Ungarische Rhapsodien

C
chopin92
Dabei seit
18. Sep. 2012
Beiträge
222
Reaktionen
33
Hallo,
weis jemand ob es irgendwo eine Auflistung aller Ungarischen Rhapsodien (Liszt) gibt mit Kommentaren zum Schwierigkeitsgrad? Hab bei Henle geschaut aber die haben nicht alle.

Ich würde gerne noch eine lernen (die zweite habe ich schon gespielt), da ich aber gerade die Chopin Ballade in g-moll übe, will ich lieber eine etwas leichtere für nebenbei. Mir gefallen die Rhapsodien die ich bisher gehört habe alle vom Charakter unglaublich gut. Es gibt einige Ausnahmen, wie zum Beispiel die erste die mir nicht besonders zusagt. Ich weis dass die dritte und die in e-moll nicht so schwer sind, aber alle habe ich noch nicht gehört.
Ich suche eine die so aufregend ist wie die 2. oder 15. Aber die man nicht so ewig üben muss. Gibt es da noch was?
 
Fips7
Fips7
Dabei seit
16. Feb. 2009
Beiträge
3.617
Reaktionen
1.375
Die 7. gefällt mir. Dir auch? ;)

 
D
dominik91e
Dabei seit
28. Okt. 2010
Beiträge
86
Reaktionen
9
Die sechste find ich ganz toll ^^
Aber ich glaube die ist zu schwierig (zumindest wäre sie das für mich), aufgrund der Oktavpassagen im letzten Teil. Eine Auflistung und Kommentare zum Schwierigkeitsgrad wäre echt interessant!
 
Walter
Walter
Dabei seit
31. Jan. 2008
Beiträge
1.169
Reaktionen
766
Nr. 11, ist nicht so "aufregend" wie die Zweite (hast Du die schon (vor-) gespielt???!!!), aber weniger Aufwand zum Lernen.

Gruß

Walter
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.558
Reaktionen
18.850
Nr. 11, ist nicht so "aufregend" wie die Zweite (hast Du die schon (vor-) gespielt???!!!)
in #1 ist zu lesen, dass chopin92 die zweite ungar. Rhapsodie schon gespielt hat (prima, wenn im Tempo!!) und jetzt an der ersten Ballade von Chopin übt - ich frage mich, was es in der Ballade zu üben gibt, wenn man die zweite Rhapsodie schon kann...

wie auch immer, "leichte" Lisztrhapsodien, die so virtuos wie die zweite wirken, gibt es nicht. Hasenbein würde hier pen.aus. sagen und hätte recht damit :):):)
 
kreisleriana
kreisleriana
Dabei seit
29. März 2009
Beiträge
1.011
Reaktionen
570
Rhapsodie schon gespielt hat (prima, wenn im Tempo!!) und jetzt an der ersten Ballade von Chopin übt - ich frage mich, was es in der Ballade zu üben gibt, wenn man die zweite Rhapsodie schon kann...

kann ich mich nur anschließen,DAS frag ich mich wirklich auch!

Die zweite ist eine verdammt haarige Sache finde ich, ich wollte sie mal so nebenbei- zum Schließen einer Bildungslücke(2.ung. ist ja quasi ein "Muss") - mal schnell einlernen... aus dem "schnell einlernen" sind dann etliche Monate harte Arbeit geworden!

PS: übrigens Rudolf Buchbinder hatte mal eine Fernsehserie, in einer Folge spielte der österreichische Kabarettist Gerhard Bronner die zweite Rhapsodie und sang dazu ein Couplet!!!!!!:o:o
Also wenn das die original Version der Rhapsodie und nicht dei vereinfachte war, fall ich tot um, weiß da jemand näheres drüber, ich traute damals meinen Augen und Ohren nicht (ist viele Jahre her), Buchbinder meinte nachher," ich wußte gar nicht, dass du so gut spielen kannst"....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
I
Inaki
Dabei seit
23. Okt. 2012
Beiträge
91
Reaktionen
44
Na ja, aber unabhängig davon, ob für den TE aufgrund der schon "geschafften" zweiten Rhapsodie, eine erste Chopin-Ballade leicht ist, oder nicht... Er sagt ja:

Hallo,
will ich lieber eine etwas leichtere für nebenbei. [...] eine die so aufregend ist wie die 2. oder 15. Aber die man nicht so ewig üben muss.

