Information ausblenden

Stück auf Zieltempo bringen

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Viva La Vida, 6. Okt. 2019.

  1. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    11.189
    Was macht jemand, der einen Salto aus dem Stand lernen will und den noch nicht hinkriegt? Langsamer hochspringen? :coolguy:
     
  2. spinette
    Online

    spinette Guest

    Er beherrscht den Salto mit Anlauf perfekt und bittet beim Salto aus dem Stand seinen Trainer um Hilfe :idee:
     
    m.berg gefällt das.
  3. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.532
    Falsche Analogie, @mick ;-)
     
    m.berg gefällt das.
  4. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    21.296
    Geht auch ohne Trainer mit Portionsübung und Sprunghilfen. Gibt hunderte Anleitungen und 1000te Kids schaffen das so. Kein Kind käme dabei auf die dämliche Idee, das Tempo zu verlangsamen. :-D

    Wenn es darum geht, einen Bewegungsablauf zu erlernen, der nur bei schnellem Tempo entsteht, ist es genau die richtige Analogie.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Okt. 2019
    Revenge, chiarina und Rheinkultur gefällt das.
  5. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    11.189
    Wie kommt es nur, dass ich die Polemiken von @hasenbein und den Sarkasmus von @rolf immer besser verstehen kann?
     
    Sylw und hasenbein gefällt das.
  6. m.berg
    Online

    m.berg Guest

    Mit Verlaub. Der Vergleich ist Quatsch.
     
  7. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.532
    Ich weiss nicht, Peter... bei Dingen, die nur schnell ausgeführt werden können (Klavierspiel gehört per se nicht dazu), braucht es auf jeden Fall spezielle Trainingsmethoden.

    Billard ist so ein Beispiel. Die "Richtigkeit" eines weiten Stoßes entscheidet sich in einem Sekundenbruchteil (wenn die Kugel getroffen wurde(n)).

    Da gibt's nichts gross zu verlangsamen.

    Und beim Tischtennis ist es sehr ähnlich (habe mal im Verein gespielt).
    Ach ja: und man versuche einmal, einen Dart-Pfeil langsam durch die Luft fliegen zu lassen :coolguy:
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Okt. 2019
    m.berg gefällt das.
  8. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    11.189
    Doch. In virtuoser Literatur geht sehr vieles über Schwungbewegungen. Einen bestimmten Schwung kann man aber nur in sehr engen Grenzen verlangsamen, danach ist es nämlich kein Schwung mehr. Und es kommt auch noch ein anderer Aspekt ins Spiel: man muss lernen, schnell zu hören. Das lernt man ebenfalls nicht, indem man nur langsam spielt, weil man nämlich eine Blockade aufbaut, die dann sehr schwer zu durchbrechen ist.

    Aber was soll's, ich klinke mich hier mal aus. Will ja den Metronomfetischisten nicht ihren Spaß verderben.
     
  9. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.532
    Ich bin auch sehr kurz davor. Über metronombasierte Technikverbesserung mal gründlicher zu diskutieren, wäre ja vielleicht mal schön und gut. Aber hier, in diesem Faden?
    :bye:
     
  10. Martin49
    Offline

    Martin49

    Beiträge:
    105
    Mal eine Frage an den original Fragenden: irgendwie klüger geworden?
     
  11. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.600
    Lieber Martin49,

    meinst du denn, dass er durch die Beiträge nicht klüger geworden sein könnte?

    Liebe Grüße

    chiarina
     
  12. Rheinkultur
    Offline

    Rheinkultur Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    8.976
    Diese Blockade wird zunächst nicht bewusst, da das dem langsamen Spiel angepasste langsame Erfassen von Strukturen zur Gewohnheit geworden ist. Sobald die Abläufe schneller werden, muss auch die Strukturerfassung schneller erfolgen. Sobald beides nicht mehr synchron geschieht, stellt sich die erwähnte Blockade ein.

    Das falsch eingesetzte Metronom macht nichts weniger als Spaß. Dieses nimmt eine Taktung der Musik von außen vor, wenn man konsequenterweise nach seinen Impulsen übt und spielt. Eine rhythmisch klar strukturierte Ausführung von Bewegungsabläufen entsteht so nicht im Spieler selbst. Das Spiel wird so eben zwangsläufig getaktet und mechanistisch, aber nicht rhythmisch strukturiert und organisch fließend. Bei Literatur mittlerer Schwierigkeit kommt man möglicherweise noch ohne Totalabsturz durch das Stück - aber wirklich virtuose Literatur ist von Anfang des Einstudierens an auf die Abläufe des Endtempos hin zu konzipieren. Verlangsamte Tempi dienen bei zeitlich begrenzter Anwendung eher analytischen Zwecken. Pauschal langsames Beginnen mit anschließendem pauschalem Anziehen des Tempos ist zeitraubender und musikalisch sinnloser Unfug. Punkt.

