Neue Stücke gesucht

  • Ersteller des Themas robinsonkrusoe
  • Erstellungsdatum
robinsonkrusoe

robinsonkrusoe

Dabei seit
16. Okt. 2017
Beiträge
9
Reaktionen
3
Hallo,

Ich spiele seit etwa drei Jahren Klavier, wobei ich die letzten 1,5 Jahre viel unterwegs war und leider nicht so viel spielen konnte. Ich habe ziemlich schnell großen Enthusiasmus entwickelt, aber ein Stück motorisch zu lernen fällt mir nicht leicht und direkt vom Blatt spielen klappt nur langsam. Allerdings habe ich (laut Umfeld und ehem. Klavierlehrer) ein enormes Talent für Gefühl und Interpretation. Wenn ich ein Stück erst mal motorisch "spielen" kann, beginnt für mich der Spaß erst so richtig. Der Ausdruck fällt mir ungemein leichter, als z.B. bei der Malerei.

Einfache Übungs-Etuden habe ich genug auf Vorrat. Ich würde aber sehr gerne weiter "Stücke" lernen, damit der Spaßfaktor nicht völlig abhanden kommt. Ich bin also auf der Suche nach Stücken die motorisch nicht "zu" herausfordern sind, aber mich denn noch weiter bringen und herausfordern und gleichzeitig ein großes Potential an Interpretation / Gefühl mit sich bringen. Angefangen habe ich damals z.B. mit Erik Satie's Gymnopaedie / Gnossienne von denen ich fast alle gespielt habe.

Danach habe ich die letzten zwei Jahre intensiv die "Mondscheinsonate" gespielt und bin damit soweit durch und hatte mit ihr schon einige bewegende Momente. Außerdem die p. m. cis-moll Nocturne von Chopin (an den letzten, schnellen Läufen leider gescheitert), Bach's wohltemperiertes Klavier Nr.1, ein Teil von Schuberts A-Moll Sonate (Andantino) und Sibelius Impromtu Nr. 6 in E-Moll (das konnte ich überraschend tatsächlich schnell vom Blatt spielen).

Nach dem "Ankratzen" habe ich fürs erste beiseite gelassen: Debussy - Claire de Lune, Liszt Consolation Nr.3, John Field's Nocturne/Sonaten, Erik Saties Nocturne, Mozart Fantasie d-moll KV397

Vielleicht habt ihr ja Ideen für neue Stücke? Obwohl ich täglich klassische Musik höre, musste ich feststellen, dass ich doch recht wenig kenne. Ich liebe Chopin, aber bin auch sehr neugierig auf z.B. Schubert, Schumann usw. von denen ich noch nicht so viel gehört habe. Freue mich auf Inspiration!

Vielen Dank
 
K

Kleiner Ludo

Dabei seit
17. Mai 2016
Beiträge
1.029
Reaktionen
664
Hallo,

Ich spiele seit etwa drei Jahren Klavier, wobei ich die letzten 1,5 Jahre viel unterwegs war und leider nicht so viel spielen konnte. Ich habe ziemlich schnell großen Enthusiasmus entwickelt, aber ein Stück motorisch zu lernen fällt mir nicht leicht und direkt vom Blatt spielen klappt nur langsam. Allerdings habe ich (laut Umfeld und ehem. Klavierlehrer) ein enormes Talent für Gefühl und Interpretation. Wenn ich ein Stück erst mal motorisch "spielen" kann, beginnt für mich der Spaß erst so richtig. Der Ausdruck fällt mir ungemein leichter, als z.B. bei der Malerei.

Einfache Übungs-Etuden habe ich genug auf Vorrat. Ich würde aber sehr gerne weiter "Stücke" lernen, damit der Spaßfaktor nicht völlig abhanden kommt. Ich bin also auf der Suche nach Stücken die motorisch nicht "zu" herausfordern sind, aber mich denn noch weiter bringen und herausfordern und gleichzeitig ein großes Potential an Interpretation / Gefühl mit sich bringen. Angefangen habe ich damals z.B. mit Erik Satie's Gymnopaedie / Gnossienne von denen ich fast alle gespielt habe.

Danach habe ich die letzten zwei Jahre intensiv die "Mondscheinsonate" gespielt und bin damit soweit durch und hatte mit ihr schon einige bewegende Momente. Außerdem die p. m. cis-moll Nocturne von Chopin (an den letzten, schnellen Läufen leider gescheitert), Bach's wohltemperiertes Klavier Nr.1, ein Teil von Schuberts A-Moll Sonate (Andantino) und Sibelius Impromtu Nr. 6 in E-Moll (das konnte ich überraschend tatsächlich schnell vom Blatt spielen).

Nach dem "Ankratzen" habe ich fürs erste beiseite gelassen: Debussy - Claire de Lune, Liszt Consolation Nr.3, John Field's Nocturne/Sonaten, Erik Saties Nocturne, Mozart Fantasie d-moll KV397

Vielleicht habt ihr ja Ideen für neue Stücke? Obwohl ich täglich klassische Musik höre, musste ich feststellen, dass ich doch recht wenig kenne. Ich liebe Chopin, aber bin auch sehr neugierig auf z.B. Schubert, Schumann usw. von denen ich noch nicht so viel gehört habe. Freue mich auf Inspiration!

