchtes Einsteigergerät und fängst erstmal damit an. Beim späteren Wiederverkauf zu Gunsten eines besseren Instruments machst du damit kaum Verlust. (das FP-30 wäre dafür prädestiniert)

Viele Grüße
Bluesman
 
Y

yshild

Dabei seit
10. Jan. 2019
Beiträge
3
Reaktionen
2
Vor ca. einem Jahr stand ich als Anfänger vor der gleichen Frage und habe mich damals für das Korg G1 entschieden und würde es heute vermutlich wieder tun.

Mein Budget war ähnlich und ich konnte beim Fachhändler diverse Marken in dieser Preisklasse nebeneinander ausprobieren (soweit das für einen kompletten Anfänger halt möglich ist) und mein Fazit war dann folgendes:

Bei den Casio-Modellen war mir die Tastatur zu laut, die klapperten irgendwie alle furchtbar.
Bei den Yamaha-Modellen war der Anschlag für mich zu fest, das könnte ich mir auf Dauer zum Spielen nicht vorstellen.
Ein Roland FP-90 stand auch dort, da fand ich die Tastatur recht angenehm und wäre preis-leistungsmäßig sehr interessant gewesen (wenn man die ganzen technischen Möglichkeiten berücksichtigt, die ich allerdings nicht nutze.) Der Klang war mir aber nicht so sympathisch.

Der Klang gefiel mir dann bei den Kawai ganz gut. Die Tastatur fand ich bei der günstigeren CN-Reihe auch ok - bis ich dann ein CA 58 ausprobiert habe. Da hat für mich alles gepasst, Klang, Tastatur, Optik, Technik. Es wäre eigentlich mein absoluter Favorit gewesen. Preislich allerdings schon deutlich überm Budget.
Meine finale Entscheidung war schließlich zwischen CA 48 und dem Korg G1. Beide sind eher spartanisch ausgerüstet und bieten nicht viel technischen Schnickschnack.
Die Tastatur des Korg fand ich angenehm und die Tastaturgeräusche sind relativ leise, was mir wichtig ist.
Nachdem mir beide Instrumente am Ende gleich gut zugesagt haben, entschied ich mich dann einfach für das günstigere. So bin ich schließlich beim Korg G1 gelandet und habe es nicht bereut. Ich denke dass es zu unrecht ein unbekanntes Exotendasein fristet und in dieser Preisklasse eine echte Alternative darstellt.
 
Gegenspieler

Gegenspieler

Dabei seit
29. Okt. 2019
Beiträge
149
Reaktionen
108
Ich weiß nicht ob das hilft: ich hatte Mal eine Korg Stummschaltung im klavier, das war der letzte Schrott. Mein jetziger Klavierbauer hält grundsätzlich nichts von der Marke. Ich finde bei den teuren Yamahas den Anschlag auch zu hart, bei den Einsteigermodellen eher nicht, und ich mag den Yamaha Klang lieber. Und selbstverständlich: unbedingt ausprobieren, und wenn irgend möglich ein "richtiges" Klavier kaufen :001:
 
Albatros2016

Albatros2016

Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
3.687
Reaktionen
4.041
Wir haben für unseren Chor ein Korg SP280, das hatte ich mir für eine Woche zum Probieren mit nach Hause genommen und fand es schrecklich. Die ganze Klaviatur hat mir gar nicht gefallen, die Anschlagdynamik ist mir viel zu ungenau. Egal was ich an dem Instrument eingestellt habe und was ich spieltechnisch versucht habe, es kam nur ein p oder f bei raus, dazwischen ging gar nichts. Inwieweit das G1 eine andere Tastatur hat weiß ich nicht. Der Klang ist für die Chorproben o.k zum Klavierüben fand ich ihn viel zu sehr E-Piano mäßig.

Von Casio bin ich auch nicht begeistert, bei unserem alten E-Piano wurde jeder Ton mit Tastengeräusch begleitet, das fand ich extrem störend.
 
W

wortspur

Guest
So bin ich schließlich beim Korg G1 gelandet und habe es nicht bereut. Ich denke dass es zu unrecht ein unbekanntes Exotendasein fristet und in dieser Preisklasse eine echte Alternative darstellt.

Die Digitalpianos von Korg führen meiner Meinung nach ein Exotendasein weil sie bei einer der wichtigsten Anforderungen an so ein Gerät, nämlich der Erzeugung der Illusion, ein Klavier/Flügel zu spielen, scheitern.
Bei den Korgs klingt ein gehaltener Ton für mich mehr nach Sinuskurve als nach ausschwingender Saite.
Habe seinerzeit, bei der Suche nach einer nächtlichen Übemöglichkeit abseits meines Rönisch Klaviers, so ziemlich alles in der Preisklasse unter 1500€ getestet. Die Korg Digis klangen mir durch die Bank weg zu synthetisch/unrealistisch.
 
