Wieviel sollte man als Anfänger für ein Digitalpiano ausgeben?

C

Cecilie

Dabei seit
20. Sep. 2020
Beiträge
35
Reaktionen
31
Wenn man die Essensmetapher nimmt, wird man am ehesten mit synthetischem Fleisch hinkommen.

Ja, passt vielleich besser - igittigitt! Aber Essensmetaphern hapern immer, das habe ich hier im Forum schon oefters beobachtet. Jetzt bin ich sogar selbst darauf hereingefallen - ich mach trotzdem mal auf dieser Schiene weiter.

Wenn ich nun aber mein synthetisches Fleisch mit vielen natuerlichen Zutaten zubereite (ich esse es ja nicht roh)? Begeisterung, Freude, Liebe, Hingabe? Sie sind von erster Klasse, der synthetische Fleischgeschmack wird damit groesstenteils ueberdeckt. Die Zutaten haben wir also schon mal, fehlt nur noch die Zubereitung. Da ist aber meine Arbeitsweise noch suboptimal: Manchmal die falsche Reihenfolge der Zutaten, oft zu viel oder zu wenig Hitze, auch das richtige Umruehren will gelernt sein. Aber mir schmeckt's!
(Mir tut nur meine KL leid: Die Arme, was der so alles vorgesetzt wird. Ist zwar alles aus richtigem Fleisch, aber die Zubereitung ...)
 
DonMias

DonMias

Dabei seit
10. Aug. 2015
Beiträge
2.396
Reaktionen
2.783
Wie ich gerade in einem anderen Faden gelesen habe, hättest du als Kind ein Digitalpiano besessen hättest du auch viel mehr üben können ohne Watschn von deinem Vater oder Ärger mit den Nachbarn zu bekommen und wärst vielleicht heute ein gefeierter Konzertpianist.

Also da sieht man doch , dass Ubemöglichkeiten durch die Digitalpianos die heutzutage unsere Kinder haben , schon eine sinnvolle Sache sind.
Ein Digitalpiano ist sicher sehr viel besser als gar kein Klavier. Ich wage allerdings zu beweifeln, dass auf Digis Konzertpianisten heranreifen.
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.276
Reaktionen
1.767
Ich lebe nach dem Motto "Was ich nicht kenne, das fehlt mir auch nicht." Ich habe das Klavierspielen auf einem 1000-EUR-Digitalpiano angefangen, das mir das gibt, was ich erwartete. Und ich fuehle mich gluecklich und zufrieden.
Freilich, wenn ich in der Vergangenheit die Gelegenheit gehabt haette, auf einem Fluegel zu spielen, dann wuerde mir heute ein DP oder ein sogar ein akustisches Klavier nicht zusagen.

Ich war mit meinen Digis auch sehr zufrieden. Die Gelegenheit, einen Steinway B zu spielen, hat daran nichts geändert. Erst tägliches Üben auf einem (anderen!) akustischen Instrument, hat die Einstellung verändert.

Wie ich gerade in einem anderen Faden gelesen habe, hättest du als Kind ein Digitalpiano besessen hättest du auch viel mehr üben können ohne Watschn von deinem Vater oder Ärger mit den Nachbarn zu bekommen und wärst vielleicht heute ein gefeierter Konzertpianist.

Das viele "Üben" auf dem Digitalpiano hat mich dem Konzertpianisten kein Stück nähergebracht. Im Klavierunterricht stellte sich dann heraus, daß konzentriertes Üben zeitlich sehr begrenzt ist und sich diese Zeit auch gleich noch auf mehrere Instrumente aufteilt, man sich also aussuchen muß, wo man man jetzt primär weiterkommen will.

Dann kam der Lockdown und ich habe festgestellt, daß ich ohne Zugang zum Musikschulflügel gar keine Fortschritte mehr machen konnte. Dementsprechend habe ich dann die Übezeit dann in das beste Material investiert und das war dann kein Tasteninstrument.

Fazit: Profis mögen acht Stunden tägliche Übezeit am Profi-Instrument sinnvoll einsetzen können, für einen erwachsenen Amateur ist die Übezeit aber eh auf natürliche Weise begrenzt und sollte nicht an der Tischhupe verschwendet werden. Auch:

Ein Digitalpiano ist sicher sehr viel besser als gar kein Klavier. Ich wage allerdings zu beweifeln, dass auf Digis Konzertpianisten heranreifen.
 
Robinson

Robinson

Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
613
Reaktionen
338
Er verdient Respekt was er mit 16 auf einem Digitalpiano schon erreicht hat!.
Gabriel Müller Piano war( oder ist hier noch) auch schon unterwegs gewesen .
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.276
Reaktionen
1.767
Er verdient Respekt was er mit 16 auf einem Digitalpiano schon erreicht hat!.
Gabriel Müller Piano war( oder ist hier noch) auch schon unterwegs gewesen .
Gar keine Frage. Es sollte aber dazu gesagt werden, daß es ein sehr bekanntes Stück für die Gitarre ist, was er da auf dem Digitalpiano interpretiert. Hier könnte also auch eine Fender Stratocaster eingesetzt werden.
 
mangore

mangore

Dabei seit
17. Sep. 2020
Beiträge
63
Reaktionen
90
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.343
Reaktionen
6.745
Er verdient Respekt was er mit 16 auf einem Digitalpiano schon erreicht hat!.
Gabriel Müller Piano war( oder ist hier noch) auch schon unterwegs gewesen .
Ach nö komm - mit 16 bin ich bereits schon durch Gastwirtschaften getingelt und hab ganz andere Sachen noch gespielt......auf einem normalen Klavier/Flügel.

Im FDJ Singeclub war ich auch bereits am Klavier tätig, da hab ich unter anderen solche Stücke begleitet:
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Top Bottom