Vielen Dank
Naja, wer so wie du die Monscheinsonate (intensiv und gut?) spielen kann dem steht doch so ziemlich alles offen...wie wäre es mit der Appassionata?
 
I

Issa

Dabei seit
28. März 2019
Beiträge
131
Reaktionen
140
Einige Stücke aus Schumanns Kinderszenen wären fürs erste vllt interessant.

 
Wiedereinsteigerin38

Wiedereinsteigerin38

Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
153
Reaktionen
129
Bist Du denn jetzt mit KL unterwegs oder ohne? Und wie lange hattest Du regelmässig Unterricht?

Die Stücke, die Du nennst, sind bereits (oberes) mittleres Niveau. Wenn das schon nach nur 3 Jahren bei Dir passt, könntest Du auf der Henle Website bei Schwierigkeitsgrad 5 suchen. Wenn das aber streng genommen noch zu schwer für Dich ist, dann würde ich tiefer einsteigen um auch solche Misserfolge, wie von Dir oben genannt (Grad 6-7), zu vermeiden. Lieber etwas Einfacheres richtig schön und gut spielen, als sich überfordern und frustrieren.

Satie Gymnopédies / Gnossiennes sind Grad 2, übrigens.

 
Zuletzt bearbeitet:
robinsonkrusoe

robinsonkrusoe

Dabei seit
16. Okt. 2017
Beiträge
9
Reaktionen
3
Bist Du denn jetzt mit KL unterwegs oder ohne? Und wie lange hattest Du regelmässig Unterricht?

Die Stücke, die Du nennst, sind bereits (oberes) mittleres Niveau. Wenn das schon nach nur 3 Jahren bei Dir passt, könntest Du auf der Henle Website bei Schwierigkeitsgrad 5 suchen. Wenn das aber streng genommen noch zu schwer für Dich ist, dann würde ich tiefer einsteigen um auch solche Misserfolge, wie von Dir oben genannt (Grad 6-7), zu vermeiden.

Satie Gymnopédies / Gnossiennes sind Grad 2, übrigens.

Vielen Dank,

ich bin leider gerade ohne KL. Ich hatte ein 3/4 Jahr zu Beginn sehr guten Unterricht. Leider hat der gerade bis auf weiteres keine Zeit und ist auch ein Verfechter der Etuden ..

Zu den Stücken - ich glaube, dass muss ich noch mal hervorheben. Der erste Satz der Mondscheinsonate fiel mir nicht leicht, aber ich konnte mir die grundlegende Motorik sehr schnell merken und hatte zum Schluss eine KL aus Russland und ein paar Klavierfreunde die mir beim letzten Schliff geholfen haben. Auch wenn es länger gedauert hat, habe ich durch dieses Werk sehr viel gelernt. Sibelius Impromtu Nr. 6 in e war zwar einfacher zu lernen, hat mich jedoch musikalisch nicht so wirklich abgeholt, aber es war mal eine nette Abwechslung und sehr erfreulich vom Blatt zu spielen.

Ja, 6-7 ist definitiv zu hoch. Derzeit sitze ich an Chopin's g-moll Nocturne (4/5). Ich holpre mich da so durch, aber sobald ich es auswendig kann, sehe ich da keine Schwierigkeiten. Auch nicht mein Lieblingsstück, aber es lohnt sich.

Worüber ich mich tierisch freuen würde, sind kleine, besonders romantische Stücke für zwischen durch (wohlmöglich im Bereich von 3-4), oder mal etwas "längeres" in Richtung Sonate in dem Schwierigkeitsgrad.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.474
Reaktionen
18.654
Muck

Muck

Dabei seit
28. Juli 2016
Beiträge
1.025
Reaktionen
1.588
Das komplette Wohltemperierte Klavier 1??:konfus:
Ansonsten rate ich immer gerne zu den Inventionen. Auch Schuberts Tänze oder Brahms' Walzer wären vielleicht was für dich.
 
Wiedereinsteigerin38

Wiedereinsteigerin38

Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
153
Reaktionen
129
Grieg, Lyrische Stücke
Schumann, Album für die Jugend
Tschaikowsky, Jugend-Album
Bach, Kleine Präludien und Fughetten
Beethoven, Sonatinen, Bagatellen
Clementi, Sonatinen
 
Zuletzt bearbeitet:
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.474
Reaktionen
18.654
@robinsonkrusoe die kleine As-Dur Polonaise vom gerade mal neunjährigen Chopin mag sich im Trio flott anhören, aber sie ist dir wahrscheinlich nicht zu schwierig - sie hat den Vorteil, ganz naiv und frisch zu sein, ohne grüblerische tiefsinnige Feinheiten. :-)
 
robinsonkrusoe

robinsonkrusoe

Dabei seit
16. Okt. 2017
Beiträge
9
Reaktionen
3
@robinsonkrusoe die kleine As-Dur Polonaise vom gerade mal neunjährigen Chopin mag sich im Trio flott anhören, aber sie ist dir wahrscheinlich nicht zu schwierig - sie hat den Vorteil, ganz naiv und frisch zu sein, ohne grüblerische tiefsinnige Feinheiten. :-)
Das mit den neun Jahren ist ein bisschen Finger in der Wunde x), aber ich schaue sie mir mal genauer an. Vielen Dank!
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.461
Reaktionen
10.639
Préludes von Alexander Skrjabin, z.B. op. 11 und op. 13.
 
 

Top Bottom