Beratung für einen absoluten Anfänger

D

debop

Dabei seit
27. März 2015
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo!
Ich bin neu. Sowohl hier im Forum, als auch in der Welt der Tasteninstrumente.
Deshalb stelle ich mich kurz vor. Ich bin 28 Jahre, wohne in einer kleinen Stadt in NRW und habe von Musik machen eigentlich (noch) keine Ahnung. Beruflich bin ich leider in Schichten tätig, deswegen ist es schwierig für mich regelmäßigen Unterricht zu nehmen.

Aber ich bin fest entschlossen das Klavier spielen zu lernen!
Ich liebe einfach den Klang und ich finde es sieht einfach fantastisch aus.

Ich habe mich natürlich schon etwas zu dem Thema im Internet eingelesen, aber ich bin nicht sicher, wie gut meine Quellen wirklich sind. Nun habe ich ich einige Fragen, die ich gerne an die Erfahreneren von euch stellen würde:

1. Zum Theme Klavier lernen:
Wie würdet ihr das ganze angehen? Da ich ja in Schichten arbeite (die sich manchmal sehr spontan ergeben) ist es schwierig für mich regelmäßig zu einem Lehrer zu gehen. Kann man das Ganze auch autodidaktisch lernen?
Habe schon Online Kurse gefunden, oder auch Youtube Anleitungen und auch Bücher. Was ist davon am empfehlenswertesten?
Ist es sinnvoll VORHER Noten zu lernen, oder macht man das nebenbei?

2. Art des Klaviers:
Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus. Meine Nachbarn sind mit Sicherheit nicht begeistert, wenn ich hier täglich zu verrückten Zeiten Klavier übe. Ist dann ein Epiano besser? Unterscheidet sich das sehr von einem normalen Klavier? Oder gibt es Möglichkeiten ein klassisches Klavier völlig lautlos zu machen? Eigentlich würde ich ein klassisches alleine wegen der Optik bevorzugen.
Was ist mit Keyboards? Kann man die überhaupt mit Klavieren/Epianos vergleichen? Würde sowas für dein Einstieg reichen? Gibt es irgendwelche Marken von denen ihr mir unbedingt abraten wollt?

3. Kosten:
Ich bin nicht grade besonders reich. Deshalb würde ich mir gerne ein gebrauchtes Klavier kaufen. Nun habe ich mehrfach im Internet gelesen, (z.B in diesem Artikel: http://www.klavier-kaufen.org/gebrauchtes-klavier-kaufen-ja-aber-dann-richtig-44) dass eBay nicht empfehlenswert ist, wenn man sich ein Piano anschaffen möchte. Was sind eure Erfahrungen? Würdet ihr überhaupt ein Klavier online kaufen? Ich wüsste gar nicht nach welchen Kriterien (außer Preis) ich wählen sollte. Oder ist es vielleicht sinnvoller sich erst einmal ein Klavier zu mieten?
Wie viel sollte man am Anfang mindestens investieren?
Wo ich schon bei den Kosten bin. Was kostet ein Klavier an "Unterhalt"? Könnt ihr mir in etwa sagen, womit ich rechnen muss?


Fragen über Fragen...

Ich hoffe ich langweile euch damit nicht zu sehr ;)

Ps.: Kann sein, dass es einige Tage dauert, bevor ich hier wieder schreiben werde, es steht wieder ein anstrengendes Wochenende an.
 
A

ag2410

Guest
Hallo!
Am Anfang ist ein Lehrer wirklich wichtig. Denn nur er kann Dir zeigen, ob du die Finger richtig hältst, ob Hand-/Armhaltung stimmt. Ob Du Dich verkrampfst. Weiterhin kann er Dir alle Fragen, die sich zwangsläufig ergeben, erklären!
Wenn Du zB. eine falsche Körperhaltung einnimmst, kann das irgendwann zu starken Schmerzen führen. Auch da kann ein Lehrer korrigierend eingreifen.
Am Anfang ist ein gutes E-Piano sicher nicht schlecht. Auch ein Miet-Klavier ist eine gute Idee. Besonders, wenn du noch nicht weißt, ob Du das Hobby längere Zeit durchführen willst. Wenn Du Dich irgendwann entscheidest: Ja, ein Hobby fürs Leben, dann kannst Du Dich - auch wiederum mit professioneller Hilfe des KL - nach einem gebrauchten Klavier umsehen. Preis-/Qualitätstechnisch gibt es da sehr große Unterschiede!

