Tim Richards, Jazzpiano 1

  • Ersteller des Themas Leoniesophie
  • Erstellungsdatum

Leoniesophie
Leoniesophie
Dabei seit
7. Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Hallo, ihr Lieben,
kennt jemand dieses Übungsbuch und kann ich mit diesem Buch lernen, selbst Leedsheets selbst zu bearbeiten?
 
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.084
Reaktionen
22
Wenn kein Erfahrenerer antwortet...

Ja ich habe das Buch, hatte sogar mal mit "Mannenberg" angefangen, aber das dann wieder beiseite gelegt, wohl weil es ausnotiert zu dünn war und mir die zahlreichen Hinweise dazu, z.B. auch, wie man es ausbauen könnte mit Improvisation, damals wenig bedeuteten. Ich wollte damals was tolles Ausnotiertes. (Mittlerweile habe ich jedoch eine etwas andere "pianistische Zielsetzung" und schau's mir - von Dir angeregt - wieder an).

Was meinst Du mit "Leadsheets selbst zu bearbeiten"?

Soweit ich weiß sind Leadsheets nicht dazu da, "bearbeitet" zu werden, sondern sollen den Jazzer mit der Angabe der Harmoniefolge beim Nachspielen helfen und verdeutlichen, was der Hintergrund seiner Improvisation ist ("Rahmen" ist vielleicht schon zu streng). Sie sind eher für's "spontane" Spiel und nicht für den Schreibtisch, oder?

Und selbst wenn Du meintest, Du willst sie als Rahmen nehmen, um sie mit Notentext auszugestalten: dann würde ich sie mir von einer belastbaren Begleitcombo ("Band in a Box") permanent vorspielen lassen, stundenlang dazu versuchen zu improvisieren, dabei einen Recorder mitlaufen lassen und im Nachhinein die Stellen heraushören, die - ohne Verspieler - flüchtige Musenküsse hätten sein können, um deren Idee dann auf Hochglanz zu bringen und zu notieren.

Auch da wäre "Improvisieren" die Vorstufe von "Bearbeiten".

Improvisation zu lehren ist Absicht des Buches. Wobei "Improvisieren zu lernen" mir ein so großer Brocken erscheint - eigentlich eine permanente Lebensaufgabe - dass es auf ein Buch mehr oder weniger auch nicht ankommt. Deswegen mein Rat: kauf' Dir's, es scheint mir sein Geld wert, zum Ziel führt es Dich nicht, Du musst selber ausprobieren, eine wie große Hilfe es Dir auf dem Weg sein kann.

Liegrü
Hanfred
 
NewOldie
NewOldie
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
nachdem Stuemperle sich implizit als "unerfahren" geoutet hat, meldet sich jetzt ein echter Dilettant zu Wort.:D

Ich habe viele Bücher. Einige davon gelesen. Wenige verinnerlicht. :p
Die Bücher von Tim Richards sind alle sehr gut und praxisorientiert.
Ich verinnerliche mit meinem Lehrer z.Zt. das Blues Piano von Richards, also als Vorstufe zum Jazz-piano.

Für sehr gut halte ich auch folgendes Buch, (nicht Jazz-orientiert) welches sich speziell der Frage widmet, wie man aus Songbooks allgemein etwas für das Klavier erzeugt. Also praktisch "Lead Sheets".
Leider ohne Begleit CD.

Dank Google sind die ersten 40 Seiten anlesbar.

http://books.google.de/books?id=aqe...&resnum=1&ved=0CCsQ6wEwAA#v=onepage&q&f=false

Lieber Gruß, NewOldie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Leoniesophie
Leoniesophie
Dabei seit
7. Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Soweit ich weiß, sind Leadsheets nicht dazu da, "bearbeitet" zu werden, sondern sollen den Jazzer mit der Angabe der Harmoniefolge beim Nachspielen helfen und verdeutlichen, was der Hintergrund seiner Improvisation ist ("Rahmen" ist vielleicht schon zu streng). Sie sind eher für's "spontane" Spiel und nicht für den Schreibtisch, oder?

also unter bearbeiten verstand ich, daß ich die akkorde errstmal können will, ich bin noch ganz am anfang. ich glaub, das buch ist doch noch zu schwer für mich.wenn ich die akkorde kenne und spielen kann, dann fängt für mich die improvisation an, nämlich wie ich die akkorde spiel. Ich finde es schwierig, da einen Anfang zu finden.Vielleicht muss ich einfach mal hinsetzen und ausprobieren.

