Die besten Bach-Interpreten

Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
1.982
Reaktionen
2.561
Ich habe überlegt, ob ich einen 11 Jahre alten Faden zu diesem Thema ausgrabe, mich dann aber entschlossen, einen neuen zu starten.

Nach dem Bach-Kurs bin ich nun auf der Suche nach einem Pianisten oder einer Pianistin, vielleicht auch mehreren, die mich vollständig mit ihrem Bach-Spiel überzeugen. Bisher hielt ich Marta Argerich und Andras Schiff für die besten Bachspieler, aber das ist nun nach dem Kurs keineswegs mehr so. Also habe ich gesucht, mich durch vieles durchgehört und habe nun ein Zwischenergebnis. Mein persönliches momentanes Bachinterpreten-Ranking:

1. Martin Stadtfeld und Angela Hewitt
2. Ivo Pogorelich
3. Glenn Gould

Eine Sonderstellung nimmt Vitalij Margulis ein, auf den im anderen Faden @rolf aufmerksam gemacht hat. Keine Ahnung, warum mir der gut gefällt. Wenn man Glenn Gould als exzentrisch bezeichnet, dann ist Margulis ein Kuriosum. Aber er klingt sehr interessant und hat mich stark beeindruckt.

Wer sind eure Bach-Favoriten? Gibt es darunter vielleicht auch ganz unbekannte Pianisten?
 
Muck

Muck

Dabei seit
28. Juli 2016
Beiträge
1.025
Reaktionen
1.588
Meine Top 3:

1. Glenn Gould
Ohne wenn und aber.

2. Svjatoslav Richter
Von ihm kenne ich tatsächlich (von Bach) nur das WTC, das allerdings hat mich vollständig umgehauen!

3. Grigory Sokolov
Hat mich zwar nicht umgehauen wie die beiden Vorgenannten, aber ich mag seinen Bach. Kunst der Fuge Weltklasse!
 
Zuletzt bearbeitet:
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.620
Reaktionen
11.203
Wann zählt man denn zu "den besten Bach-Interpreten"? Wenn man im Laufe eines Lebens als Interpret eine überschaubare Anzahl seiner Werke großartig interpretiert? Oder doch erst, wenn man eine große Anzahl bis hin zum Gesamtwerk spielt?
 
Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
1.982
Reaktionen
2.561
Wann zählt man denn zu "den besten Bach-Interpreten"?
Meiner Meinung nach gehört man dann zu den besten Bach-Interpreten, wenn man es versteht, die Strukturen der Musik durch stilgerechte Klarheit und Feinheit in der Artikulation in einen Klang umzusetzen, der den Intellekt und das Gefühl überzeugt. Das zeigt sich nur in der Qualität, nicht in der Quantität.
 
Zuletzt bearbeitet:
Joh

Joh

Dabei seit
14. Sep. 2011
Beiträge
790
Reaktionen
1.287
Meiner Meinung nach gehört man dann zu den besten Bach-Interpreten, wenn man es versteht, die Strukturen der Musik durch stilgerechte Klarheit und Feinheit in der Artikulation in einen Klang umzusetzen, der den Intellekt und das Gefühl überzeugt. Das zeigt sich nur in der Qualität, nicht in der Quantität.

ob das für Gould noch zutrifft... :konfus:
 
Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
1.982
Reaktionen
2.561
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.620
Reaktionen
11.203
Das zeigt sich nur in der Qualität, nicht in der Quantität.

Das überzeugt mich nicht:-). Ich bin eh kein Freund von Rangfolgen, aber wenn man sich schon darauf einlässt, sollte doch eine gewisse Übereinstimmung von Qualität und Quantität gegeben sein. Ansonsten könnte man ja z.B. auch sagen, dass ein Pianist, der herausragend als einzige Sonaten die Pathetique und die Mondscheinsonate spielt, zu den besten Beethoven-Interpreten gehört:-). Kann man z.B.eine Argerich oder einen Pogorelich mit dieser Sichtweise wirklich z.B. mit einem Schiff oder Gulda vergleichen?
 
Demian

Demian

Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
1.982
Reaktionen
2.561
@pianochris66
In Bezug auf die Frage, die ich mir und allen anderen hier stelle, ja. Denn ich bin auf der Suche nach einem Klangideal, nicht auf der Suche nach einem sicherlich auch anerkennenswerten Lebenswerk.

Aber vielleicht ist der Titel dieses Themas missverständlich formuliert.
 
S

schmickus

Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
490
Reaktionen
517
Ich hörte davon, dass jemand mal erzählt habe, dass jemand im tiefsten Afrika gar unvergleichlich gespielt habe. Albert Österreicher oder so ähnlich. Das ist bestimmt der allerallerbeste jemals!
 
T

trm

Dabei seit
18. Juli 2017
Beiträge
874
Reaktionen
988
Jewgeni Koroljow - ein nicht ganz unbedeutender Komponist (György Ligeti) sagte über seine Interpretation der Kunst der Fuge:
„… aber wenn ich nur ein Werk auf eine einsame Insel mitnehmen dürfte, so wähle ich Koroljows Bach, denn diese Aufnahme würde ich, einsam verhungernd und sterbend vor Durst, bis hin zu meinem letzten Atemzug hören.“
Igor Levit, Murray Perahia, Andras Schiff,
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.745
Reaktionen
1.191
Was stört dich denn an Andras Schiff? Ich höre seit Monaten seine Aufnahme der französischen Ouvertüre (Youtube). Ich finde das absolut perfekt!

Lg marcus
 
Joh

Joh

Dabei seit
14. Sep. 2011
Beiträge
790
Reaktionen
1.287
Also ich habe mir in letzter Zeit die Partiten mehrfach von verschiedenen Interpreten angehört, besonders die erste.

Meine Favoriten sind hier ganz klar: Piotr Anderszewski, Perahia, Schiff, Sokolov.
Jeder spielt anders, aber auf seine Weise sehr persönlich und treffend, was Charaktere usw. angeht.

Ehemalige gehypte Stars wie Gould, Lipatti usw. konnte ich ehrlich gesagt nicht lange ertragen... sorry

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom