Wir haben unser Einsteigerklavier gefunden

J

joerg

Dabei seit
17. Juni 2012
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,

ich möchte euch zur Hilfestellung das Ergebnis unserer Familie vorstellen. Wir waren auf der Suche nach einem Klavier für unsere 5jährige. Wir hoffen, dass unsere 9jährige noch Lust aufs Spielen bekommt wenn das Klavier mal im Haus steht.

Ich war eigentlich eher für ein E-Piano der besseren Sorte, meine Frau wollte nur ein "echtes" Instrument. Für mich als absoluten Laien auf diesem Gebiet war es erstmal ein Schock was ein qualitativ gutes Klavier kostet. Nun gut, der Mietkauf ermöglicht ja einen "sanften" Einstieg (oder auch wieder einen Austieg). Ich hatte mich im Internet weiter informiert, dann ging es zur Hardware.

Die ML ist ein Fan von Kawai, so gingen wir vorgestern zusammen zum Händler ihres Vertrauens. Alle für uns wichtigen Instrumente waren anspielbar, auch mehrere E-Pianos von Kawai.
Die E-Pianos fielen im Test nach den Klavieren durch den Familienratentscheid (bei unentschieden zählt die Frauenstimme doppelt ;) ).
Uns gefiel das K2 sehr gut, das kleine K15 war keine wirkliche Alternative. Das K3 empfanden wir klanglich fast gleichwertig. Der Preis für das K2 lag allerdings schon wieder über meinen Vorstellungen, obwohl er wirklich sehr fair war.
Meine Frau hätte den Mietvertrag gleich unterschrieben, ich zog mein Veto, um die Alternativen auszuloten.
Nach weiteren Internetrecherchen, versuchte ich gestern glücklos (Samstagmorgen) bei verschiedenen Klavierbauern telefonisch nach einem gebrauchten Klavier Ausschau zu halten. Dann beim großen Musikhaus hier, Schlaile Karlsruhe. Verschiedenes da, auch ein K2 mit anytime (E-Piano Zusatz), ca. 10 Jahre alt.
Am nachmittag waren wir schon dort. Eine sehr gute Klavierspielerin aus dem Bekanntenkreis hatte Zeit und kam mit. Das K2 (3850,-) angespielt, alles bestens, auch die Elektrovariante über Kopfhörer gar nicht so übel für das Alter. Das war nun unser Favorit! Unsere Bekannte spielte sich für uns durch das wirklich große Sortiment an gebrauchten und neuen Klavieren. Die Yamaha aus der gleichen Klasse waren schlechter bespielbar und fielen raus. Nur teurere Marken wären eine Alternative gewesen.
Dann in den Keller und hier stand es mittendrin! Ein neues "May Berlin M 121 traditional selected by Schimmel" Sonderaktionspreis 3750,-. Ein toller Klang, sehr gute Klaviatur. Dann noch das Design mit Sonderaustattung Chrombeschläge und -pedale, auch optisch genau unsere Linie Schimmel Pianos: Instrumente > May Berlin selected by Schimmel > May Berlin Klaviere > M 121 > Tradition.
Den Mietkauf haben wir gleich perfekt gemacht. Auch ein Wechsel auf ein anderes Instrument ist zum Vertragsende möglich.
Die weitere Suche hatte sich gelohnt! :)

LG Jörg
 
S

Styx

Guest
Gratuliere. Nur sollte man jetzt nicht denken daß May ein Instrument deutscher Produktion ist - diese läßt Schimmel als Billigvariante in China herstellen ;)

Viele Grüße

Styx
 
C

Curby

Guest
Wiki sagt:

"Die Instrumente von „Vogel by Schimmel“ sind vor allem auf den häuslichen Gebrauch ausgerichtet. Die Fertigung der Instrumente erfolgt in Kalisz, Polen. Hier hat die Piano Europe z.o.o. sp, seit 2003 Teil von Schimmel, ihren Sitz und fertigt Instrumente im mittleren Preissegment, wobei Spielwerke, Klaviaturen und Klangkörper aus Braunschweig Verwendung finden.

Vierter Teil der Produktpalette ist die Serie „May Berlin“. Zu dieser Linie zählen solide und robuste Instrumente, die speziell für den Einsteigerbereich entwickelt wurden und verhältnismäßig preisgünstig erworben werden können. Möglich macht dies unter anderem die kostengünstigere Produktion in China."
 
S

Styx

Guest
Vierter Teil der Produktpalette ist die Serie „May Berlin“. Zu dieser Linie zählen solide und robuste Instrumente, die speziell für den Einsteigerbereich entwickelt wurden und verhältnismäßig preisgünstig erworben werden können. Möglich macht dies unter anderem die kostengünstigere Produktion in China."

Soo kann man es natürlich auch formulieren :D

Viele Grüße

Styx
 
Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
1.995
Reaktionen
1.098
Könnte es sein, dass Teile aus China drin sind, z.B. Mechanik, die dann in Kalisz endmontiert werden?
 
J

joerg

Dabei seit
17. Juni 2012
Beiträge
2
Reaktionen
0
Die chinesische Herkunft wurde uns auch bei Schlaile nicht verschwiegen. Im Gegenteil war dies sofort die Erklärung für den günstigen Preis.

Im Download Prospekt steht es ebenfalls ehrlich drin:
"Möglich macht das die Herstellung der Instrumente in China – immer nach den Vorgaben und Standards von Schimmel. Alle Instrumente werden zudem noch einmal von Schimmel Klavierbaumeistern aus Braunschweig persönlich veredelt und einer strengen Endkontrolle unterzogen. Das gibt Ihnen die Sicherheit, ein wertvolles Instrument zu erwerben. Dafür bürgt Schimmel mit seinem Namen!"
Die strenge Endkontrolle und Nacharbeit empfinde ich aber auch als wichtigen Faktor. Dies ist bei diesem Klavier irgendwie auch zu fühlen!
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.639
Reaktionen
11.241
Herzlichen Glückwunsch zum neuen Klavier. Da alle Familienmitglieder begeistert waren ist es auf jeden Fall das richtige Instrument. Die oftmals hier aufgemachte Gleichung China = schlecht ist viel zu einseitig. Es wäre doch Wahnsinn direkt ein Ober- oder Luxusklasseklavier anzuschaffen wenn man gar nicht weiss, ob die Töchter Spass dran haben werden. Ich finde es einfach nur schön, wenn Kindern die Möglichkeit gegeben wird ein Instrument zu lernen, Musik ist so wichtig für die Entwicklung und gibt einem so viel. Viel Spass und gute Nerven als Eltern bei den ersten Schritten der jungen Pianistin.
 
S

Styx

Guest
Die chinesische Herkunft wurde uns auch bei Schlaile nicht verschwiegen. Im Gegenteil war dies sofort die Erklärung für den günstigen Preis.

Was absolut für den Händler spricht. Er hätte es ja auch als "deutsche Wertarbeit" vermarkten können. Ich sag mal so...May-Berlin Klaviere habe ich auch schon oft in den Händen gehabt - es gibt ein paar Dinge die jetzt nicht soo optimal sind, allerdings einen Einsteiger kaum schrecken werden. Ich für meinen Teil spreize die derart, daß die etwas geringere Stimmhaltung garnicht groß auffällt - sollte man den Betreuer des Instrumentes vielleicht auch nahelegen - wenn er es nicht ohnehin weiß ;)

Und als Einsteigerinstrument ist das allemale besser als ein Schrapeldigi wie bsp. von Kawai :)

Viele Grüße

Styx
 
 

Top Bottom