Brahms Op.118 No2: Pedal oder kein Pedal?


B
brennbaer
Dabei seit
30. Dez. 2015
Beiträge
1.855
Reaktionen
1.395
Hi zusammen,
hätte mal ne Frage bezüglich des Pedals bei u.A. Takt 3 bis 4 (bis Zählzeit 2) und Takt 7 - 8 (ebenfalls bis ZZ 2)
Habe das ganze eine Weile hin und wieder ausm Kopf gespielt, damit ich es nicht ganz vergesse
Jetzt hab ich mir die Noten nochmal angeschaut und festgestellt, dass ich bei den betreffenden Stellen das Pedal einsetze. Dabei weiß ich, ehrlich gesagt, gar nicht mehr, ob ich es von Anfang an so einstudiert habe, oder ob es sich so eingeschlichen hat.
Jedenfalls steht in der mir vorliegenden Ausgabe (Edition Peters), wie man sieht, kein Pedal.
Was meint Ihr? Pedal weglassen oder beibehalten.
Mit Pedal klingts, zumindest für mich, "geschmeidiger"Screenshots_2021-11-10-11-36-49.png
 
C
Cheval blanc
Dabei seit
4. Apr. 2020
Beiträge
643
Reaktionen
588
Halte Dich an die Direktive von Franz Liszt: „Verständiger Pedalgebrauch wird vorausgesetzt.“
 
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.710
Reaktionen
3.160
Großzügiges Legatopedal!
Also Harmonien zusammenfassen!
 
C
Clavaliero
Dabei seit
8. Nov. 2021
Beiträge
62
Reaktionen
14
Man muss eine gute Balance zwischen Klarheit und Klang finden. Das Pedal auch nicht immer voll runterdrücken.
Ich finde, dass es sich für das Üben anbietet manchmal gänzlich auf das Pedal zu verzichten und trotzdem so geschmeidig zu spielen, wie es geht (und eben das zu üben). Dann kannst du selbst entscheiden, wie viel Pedal es am Ende sein soll.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.258
Reaktionen
8.743
Letzteres (was tatsächlich hin und wieder gut ist) ist hier jedoch nicht angesagt.

Bei Harmoniewechsel Pedalwechsel. Simples Prinzip.
 
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.710
Reaktionen
3.160
Schon, aber wo sind die jeweils neuen Harmonien wo sind nur Durchgänge, ... ?
Gerade beim Pedalisieren spielt das Zusammenwirken von Gehör und theoretischem Wissen eine entscheidende Rolle!!
 
C
Clavaliero
Dabei seit
8. Nov. 2021
Beiträge
62
Reaktionen
14
Weiß ich nicht, ob man viel theoretisches Wissen braucht. Wenn man sichs leicht machen möchte, kann man bei jeder Viertel neu Pedal nehmen. Ich weiß aber nicht, ob das dann am besten klingt. Außerdem gibt es ja auch da Abstufungen. Hat auch was mit Feingefühl zu tun.
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
96
Reaktionen
47
Hm. Ich spiele die abgebildeten Takte so ohne Pedal, wie's da steht. Die lH in den trockenen Takten muss dann sehr klangvoll spielen. (Mit Pedal werden die Tonklumpen in der kleinen Oktave auch schnell mulmig.) Maximal ganz am Schluss jeder Achtelbindung würde ich noch ganz leicht anpedalisieren, damit die Luftlöcher nicht zu groß werden.

Meine Privattheorie ist sowieso, dass Brahms' Klavier leicht nachhallte (dh. die Dämpfer waren nicht so 150% abrupt wie heutzutage). Ist nur Privattheorie.

Secco geht auch, wenn der Vorspielraum ein kleines bisschen Nachhall hat. Dem Klavierspieler klingts zwar fast unangenehm verhackt, aber für den Zuhörer ist es okay.
 

mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.105
Reaktionen
20.986
Secco geht auch, wenn der Vorspielraum ein kleines bisschen Nachhall hat. Dem Klavierspieler klingts zwar fast unangenehm verhackt, aber für den Zuhörer ist es okay.
In meinen Augen (bzw. Ohren) ist das nicht ok. Das Pedal ist ja nicht in erster Linie dazu da, um Legato-Löcher zu stopfen, sondern um den Klang zu formen. Ein einzelner Ton oder Akkord klingt völlig anders, wenn man ihn mit Pedal spielt, weil durch die abgehobenen Dämpfer die Saiten der harmonischen Obertöne mitschwingen. Spielt man wechselweise mit und ohne Pedal, erzeugt das klangliche Brüche, die sehr störend sein können. Bei mancher Musik geht das, vor allem, wenn die Stellen ohnehin stark kontrastieren. Bei diesem Brahms-Intermezzo geht es nicht.

