Akkorde in c moll

F

feingeist1

Dabei seit
28. Dez. 2009
Beiträge
96
Reaktionen
0
Hallo ihr Übenden,

Wie lautet der Akkord auf der zweiten Stufe von c moll?


Danke!
 
B

Baxx

Dabei seit
13. Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Der Akkord auf der II Stufe der reinen (äolischen) Molltonleiter heißt im Jazz "halbverminderter" Akkord, in C-Moll wäre das: D -7(b5) oder D Ø
In der klassischen Harmonielehre wird er einfach als verminderter Akkord oder als Dominantseptnonakkord ohne Grundton gesehen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F

feingeist1

Dabei seit
28. Dez. 2009
Beiträge
96
Reaktionen
0
Danke Baxx,

und welche Töne wären dies bei einem Dreiklang? 2.Stufe c moll (natürlich)

Danke!
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
hi, feingeist

einfach mal überlegen, welche Töne du zur Verfügung hast in der Tonart Eb/Cm .

C D Eb F G Ab Bb C

Zuerst Akkordalphabet bilden: D F A C:
Dann die vorhandenen Töne im Terzabstand nehmen.
Das wären dann die Kleinen Terzschichtungen: D F Ab und als siebter Ton noch über die große Terz das C.



Lieber Gruß, NewOldie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F

feingeist1

Dabei seit
28. Dez. 2009
Beiträge
96
Reaktionen
0
Super gemacht new oldie,

warum ein siebterTon? Auf zweiter Stufe?

Danke!
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Super gemacht new oldie,

warum ein siebterTon? Auf zweiter Stufe?

Danke!

nee nur der siebte Ton des Akkords. Das ist dann ein Septakkord.
Du kannst Sektakkorde Dur/Moll/Vermindert auf jeder Stufe bilden.
Die Akkorde sind auf jeder Stufe charakteristisch.

In Moll erste Stufe immer Moll7, zweite immer vermindert7, dritte immer Major7 ....

Lieber Gruß, NewOldie.
 
F

feingeist1

Dabei seit
28. Dez. 2009
Beiträge
96
Reaktionen
0
Danke new oldie

kann man ja alles gut verstehen. Steht auf der 5.Stufe der moll-Tonleiter immer
ein Dur Akkord?
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
der 5 Ton ist ein G.
Der Akkord ist: G Bb D.

G B D ( G H D in deutscher Schreibweise) wäre Dur.
G Bb D ist leider Moll.

Aber in der Praxis spielt man gerne die 5 Stufe als Dur (wegen des Leittons zum C) , obwohl es dann aus der Tonart (nat Moll) herausfällt.

LG NO
 
F

feingeist1

Dabei seit
28. Dez. 2009
Beiträge
96
Reaktionen
0
Danke,

kann man alles sehr schön verstehen. Du scheinst alles aus der JazzSicht zu sehen. Kannst Du mir bitte noch mal die Reihenfolgé
der Septakkorde in moll (so wie oben schon begonnen) niederschreiben. Evt. auch in Dur? Gelten diese dann Immer?

Schon jetzt vielen Dank!
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Hi feingeist einfach mal basteln ...

Hier Beispiel C-Dur/ A-Moll, gilt für jede beliebige Dur-Moll Tonart.

Tonvorrat C-Dur = C D E F G A B C ....
Tonvorrat A-Moll ( auf der 6. Stufe von C-Dur beginnend) A B C D E F G A ...

C-Dur = 1. Stufe C E G B = Moll 3. Stufe = C maj 7 ( Major = Dur mit (gr.:D) Septime)
D-Moll= 2. Stufe D F A C = Moll 4. Stufe = Dm7 (Minor = Moll mit kl. Septime)
E-Moll= 3. Stufe E G B D = Moll 5. Stufe = Em 7
F-Dur = 4. Stufe F A C E = Moll 6. Stufe = F maj 7
G-Dur = 5. Stufe G B D F = Moll 7. Stufe = G 7 ( 7 = Dur mit kleiner Septime, Dominantseptakkord)
A-Moll = 6. Stufe A C E G = Moll 1. Stufe = Am 7
B-Vermindert= 7. Stufe B D F A = Moll 2. Stufe = B dim 7 ( diminished 7 = Moll mit verminderter Quinte und kl. Septime)

