Einfache und günstige Videobearbeitungssoftware

Dieses Thema im Forum "Sonstige Musikthemen" wurde erstellt von Stilblüte, 26. Feb. 2018.

  1. Tastimo
    Offline

    Tastimo Guest

    Wirklich? Ich finde Adobe Premiere am aufgeräumtesten von allen Programmen, vor allem auch im Vergleich mit Magix. Oder hat sich Magix in den letzten zwei Jahren so stark verändert?
     
  2. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    11.337
    DaVinci Resolve kann ich schon mal abhaken, wie es scheint. Was in deren "Configuration Guide" steht ist ja wirklich was für Profis:

    Apple iMac Pro with Retina Display
    End 2017 27” Retina 5K model, 14-core
    2.5GHz Intel Xeon W processor
    32GB system RAM recommended
    64GB or even 128GB system RAM rec. for Fusion users Radeon Pro Vega 64 GPU
    2TB Internal SSD storage

    :dizzy:
     
  3. Melegrian
    Offline

    Melegrian

    Beiträge:
    1.665
    Möglicherweise machst Du Dir zu viele Gedanken. Die Werte, wie Format, Auflösung und Framerate, gebe ich an der Kamera vor und überlasse die nicht irgendeiner späteren, zur Bearbeitung benutzten Software. Für was möchtest Du die Aufnahmen? Fernsehnorm?

    Gut sehr viel Ahnung habe ich halt auch nicht. Full HD sind wohl 1920 × 1080 Pixel, einfach HD mit 1280 × 720 Pixel genügt aber bereits, soweit ich weiß und Ultra-HD interessiert mich nicht wirklich, weil wohl alles schon besser, als alte Kinofilme auf 35 mm Film. Damit wird man über Jahre noch auskommen, denke ich mir:
    Was steht da in der PDF (Configuration_Guide):
    Dann ist sie halt eingeschränkt und rödelt drei Minuten länger, oder hängt auch mal, wem stört es. Oft zwischendurch speichern, damit man nicht von vorn beginnen muss, falls sich mal der Rechner aufhängen sollte.

    Bei einer 3D-Anwendung zum Rendern von Animationen las ich gestern oder heute auch, am günstigsten wäre es 6 Rechner zusammenzuschließen. Nur jetzt weiß ich nicht mehr, bei welcher das so stand.

    Um beim Film zu bleiben:
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2019
  4. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    11.337
    Meine Kamera nimmt in AVCHD auf, so werden sie jedenfalls am PC angezeigt. Magix zeigt solche Dateien vor dem Importieren als m2ts an (und vor dem Exportieren als „AVCHD-Transportstrom“ 1.920 x 1.080). Beide Dateiformate werden von DaVinci Resolve nicht unterstützt und das kann ich nicht nachvollziehen bei einer Profisoftware. In der Bedienungsanleitungs habe ich nicht über die Dateiformate gefunden, aber als ich ein zu bearbeitendes Video (o.g. Dateiformate) ins Projektfenster ziehen wollte kam die Meldung, dass dieses Dateiformat nicht bearbeitet werden kann.

    Die Videos möchte ich am PC und TV verzerrungsfrei und in guter Qualität ansehen können.

    Mich, denn den Mac finde ich eh zu langsam, es dauert unglaublich lange bis Word oder Excel startet und ich sehe viel zu oft den „Beachball“. Wenn dann noch ein Video in Arbeit ist geht der PC ganz in die Knie.
     
  5. Bassplayer
    Offline

    Bassplayer

    Beiträge:
    1.895
    Die CPU ist da weit weniger wichtig als die Grafikkarte und mit 6-Kern Prozessor bist du schon überdurchschnittlich gut aufgestellt.
     
  6. Bassplayer
    Offline

    Bassplayer

    Beiträge:
    1.895
    Du interpretierst das falsch: Das ist die empfohlene Ideal-Hardware, wenn man sich für einen Non-Plus-Ultra-PC wie den iMacPro entschieden hat. DaVinci Resolve läuft auch auf weitaus weniger anspruchsvoller Hardware. Wenn du weiter runter schaust im HardwareGuide, siehst du da auch Empfehlungen für die anderen Macs und unter anderem ist da noch ein 2014er Mac Mini mit 2-Kern Prozessor aufgeführt.
     