R

RyDarrick

Dabei seit
20. Nov. 2019
Beiträge
66
Reaktionen
7
Gleich vorweg: für 1.500€ bekommst du auf jeden Fall ein vernünftiges Digitalpianos für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Und dann wird es auch schon schwierig... Korg ist eher ein Exot. Die gängigsten Marken sind Kawai, Roland und Yamaha. Ich persönlich sympathisiere eher mit Kawai und Roland.
Das Kawai CA48 finde ich in dem Preisrahmen sehr gut, allerdings liegt es ca. 200€ über deinem Limit.
Bei Roland wäre das F-140R preislich interessant, wenn man sich mit dem reduzierten Design anfreunden kann. Ansonsten kann man aus meiner Sicht bezüglich des Spielgefühls jedes Roland mit der PHA-4 Tastatur empfehlen. Das Roland FP-30 ist am unteren Preisende ein gerne empfohlener Klassiker (habe auch eines als Zweitinstrument), bei dem man jedoch unbedingt noch den zusätzlichen Kauf eines guten Kopfhörerverstärkers einplanen sollte.

Du wirst bestimmt noch mehr Empfehlungen bekommen und da du noch nicht spielen kannst (?) wird die Auswahl nicht leicht werden. Eventuell wäre für das erste Jahr ein Mietkauf interessant, dann kannst du leicht wechseln, wenn du Instrumente selbst besser einschätzen kannst. Oder du nimmst ein günstiges, aber gefragtes, ggf. sogar gebrauchtes Einsteigergerät und fängst erstmal damit an. Beim späteren Wiederverkauf zu Gunsten eines besseren Instruments machst du damit kaum Verlust. (das FP-30 wäre dafür prädestiniert)

Viele Grüße
Bluesman


Erstmal vielen Dank für deine Hilfe. Ich habe nun gesehen, dass es das FP30 und F140R im Bundle gibt für ca 900 bzw 1000. Ist denn eins der beiden empfehlenswerter? Wird man mit dem Klang und Spielgefühl für längere Zeit zufrieden sein oder wird man da schon schnell die Qualitätseinbussen bemerken wenn man besser wird? Als Laie und Anfänger ist sowas sehr schwer einzuschätzen.
Das CA48 sieht sehr interessant aus, geht aber preislich auf die 1900 zu.

Hier habe ich noch ein Bundle gefunden, welches ganz interessant wäre und ich eventuell bereit wäre den Aufpreis zu zahlen. Gibt es da eine Einschätzung deinerseits? :)

https://m.thomannmusic.ch/roland_fp_90_bk_home_bundle.htm


Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
R

RyDarrick

Dabei seit
20. Nov. 2019
Beiträge
66
Reaktionen
7
Vor ca. einem Jahr stand ich als Anfänger vor der gleichen Frage und habe mich damals für das Korg G1 entschieden und würde es heute vermutlich wieder tun.

Mein Budget war ähnlich und ich konnte beim Fachhändler diverse Marken in dieser Preisklasse nebeneinander ausprobieren (soweit das für einen kompletten Anfänger halt möglich ist) und mein Fazit war dann folgendes:

Bei den Casio-Modellen war mir die Tastatur zu laut, die klapperten irgendwie alle furchtbar.
Bei den Yamaha-Modellen war der Anschlag für mich zu fest, das könnte ich mir auf Dauer zum Spielen nicht vorstellen.
Ein Roland FP-90 stand auch dort, da fand ich die Tastatur recht angenehm und wäre preis-leistungsmäßig sehr interessant gewesen (wenn man die ganzen technischen Möglichkeiten berücksichtigt, die ich allerdings nicht nutze.) Der Klang war mir aber nicht so sympathisch.

