Günstiges, europäisches Einsteigerklavier

R

ronzo

Dabei seit
18. Feb. 2014
Beiträge
7
Reaktionen
0
Gibt es noch europäische Klavierfabrikanten, die günstige Modelle auch hier (und nicht in China) produzieren?

Welche Marken könnte man hier in Betracht ziehen?

Danke im Voraus für eure Antworten!

LG
Ronzo
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.322
Reaktionen
12.011
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
R

ronzo

Dabei seit
18. Feb. 2014
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ich bin noch skeptisch, wie ich das richtige Klavier für mich finden soll... vielleicht erzähl ich hier mal kurz meine Gedanken:

Ich bin Anfänger, spiele erst seit etwa zweieinhalb Jahren und besitze zu Hause nur ein (billiges) Digitalpiano (M-Audio ProKeys 88) mit einer - wie ich finde - schlechten Tastatur. Mein Klavierlehrer hat natürlich ein echtes, über 100 Jahre altes aber gut gepflegtes Klavier. Da macht das Spielen schon sehr viel mehr Spaß. Meine Schwiegermutter hat ein altes Pianino von Feurich stehen, das in einem schlechten Zustand ist (Tasten bleiben hängen usw.) - aber selbst darauf machts noch viel mehr Spaß als auf meinem Teil...

Vor geraumer Zeit bin ich auf die Klaviergalerie in Wien gestoßen (klaviergalerie.at) - die, die die neuen China-Feuriche bewerben und vertreiben. Habe dort auch mal ein Feurich 122 angespielt, war aber vom Gefühl her eher enttäuscht, da ich die Tastatur etwas als "zu straff" und schwergängig empfand. Einen Stutzflügel hab ich dort auch mal ausprobiert, der spielte sich schon wesentlich angenehmer...

Jetzt weiß ich nicht ob ich nach eine guten gebrauchten Klavier Ausschau halten soll oder doch ein neues Klavier anschaffen soll (das aus Preisgründen dann aber wohl ein China-Klavier werden würde...).

Was meint ihr? Bin für eure Tipps sehr dankbar!
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.778
Letztlich eine Preis- und Geduldfrage. Auf dem Gebrauchtmarkt findest Du unendlich viele Instrumente, auch hochwertige, in jedem denkbaren Alter, Hintergrund und Zustand. Die Suche nach "dem" Instrument kann sich also aufwändig gestalten. Dafür bekommt man mit Glück ein Spitzeninstrument zum vergleichsweise niedrigen Preis. Oder eine Gurke zum vergleichsweise hohen Preis (vor allem, wenn man selbst nicht wirklich Ahnung von der Beurteilung hat).

Wenn die Instrumente neu sind, verlieren sie zu Beginn ihrer Lebenszeit erst mal ordentlich an bilanztechnischem Wert (ähnlich wie beim fabrikneuen Auto). Dafür weiß man, dass mit dem Instrument noch nichts "komisches" gemacht wurde (in der prallen Sonne oder im Stall gelagert, Weltkriegswirren oder ähnliche Unbilden). Man kann sich relativ leicht einen relativ vollständigen Überblick über den Markt verschaffen (Obacht - man bleibt dabei gern an den Premiummarken hängen :lol: ).

Egal wie Du Dich entscheidest - als Einsteiger solltest Du nur dann von "privat" kaufen, wenn Du Dir absolut sicher bist. Bei einem Händler oder einer Werkstatt zahlst Du natürlich etwas mehr, dafür hast Du aber auch die Betreuung und den Service.

Mir persönlich haben unter den preiswerteren Marken übrigens die W. Hoffmann Tradition gut gefallen (made by Bechstein). Den geringfügigen Aufpreis gegenüber den "Vision"-Modellen der nämlichen Marke sollte man sich gönnen.
 
Nessie

Nessie

Dabei seit
23. Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
408
Meine Schwiegermutter hat ein altes Pianino von Feurich stehen, das in einem schlechten Zustand ist (Tasten bleiben hängen usw.) - aber selbst darauf machts noch viel mehr Spaß als auf meinem Teil...

Braucht denn Deine Schwiegermutter das Klavier noch? Vielleicht würde es sich lohnen, dieses mal von einem Fachmann überprüfen und – falls keine grösseren Schäden vorhanden – mal revidieren zu lassen...

Feuriche können super sein ;)


Lg, Nessie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
R

ronzo

Dabei seit
18. Feb. 2014
Beiträge
7
Reaktionen
0
Leider gibt die Schwiegermutter ihr Klavier nicht her. Auch wohnt sie 300 km entfernt, so dass ich nicht oft zum Üben vorbei kommen kann...

Wenn ich mir ein gebrauchtes Klavier mit einem Klavierstimmer ansehen gehe, kann man sich als Unkundiger auf dessen Urteil verlassen oder ist es auch wieder ein Glücksspiel?

