Stücke im Polyrhythmus

  • Ersteller des Themas Wespennest 100
  • Erstellungsdatum
W

Wespennest 100

Guest
Ich habe in den letzten Monaten den Polyrhythmus für mich entdeckt. Ich mag es, weil die Werke irgendwie dichter klingen und auch einen ganz spezifischen Drive haben. Welche Stücke außer Fantasie Impromptu, Consolation Nr. 3 oder Grieg Lyrische Stücke Nr. 54 / 33 könnt Ihr mir noch empfehlen?

Gruß Ute
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.406
Reaktionen
10.739
Hallo Ute,

eines der schönsten Stücke dieser Art ist für mich die 1. Arabesque von Debussy.

Gruß Christian
 
Z

Zoel

Guest
Chopin, Nocturne op. 9 no. 1 ist von wunderbarer Polyrhythmik durchzogen.
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
Bei Skrjabin findest du sie häufig, auch in sehr komplizierter Form.. Zum Beispiel in folgenden Preludes in vielen Varianten:

op.11 Nr.3,8,18,20,23,24
op.13 Nr.4
op.15 Nr.1,5
op.16 Nr.2
op.17 Nr.1,3
op.31 Nr.1
op.37 Nr.3
op.39 Nr.3
op.48 Nr.3

Von seine Etüden op.42 beschäftigen sich einige mit dem Thema, die sind allerdings recht schwierig, auch bei op.8 findet man sie, die sind aber noch schwieriger. In vielen anderen Werken von ihm findet man sie ebenfalls.

Viele Grüße!
 
W

Wespennest 100

Guest
Bei Skrjabin findest du sie häufig, auch in sehr komplizierter Form.. Zum Beispiel in folgenden Preludes in vielen Varianten:

op.11 Nr.3,8,18,20,23,24
op.13 Nr.4
op.15 Nr.1,5
op.16 Nr.2
op.17 Nr.1,3
op.31 Nr.1
op.37 Nr.3
op.39 Nr.3
op.48 Nr.3

Von seine Etüden op.42 beschäftigen sich einige mit dem Thema, die sind allerdings recht schwierig, auch bei op.8 findet man sie, die sind aber noch schwieriger. In vielen anderen Werken von ihm findet man sie ebenfalls.

Viele Grüße!
Ups, hier muß ich mich langsam vorarbeiten. Ich hab noch keine Meinung zu Skrjabin....

Gruß Ute
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.406
Reaktionen
10.739
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.468
Reaktionen
7.189
Ich vertrete mal Rolf (der scheint ja irgendwie unterwegs zu sein... lange nix mehr von ihm gelesen...):

Man kann sich auch mit Ligetis Etüden 2 oder 5 oder mit Stück 7 aus seiner "Musica Ricercata" vergnügen - da sind ein paar possierliche Polyrhythmen drin :D
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500

B

Baxx

Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
210
Reaktionen
2
Zum Schwierigkeitgrad vom späten Skrjabin habe ich das gefunden:

"When I met Marc Andre Hamelin (he has recorded the most difficult woks of Alkan, Albeniz, and Godowsky) I asked him about the most difficult piece he had played. His answer was convincing: “It’s a tie between Reger’s variations on a theme by Bach and Scriabin’s late sonatas” he said"

Hamelin and Howard on the most difficult piano piece they have played. | Piano Forum
 
W

Wespennest 100

Guest
Hasenbein, Baxx und Troubadix, Danke für Eure Antworten. Ich melde mich nach Weihnachten wieder, wir sind für paar Tage erst mal weg..............

Gruß Ute
 
DonBos

DonBos

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.246
Reaktionen
1.009
Es gibt auch einzelne Stücke, die sind derart synkopisch geschrieben, dass die Notation zwar ganz brav aussieht (keine 2 gegen 3 oder 5 gegen 3 oder sonst irgendwas böses polyrhythmisches), aber dass sie dennoch unglaublich dicht und polyrhythmisch klingen, obwohl das rein optisch in den Noten gar nicht so aussieht. Ein Beispiel hierfür wäre der Mittelteil aus Brahms' op. 116 Nr. 7.
Hier die Noten. Der "gefühlte Polyrhythmus" tritt auf der zweiten Seite auf:
http://javanese.imslp.info/files/imglnks/usimg/0/0d/IMSLP01530-Bp33.pdf
Und hier ein Höreindruck:
Grigory Sokolov - Brahms Capriccio No. 7 in D Minor Op.116 - YouTube
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
Es gibt auch einzelne Stücke, die sind derart synkopisch geschrieben, dass die Notation zwar ganz brav aussieht (keine 2 gegen 3 oder 5 gegen 3 oder sonst irgendwas böses polyrhythmisches), aber dass sie dennoch unglaublich dicht und polyrhythmisch klingen, obwohl das rein optisch in den Noten gar nicht so aussieht.
Auch interessant was Szymanowski in seiner Etüde op.4 Nr.2 macht. Zwar kein 3 gegen 2 oder ähnliches, aber dennoch sind die Hände rhythmisch anders aufgeteilt, was diese Etüde (unter anderem) enorm schwierig macht. Dagegen ist seine an Brahms erinnernde Etüde op.4 Nr.1 im hübschen 3 gegen 2 und die Etüde op.4 Nr.4 im 2 gegen 3 harmloser.

