Einhändig üben

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Debösi, 24. März 2018.

  1. Frédéric Chopin
    Offline

    Frédéric Chopin

    Beiträge:
    687
    Hallo Mick,
    hast Du zum Beispiel op. 39 Nr. 5 schon gespielt?
    In diesem Etude tableau finde ich, müssen einige Stellen auf jeden Fall einzelhändig geübt werden!
     
  2. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.849
    Nein. Aus op. 39 habe ich nur die letzte gespielt. Da übt man den Schluss am besten dreihändig! :lol:

    Einzelne Stellen übt man in fast jedem schwierigen Stück mal einhändig. Darum ging es in diesem Faden ursprünglich aber nicht. Sondern um die Frage, ob man grundsätzlich erst einzeln üben soll, bevor man etwas zusammensetzt. Und das mache ich sehr selten, außer bei komplexen polyrhythmischen Sachen, wie @rolf sie verlinkt hat. An Skrjabins op. 42/1 habe ich lange knabbern müssen (viel länger als an Nr. 5), das ist eines der wenigen Stücke, die ich über einen längeren Zeitraum einzeln und sogar mit Metronom geübt habe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. März 2018
    Leoniesophie und Debösi gefällt das.
  3. Debösi
    Offline

    Debösi

    Beiträge:
    649
    :lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol::lol:
    Schön! Absolutes Like! (und ehrlich nicht ironisch...)
     
  4. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    18.208
    Wie langweilig! :lol:
     
  5. Frédéric Chopin
    Offline

    Frédéric Chopin

    Beiträge:
    687
    Hallo Stilblüte,
    ich habe meinen Beitrag von gestern wieder gelöscht. Ich hatte ja auch geschrieben, dass Rolf auch einen sehr schönen Beitrag zum Thema "Einzelhändig üben" geschrieben hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2018
    Stilblüte gefällt das.
  6. Dommm3E
    Offline

    Dommm3E

    Beiträge:
    144
    Also ich handhabe es so, dass ich beim Erlernen eines Stückes grundsätzlich alles erstmal getrennt spiele. Das hat dann aber eher folgenden Charakter: Man nimmt sich z. B. die ersten acht Takte, spielt sie einige Male mit links sehr langsam, bis man sich die Tonfolge halbwegs eingeprägt hat, dann dasselbe mit rechts. Die andere Hand denke ich mir dabei immer dazu. Dies mach ich aber nur, um den Notentext zu lernen, es kann sein, dass das der Teil ist, den so manch einer schon mental macht, bevor er sich überhaupt ans Klavier setzt. Meistens fange ich dann aber am gleichen oder am nächsten Tag noch an, die gelernten Takte langsam bis sehr langsam zusammen zu spielen. Ich halte jedenfalls nichts davon, "erst mal alles eine Woche getrennt zu üben, bis man beide Hände perfekt kann" als allgemeingültige Regel zu verwenden.
     
  7. HerrTrump
    Offline

    HerrTrump Guest

    Üben Organisten die Pedalstimme eigentlich auch getrennt einbeinig?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. März 2018
  8. Rudl
    Offline

    Rudl

    Beiträge:
    3.351
    Muss das rechte Bein nicht die Lautstärke regulieren?
     
  9. Orgeltante
    Offline

    Orgeltante

    Beiträge:
    529
    Gute Idee... werde es in meinen Übekanon mit aufnehmen. Endlich mal pausen im Fußbereich und danach kann man absolut sicher ..... nicht mehr als vorher spielen. :angst: Obwohl es tatsächlich Stellen gibt, wo man das sogar sinnvoll machen kann. Manche Stücken haben so einen ständigen Wechselbass, wo quasi jede 2. Note die Melodie bildet und der Rest Füllwerk ist. Da macht es schon Sinn, sich die Melodie mit dem einen Fuß mal herauszufiltern um sie richtig zu betonen.
     
  10. Musikanna
    Offline

    Musikanna

    Beiträge:
    1.131
    OffTop
    Lieber @rolf,
    nun möchte ich auf den Einwand zu der "Stumm-Übung" (die ich lieber ein "Trick" hätte nennen sollen statt eine "Methode") in Deinem ansonsten brillianten Beitrag #68 antworten (leider bin ich genau an dem Tag krank geworden, an dem er erschien, und komme deswegen erst jetzt dazu).
    Zunächst aber:
    Absolut richtig! Die Übung wurde erwähnt, und ich habe dazu eine Bemerkung gemacht, völlig Off-Top, wie es allerdings hier im Forum nicht zum ersten Mal passiert:geheim:.
    So wie ich verstehe, hast Du den besagten Trick noch nie im Unterricht verwendet. Dann solltest Du nicht einfach behaupten, dass es Unsinn sei. Ich habe bereits berichtet, dass der Trick funktioniert, und zwar schnell. Natürlich sind mir die Übungen, die hier jemand als "Chiarinas Übungen" bezeichnete, bekannt, und normalerweise geht der Weg über solche und ähnliche Übungen.
    Genau um das geht es bei dem Trick. Und auch darum, dass einige (vor allem erwachsene) Anfänger ziemlich deprimiert sein können, wenn das gewünschte Klangresultat (das sie sich tatsächlich konkret vorstellen) sich nicht oder nur nach geschätzten Wochen Arbeit erzeugen lässt.
    Mit der Übung wird die Motorik ausgetrickst. Ein bißchen übertrieben (Null Klang), im Grunde aber fast das Gleiche, was man braucht (wenig Klang).
    Wir übertreiben doch oft bei anderen technischen Lösungen wie z.B. Sprüngen: muss weit gesprungen werden, schadet es nicht, den Sprung um eine oder zwei Oktaven zu erweitern, um die Scheu vor der Weite zu verlieren und einen ungehemmten Schwung zu erzeugen.
    Dafür ist sie nicht gedacht. Wird von mir auch nie dafür eingesetzt.

    Sorry für das lange OT.
     
    Frédéric Chopin gefällt das.