Capella

Dieses Thema im Forum "Klaviernoten, -CDs, -Bücher, -Software" wurde erstellt von |-SuracI-|, 20. Dez. 2006.

  1. |-SuracI-|
    Offline

    |-SuracI-|

    Beiträge:
    54
    Hallo,
    ich habe gelesen, dass hier einige auch mit Capella arbeiten, so wie ich.
    Dazu habe ich ein paar Fragen, die ich bisher nicht selbst lösen konnte:
    1. In manchen meiner Stücke arbeite ich mit Akkorden, wo z.B. ein Ton gehalten wird, über den gesamten Takt. Aber ich habe nicht die geringste Idee, wie ich das da darstellen könnte.
    2. In einigen meiner Stücke gehen die Töne sehr hoch, bzw sehr tief. Also mit vielen vielen Hilfslinien, was ein vom Blatt spielen sehr schwer macht. Nun hat man ja die Möglichkeit mittels [8~........] dem Spieler zu signalisieren, dass er eine Oktave höher spielen soll.
    Jetzt habe ich bei Capella nur bei Musiksymbolen dieses Symbol gefunden. das aber über mehrere Takte zu legen geht nicht. Außerdem: ich exportiere meine Stücke immer als Midis, für Hörproben etc. Dort wird das auch nicht berücksichtigt.

    Kann mir da jemand helfen?


    Gruß
     
  2. Don_Tommi
    Offline

    Don_Tommi

    Beiträge:
    91
    hi!

    also ich arbeite auch mit capella.

    zu frage 1)
    was meinst du genau damit? ein ton wird gehalten und nebenher läuft noch ne andere melodie in der gleichen notenzeile?? das könntest du dann mit ner unter und oberstimme erreichen.

    zu frage 2)
    du kannst bei capella nicht sagen, "spiele mir von takt x bis y das instrument hoch". du kannst lediglich den klang des instrumentes nach oben oder unten oktavieren oder allgemein transponieren (beim verwenden von zb. b instrumenten wie sax oder trompete). allerdings gilt dies dann für alle zeilen des jeweiligen instrumentes.

    Grüße
    Thomas
     
  3. |-SuracI-|
    Offline

    |-SuracI-|

    Beiträge:
    54
    zu eins meine ich z.B. folgendes:
    Man spielt den Akkord: CDG dg sind viertelnoten, C ist eine Ganze und wird demnach über den ganzen Takt gehalten, während gleichzeitig andere Töne gespielt werden.
     
  4. Don_Tommi
    Offline

    Don_Tommi

    Beiträge:
    91
    also das kannst du schreiben, in dem du in die notenzeile eine ober/unterstimme einfügst. das geht unter dem register "einfügen->stimme->ober und unterstimme"
    dann folgst du den dialogen und kannst bis zu...frag mich nicht^^ wieviele seperate stimmen in eine einzige notenzeile einfügen. wenn du dann die notenzeile anklickst hast du am cursor ne 1 oder ne 2 (je nachdem wieviele stimmen du in der zeile hast). die aktive zeile ist immer schwarz wie die normalen zeichen sichtbar. die inaktive steht in nem grauton etwas verblasst da...
    bei weiteren fragen einfach fragen;)
     
  5. Hartwig
    Offline

    Hartwig

    Beiträge:
    1.119
    Hallo,
    ich habe gerade an anderer Stelle geschrieben, daß im Handbuch ab Seite 95 von Capella 2004 über Stimmen einfügen dieser Punkt beschrieben wird.

    Gruß Hartwig
     
  6. |-SuracI-|
    Offline

    |-SuracI-|

    Beiträge:
    54
    Ich habe noch eine Frage zu Capella: bzw. kommt die von einem Freund, der ein paar aufgeschriebene Noten hat, die er gerne einscannen würde, um sie für sein Instrument umzuarbeiten.
    Jetzt hat er das versucht, ohne jedoch Erfolg zu haben. Er meinte, irgendwie sei das Format nicht das richtige.
    Hat da jemand Erfahrungen mit gemacht?

    Und noch eine Frage: Wie ist es denn möglich, über das Klavierspiel Noten einzufügen? Oder ist es gar nicht möglich?
    Ich meine das so, dass ich mich ans Klavier setze, klimper und dann die Noten eingefügt werden. Gut, um eine Nacharbeitung käme ich natürlich nicht herum, aber es würde mir alles etwas vereinfachen.
     