LG Antje
 
D

Doc88

Guest
Antje hat völlig recht!
Unbedingt mit Klavierlehrer. Alles andere ist viel zu umständlich und unsicher und Du wirst wahrscheinlich viel Zeit verlieren und evtl. werden wichtige Grundlagen vermurkst. Daran hat man lange zu kauen.
Ich an Deiner Stelle würde mir ein richtiges Klavier erstmal mieten, möglichst mit Silent-system. Nach einiger Zeit kann man sich ja dann für den Kauf entscheiden. Bei Gebrauchtkauf immer vorher einen Klavierbauer draufschauen lassen ! Kostet vielleicht ein paar Euro, aber man kann dann vernünftig den Preis verhandeln. Als Anfänger bez. Laie ist der Kauf sonst Glücksache und in der Regel viel zu teuer.
LG Doc88
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Hallo debop. Lies Dich hier mal ein bisschen durch. Alle Deine Fragen sind schon bis zur Erschöpfung behandelt und beantwortet worden. Sollte manches offen oder unklar bleiben - DANN gerne fragen
 
D

debop

Dabei seit
27. März 2015
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hey!
Vielen Dank für eure schnellen antworten! Ich werde mich hier dann erst mal noch ein wenig einlesen!
Das mit dem Klavierlehrer wird wohl wirklich problematisch werden, da ich jemanden finden müsste der immer "spontan" mal Zeit hat. Muss ich mich hier in der Region mal erkundigen.
 
Klafina

Klafina

Dabei seit
15. Mai 2013
Beiträge
3.895
Reaktionen
6.826
Zum Thema Klavierlehrer/Klavierunterricht:

Es gibt Musikschulen, die haben speziell Angebote für Erwachsene, die zeitliche Probleme durch z.B. Schichtarbeit haben. Diese Schulen bieten dann so etwas wie "10er/12er"-Karten an; die Unterrichtsstunden können individuell terminiert werden. Es lohnt sich sicher, da mal nachzuforschen.
 
LankaDivore

LankaDivore

Dabei seit
2. Nov. 2014
Beiträge
1.091
Reaktionen
787
Ganz knappe Antworten

1. Klavierlehrer, ohne wirds nix
2. Akustisches Klavier mit Silent System, auf keinen Fall ein Keyboard und ein Digi nur wenns absolut nicht anders geht
3. Bei deinem Budget eignet sich wohl ein Privatkauf sehr gut. Da kannst du das Instrument testen und kaufst nicht einfach drauflos. Fachmann mitnehmen

So und jetzt lies dich durch:-)
 
B

buschinski

Dabei seit
27. Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Das mit dem Klavierlehrer wird wohl wirklich problematisch werden, da ich jemanden finden müsste der immer "spontan" mal Zeit hat.

Du kennst Deine Schichten doch. Also brauchst Du einen Lehrer, der schlicht und einfach zu unterschiedlichen Zeiten gebucht werden kann. Damit ist vielleicht die örtliche Musikschule ausgeschlossen. Aber private Lehrer nicht.
 
E

elli

Guest
Also Mieten, da kostet die Anlieferung schon mal z.B. als "bezuschusster" den Mieter 120 pro Weg , d.h. bei Abgabe werden die fällig, dann kommt pro Monat 25 (scheint ein günstiger Vermieter zu sein) mit Mindestmietzeit: D.h. also
240 + 9x 25 =465, die sind auf alle Fälle weg.
z.B. klavier-fluegel-mieten-ffm/klavier-mieten-frankfurt-info.html

Ich rate eindeutig zu einem digitales Piano, eher günstig also casio, ec. für rund 1000
Die sind nämlich nicht weg, und wenn du dir später ein Piano leistet, kannst du jedes kaufen, denn ein silent hast du ja schon (die silent funktion ist nichts anderes als ein eingebautes digi ) nämlich dein digitales.

Beim digitalen gibt es dann 2 Möglichkeiten, entweder ein Kompaktgerät mit Lautsprechern und pedalen, oder ein sogenanntes stage-Gerät, dass wie ein Keyboard ausssieht, aber natürlich die Klaviertastaturmechanik hat, wo dann allerdings ein Ständer her müssen, Pedale und eventuell noch Lautsprecher. Wenn man nicht leise spielen mag - zu ungünstigen Zeiten- müssen auch noch Kopfhörer her. Das musst du dann entscheiden. Wenn es dir unbedingt nach Aussehen geht, nimm ein teureres digitales Kompaktgerät, die haben noch einen sogenannten Resonanzkörper und sehen auch edel aus, aber natürlich nicht wie ein Klavier oder gar Flügel.

Meiner Meinung reicht für einen absoluten Anfänger immer ein digitales Gerät mit guter Tastaturimmitation. Denn es wird ordentlich Zeit vergehen, bis tatsächlich ein Klavier so beherrscht wird, dass die Unterschiede zum echten Instrument vielleicht stören.....
 
D

Doc88

Guest
Ein Digitalpiano würde mir zu synthetisch und glatt klingen. Ein richtiges Klavier hat einen eigenen und individuellen Klangcharakter. Das ist ein bisschen so wie der Unterschied zwischen Fastfood und Sterneküche oder wie zwischen hübsch und schön .
Wenn man eine Weile spielt und mehr und mehr auf die klanglichen Schwebungen achtet und die Musik atmen lassen will, dann kommt man mit einem Digi doch schon bald an eine Grenze.
Oder man höre mal genau auf den Unterschied bei Klaviermusik von Debussy von einer CD und dann von einer Schallplatte.
Für anspruchsärmere Musik mag das Digi genügen oder zum Erwerb von Bewegungspatterns, aber wenn eine besondere klangliche Tiefe erzielt werden soll, dann ist ein traditionelles Piano einfach intensiver und natürlicher, gelegentlich berührend. Dieses stimulierende Gefühl hatte ich beim Anhören von Digis noch nie. Aber es kommt natürlich auf die Art der Musik an, die man machen möchte.
LG Doc88
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Denn es wird ordentlich Zeit vergehen, bis tatsächlich ein Klavier so beherrscht wird, dass die Unterschiede zum echten Instrument vielleicht stören.....
Ja, etwa 3 Moante ... Doc hat recht.

