Bach-Präludien

musiküsse

musiküsse

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
240
Reaktionen
0
Hallo liebe Orgelgemeinde,

als Anfänger ist man ja immer versucht, die eindrucksvollsten Werke spielen zu wollen, deren Schwierigkeitsgrad im momentanen Unermesslichen liegt. Nun gut, es gibt die acht kleinen Präludien und Fugen, aber gibt es ansonsten unter den großen Präludien-Werken von Maestro J.S. Bach "einfachere"?

Gruß,
Sascha
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Obwohl das Orgelbüchlein auch ganz schön harte Nüsse enthält, sind einige Choralvorspiele vom Schwierigkeitsgrad her vergleichbar mit den "8 kleinen P&F". Vor allem sind sie alle recht kurz. "Jesus Christus, unser Heiland", BWV626, ist z.B. nicht sehr schwer. Alle sind mit obligatem Pedal zu spielen, und normalerweise auf einem Manual. Die wenigen Choralvorspiele für 2 Manuale sind entsprechend gekennzeichnet. Die Melodiestimme ist meist im Sopran. Es sind alles musikalische Kleinode.
 
musiküsse

musiküsse

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
240
Reaktionen
0
Das Orgelbüchlein habe ich ja parallel ebenfalls am Wickel. Ist auch recht schön und lehrreich!

Die Frage die ich gestellt habe ist, ob es unter den großen Präludien und Fugen einige Werke gibt, die nicht von vornherein "unmachbar" sind.
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Von den großen Präludien und Fugen ist m.E. die allbekannte Toccata und Fuge in d-moll, BWV565 vom technischen her die einfachste, sowohl was die Toccata als auch die Fuge angeht. Allerdings kennt da jeder jeden Ton :D
 
A

Atra

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Hallo liebe Orgelgemeinde,

als Anfänger ist man ja immer versucht, die eindrucksvollsten Werke spielen zu wollen, deren Schwierigkeitsgrad im momentanen Unermesslichen liegt. Nun gut, es gibt die acht kleinen Präludien und Fugen, aber gibt es ansonsten unter den großen Präludien-Werken von Maestro J.S. Bach "einfachere"?

Gruß,
Sascha
Präludium und Fuge in A-Dur geht ganz gut oder auch c-moll Phantasie (ich mein es ist c-moll, hab jetzt nicht nachgeguckt). Jedenfalls hab ich die beiden Sachen am Anfang meiner C-Kurs-Zeit erarbeitet.

Wobei wenn man nicht partout Bach spielen will: Johann Gottfried Walter, Pachelbel und Buxtehude haben sehr dankbare und gut klingende Orgelmusik verfasst. Und nach einem Buxtehude sagte eine Dame zu mir: Die alten Sachen von Bach sind doch immer ncoh am schönsten.....

Gruß Atra
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Ach ja, die "epidemische". Die ja wahrscheinlich nicht mal von Bach ist :(
Genau die. Aber: spielt es wirklich letztlich eine Rolle, von wem die ist?

Präludium und Fuge in A-Dur geht ganz gut oder auch c-moll Phantasie (ich mein es ist c-moll, hab jetzt nicht nachgeguckt). Jedenfalls hab ich die beiden Sachen am Anfang meiner C-Kurs-Zeit erarbeitet.
Meinen Respekt hast du - am ANFANG deiner C-Kurs-Zeit gespielt! Hattest du Vorkenntnisse auf der Orgel, oder hast du das damit als eine der ersten Stücke gespielt?
 
A

Atra

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Genau die. Aber: spielt es wirklich letztlich eine Rolle, von wem die ist?



Meinen Respekt hast du - am ANFANG deiner C-Kurs-Zeit gespielt! Hattest du Vorkenntnisse auf der Orgel, oder hast du das damit als eine der ersten Stücke gespielt?
Nein ich hatte schon einige Jahre Orgel gespielt. Zwar eher einfachere Sachen (kleine Präludien von Bach, Buxtehudepräludien, Pachelbeltoccaten und so), aber ein Jahr vor C-Kurs bekam ich dann ein DIE Orgellehrerin schlechthin. Die brachte Grund rein und brachte mich an die großen Bäche heran - und schickte mich darüberhinaus zum C-Kurs.
Im C-Kurs waren aber noch ganz andere Geister dabei. Große Reger-Werke, Widor und so wurde da mal locker geboten. Und das waren alles Hobby-Spieler!

Gruß Atra
 
Axel

Axel

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.184
Reaktionen
583
Ja, klar. Nicht so schwer ist das kleine e-moll BWV 533 oder das kleine c-moll BWV 549. Danach könnte man C-Dur BWV 545 versuchen.

Grüße
Axel
 
C

Christoph

Dabei seit
März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
Interessanter Threat. Welches "Präludium und Fuge"-Paar würdet ihr denn als die Schwersten, sowohl musikalisch als auch technisch einschätzen?

Ganz weit vorne stehen doch sicher Präludium und Fuge e-moll BWV 548?
 

Axel

Axel

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.184
Reaktionen
583
Yep,
e-moll hat seine Tücken, h-moll ist nicht viel einfacher. Auch Es-Dur ist schwer.
Gruß Axel
 
musiküsse

musiküsse

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
240
Reaktionen
0
Also, welches das schwerste ist, kann ich selbst ja nun nicht sagen.

Aber ich habe mir nun das c-moll 549 angeschaut (erstmal nur das Präludium - zur Fuge bin ich noch nicht vorgedrungen) und es ist klasse. Werde es fleißig üben und in mein Repertoir aufnehmen (neben dem P&F C-Dur 553, P&F G-Dur 557 und P&F a-moll 559).

Vielen Dank nochmal für den Tipp.

Gruß,
Sascha
 
Wir sind Haydn!

Wir sind Haydn!

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
81
Reaktionen
0
Versuch doch mal die aus der Sammlung J. P. Kellners. Für ihn hat Bach damals eine "Klavierbüchlein" geschrieben, das Präludien enthält, die speziell für den Anfänger geschrieben sind!

Sind nicht zu schwer, aber trtozdem recht eindrucksvoll.

Mein Tipp
 
 

Top Bottom