Wie sollte man an ein neues Stück herangehen?

  • Ersteller des Themas Trimmer
  • Erstellungsdatum
T

Trimmer

Dabei seit
17. Apr. 2010
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe mich in letzter Zeit des öfteren gefragt, wie ich an ein neues Klavierstück herangehen sollte: eher beide hände gleizeitig takt für takt, beide hände einezln üben....
ich brauch nämlich immer ziemlich lange bis ich ein Stück auswendig kann (für La Valse d'Amelie hab ich zum Beispiel fast einen Monat gebraucht :eek:)

Zu mir: Ich hab mit 6 mal 1 Jahr Klavierunterricht gehabt und hab vor einem Jahr (mit 15) wieder angefangen selber zu üben, aber leider ohne Lehrer.
ich kann jetzt schon ein paar einfache Lieder z.B.: Wilder reiter, Viva La Vida, Palladio, mario theme, My heart will go on, paar stücke von yiruma etc. will mich aber in absehbarer Zeit an schweres Heranwagen ( http://www.youtube.com/watch?v=wghNv8ZBFTk ).

Kann mir bitte jemand am Beispiel von The Heart asks Pleasure first( http://www.partituras-gratis.zzl.org/partituras/t/Theme - The Heart Asks Pleasure First.pdf) erklären wie ich anfangen sollte zu üben, was ich beachten muss etc.

Vielen Dank
 
B

Bachopin

Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
267
Hi Trimmer,

dich hat man irgendwie vergessen. ;-)

ich habe mich in letzter Zeit des öfteren gefragt, wie ich an ein neues Klavierstück herangehen sollte: eher beide hände gleizeitig takt für takt, beide hände einezln üben....
ich brauch nämlich immer ziemlich lange bis ich ein Stück auswendig kann (für La Valse d'Amelie hab ich zum Beispiel fast einen Monat gebraucht :eek:)

Schau dir vielleicht auch mal den Online Chang an. Der erklärt ganz gut, wie man relativ einfach ein Stück gleich von Anfang an auswendig lernt.


Kann mir bitte jemand am Beispiel von The Heart asks Pleasure first( http://www.partituras-gratis.zzl.org/partituras/t/Theme - The Heart Asks Pleasure First.pdf) erklären wie ich anfangen sollte zu üben, was ich beachten muss etc.

Bin kein Nyman Spezialist, aber ich muss zugeben das Stück hatte mich auch mal gereizt.
Das ist praktisch eine Akkord-Arpeggien Etude. Die Akkord-Progression entwickelt sich meistens entweder 1 oder 2-taktweise. D. h. man kann sie sich taktweise erarbeiten. Erstmal Hände getrennt und dann zusammen. Um es schnell auf Geschwindigkeit zu bringen, kann man auch nur ein einzelnes Arpeggio (1/4 Takt) in einer Hand nehmen und das durch ständiges wiederholen auf Tempo bringen und dann das nächste dazu, usw. Am besten gleich schneller, damit man eine Tempo-Reserve hat, wenn man alles wieder zusammensetzt.

Hakliger sind übrigens die Stellen (z. B. Takt 1-2), wo in der RH der Takt binär und in der LH ternär aufgefasst wird. Sonst ist es in beiden Händen ternär.

Gruß
 
 

Top Bottom