Wie man da genau pedalisiert, hängt in der Tat sehr vom Raum und vom Instrument ab, auch von der individuellen Gewichtung der Stimmen. Eine pauschale Anweisung funktioniert hier nicht. Wenn man es gut machen will, erfordert es viel Erfahrung und ein sehr fein ausgebildetes Gehör.
 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.105
Reaktionen
20.986
Nochwas: Die Pedalangaben in dem Beispiel stammen nicht von Brahms. Die hat irgendein Herausgeber hinzugefügt.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.258
Reaktionen
8.743
Und die Pedalangaben des Hrsg. sind auch keinesfalls als vollständige Pedalisierungschoreographie gemeint, sondern sollen nur in bezug auf besondere Stellen besagen: "Pass auf, meiner Meinung nach sollte in T.1 und 2 nicht auf Zählzeit 3 nochmal das Pedal gewechselt werden, sondern es den ganzen Takt durchgehalten werden, während das in T.4 und 5 anders aussieht."
 
B
brennbaer
Dabei seit
30. Dez. 2015
Beiträge
1.855
Reaktionen
1.395
Danke Euch allen :-) :trink191:

Nochwas: Die Pedalangaben in dem Beispiel stammen nicht von Brahms. Die hat irgendein Herausgeber hinzugefügt.
Das ist mir schon klar.
Da jedoch mein Wissen, nämlich das eines vor sich hinstümperndes Amateurchens, um den "verständigen Pedalgebrauch"
Halte Dich an die Direktive von Franz Liszt: „Verständiger Pedalgebrauch wird vorausgesetzt.“
nachvollziehbarerweise deutlich geringer sein dürfte, als das des Herausgebers, dachte ich, ich frage mal nach, ob ich mir da etwas falsches angewöhnt habe


Und die Pedalangaben des Hrsg. sind auch keinesfalls als vollständige Pedalisierungschoreographie gemeint, sondern sollen nur in bezug auf besondere Stellen besagen: "Pass auf, meiner Meinung nach sollte in T.1 und 2 nicht auf Zählzeit 3 nochmal das Pedal gewechselt werden, sondern es den ganzen Takt durchgehalten werden, während das in T.4 und 5 anders aussieht."
Extra Danke für diesen Hinweis :-)
 
Axel
Axel
Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.284
Reaktionen
718
Da wüsste ich jetzt gerne, ob es eine Urtextausgabe ist. Wenn die Angaben von Brahms selbst sind, dürfte er sich etwas dabei gedacht haben. Auffällig auch, dass gerade da ein Bogen steht, wo kein Pedal mehr verlangt wird. Ich würde versuchen, das zunächst mal ohne Pedal zu realisieren. Da muss man halt schauen, dass man legato possibile spielt (Fingersatz!) und klug mit dem Arm arbeitet, damit es klingt.
 
C
Clavaliero
Dabei seit
8. Nov. 2021
Beiträge
62
Reaktionen
14
Bei meiner Urtext Ausgabe (Henle) gibt es keine Pedal-Anweisungen :016:
 
C
Clavaliero
Dabei seit
8. Nov. 2021
Beiträge
62
Reaktionen
14
Hier die Seite. Finger Sätze sind natürlich nicht von Brahms haha
 

Anhänge

  • 20211113_100941.jpg
    20211113_100941.jpg
    2,5 MB · Aufrufe: 9
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
96
Reaktionen
47
Wenn ich mir die Pedalisierung des Herausgebers so angucke, scheint er eine Art Glockenklangästhetik zu verfolgen: erst die Quinte in der lH, dann das Kontra-A schön sonor in der D-Dur-Harmonie durchklingend (selbst das cis'' auf 3 mit in Kauf nehmend), den Bassgang in T. 5 tiefglockig, in T 6 den H7-Akkord als hohe Glocke (die Tonklumpen links dann doch ins Pedal).

(grübelgrübel.,, Ich glaube, ich muss das eher als eine Art Allegretto nehmen als als Nocturne)
 
C
Clavaliero
Dabei seit
8. Nov. 2021
Beiträge
62
Reaktionen
14
Klar ist auf jeden Fall der Aufbau: Klang, Klang, weiter. Bei den Klängen steht halt Pedal und beim "weiter" nicht. Ich weiß nicht, wie viel man da jetzt reininterpretieren muss :016:
 
 

Top Bottom