ALLERDINGS: Manche Mietgurke - und ziemlich sicher die für 25,-/Monat - sind wirklich schlechter als ein vernünftiges Digi. Und die beginnen in der kompakten Version irgendwo um die 1300,- bei wirklich stationären eher noch darüber.

Was Sinn machen könnte, wäre - bei derzeit noch zu engem Budget - der Mietkauf eines Silent-Klaviers. Aber mal ganz ehrlich. ICH würde mir ein gutes, aber hässliches Normalklavier für kleines Geld zulegen. Denn eigentlich übst Du ja eben nicht zu verrückten Zeiten, sondern vermutlich zu den Zeiten, wo andere auf der Arbeit sind, bzw. Muttern bei lauter Radiomusik kocht.
 
L

Lustknabe

Guest
Meiner Meinung reicht für einen absoluten Anfänger immer ein digitales Gerät mit guter Tastaturimmitation. Denn es wird ordentlich Zeit vergehen, bis tatsächlich ein Klavier so beherrscht wird, dass die Unterschiede zum echten Instrument vielleicht stören.....

Ich bereue meine Instrumentale Anschaffung nach halbjähriger klimperei keineswegs und inzwischen stören mich digis enorm. Kann mir ein debussy am digi nicht vorstellen, sry.

Lg lustknabe
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Weder Debussy, noch Satie (grausam!), noch ....

Gerade die einfacheren Stücke für Anfänger klingen am Digi tot. Bei komplexen virtuosen Stücken, bei denen die Schwingung des Einzeltones nicht so ins Gewicht fällt, ist das etwas besser, aber für Anfänger halt lange,, lange nicht (oder auch nie) machbar.
 
A

AndreasBln

Guest
Hallo @debop, als ebensolcher Anfänger in Sachen Klavierspiel kann ich dir nicht zu all deinen Fragen eine Antwort geben. aber zu ein oder zwei Punkten kann die vielleicht meine Erfahrung mit dem beginnenden Klavierspielen helfen.

Zu 1.: Viele Klavierlehrer bieten - neben regulähren Jahresverträgen - auch flexiblere "Verträge" an, bei dem man am Stück z.B. 10 Stunden kauft, deren Termin man dann individuell auf Abruf vereinbaren kann. Auf diese Weise musst du nicht jede Woche zu immer der gleichen Zeit deine Stunde nehmen. Diese flexiblen Verträge sind aber meist im Vergleich zu Jahresverträgen etwas teurer wenn man es auf die Stunde herunterrechnet. In jedem Fall würde ich dir aber - auch aus eigener Erfahrung - dazu raten, einen KL hinzuzuziehen. Das Feedback was du von ihm/ihr bekommst ist eigentlich unbezahlbar und hilft enorm.

Noten kann man natürlich vorher lernen. Meine eigene Erfahrung aber ist, dass dies nicht unbedingt notwendig ist, denn die Noten lernt man (was mir persönlich einfacher fiel) beim Spielen/Üben im Unterricht schneller und besser, da es nicht losgelöst von der Praxis erfolgt.

Zu 2.: Ich hatte bis vor Kurzem auch ein Mietklavier mit Silentsystem - vornehmlich aus "Angst vor den Nachbarn". Das führte letztlich dazu, das ich viel zu viel auf dem Silent über Kopfhörer spielte - mit dem Ergebnis, dass ich kein Gefühl für den Anschlag entwickelt habe und kaum meine Übungsstücke dynamisch gestalten konnte. Jetzt, nachdem ich seit gut einer Woche ein kleines Flügelchen bei mir zu Hause stehen habe (ganz ohne Silent), hat meine KL sich zu der Bemerkung hinreißen lassen, dass sich mein Anschlag gegenüber vorher schon merklich gebessert habe.

Meine Nachbarn haben sich auch noch nicht beschwert und, solange man sich an Nacht- und Ruhezeiten hält, sollte es da im Normalfall auch keine Problem geben (Musizieren ist schließlich rechtlich nicht zu verbieten - und wir sind ja auch keine Profis, die dies jeden Tag etliche Stunden tun). Meine Empfehlung hier wäre also entweder ein rein akkustisches Übeinstrument zu wählen, oder - wenn wegen Schichtarbeit nötig - eins mit einem (guten!) Silentsystem. Wenn aber mit Silent, dann übe soviel wie möglich laut, es hilft wirklich sehr.

Vielleicht helfen dir meine Erfahrungen. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Spaß und Erfolg bei einer der schönsten Sache der Welt!;-)
 
 

Top Bottom