Chopin: Balladen und Impromptus, welche Ausgabe ist zu empfehlen?

  • Ersteller des Themas MoKo
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    chopin

Welche Ausgabe ist zu empfehlen

  • Henle, Peters, Wiener Urtext, Bärenreiter

    Stimmen: 2 100,0%
  • Peters

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    2
M

MoKo

Dabei seit
März 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,
welche Ausgabe hat gute Hintergrund-Informationen, Infos zur Spielweise und Fingersätze.
Wiener Urtext, Henle, Bärenreiter oder Peters?
 
Sven

Sven

Dabei seit
Mai 2015
Beiträge
1.459
Reaktionen
921
Ganz klar: Henle, Peters, Wiener Urtext, Bärenreiter
 
Joh

Joh

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
790
Reaktionen
1.286
Da gehen die Meinungen auseinander.

Aber Peters ist bei Chopin wirklich nicht empfehlenswert...

Ich benutze die Wiener Urtext - die haben ein wirklich sehr übersichtliches Notenbild und sehr gute Kommentare, sowohl zur Spielweise als auch zu den kleinen Unterschieden der verschiedenen Urtextausgaben.
Die Neuauflage der polnischen Ausgabe (PWM-Edition) kenne ich auch und empfehle sie uneingeschränkt weiter, da sie ebenfalls einen sehr umfangreichen - vielleicht sogar den besten recherchierten - Kommentarbereich hat.

LG, Joh
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.237
Reaktionen
13.505
Ich habe alle aus Henle gespielt, war gut lesbar und kann ich empfehlen. Zwischendurch hatte Henle aber mal eine Ausgabe mit zu vielen Kommentaren, das würde mich stören, weil das Heft dann zu dick ist und zu wenig Notenzeilen auf einer Seite sind (dadurch mangelt es an Übersichtlichkeit).
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
11.124
Reaktionen
5.817
Peters oder Peters, das ist hier die Frage, oder was?
 
M

MoKo

Dabei seit
März 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
Peters oder Peters, das ist hier die Frage, oder was?
guten Tag,
...bin neu in diesem Forum und habe einfach noch einmal Peters geschrieben, es sollen eben mindestens 2 mögl. Antworten angegeben werden.
Schönen Tag noch
M.
Ich habe alle aus Henle gespielt, war gut lesbar und kann ich empfehlen. Zwischendurch hatte Henle aber mal eine Ausgabe mit zu vielen Kommentaren, das würde mich stören, weil das Heft dann zu dick ist und zu wenig Notenzeilen auf einer Seite sind (dadurch mangelt es an Übersichtlichkeit).
1000 Dank für die kurze und klare Aussage
Schönen Tag
M.
 
M

MoKo

Dabei seit
März 2017
Beiträge
3
Reaktionen
0
danke Joh - und ja, 'Peters ist wirklich nicht zu empfehlen'.
Sogar falsche Noten findet man bei näherem Hinsehen.
Liebe Grüße
M.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.237
Reaktionen
13.505
Achja: Die Fingersätze von Henle sind zum ignorieren gemacht.
 

Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.237
Reaktionen
13.505
Ja, sorry das war nicht genau. Ich meinte, die Henle-Noten der Balladen. Die haben meines Wissens Theopold (wie auch der meiste andere Chopin). Oder hat sich da kürzlich etwas geändert?
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
6.110
Reaktionen
5.933
Ich spiele aus der Paderewski - Edition....
 
GeneralBass

GeneralBass

Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
162
Reaktionen
92
Ich habe glücklicherweise extrem günstig die gesamten Bände von Dover der Paderewski-Edition erhalten, die neueren Dover-Ausgaben sind allerdings von Mikuli, kann jetzt qualitativ dazu aber nichts sagen.

Mein liebster Band ist allerdings der mit den Nocturnes von Wiener Urtext (Jan Ekier), die Impromptus gibts glaub ich auch davon.

Spieltechnisch kann ich dazu ja leider noch nicht besonders viel sagen, ich habe mich an die Empfehlungen gehalten die man halt meistens so im Internet liest...

Hmm... Gerade habe ich diesen Beitrag hier paradoxerweise mit meinem anderen Musiker-Board Account geschrieben... Wusste gar nicht dass man den auch hier benutzen kann, ohne sich zu registrieren.. :D
 
Joh

Joh

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
790
Reaktionen
1.286
Mein liebster Band ist allerdings der mit den Nocturnes von Wiener Urtext (Jan Ekier), die Impromptus gibts glaub ich auch davon.
Jan Ekier ist ebefalls auf den von mir (oben) vorgeschlagenen Editionen drauf, d.h. die Fingersätze sind ganz gut. Man sollte jedoch in jedem Fall darauf achten, eine neuere Ausgabe zu kaufen. Die alten Henle und Paderewski sind teilweise nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Musikwissenschaft
 
 

Top Bottom