Der Klang gefiel mir dann bei den Kawai ganz gut. Die Tastatur fand ich bei der günstigeren CN-Reihe auch ok - bis ich dann ein CA 58 ausprobiert habe. Da hat für mich alles gepasst, Klang, Tastatur, Optik, Technik. Es wäre eigentlich mein absoluter Favorit gewesen. Preislich allerdings schon deutlich überm Budget.
Meine finale Entscheidung war schließlich zwischen CA 48 und dem Korg G1. Beide sind eher spartanisch ausgerüstet und bieten nicht viel technischen Schnickschnack.
Die Tastatur des Korg fand ich angenehm und die Tastaturgeräusche sind relativ leise, was mir wichtig ist.
Nachdem mir beide Instrumente am Ende gleich gut zugesagt haben, entschied ich mich dann einfach für das günstigere. So bin ich schließlich beim Korg G1 gelandet und habe es nicht bereut. Ich denke dass es zu unrecht ein unbekanntes Exotendasein fristet und in dieser Preisklasse eine echte Alternative darstellt.


Habe mir die von dir genannten Instrumente angesehen und nun kann ich mich gar nicht mehr entscheiden. Wer hätte gedacht, dass der Kauf schon so schwierig wird haha.
 
R

RyDarrick

Dabei seit
20. Nov. 2019
Beiträge
66
Reaktionen
7
Ich weiß nicht ob das hilft: ich hatte Mal eine Korg Stummschaltung im klavier, das war der letzte Schrott. Mein jetziger Klavierbauer hält grundsätzlich nichts von der Marke. Ich finde bei den teuren Yamahas den Anschlag auch zu hart, bei den Einsteigermodellen eher nicht, und ich mag den Yamaha Klang lieber. Und selbstverständlich: unbedingt ausprobieren, und wenn irgend möglich ein "richtiges" Klavier kaufen :001:


Eigentlich hatte ich geplant mir ein paar Digitalpianos direkt im Laden anzuschauen, leider bieten alle Läden in meiner Nähe Digitalpianos an die erst bei 2000+ starten. Dadurch bleibt mir nur das Internet.

Ein richtiges Klavier wäre natürlich eine tolle Sache aber erstmal muss ich dafür gut genug werden :)
Zum anderen der Preis, ich habe mir mal aus Spass ein paar angeschaut und als ich dann Preise wie zB 64000 gesehen habe, hat es mich gleich aus den Socken gehauen haha.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.237
Reaktionen
1.753
Eigentlich hatte ich geplant mir ein paar Digitalpianos direkt im Laden anzuschauen, leider bieten alle Läden in meiner Nähe Digitalpianos an die erst bei 2000+ starten. Dadurch bleibt mir nur das Internet.

Das Internet bringt dir da überhaupt nichts. An den Instrumenten ab 2.000 € lernst du immerhin kennen, was man von einem Digitalpiano erwarten kann und wirst dann die günstigeren Instrumente besser beurteilen können.

Ein richtiges Klavier wäre natürlich eine tolle Sache aber erstmal muss ich dafür gut genug werden :)
Zum anderen der Preis, ich habe mir mal aus Spass ein paar angeschaut und als ich dann Preise wie zB 64000 gesehen habe, hat es mich gleich aus den Socken gehauen haha.

Ein neues Klavier gibt es für um die 5.000 €. Gebrauchte bekommt man nachgeworfen.
 
R

RyDarrick

Dabei seit
20. Nov. 2019
Beiträge
66
Reaktionen
7
Das Internet bringt dir da überhaupt nichts. An den Instrumenten ab 2.000 € lernst du immerhin kennen, was man von einem Digitalpiano erwarten kann und wirst dann die günstigeren Instrumente besser beurteilen können.



Ein neues Klavier gibt es für um die 5.000 €. Gebrauchte bekommt man nachgeworfen.


Naja dennoch habe ich nicht die Chance, diese direkt vor Ort zu testen, wodurch ich dann immer noch nicht vergleichen kann.

Im Grunde habe ich eh keine bestimmten Erwartungen da es mein aller erstes Instrument ist. Das einzige was mir wichtig ist, ist das es schon nach einem Piano klingt und sich gut bedient damit, wenn ich irgendwann wirklich ein Klavier haben sollte, es keine zu grosse Umgewöhnung wird. Momentan einfach nur Spass mit dem Gerät und am Lernen haben :)


PS: kann sein das ich das mit Flügeln vertauscht habe :dizzy:
 

Gegenspieler

Gegenspieler

Dabei seit
29. Okt. 2019
Beiträge
149
Reaktionen
108
Ja 5 - 6 k muss man schon rechnen für ein gutes, neues klavier, ein Flügel ist wesentlich teurer...
Dass man "gut genug" für ein Klavier sein muss, davon halte ich nichts! Man kann von Anfang an lernen mit echter Mechanik zu spielen. Und die Umstellung wird in jedem Fall erheblich! Und so richtig wie ein Klavier klingt ein digi auch in keinem Fall.
Aber für Fälle wo es garnicht anders geht haben digis natürlich ihre Berechtigung!
 