  7. Hartwig
    Offline

    Hartwig

    Beiträge:
    1.119
  8. Don_Tommi
    Offline

    Don_Tommi

    Beiträge:
    91

    hoi^^
    also zum einscannen gibt es ja das sogenannte programm "capella scan". ich habe es schonmal ausprobiert, bin aber nicht wirklich von der funktion überzeugt, da die notenerkennung meiner meinung nach nicht wirklich ausgereift ist.

    zur anderen frage: ja, es ist möglich über ein midi keyboard die noten direkt ins programm einzuspielen. dafür gibt es oben auch einen button, den du anklicken kannst und mit dem du in ein seperates "einspielfenster" gelangst. versucht habe ich das selbst einmal mit einem midi keyboard, welches allerdings nicht über die soundkarte, sondern den usb anschluss am rechner hing. es hat zwar funktioniert, aber es ist auch sehr gewöhnungsbedürftig. vor allem die erkennung von komplexen rhytmen finde ich nicht so toll. wenn du jetzt aber einfache melodien oder einfach nur ne harmonie wo du zu faul zum abtippen bist einfügen willst, kann diese funktion ganz hilfreich sein!

    Gruß
    Thomas
     
  9. Hartwig
    Offline

    Hartwig

    Beiträge:
    1.119
    Hallo Thomas,
    Deine Erfahrungen mit Capella-Scan kann ich bestätigen.
    Die Erkennung hinterher gefällt mir auch nicht wirklich.

    Es gibt auch von Finale/Printmusic eine Scanmöglichkeit, die ich bald testen werde (Zeitproblem).

    Das Einspielen mit MIDI und dann nachbearbeiten der Noten wird wohl nicht zu umgehen sein.

    Meistens gibt es Probleme mit dem Taktmaß/Metronom und der selbst gewünschten Geschwindigkeit/Gleichmäßigkeit.
    Also das schon an anderer Stelle beschriebene Problem der Quantisierung.

    Ich glaube, es sollte bald eine Extraseite eingerichtet werden, nur für Notenbearbeitung mit Software und ihren Programmen sowie Problembearbeitungen oder Anfängerhilfe.

    Werden wohl auch beim Forum-Treffen in Frankfurt das Thema besprechen.

    Gruß Hartwig
     
  10. Hartwig
    Offline

    Hartwig

    Beiträge:
    1.119
    Bin wohl auf falscher Seite, weil Klavierkonzert-Mitspielen betrifft, aber dennoch:

    Ich habe gerade bemerkt, daß in
    noten.hausmusik.ch
    die Noten der Partitur D-Moll Klavierkonzert heruntergeladen werden und als *.cap-Datei dann direkt abgespielt oder geladen werden können.
    Diese *.Cap-Datei kann man auch in Capella als MIDI exportieren, dann wieder im Tempo anpassen und auch mit Capella Paly Along dann stimmenweise abspielen und dazu selber spielen, z. B. den Klavierpart.
    Der Nachteil, den ich sehe ist, daß man erst das richtige Tempo einstellen muß, und evtl. auch bei unterschiedlichen Stellen variabel einstellen, was man ja in der MIDI-Version leicht machen kann (Mit Cubase oder auch Capella).
    Für den Klang kann man dann auch (z.B. Cubase) einzelne Parts als Streicher usw. ausgeben, um den Klang einigermaßen zu simulieren. In der Partitur sind die Stimmen ja bezeichnet, welche Instrumente sie spielen sollen.
    Habe aber selber das erst noch vor, wenn ich mehr Zeit investieren kann, aber es soll wohl gehen.

    Irgendwann bin ich ja Rentner mit mehr Zeit dafür.

    Gruß Hartwig
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. März 2007
  11. MelS
    Offline

    MelS

    Beiträge:
    20
    Kennt sich einer von Euch damit aus? Ich mußte capella neu installieren (ältere Version) und nun funktioniert es zwar, aber beim Vorspielen höre ich nichts mehr. Wenn ich eine midi-Datei über zB den Mediaplayer abspiele, so geht das ohne Probleme. Muß ich irgendwo bei Capella noch etwas anders einstellen? Früher hat es funktioniert.
     
  12. Black
    Offline

    Black

    Beiträge:
    69
    das Problem tritt bei mir auch hin und wieder auf, die Lösung liegt daran, dass capella aus irgendeinem Grund manchmal die Lautstärke für bestimmte Anwendungen auf 0 setzt.
    Das kann man aber über Systemsteuerung -> Sounds und Audiogeräte
    leicht beheben.
     
  13. Don_Tommi
    Offline

    Don_Tommi

    Beiträge:
    91
    ja, diesen bug hatte ich auch schonmal. kannst du wie black beschrieben hat einfach beheben.
    sollte es dennoch nicht gehen, kannst unter extras diverse einstellungen tätigen (sound usw). allerdings sollte es mit den standarteinstellungen funktionieren.

    Gruß
    Thomas