Triller üben

  • Ersteller des Themas Guendola
  • Erstellungsdatum
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Wie übt man Triller am besten, damit sie gleichmäßig werden und vor allem: Wie bekommt man sie schneller? Es geht um die "einfachen" Triller, bei denen zwei Töne über die Dauer der Note abwechselnd angeschlagen werden. Ich habe einen aktuellen Problemtriller mit Mittel- und Ringfinger, der Hauptton liegt auf dem Mittelfinger.
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
problem

Wie übt man Triller am besten, damit sie gleichmäßig werden und vor allem: Wie bekommt man sie schneller? Es geht um die "einfachen" Triller, bei denen zwei Töne über die Dauer der Note abwechselnd angeschlagen werden. Ich habe einen aktuellen Problemtriller mit Mittel- und Ringfinger, der Hauptton liegt auf dem Mittelfinger.

Was spielen denn die anderen Finger da - kannst du ein Notenpic reinstellen
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
triller

Hi Guendola, ist alles klar

warum willst du denn den triller mit 3,4, ausführen? Ich kenne niemand, der das macht. Nimm die Finger, die bei dir gut flutschen und auf dem c hast du genug zeit für einen stummen fingerwechsel, falls nötig - die roten Noten spielst du ja mit links - aöso triller mit z.b. 1,3, dann der Nachschlag a,h mit 2,3, und du landest auf dem c mit dem 4. , den du stumm gegen den Daumen eintauschst und schon ist die Stelle entschärft.

Bitte nachfragen, wenn was unklar
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Hi Guendola, ist alles klar

warum willst du denn den triller mit 3,4, ausführen? Ich kenne niemand, der das macht. Nimm die Finger, die bei dir gut flutschen und auf dem c hast du genug zeit für einen stummen fingerwechsel, falls nötig - die roten Noten spielst du ja mit links - aöso triller mit z.b. 1,3, dann der Nachschlag a,h mit 2,3, und du landest auf dem c mit dem 4. , den du stumm gegen den Daumen eintauschst und schon ist die Stelle entschärft.

Bitte nachfragen, wenn was unklar

Das C'' macht mir keine Gedanken, aber das G' muß ich im nächsten Takt mit Rechts halten, weil ich sonst nicht an das Thema in der linken Hand rankomme, also von Links stumm übernehmen. Ich werde mir das mal ansehen. Trillern kann ich am besten mit 23.

Wenn ich den Triller verkürze, kann ich das G' gut mit rechts spielen (und es fügt sich auch nahtlos ins Thema ein), bin bloß zu langsam um im richtigen Tempo zu trillern.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
Komisch

Hi Guendola,
bei Leuten, die sagen, am besten mit 2,3, triller zu können, muss ich einfach vermuten, dass ihre Triller vom Unterarm gebremst werden. Bitte nicht böse sein für diese Unterstellung aber ich hab da eben sehr lange Erfahrung. In deinem Fall vermute ich, dass dieser 2,3, triller doch hautpsächlich Fingerarbeit ist. Achte mal drauf, ob der triller wirklich mit losgelöstem, also nicht feststehndem Unterarm ausgeführt wird und leg dir langfristig noch weitere Fingersatzvarianten zu. Unerlässlich ist eine Kombi aus daumen umd einem anderen finger

Noch etwas, es ist an dieser Stelle nicht nötig, den triller durchzuspielen, sodass a,h, als NAchschlagempfunden wird. Ich beende den triller noch vor dem g1 und habe genug zeit, das g stumm nach rechts zu übernehmen. die Floskel a,h, empfinde ich mehr als Auftakt zum c
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Die Unterstellung nehme ich dir nicht übel, es handelt sich bei mir in der Tat um Fingerarbeit und 2-3 hat eine schöne Regelmäßigkeit durch das Gitarrespielen. Bislang hat sich kein Lehrer die Mühe gemacht, mir Triller zu erklären (die scheinen zu denken, Triller und Pedalspiel sind angeborene Eigenschaften), da werde ich jetzt mal meinen Orgellehrer bemühen (der auch Klavier unterrichtet, wo einem die Tasten ja anders entgegen kommen als bei der Orgel).

Die Anmerkung über die Trillerdauer hilft mir auch. Ich spiele es im Moment so, bin aber für jede Bestätigung dankbar, daß es auch erlaubt ist.

Vielleicht gibt es demnächst mal einen Blog-Eintrag über Techniken und Spielweisen, die mir von 1972 bis 1980 nicht beigebracht wurden, bin ganz erstaunt, was sich da schon angesammelt hat.
 
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.443
Wenn Du eine erste, aber vernünftige Übersicht über Verzierungen bekommen willst, empfehle ich Dir die Website von Jörg Gedan
Unter dem Stichwort "Fachwissen Lexikon - Downloads - Spieltechnik" gibt es ein sehr übersichtliches pdf-Dokument, wie Verzierungen in der Klaviermusik "musikalisch" auszuführen sind. (Dort gibt es übrigens auch ein interessantes Skript über Pedaltechnik.)

Zu besagter Trillerstelle bei der Bach-Sinfonia: Ich würde mit 5-3 trillern, je nach Grundtempo reicht es durchaus, in 32tel zu trillern.

Wenn es Dich tröstet: Triller sind eines der heikelsten Probleme der Pianistik - und ich glaube fast, hier gibt es physiologische Grenzen, die man nicht ohne Schaden überschreiten kann (z.B. die Fähigkeit blitzschneller und wiederholter Muskelan- und -entspannung). Schwierig ist es auch, frei zu trillern, d.h. ohne sich vom Grundmetrum beeinflussen zu lassen (vor allem, wenn die Hand in derselben Zeit noch andere Töne zu spielen hat).

Und zu guter Letzt: Bei Trillern muß man entspannt im Kopf sein (so schwer das auch fällt).
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
8
Wenn es Dich tröstet: Triller sind eines der heikelsten Probleme der Pianistik - und ich glaube fast, hier gibt es physiologische Grenzen, die man nicht ohne Schaden überschreiten kann (z.B. die Fähigkeit blitzschneller und wiederholter Muskelan- und -entspannung). Schwierig ist es auch, frei zu trillern, d.h. ohne sich vom Grundmetrum beeinflussen zu lassen (vor allem, wenn die Hand in derselben Zeit noch andere Töne zu spielen hat).
Das beruhigt mich ungemein :)
Im moment bin ich etwas ärgerlich darüber, daß mir zum Üben nur ein Digitalpiano zur verfügung steht. Das Repetierverhalten ist eindeutig nicht mit dem von Flügeln oder Klavieren zu vergleichen.

Die Verzierungsliste von J.Gedan ist in der Tat eine gute Referenz.
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
referenz

Die Verzierungsliste von J.Gedan ist in der Tat eine gute Referenz.
und nicht nur diese. Alle Artikel verdienen das Prädikat wertvoll und ganz besonders gelungen und als Pflichtlektüre möchte ich die Artikel über das Pedalspiel auf dieser Seite erwähnen.
 
 

Top Bottom