Deshalb schließe ich mich Walter an und empfehle die Rhapsodie Nr. 11.

Die ist zwar auch keine leichte Übe-Kost, aber doch nicht extrem schwer und mit einigem Ehrgeiz/Begeisterung nebenbei machbar. Dazu ist das Finale ein schöner "Kracher", der immer gut bei den Leuten ankommt.
 
D
dominik91e
Dabei seit
28. Okt. 2010
Beiträge
86
Reaktionen
9
Technisch gesehen frage ich mich das echt auch mit der Chopin Ballade. Die habe ich bereits vor einigen Jahren gespielt, an die 2. Rhapsodie würde ich mich aber nach wie vor nicht wagen! Hut ab :)

Nr. 9 ist auch genial, aber vermutlich mindestens genau so schwer (wobei ich die Noten nicht gesehen habe).
 
C
chopin92
Dabei seit
18. Sep. 2012
Beiträge
222
Reaktionen
33
Vielen Dank für die Antworten... die 11. gefällt mir auch gut. Ich hatte mich vorher kaum mit den Rhapsodien beschäftigt und kannte nicht alle, weswegen ich nicht wusste dass es da nicht so viel "einfaches" gibt.


in #1 ist zu lesen, dass chopin92 die zweite ungar. Rhapsodie schon gespielt hat (prima, wenn im Tempo!!) und jetzt an der ersten Ballade von Chopin übt - ich frage mich, was es in der Ballade zu üben gibt, wenn man die zweite Rhapsodie schon kann...

Nunja... die Chopin Ballade lässt sich trotzdem nicht vom Blatt spielen :D Vorallem der Schluss und das ganze im Tempo ist doch schon was zu üben. Aber ich finde auch, dass sie technisch nicht so anspruchsvoll ist wie die 2. ungarische Rhapsodie. Ich habe die Ballade jetzt fast vorspielreif und habe Gershwins drei Preludes nebenbei geübt, um dann eine Rhapsodie als "Hauptstück" zu üben (Ich übe meistens ein "großes" Stück auf das ich mich konzentriere und nebenbei eher kleinere Sachen die nicht so schwer sind aber trotzdem das Reportrair immer weiter erweitern. Ich werde wahrscheinlich bald die 11. oder 12. ungarische Rhapsodie zu üben beginnen, hoffentlich :)
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.558
Reaktionen
18.850

C
chopin92
Dabei seit
18. Sep. 2012
Beiträge
222
Reaktionen
33
:D;):D unbedingt Copyright für diese innovative Schreibweise beantragen!!

warum nimmst du nicht die Fantasie von Chopin statt einer weiteren Lisztrhapsodie? oder wenn schon Liszt, dann lieber was weniger oft gespieltes, z.B. die Bearbeitungen aus dem Fliegenden Holländer, z.B. http://javanese.imslp.info/files/im...S440_Der_fliegende_Holl__nder_Spinnerlied.pdf

genau... weis nicht, was da mit meinen Fingern los waren...

