Wertentwicklung Flügel/Klaviere

  • Ersteller des Themas Castati
  • Erstellungsdatum
C

Castati

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
359
Reaktionen
0
Hallo liebes Forum,

ich habe gerade ein wenig nach Angeboten für Instrumente geschaut und bin auf einen gebrauchten Flügel von Yamaha gestoßen:
"Yamaha C3 Studio, absolut neuwertig, 12/05 bei Zechlin neu gekauft, im Kundenauftrag.

Yamaha C3 Studio, Länge 186 cm, absolut neuwertig, Dezember 2005 bei Pianohaus Zechlin neu gekauft, umständehalber im Kundenauftrag nur 13.900,- € (Neupreis 20.240,- €) Standort des Flügels: Hamburg"

Ist es bei Flügeln aus dem unteren Preissegment üblich, dass der Wertverlust in wenigen Jahren 30% und mehr beträgt und ist ein gebrauchtes Instrument nach ausführlicher Prüfung durch einen Klavierbauer dann nicht eine gute Alternative zu einem neuen Instrument?

Oder ist das hier nur ein Sonderfall? Kann ich mir bei Zechlin eigentlich nicht vorstellen, weil das laut meinem Klavierlehrer ein sehr guter Laden ist.

Wünsche euch einen schönen Sonntag.
 
A

Axels

Dabei seit
März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
0
Hallo Castati,

den Yamaha C3 STL (Studio) gibts neu z.B. bei Thomann usw. zu 17.400 Euro. Somitsind das nur 20% Wertverlust. Bei den jungen Instrumenten muss der Abstand zum neu Instrument mindestens so groß sein, sonst könnte ich mir ja auch gleich ein neues kaufen (inkl. Herstellergarantie usw.). Was mich viel mehr wundert ist, dass die Yamaha C3 aus ca. 1970 noch 9.000 Euro kosten sollen. Wenn man die Angebote liest, wird immer mit dem heutigen Neupreis geworben, aber was er 1970 gekostet hat schreibt keiner.
Ich glaube, dass Klavier und Flügel von Markenherstellern sehr gut den Preis halten (zumindest wenn sie gepflegt wurden).

Gruß Axel
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
NEU ist das Zauberwort in der heutigen Gesellschaft, egal wie lange die Produkthaltbarkeit angesetzt werden kann.

Mache Leute scheuen sich daher, ein gebrauchtes Teil zu kaufen. Ist es nicht auch eine gewisse Art von Prestige? Wie solle ich es meinen Bekannten klar machen, daß ich mir blos ein gebrauchtes Instrument leisten konnte oder wollte als ein NEUES? All diese Überlegungen bestimmen den erziehlbaren Wiederverkaufspreis.

Wenn ein dreijähriges Instrument in Ordnung ist - d.h. es klingt gut und ist nicht malträtiert worden, würde ich eine Kaufempfehlung abgeben. Es hat sogar Vorteile bezüglich der Stimmhaltbarkeit.

..ist aber eben nicht neu!


LG
Klaviermacher
 
Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
C Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur 12
 

Top Bottom