Was sollte ich beim Kauf eines gebrauchten Klavieres noch beachten?

Was würdet ihr beispielsweise auf den ersten Blick von denen hier halten:
http://www.willhaben.at/iad/kaufen-...hofmann-piano-gestimmt-79573929?adId=79573929
http://www.willhaben.at/iad/kaufen-...n-silent-system-einbau-79543487?adId=79543487
http://www.willhaben.at/iad/kaufen-...er-mit-renner-mechanik-79470299?adId=79470299

Oder ist ein neues Klavier in jedem Fall besser?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.938
Reaktionen
21.010
Ich würde immer ein gutes gebrauchtes vorziehen. Auf das Urteil eines Klavierbauers sollte man sich verlassen können.
 
R

ronzo

Dabei seit
18. Feb. 2014
Beiträge
7
Reaktionen
0
Kann ein Klavierstimmer genauso ein qualifiziertes Urteil abgeben wie ein Klavierbauer?
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.322
Reaktionen
12.011
Ich würde immer ein gutes gebrauchtes vorziehen. Auf das Urteil eines Klavierbauers sollte man sich verlassen können.

Du darfst Dir allerdings nicht vorstellen, daß Du dabei finanziell besser wegkommst, denn der Überholungsaufwand ist ja oft nicht unerheblich. Dafür hast Du dann ein Instrument, das in einer ganz anderen Liga spielt, als die o.g. Instrumente. Ein wenig günstiger wird es, wenn du nach Marken suchst, die schon vor längerer Zeit untergegangen sind und deswegen nicht mehr so populär sind. Durchsuche doch mal das Forum etwa nach "Schwechten" oder "Schiedmayer" (obacht, unter diesem Namen gibt es auch neue Chinaware), um eine Vorstellung zu bekommen.
 
R

ronzo

Dabei seit
18. Feb. 2014
Beiträge
7
Reaktionen
0
Naja... ich hätte mir vorgestellt, für mein erstes Klavier so um die 3.000 Euro auszugeben. Gerne auch weniger. Ist es realistisch in diesem Preisbereich ein wirklich gutes Stück zu finden?
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.322
Reaktionen
12.011
Naja... ich hätte mir vorgestellt, für mein erstes Klavier so um die 3.000 Euro auszugeben. Gerne auch weniger. Ist es realistisch in diesem Preisbereich ein wirklich gutes Stück zu finden?

Da habe ich meine Zweifel, sofern wir von überholten Instrumenten sprechen. Verschaff Dir mal einen Eindruck über die Preissituation z.B. hier: Gebrauchte und neue Klaviere im Klavierladen Steinway Bechstein Bsendorfer Fazioli Schimmel Seiler Sauter Duysen Kaps Schwechte (immerhin, ein kleines Feurich würde in Deinen Rahmen passen). Ansonsten könnte das m.E. nur klappen nach dem Muster "Billig mit Rat des Klavierbauers kaufen und von dem instand setzen lassen".
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

R

ronzo

Dabei seit
18. Feb. 2014
Beiträge
7
Reaktionen
0
Wo bekommt man einen Klavierbauer her, wenn man keinen kennt? Geht man einfach in ein Klaviergeschäft, das alte Klaviere wieder in Schwung bringt und fragt da nach ob man sich einen Klavierbauer zwecks Klavierbegutachtung mal ausborgen könnte? ;-)

Mich würde nämlich interessieren, ob wirkliche Schnäppchen sich eventuell auch lohnen könnten. Wie dieses hier: Pianino der Marke Wendl & Lung, günstig kaufen und gratis inserieren auf willhaben.at! Ein Klavierbauer könnte nämlich sicher beurteilen, wie viel man da - falls es sich überhaupt lohnte - noch reinstecken müsste...

Da fallen mir gleich noch zwei Fragen ein:

Was ist von der Marke "Wendl & Lung" zu halten?

Warum sind China-Klaviere à la "Feurich neu" (wie das neue F115 oder F122) per se schlecht?
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.322
Reaktionen
12.011
(1) Mich würde nämlich interessieren, ob wirkliche Schnäppchen sich eventuell auch lohnen könnten. Wie dieses hier: Pianino der Marke Wendl & Lung, günstig kaufen und gratis inserieren auf willhaben.at!


(2) Warum sind China-Klaviere à la "Feurich neu" (wie das neue F115 oder F122) per se schlecht?

(1) Ob die Alterangabe "30-35 Jahre" wirklich stimmt? Das Corpus gehört wohl eher in die 60er Jahre.

(2) Das behauptet niemand ernsthaft. Es gibt nur keine Langzeiterfahrungen wie etwa bei den japanischen Herstellern, die Modelle in derselben Preisklasse anbieten.
 
 

Top Bottom