2 gegen 3 - wie lernen, wie üben?


rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.012
Reaktionen
19.617
@DerOlf sagen wir so: das Nocturne ist zu düster, um davon gute Laune zu kriegen
 
D
DerOlf
Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
1.041
Reaktionen
503
@rolf Mit düster habe ich eigentlich kein so großes Problem.

Immerhin konnte ich mir Schönbergs "Pierot Lunaire" auch drei mal hintereinander anhören (für eine Analyse), bevor meine Freundin sich über Kopf- Ohren- und Augenschmerzen beklagt hat.
 
D
DerOlf
Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
1.041
Reaktionen
503
"Kalbsleberwurst, Kalbsleberwurst, Kalbsleeeeberwurst ..." (Alternativtext für Mary Poppins).
 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.196
Reaktionen
21.189
das ist ein Spezialfall irgendwie!
rechnerisch-theoretisch müsste das Marschrhythmus-Sechzehntel näher am letzten Triolenachtel sein, aber das klingt dann holprig (wirklich! die korrekte Ausführung klingt seltsam bzw unbeholfen) weshalb dort zumeist das 16tel etwas später (quasi triolisches 16tel) gespielt wird.
Das in der Zeit (und noch bis mindestens in die Mitte des 19. Jahrhunderts hinein) einfach eine vereinfachte Schreibweise für ein triolisches 8tel oder 16tel. In Chopins E-dur-Prélude kommt beides vor; deshalb notiert eine einfache Punktierung, wo ein triolisches 8tel gemeint ist und eine doppelte Punktierung, wenn ein triolisches 16tel gemeint ist. Eine mathematisch korrekt ausgeführte Punktierung ist in beiden Fällen nicht gemeint.

Der Spezialfall wäre eigentlich der, in dem die Punktierung tatsächlich "richtig" gespielt werden muss. Das ist in der Mondscheinsonate keineswegs gewollt, auch nicht im ähnlich gelagerten "Von fremden Ländern und Menschen".
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.012
Reaktionen
19.617
In Chopins E-dur-Prélude kommt beides vor; deshalb notiert eine einfache Punktierung, wo ein triolisches 8tel gemeint ist und eine doppelte Punktierung, wenn ein triolisches 16tel gemeint ist.
lassen wir Chopins uneinheitliche Notation(en) in op.28 & op.48 lieber weg @mick - bzgl. Beethovens op.27,2 (alla breve notiert) halte ich die math. korr. Ausführung für unpassend.
 

F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
380
Reaktionen
112
Ich nehme an, es funktioniert so: Erst zählt man ganz normal von 1 bis 4. Dann fügt man die fettgedruckten Buchstaben an 2 und 4 und schon spricht man im 4:3.

Stell dir vor, du zählst
1 e te
2 e te
...
sprichst aber nur die fettgedruckten Buchstaben tatsächlich aus, sowie alle Zahlen.
 
Debösi
Debösi
Dabei seit
5. März 2017
Beiträge
1.357
Reaktionen
2.982
Zähle 1 2 3 4 - das sind ganz offensichtlich die 4er. Dann bring die Akzente rein (1 fängt zusammen an): + 1 e te - das sind die Dreier = 1 'e 'te . Wichtig, ist dass man es, so wie es steht, laut sagt. Und schon hast du 4 auf 3.
 
Kettwiesel
Kettwiesel
Dabei seit
6. Dez. 2020
Beiträge
34
Reaktionen
28
... sind wir (oder besser: seid ihr ;-) ) nicht inzwischen etwas weit von "Anfängerfragen" weg....?
 

Ähnliche Themen

 

Top Bottom