LG Leonie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.084
Reaktionen
22
daß ich die akkorde errstmal können will, ich bin noch ganz am anfang.
Hm, Leonie, irgendwo las ich, was Du so spielst, und fand Dich nicht so _ganz_ am Anfang... Hast Du eigentlich Unterricht oder bist Du autodidaktisch unterwegs? Vielleicht fehlt Dir nur die diesbezügliche Übung?

Wenn Du zu Vierklängen was lesen willst, kannst Du Dir zig Seiten lang von Simon Schott in dem Bar-Piano Buch was vorplaudern lassen - er bringt aber auch praktische Beispiele, oder - theoretischer und straffer - Dir "Die neue Harmonielehre" vom Haunschild reintun, oder Dir das wichtigste ausdrucken von
13. Introduction to Scale Syllabus (vorne Akkordsymbole, hinten Akkordtöne für C)
oder die diversen Tonleitern von 1-9, ausgefüllte Notenköpfe=Akkordtöne 1,3,5,7,9
19. TREBLE CLEF Scales für Violinschlüssel
20. BASS CLEF Scales für Bassschlüssel
Das komplette Handbuch ist leider auch in Englisch, hier umsonst: http://www.jazzwise.com/catalog/article_info.php?articles_id=10

Viel Erfolg!
Hanfred
PS: Danke für den Link, NewOldie. Scheint ein interessantes Buch für diesen Zweck. Aber nein, nicht noch eins...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
NewOldie
NewOldie
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37

@ Stuemperle
Danke für den interessanten Link, Hanfried. Geht gleich in meine Sammlung.:p

@ Leoniesophie
ich bin schon oft um folgendes Buch (virtuell) herumgeschlichen.:D
Leider etwas teuer. ... und besch... kleines Format.
http://www.amazon.de/Elementare-Lie...=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1284455498&sr=8-1
Aber mehrere gut Rezensionen bei Amazon.
Ich wollte es mir nicht auch noch ungelesen in den Schrank stellen.
Aber ich denke, das könnte deinem Wunsch nahe kommen..

Lieber Gruß, NewOldie
 
Leoniesophie
Leoniesophie
Dabei seit
7. Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Hallo, ihr Zwei!

danke für Eure Tipps!
New Oldie, das Buch hört sich ganz gut an. 40 Euro sind natürlich auch ein Wort.
Hanfred, die Band in a box ist auch ganz gut.
Ich habe Klavierunterricht z. Zt., aber da bin ich in der KLassik unterwegs. Ich habe bis jetzt noch keinen Klavierlehrer gefunden, der mich in Richtung Jazzpiano oder Barpiano unterrichten kann. So iss das hier in der Provinz. Aber es wird ja immer gesagt, daß eine gute klassische Ausbildung eine gute Basis dafür bildet und vielleicht finde ich ja noch einen passenden Lehrer.
 
NewOldie
NewOldie
Dabei seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.194
Reaktionen
37
Hallo, ihr Zwei!

Ich habe bis jetzt noch keinen Klavierlehrer gefunden, der mich in Richtung Jazzpiano oder Barpiano unterrichten kann. So iss das hier in der Provinz. Aber es wird ja immer gesagt, daß eine gute klassische Ausbildung eine gute Basis dafür bildet und vielleicht finde ich ja noch einen passenden Lehrer.

Hallo Leoniesophie,

selbst in großen Städten wirst du nur schwer Lehrer finden, denen Jazz eine Herzensangelegenheit ist.
Als Alternative kannst du auch versuchen, einen (klassisch ausgebildeten) Jazzmusiker zu finden, der auch Spaß am Unterrichten hat.
Den Weg bin ich gegangen.:D

Lieber Gruß, NewOldie
 
C
check85
Dabei seit
19. Jan. 2012
Beiträge
4
Reaktionen
0
Join my project

Hi there,

I have started a blog on Tim Richard. Check it out!
 
 

Top Bottom