Übungswerk für alle 12 Tonarten

J
Jazzo
Dabei seit
13. Jan. 2010
Beiträge
1
Reaktionen
0
Als Hobbymusiker lerne ich gerade mit einem Kirchen-Kantor das Spielen auf einer Pfeifenorgel und Bachwerke kennen. Mein Status ist dabei z.Zt. Guter Anfänger bis leicht Fortgeschritten, Zweistimmige Stücke schaff ich schon, fürs wohltemperierte Klavier reichts noch nicht.
Zur Vertiefung habe ich mir für 2010 vorgenommen, jeden Monat (oder alle 2 Monate) eine andere Tonart genauer zu erlernen und neben den Tonleitern auch die Eigenheiten der jeweiligen Tonart kennen zu lernen und nach Möglichkeit Bachwerke(einfache)zu spielen.
Kennt jemand ein Schulungs- oder Übungswerk für Orgel in allen 12 Tonarten evtl. auch pädagogisch gut aufgebaut, evtl. von Bach oder ähnlich?
Besten Dank im Voraus
 
O
Organo pleno
Dabei seit
17. Nov. 2009
Beiträge
18
Reaktionen
0
Zunächst mal sei gesagt, daß man in der Regel keine wirklich exotischen Tonarten spielen muß. Ansonsten kenne ich für alle Tonarten von Bach nur das Wohltemperierte Klavier, das du ja für noch zu schwer hältst. Wenn du auch ohne H-Dur und gis-moll auskommst, würde ich die zwei- und dreistimmigen Inventionen (BWV 772-801) von Bach empfehlen, die du z. B. hier im Icking-Archiv findest. Die sind nicht alle leicht, aber mit einem Lehrer sollten sie machbar sein. Besonders interessant ist obige Ausgabe für Organisten, weil weiter unten auch eine sog. Three part score version der dreistimmigen Inventionen ist, an der man das Triospiel üben kann, wenn man soweit ist.

Diese Sammlung umspannt die Tonarten C, c, D, d, Es, E, e, F, f, G, g, A, a, B, h. Und mir ist bis jetzt noch nichts anderes auf der Orgel untergekommen,
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Es gibt auch noch die Möglichkeit, Stücke einfach zu transponieren. Ich habe schon viele Orgelübungen gesehen, die einfach in C-Dur oder A-Moll notiert wurden und den Zusatz "in allen Tonarten üben" haben. Um es nicht zu kompliziert zu machen und Fehler zu vermeiden, nimmst du einfach Stücke, die du schon kannst, und schreibst die in einer neuen Tonart auf. Zum Aufschreiben kannst du dir entweder einen Block Notenpapier kaufen, eine Vorlage im Internet runterladen oder dir ein kostenloses Notensatzprogramm besorgen. Wenn du mit der Hand schreiben willst, empfehle ich weißes Papier und einen Bleistift, denn Fehler werden passieren und Bleistift auf ungebleichtem Recyclingpapier läßt sich schlecht lesen.

Für die Reihenfolge gehst du am besten nach dem Quintenzirkel, aber vielleicht immer abwechselnd eine Kreuz- und eine B-Tonart, also z.B.
C, G, F, D, B, A, Es, E, As, H, Des, Fis.
 
 

Top Bottom