    Peter gefällt das.
  7. Bassplayer
    Offline

    Bassplayer

    Beiträge:
    1.895
    Das Fusion Drive in deinem Mac hat zwar einen kleinen Bereich mit SSD-Speicher, ist aber erstmal einen normale Festplatte (HDD), die um ein vielfaches langsamer als eine moderne SSD insbesondere die in Apple-Geräten verbauten ist. Wenn die HDD nun schon beschäftig ist, kann es zu Engpässen kommen. Besser wäre ein Mac mit reiner SSD, falls du bereits über eine Neuanschaffung nachdenken solltest. Als zusätzlicher Massenspeicher für Fotos, Videos, etc. könnte eine externe HDD in Frage kommen, da Apples Aufpreise für reine oder größere SSDs überteuert sind.
     
  8. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    11.337
    Mein Fusion Drive iMac hat eine SSD.

    Ich bin fast vom Glauben abgefallen, als ich gesehen habe, dass es den iMac Pro mit 18 Kernen gibt und schwindelerregendem Arbeitsspeicher. Der kostet "schlappe" EUR 16.000,00. Aber flüsterleise soll er sein und - klar - sauschnell.
    :dizzy:
     
  9. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    11.337
    Hmmm, so sicher bin ich da gar nicht mehr, denn in den Systemeinstellungen wird nur eine Festplatte angezeigt (1TB SSD).
    :konfus:
     
  10. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    20.758
    Mal aufräumen? Alle RAM-Chips ok?

    Marlene, in der Zeit, die hier diskutiert wird, hättest Du das Handbuch von Final Cut Pro auch lesen können ;-). Zumal da ohnehin nur 1/4 für Dich relevant ist.
     
    Peter gefällt das.
  11. pianovirus
    Offline

    pianovirus

    Beiträge:
    814
    Für welche Funktionen brauchst Du denn diese Profi-Programme, Marlene? Das Schneiden von ein oder zwei (Full-HD-)Videospuren und das Trennen des Audiotracks aus den Videoaufnahmen kannst Du in iMovie auf jedem Macbook erledigen. Da braucht's auch keine weitere Einarbeitung und kein Handbuch. Hast Du es mal damit probiert?
     
    Musikhasser und fisherman gefällt das.
  12. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    11.337
    Ist aufgeräumt.

    Ja, aber ich könnte noch 2 x 4 GB RAM hinzufügen, wie ich vorhin gesehen habe.

    Ja. Ich bin mit iMovie nicht klargekommen. Warum es nicht geklappt hat weiß ich nicht mehr. Voriges Jahr habe ich es aber immerhin geschafft, mit iMovie aus einem fertigen Video ein Stück rauszuschneiden. Aber wenn ich schon mit iMovie gekämpft habe dürfte Final Cut für mich nicht geeignet sein.

    Ich werde es aber nochmal mit iMovie versuchen, vermutlich hatte ich damals nicht den Nerv mich damit näher zu beschäftigen. Inzwischen bin ich glücklicherweise viel gelassener und ruhiger geworden.
     
  13. pianovirus
    Offline

    pianovirus

    Beiträge:
    814
    Da würde ich an Deiner Stelle vielleicht noch einmal einen Versuch starten. Da iMovie sich auf wenige Funktionen beschränkt, ist es sicher viel einfacher zu erlernen, als die wesentlich komplexeren Programme, von denen hier die Rede war.

    Z.B. Audiospur aus Video löschen: Rechts-Klick -> "Detach Audio". Klick darauf und "delete".
     
  14. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    11.337
    Dazu habe ich im Oktober Gelegenheit.
    :-)

    Vielleicht eine mögliche Alternative: VM mit Magix.
     
  15. Melegrian
    Offline

    Melegrian

    Beiträge:
    1.665
    Dann probiere doch Lightworks einmal aus. Bei den Importformaten ist AVCHD (M2T, M2TS, MPEG4, H.264) mit angeben, nur der Export ist in der Free-Version beschränkt. Wenn es Dir gefallen sollte und bezahlst, liegen die Projekte ja noch in voller Größe auf dem Rechner im Archiv. Und MPEG4/H.264 als Ausgabeformat ist, denke ich, sehr weit verbreitet.
    Die Preise, falls man es denn erwerben möchte, halte ich für überschaubar und ich würde meinen, es läuft auf jedem Rechner (oder ich habe keine Ahnung):

    https://www.lwks.com/index.php?option=com_shop&view=shop&Itemid=205

    Und nun habe ich halt auch noch eine deutschsprachige Serie mit 43 Folgen gefunden, die als Anleitung ausreichend sein sollten.
     