Viele Grüße!
 
W

Wespennest 100

Guest
Ich hab mir gerade Brahms und Szymanowski angehört. Ich finde es interessant, was ihr ausgrabt. Vielleicht gibt es noch andere Schätze im Verborgenen.
(Sollte ich jedoch anfangen einen von den beiden zu üben, würde meine Familie mich lynchen. Das ungeschriebene Gesetz bei uns: "Es muß doch aber schön sein!" :D)

Also, wer kennt noch was von den Romantikern?

Gruß Ute
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.278
Reaktionen
8.231
Also, wer kennt noch was von den Romantikern?
Tipp: Bei Chopin wirst Du immer wieder mal fündig werden, besonders aber beim 3 gegen 4 dieser Etüde:
http://erato.uvt.nl/files/imglnks/usimg/e/e9/IMSLP00329-Chopin_-_3NEW_1.PDF

Der gleichen Werkgruppe zugehörig ist dieses 3-gegen-2-Spiel in http://conquest.imslp.info/files/imglnks/usimg/e/ed/IMSLP00330-Chopin_-_3NEW_2.PDF

Das sollte in Deinem auf Wohlklang bedachten Familienkreis noch Akzeptanz finden,

meint Rheinkultur
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.844
Reaktionen
17.906
Das sollte in Deinem auf Wohlklang bedachten Familienkreis noch Akzeptanz finden,
falls die beiden polyrhythmischen der trois nouvelles Etudes von Chopin die erwähnte Akzeptanz nicht finden, könnte Mozarts berühmte A-Dur Sonate KV 331 konsultiert werden: eine der Variationen des ersten Satzes hat einige 3 zu 4 und 3 zu 5 Stellen :)

viel 3 zu 4 in teilweise massiv akkordischem Satz enthält der dritte Teil von Chopins c-Moll Nocturne (ist allerdings sehr schwierig)
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.278
Reaktionen
8.231
viel 3 zu 4 in teilweise massiv akkordischem Satz enthält der dritte Teil von Chopins c-Moll Nocturne (ist allerdings sehr schwierig)
Dieses verbirgt sich hinter der Opuszahl 48/1:
http://javanese.imslp.info/files/im...pin_Nocturnes__Op.48_Scholtz_3vol_1905rev.pdf

Ein anderes c-moll-Nocturne ohne Opuszahl ist durchsichtiger gesetzt und bietet in der rechten Hand schnelle Verzierungen, die auf die ruhig fließende Baßlinienführung passend abzustimmen ist: Nocturne in C minor, B.108 (Chopin, Frédéric) - IMSLP/Petrucci Music Library: Free Public Domain Sheet Music

Wer sich diese Konstellation mit umgekehrter Handverteilung wünscht, wird im Etüden-Zyklus op. 25 (Nr. 7) fündig:
http://petrucci.mus.auth.gr/imglnks/usimg/e/e0/IMSLP00323-Chopin_-_OP25_7.PDF

LG von Rheinkultur
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.406
Reaktionen
10.739
Ich hab mir gerade Brahms und Szymanowski angehört. Ich finde es interessant, was ihr ausgrabt. Vielleicht gibt es noch andere Schätze im Verborgenen.
(Sollte ich jedoch anfangen einen von den beiden zu üben, würde meine Familie mich lynchen. Das ungeschriebene Gesetz bei uns: "Es muß doch aber schön sein!" :D)

Also, wer kennt noch was von den Romantikern?

Gruß Ute
Hallo Ute,

wenn es auch ein spätromantisch komponierender Meister sein darf wird man auch bei einigen Werken Rachmaninoffs fündig. Schönheit liegt ja im Auge des Betrachters, vielleicht lässt deine Familie ja z.B. so etwas durchgehen:-).

LG Christian

Sergei Rachmaninoff Etude tableaux op. 39 no. 2 a-moll Vadym Kholodenko - YouTube
 
 

Top Bottom