Das Prinzip gilt für alle Tonarten Dur/nat. Moll

Nun zeig mal, dass du es nachbauen kannst an G Dur/E-Moll ...
Viel Spaß beim Basteln wünscht :p

NewOldie

PS. Ich nehme die englische Notation (Also B Statt H und Bb statt B). Du musst aber flexibel sein und beide verwenden und in beiden Nomenklaturen denken können)

Bei grünen Grinskopf oben steht große Septime in Klammern. Die Bezeichnung gibt es eigentlich nicht. Viele Leute sagen das, um den Unterschied klar zu machen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F

feingeist1

Dabei seit
28. Dez. 2009
Beiträge
96
Reaktionen
0
Hallo, newoldie!
Tolle Ausführungen. Ich verstehe sie sofort, da sie irgendwie genau auf meinem Wissensstand ansetzen.
Werde die Hausaufgaben machen, sobald ich mir hier arbeitsmäßig (vor Weihnachten!) Luft verschaffen kann.
Habe alle Akkorde eben auf dem Klavier nachgespielt. Schön war es, die unterschiedlichen Terzschichtungen
nachzuvollziehen. Ich ziehe H dem B vor. Weiß nicht warum. Kenne aber auch die engl. Schreibform.
Kannst Dur mir kurz einen einfachen Tip für die Improvisation mit den Vierklängen geben? Nicht übertreiben
bitte. Du machst Dir ja sowieso sehr viel Arbeit.

Danke dafür!
 
NewOldie

NewOldie

Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Hi feingeist
Es ist hilfreich, einen Sektakkord gedanklich in 2 sich überschneidende Akkorde zu zerlegen.

Z.B.
Dm7 besteht aus den Tönen D F A C. Das ist ein D-Moll Akkord "unten" und ein F-Dur Akkord "oben".
Jetzt kannst du den D-Moll 7 Akkord so trennen, dass du das D links im Bass spielst und rechts mit den Tönen des F-Dur Akkords improvisierst.
Anfangs geblockte Akkorde in Grundstelllung, dann in Umkehrungen.
Wichtig ist zwischen Bass und Akkord einen Rhythmus zu finden. Zb. 1 (2) +3 4
Dann ggf mal ein Arpeggio.

Versuche es mal mit einer 2 5 1 Verbindung. ( 2. 5. und 1 Stufe der Tonart)

In C-Dur: Dm7 zu G7 zu Cmaj7.
Also D G und C im Bass und dann mit den Akkordtönen von F, Bdim und Em experimetieren.

Du kannst auch die Quinte des Sepakkordes gerne in den Bass ziehen, also Wechselbass aus Grundton, Quinte nach oben und "Umkehrquinte" (also Quarte runter). Bassisten machen das oft.
Dann hast du die rechte Hand freier...
Dann andere Töne der Tonart ausprobieren.
Wir sind die ganze Zeit in C-Dur.

Als nächstes 2 5 1 in der Tonart F.
Dann alle restlichen 10 Tonarten. So lernt man Akkorde.:p
... und nimm dir ein paar Wochen Zeit und experimentiere

Lieber Gruß, NewOldie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
ChristineK

ChristineK

Dabei seit
12. Nov. 2010
Beiträge
1.461
Reaktionen
1.772
Hey, an dem Thema bin ich auch gerade dran! Danke an feingeist1 für's Aufwerfen der Fragen - und dir, NewOldie, für die kompetenten und gut verständlichen Antworten, die auch mich damit gleichzeitig weiterbringen... Es ist mühsam am Anfang, macht aber langsam immer mehr Spaß, weil es jetzt plötzlich anfängt, alles mehr Sinn zu machen!! :-)
 
B

Barpianodilettant

Dabei seit
18. Aug. 2007
Beiträge
364
Reaktionen
8
Hallo,

ein Schritt weiter wäre dann,

auf der Terz des Akkordes keinen Dreiklang, sondern einen der gelernten Septakkorde draufzusetzen, also z.B. auf ein D im Bass einen Fmaj7. Das ergibt dann einen Dm9, mit dem "Optionston" 9 (None, das e), was in meinen Ohren "rot wie Blut" klingt, es ist eine "Farbe" des Akkordes. Nur als Ausblick...
 
 

Top Bottom