Mir hat es ja dieses ungarische bei Liszt angetan, die Liszt Bearbeitungen sagen mir bisher irgendwie noch nicht besonders zu. Am liebsten würde ich ja den Totentanz spielen aber... davon lass ich lieber die Finger.
Chopin Fantasie op. 13? Ist wirklich traumhaft schön, aber ohne Orchester auch nur halb so schön... oder meintest du das Fantasie-Impromptu? Das habe ich bereits in meinem ... REPERTROIRE :razz:
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Hi all,

kenne: 2,5 (6 nur aus tube) , 9 (dito) , 11,12,13,14,15:

Würde einordnen "eher leichter" bis "ätzend schwer": 5, 12, 13, 11, 2, 14, 15, 9

Selbst mag ich die 13 am LIEBSTEN, wegen diesen fremdartigen Harmonien, die man so schön "hinziehen" / "verschieben" kann ( schon in Takt 4 und 5). Pesther Karneval (9) ist ein BIEST, unmöglich.. ;) ... und: wusstet Ihr, dass es von Nr. 14 eine Bearbeitung (ist aber NICHT leichter !!) in e-Moll gibt ? Hab ich zufällig...;)..die Bearbeitung ist m.E. besser als die f-Moll Version.. .

Nr 2: Laut Aussagen der Freundin (war Cortot-Schülerin) meiner Mutter bei nem Klassentreffen anno dunnemals sagte sie:
"Die 2. musste ich in Hannover (ihr "Grundstudium", bevor sie nach Frankreich und Arabien ging) als Abschluss spielen - HEUTZUTAGE ist alles so schwer geworden, dass man sie fast schon bei der Aufnahmeprüfung braucht."

Nr 5: Kurz und im Vergleich machbar und knuffig.

Nr 15: m.E. UNANGENEHMST, aber GEIL.

LG, Olli !
 
Rheinkultur
Rheinkultur
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.915
Reaktionen
9.211
PS: übrigens Rudolf Buchbinder hatte mal eine Fernsehserie, in einer Folge spielte der österreichische Kabarettist Gerhard Bronner die zweite Rhapsodie und sang dazu ein Couplet!!!!!!:o:o
Also wenn das die original Version der Rhapsodie und nicht dei vereinfachte war, fall ich tot um, weiß da jemand näheres drüber, ich traute damals meinen Augen und Ohren nicht (ist viele Jahre her), Buchbinder meinte nachher," ich wußte gar nicht, dass du so gut spielen kannst"....
Vermutlich gemeint ist Rudolf Nelsons "Frau Birnbaum", auch bekannt als die "Birnbaum-Rhapsodie". Die zweite Liszt-Rhapsodie bildet das musikalische Grundmaterial, die vielfach in einer pianistisch entschärften Klavierfassung zur Aufführung gelangt - und diese ist schon nicht leicht, da sie perfekt auf das (quasi melodramatische) Wort abgestimmt sein muss. In einem Programm mit Sängerin hatte ich als Pianist eine Fassung zu bewältigen, die die jeweiligen Abschnitte aus dem originalen Notentext von Liszt miteinander kombinierte. Da konnte man sich mal in der Kunst üben, Doppeloktaven im leisesten Pianissimo zu spielen...!

Leider gibt es hier nur eine "Sprechtheaterfassung" des Nelson-Chansons, deren Wortlaut auf Liszts Stück in Auszügen zugeschnitten ist:
Frau Birnbaum Chanson - Rapsody - YouTube

Gerhard Bronner war sowohl mit der Stimme als auch an den Tasten auf jeden Fall sehr versiert, da kann man ihn im gleichen Atemzug mit Größen wie Georg Kreisler oder Peter Wehle nennen: Gerhard Bronner singt "Der Gschupfte Ferdl" - YouTube

Eine gelungene "Frau Birnbaum" hätte ich ihm unbesehen und unbehört zugetraut, meint

mit LG Rheinkultur
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.558
Reaktionen
18.850
Rheinkultur
Rheinkultur
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.915
Reaktionen
9.211
D
dominik91e
Dabei seit
28. Okt. 2010
Beiträge
86
Reaktionen
9
Habe jetzt auch mitbekommen, dass die Nr. 9 technisch wohl eine der Schwierigsten sei...
 

Ähnliche Themen

 

Top Bottom