  16. Melegrian
    Offline

    Melegrian

    Beiträge:
    1.665
    Da ärgere ich mich unter Windows nicht weniger drüber. Allein am Programm wird es vielleicht nicht liegen, MS Word 2010 war in meiner Erinnerung schon einmal etwas schneller. Nur, vom Programm wird versucht eine Verbindung zum Server herzustellen und das wird wohl wiederum vom Security Programm überwacht und am Ende weiß man gar nicht, wer oder was da verzögert. "MS Expression Web" habe ich aus alten Zeiten drauf, da musste erst einmal wohl von MS kontrolliert werden, ob ich berechtigt bin das Programm zu nutzen oder so. Bei "Magix Samplitude Music Studio 2016" wohl ähnlich, beim Start so ein Hinweis, wie günstig doch das neuste Produkt wäre. Geht mir auf die Ketten.

    Was richtig schnell startet, sind ältere Anwendungen, die ohne Installation auskommen. Paint Shop Pro 5 (Version von 1999) z.B., liegt nur in einem Verzeichnis, ein Klick und da ist es und erfüllt immer noch seine Aufgaben. Rufe ich aber ein Programm wie Gimp auf, kommt erst einmal der Hinweis, dass nach Arbeitsdaten gesucht wird, was einen Moment dauern könnte.

    Gimp.jpg
    Der Augenblick kommt mir ab und an richtig lang vor.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juli 2019
  17. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    20.040
    oder vernünftig programmierte und vom User richtig eingestellte Programme und Systeme.
    Mein aktuelles Windows mit allen möglichen aktuellen Internet-, Bild-, Audio, Video- und Officeprogrammen* war nie so schnell wie jetzt.

    Den Monitor zum Reibeisen nicht vergessen! Der kostet auch noch mal schlappe 5k. :-D

    *) hier nutze ich z.B. seit zig Jahren Open Office; sehr schnell, auch in der aktuellsten Version.
     
  18. Bassplayer
    Offline

    Bassplayer

    Beiträge:
    1.895
    Marlene sprach vom aktuell erhältlichen iMac Pro. Dort ist der hervorragende Monitor (27", 5K-Auflösung, P3-Farbraum, den gibt es standalone auch von LG) schon drin.

    Die neue Käsereibe - also der nächste Mac Pro (nicht iMac Pro), den man erst ab Herbst bestellen kann sowie das 32"-6K "Pro Display XDR" sind aber durchaus auch erwähnenswert, weil sie ideale Werkzeuge für Profis sind.

    https://www.apple.com/mac-pro/
    https://www.apple.com/pro-display-xdr/
    und hier die Meinung von c't dazu
    https://www.heise.de/ct/artikel/Apples-Mac-Pro-und-Pro-Display-XDR-4449718.html

    PS: @Peter als Nachtrag zu der Frage, was Apple groß gemacht hat: Man muss das Design der neuen Käsereibe, die das Design des Mac Pro aus 2006 aufgreift, ja nicht mögen, aber mich spricht es sehr an und es ist wie ich finde, wieder ein Beispiel für einen außergewöhnlich chic aussehenden Desktop, der sich von den allermeisten abhebt. Ob Apple damit viel Geld verdienen wird, kann eher bezweifelt werden, weil sich zu dem Preis nur Profis als Käufer finden werden, aber für das Image und die Marke wird das wieder ein Pluspunkt sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juli 2019
    Peter gefällt das.
  19. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    1.274
    ich sehe gerade: Apples Mac Pro ist ja wieder weg vom coolen Tonnendesign, zurück zum schnöden Alukasten.
    Schade eigentlich.
     
    fisherman gefällt das.
  20. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    20.040
    Ah verstehe. Kenne mich mit den Macs nicht so aus.
    Da sind wir ganz einer Meinung! Mein Beitrag war nicht abwertend gemeint sondern nur eine Reaktion auf Marlenes Preis (inkl. Verwechslung der Macs).
    Fand es nur lustig, wie bei der Vorstellung vom Monitor (hatte ein Video dazu gesehen) ein verstörtes Raunen bei den Tek-Journalisten durch den Raum ging, als der Preis vom Monitor genannt wurde. :-)
     
    Bassplayer gefällt das.