Welcher Geräuschtyp seid Ihr?

  • Ersteller des Themas pianina
  • Erstellungsdatum

Welcher "Geräuschtyp" seid Ihr?

  • Typ 1: ich brauche eigentlich ständig irgendeinen Geräuschpegel im Hintergrund

    Stimmen: 4 8,9%
  • Typ 2: ab und zu lasse ich mich gerne „bedudeln“, genieße aber zwischendurch bewusst die Stille

    Stimmen: 22 48,9%
  • Typ 3: am liebsten habe ich es immer still um mich (außer ich beschäftige mich ganz bewusst)

    Stimmen: 19 42,2%

  • Umfrageteilnehmer
    45
P

pianina

Dabei seit
20. Sep. 2007
Beiträge
167
Reaktionen
0
Hallo!
Da ich in meinem Umfeld immer wieder auf unterschiedliche „Geräuschtypen“ treffe und mich die teilweise extremen Ausprägungen stark verwundern, würde es mich interessieren, welcher Typ unter uns Forumern am meisten anzutreffen ist. Immerhin beschäftigen sich ja hier alle aktiv mit „Geräuschen“...

Zu den Geräuschen zähle ich z. B. Radio, Fernsehen, mp3-Player, Musik (passiv und aktiv), Computerspiele und eben alles was „Krach“ macht ;)
 
P

pianina

Dabei seit
20. Sep. 2007
Beiträge
167
Reaktionen
0
Also ich selber zähle mich eindeutig zu Typ 2.

Wenn ich den ganzen Tag von morgens bis abends zugedröhnt werde, kann mich das sogar teilweise etwas aggressiv machen, auch abhängig davon was ich hören (muss). Je nachdem, was ich hauptsächlich mache, kann ich mich natürlich in der Stille auch besser konzentrieren.
Auf der anderen Seite schalte ich zuhause (häufig, wenn ich alleine bin) auch mal den Fernseher ein, obwohl ich eigentlich gar nichts gucken möchte. Ich höre auch gerne bei stupiden Arbeiten nebenbei Radio.
Es ist bei mir eine Frage der Dosierung und der Lautstärke.
Wenn ich aktiv Klavier spiele, zählt das natürlich alles nicht ;-).
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.368
Reaktionen
13.808
Ich muss sagen, dass ich es absolut furchtbar und als störend und manchmal belästigend empfinde, wenn ich mit mehreren Leuten in einem Raum (oder Auto) bin, mich unterhalten möchte und Musik läuft.
Schuld daran ist natürlich auch nicht selten der Musikstil.
Allerdings finde ich es auch nicht besonders toll, im Kaufhaus mit Chopin zugedudelt zu werden, das ist eindeutig Zweckentfremdung höchsten Grades.

Manche Menschen lassen sich mit Musik wecken, stöpseln dann um zu MP3 sobald sie weggehen (und nehmen die Dinger auch nicht raus, um sich zu unterhalten; am besten noch: ein Ohr zu, eines offen) drehen das Radio wieder auf wenn sie zurückkommen und schalten es erst (vielleicht) aus, wenn sie schlafen.
Ich würde durchdrehen :)

Entweder Musik oder andere Geräusche. Sehr sinnvoll ist natürlich ein Radiosprecher im Hintergrund (bei einer Lautstärke, die zwar Geräuschpegel erzeugt, ein Zuhören aber nicht ermöglicht)...:rolleyes:

Ist man aber allein oder geht einer geräuschlosen, nicht allzu anstrengenden Tätigkeit nach, die eine Konzentration auf die Musik (oder auch Fernseher, sonstiges) ermöglicht, habe ich nichts dagegen, ganz im Gegenteil.

Bin gespannt auf Argumente der "anderen Seite"!
Gruß

übrigens: Ich habe mal gehört, dass Radiosender nur Lieder akzeptieren, die einfache Melodien, Harmonien und Texte enthalten, da man komplizierte Musik im Hintergrund und nebenher nicht hören kann, sie zu viel Konzentration erfordert. Das wollen ja die wenigsten...
Deshalb wohl die (teilweise!) etwas zweifelhafte Entwicklung der modernen Musik, meine Ansicht.
 
Ibächlein

Ibächlein

Dabei seit
12. Aug. 2007
Beiträge
285
Reaktionen
10
Hallo!
Ich liebe die Stille über alles. Daran habe ich mich so gewöhnt, dass ich, während ich ein Buch lese, nicht gleichzeitig noch Musik hören kann. - Natürlich höre ich grundsätzlich gerne Musik; aber dann möchte ich auch bewußt zuhören. Das geht noch, wenn ich gerade bügel oder so - eine Tätigkeit halt, bei der ich nicht nachdenken muss. Aber sonst sind hören und andere geistige Aktivität getrennt.

Entsprechend leide ich unter - für viele selbstverständlich gewordener - Lärmbelästigung: Da möchte ich in der Bahn in Ruhe in meinem Roman lesen, aber irgendjemand hat garantiert "undichte" Ohrstöpsel, aus denen es wummert. - Da höre ich zu Hause gerade schöne Musik, da hält pünklich zur sensibelsten Pianissimo-Stelle ein paar Meter vom Haus entfernt ein Auto und während der Fahrer sich am Zigarettenautomaten bedient, dröhnt es aus den Boxen durch die ganze Straße. - Da möchte ich in Ruhe im Park spazieren gehen, aber da wird gerade mit Laubbläsern grossreinegemacht (grosses Herbstübel!).