R

RyDarrick

Dabei seit
20. Nov. 2019
Beiträge
66
Reaktionen
7
Ja 5 - 6 k muss man schon rechnen für ein gutes, neues klavier, ein Flügel ist wesentlich teurer...
Dass man "gut genug" für ein Klavier sein muss, davon halte ich nichts! Man kann von Anfang an lernen mit echter Mechanik zu spielen. Und die Umstellung wird in jedem Fall erheblich! Und so richtig wie ein Klavier klingt ein digi auch in keinem Fall.
Aber für Fälle wo es garnicht anders geht haben digis natürlich ihre Berechtigung!

Ja 5-6k sind für den Anfang einfach viel zu viel für mich. Zum anderen wer weiss wie sich das entwickelt, vielleicht bin ich völlig untalentiert und dann habe ich da einen sehr teuren Staubfänger stehen (hoffe natürlich nicht das es so sein wird).
 
Zuletzt bearbeitet:
bluesman

bluesman

Dabei seit
11. März 2018
Beiträge
225
Reaktionen
173
Wenn ich mich zwischen FP-30 und F-140R entscheiden müsste und Mobilität keine Rolle spielt, würde ich das F-140 wählen, da es den besseren Kopfhörerverstärker hat. Die Tastatur ist die gleiche, der Sound könnte beim F-140 leicht im Vorteil sein.
Das Kawai gibt es im Netz für unter 1.700€ und auf ebay habe ich grade ein 18 Monate altes in weiß für 1.450 gesehen.

Warum wärst du bereit für das FP-90 Bundle dein Budget zu erweitern, bzw. was fasziniert dich besonders am FP-90?

Aus welcher Region kommst du denn?

Viele Grüße
Bluesman
 
R

RyDarrick

Dabei seit
20. Nov. 2019
Beiträge
66
Reaktionen
7
Wenn ich mich zwischen FP-30 und F-140R entscheiden müsste und Mobilität keine Rolle spielt, würde ich das F-140 wählen, da es den besseren Kopfhörerverstärker hat. Die Tastatur ist die gleiche, der Sound könnte beim F-140 leicht im Vorteil sein.
Das Kawai gibt es im Netz für unter 1.700€ und auf ebay habe ich grade ein 18 Monate altes in weiß für 1.450 gesehen.

Warum wärst du bereit für das FP-90 Bundle dein Budget zu erweitern, bzw. was fasziniert dich besonders am FP-90?

Aus welcher Region kommst du denn?

Viele Grüße
Bluesman


Es könnte an meiner Unwissenheit in diesem Bereich liegen aber ich habe das Gefühl, ich wäre auf längere Dauer mit dem Sound zufrieden, während ich bei zB dem FP30 schnell die Schwächen bemerken würde und das könnte der Motivation schaden. Kann natürlich sein das ich völlig falsch liege, und diesen Gedanken nur aufgrund meiner nicht vorhandenen Erfahrung habe.

FP90 hat mir im Gesamten sehr gut gefallen, vor allem das kompaktere Design und die vielen Layer fand ich interessant (ein wenig Abwechslung schadet nie). Wenn ich mir andererseits Videos zum zB F140 anschaue, kann ich eigentlich nichts negatives über den Sound sagen aber wer weiss wie das in Zukunft sein wird. Zum anderen habe ich gelesen, dass die Pedals nicht so richtig funktionieren sollen und das die Klappen vibriert bei manchen Tönen.

Ich lebe in der nähe von Zürich.
 
B

brennbaer

Dabei seit
30. Dez. 2015
Beiträge
1.728
Reaktionen
1.314
Warum wärst du bereit für das FP-90 Bundle dein Budget zu erweitern, bzw. was fasziniert dich besonders am FP-90?
naja, das Fp-90 hat immerhin die bessere PHA-50-Tastatur.
Wenn es finanziell machbar ist, würde ich mich auch eher dafür entscheiden.
Oder man bleibt erst mal beim Fp-30 und wartet ab, ob nicht doch in naher Zukunft ein Nachfolger für's FP-90 kommt, der dann die neueste Hybrid Grand-Tastatur (die Weiterentwicklung der PHA-50-Tastatur) aus dem LX-706 und LX-708 in einem Stagepiano anbietet
 
Ferdinand

Ferdinand

Dabei seit
14. Dez. 2017
Beiträge
1.239
Reaktionen
1.604
Ein FP-90 steht bei mir rum, allerdings nicht in CH :-)
 
 

Top Bottom