Deshalb liebe ich auch akustische Instrumente so sehr. Ich stelle fest, dass da, wo mit Verstärkern gearbeitet wird, zum Teil ohne Sinn und Gehör einfach nur "aufgedreht" wird - Hauptsache laut! Zum Davonlaufen - was ich dann auch schnellstens tue!

na ja, vielleicht werd ich doch langsam alt ... :D
 
T

Tamerlana

Dabei seit
25. Mai 2006
Beiträge
377
Reaktionen
4
Ich würde mich irgendwo zwischen Typ 1 und Typ 2 einordnen.

Zuhause läuft eigentlich fast immer das Radio (ein Sender nur mit Musik, ohne Geschwätz :-)) - ausser am Morgen vor der Arbeit und wenn wir selber musizieren. Wenn ich allein zu entscheiden hätte, würde ich wohl auch direkt nach dem Aufstehen schon das Radio einschalten. Mit der Lautstärke bin ich allerdings heikel, es darf auf keinen Fall zu laut sein, und Geschwätz (Nachrichten, Werbung und all die doofen Kommentare der Radiomoderatoren) mag ich auch überhaupt nicht. Wenn es also schöne Hintergrundmusik gibt, fühle ich mich wohl.
Im Freien oder unterwegs höre ich aber keine Musik. Da nutze ich den MP3-Player nur für Hörbücher (z.B. auf langen Bahnfahrten), und da auch mit angepasster Lautstärke ;-). Wenn ich im Bus oder in der Bahn noch das Gewummer aus den MP3-Playern der Mitpassagiere erdulden muss, nervt mich das schon.
Bei der Arbeit stört mich das Radio, ausser wenn ich alleine im Büro bin und langweilige Arbeiten zu erledigen habe.

So, und jetzt schalte ich das Radio aus und haue selber in die Tasten :klavier:
 
bechode

bechode

Dabei seit
14. Okt. 2006
Beiträge
981
Reaktionen
101
Hallo!
Also ich schwanke zwischen Typ 2 und Typ 3. Ich hab aber trotzdem für Typ 2 gestimmt, weil ich mich doch manchmal gern "bedudeln" lasse.

Also da ich auch völlig verschiede Musikrichtungen höre (Klassik-Metal/Hard Rock) haben die beiden Musikrichtungen auch unterschiedliche Funktionen bei mir.
Klassisches höre ich nur selten im Hintergrund. Diese Musik find ich entspannend und da sie eben meist sehr komplex ist erfordet dies bei mir auch eine gewissen Konzentration. Ich lasse mich mit dieser Musik auch gerne Wecken. Ist doch besser ein paar entspannde Klänge zu hören als dieses "PIEP PIEP PIEP..."

Bei moderner Musik allgemein sieht das bei mir schon ganz anders aus. Moderne Musik ist vor allem im Aufbau sehr leicht zu durchschauen und erfordert bei mir so gut wie keine Konzentration. Gegen dieses Geräusch im Hintergrund hab ich meistens nicht viel einzuwenden, es sei denn es ist die "falsche" Musik oder auch zu laut.
Bestes Beispiel ist zu dem denk ich beim Autofahren. Wenn man allein im Auto ist und sonst nur den Verkehr als Geräusch im Ohr hat, dann fehlt da für mich was. Da kann ich sowohl Rock als auch Klassik hören, wobei man zwar bei Klassik manchmal blöd angschaut wird, aber ich nehm das einfach mit Humor.:D
Busfahrn im Bezug auf die Geräusche ist aber ganz schlimm. Erstens ist der Bus an sich schon sehr laut, wo man auch schon sehr laut reden muss, dass der Gegenüber einen noch versteht und zweitens kommt auch noch das Geschrei der vielen kleinen Kinder dazu. Ehrlich gesagt hab ich Verständnis dafür, wenn sich manche mit MP3 playern abstöpseln und laut aufdrehen (es gibt auch Ohrstöpsel, wo nicht gleich der ganze Bus mithört). Ich gebe auch zu, dass selbst,wenn potentielle gesprächspartner im Bus sind ich auch Musik höre. Unterhalten kann man sich dann immer noch auf dem zum Teil langen Weg zur Schule, weils da eben ruhiger ist.
Rockmusik hat aber bei mir auch manchmal eine aufputschende Wirkung. Da muss die Musik auch mal lauter als sonst oder auch wie es noch gut ist sein (damit man die Musik nicht nur hört;)).

Aber ich liebe auch die Stille. Wenn sich bei bestimmten Tätigkeiten sehr stark konzentrieren muss dulde ich fast keine Nebengeräusche, da stört auch schon das Summen meines Computers. Es genügt auch schon eine weit entfernte Motorsäge oder ein Presslufthammer und meine Konzentration ist hin.
Ich denke es kommt eben auch oft drauf an ob man etwas im Hintergrund hören will oder nicht....
Ich muss sagen, dass ich es absolut furchtbar und als störend und manchmal belästigend empfinde, wenn ich mit mehreren Leuten in einem Raum (oder Auto) bin, mich unterhalten möchte und Musik läuft.
...Ich denke, wenn man zum Beispiel in der Stadt unterwegs ist kann man sich auch wunderbar unterhalten, obwohl eigtl sehr viele störende Geräusche um einen herum sind (Gespräche von andern, Verkehr, Hunde, Vögel...). Man muss es einfach versuchen zu ignorieren, wobei es eben auch auf die Lautstärke drauf ankommt.
Wenn zum Beispiel Mittags draußen die Vögel zwitschern macht mir das überhaupt nichts aus. Wenn sie aber schon morgens um 5(!!!) vor meinem Fenster sind und Krach machen, dann regt mich das richtig auf! :mad:

lg bechode
 
 

Top Bottom