    LG von Rheinkultur
     
    trialogo, Klimperline, .marcus. und 3 anderen gefällt das.
  13. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    11.189
     
    Rheinkultur und .marcus. gefällt das.
  14. m.berg
    Online

    m.berg Guest

    Spar Dir die Mühe @Dreiklang . Hier wird keine faire Diskussion stattfinden. Die Opinionleaderclique wird bei allem was Du vorbringst das Gegenteil behaupten und Dich als thumben Amateur hinstellen und versuchen, Dich lächerlich zu machen .
    Da sie sich immer gegenseitig bestätigen, kann so jeder beliebige Standpunkt vertreten werden.
    Es ist übrigens auch immer wieder fast das gleiche Personenmuster bei den „Diskussionen“ zu beobachten.
    Vgl,. Auch Strategemtheorien.

    Aber davon abgesehen haben die größten Claviokapazitäten nicht den Mumm , ihre Professionalität durch ein paar aussagekräftige Einspielungen zu belegen. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. :005::005:
     
    Martin49 und Ferdinand gefällt das.
  15. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.600
    Weil @mick auch von virtuoser Literatur sprach: ausschließlich von langsam zu schnell funktioniert auch nicht bei Literatur auf dem Niveau des bekannten und nicht virtuosen a-moll-Walzers von Chopin.

    Wie in einem meiner links beschrieben, kann man dort u.a. stimmenweise üben. Man lässt also was weg, in dem Fall z.B. die Akkorde links. In diesem erleichterten Satz mit nur Bass und Melodie kann man ruhig bei den ersten Malen langsam spielen, wird dann aber sehr schnell im Tempo spielen können. Ohr und Motorik werden damit so geschult, wie es dem geforderten Tempo entspricht. Man kann sehr kreative Übestrategien, ebenfalls verlinkt, wählen, die in sehr verschiedenen Tempi gespielt werden (z.B. Melodie im Tempo, Bass im Tempo, Melodie und Bass innerhalb kurzer Zeit im Tempo, Bass und Akkorde zunächst etwas langsamer, alles zusammen in Zeitlupe, alles zusammen in kleinen oder sogar kleinsten Abschnitten mit Übergängen, die man schnell ins Tempo bringen kann, rückwärts additiv üben, die einzelnen Puzzleteile miteinander verknüpfen u.v.a.m.).

    Wenn man wüsste, um welches Stück es dem Fadenersteller geht, könnte man sehr viel deutlicher werden.

    Liebe Grüße

    chiarina
     
    Debösi, Peter, trialogo und 2 anderen gefällt das.
  16. Martin49
    Offline

    Martin49

    Beiträge:
    105
    Ich persönlich bin nicht viel klüger geworden. Die Methode, die ich verstehe, aber persönlich unattraktiv finde: per Metronom schneller werden, wurde allgemein abgelehnt. D‘accord. Aber: wie mache ich es nun? Und was sind „virtuose“ Stücke?

    Wahrscheinlich ist es wahr, es kommt auf den Einzelfall an & ohne Kenntnis der Person bzw. deren Kenntnisse & des Stückes gehen die Antworten ins Leere.
     
  17. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    1.728
    genau etwas in der Richtung wollte ich, als ein vor sich hindilletierender Tastenmurkser, gerade schreiben...
    Ich denke, dass es Spielfiguren gibt, die man durchaus von langsam auf schnell einüben kann.
    Und dann gibt es Figuren, die bei schnellem Spiel ganz andere Bewegungsabläufe und/oder Fingersätze erfordern, als bei langsamer Ausführung.
    Dies zu erkennen und diese Erkenntnisse sinnvoll umzusetzen, dafür bedarf es entsprechender Erfahrung aus entweder erster Hand (persönlich) oder zweiter Hand (Lehrer).
     
    Peter und Martin49 gefällt das.
  18. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.600
    Lieber Martin49,

    virtuose Stücke sind Stücke mit einer beträchtlichen technischen Schwierigkeit. Ich habe darauf hingewiesen, dass auch schon i.d.R. nicht virtuose Stücke aus dem Jugendalbum (Schumann, Tschaikowsky), leichtere Stücke von Chopin etc. so geübt werden sollten. Bei einer solchen Art des Übens wird das Musikverständnis ebenso geschult wie die motorischen Fähigkeiten und das Gehör bzw. die Klangvorstellung. Das wirkt sich erheblich auf die Qualität des Endergebnisses, auf die Interpretation aus.

    Ich bin der Meinung, dass Verlinkungen und Stichworte
    ,

    auch wertvolle Hinweise anderer User (@trialogo ...) ausreichen, um jemandem zu helfen. Wie haben im Forum diese Fragen schon sehr oft beantwortet und es ist sehr mühsam, das immer wieder zu tun. Das Thema ist auch dermaßen umfassend, dass man selbst in sehr langen Beiträgen das alles nur anreißen kann. Dafür nimmt man Klavierunterricht.

    Um nun Hilfe auf seine Frage zu bekommen, kann man die Stichworte in die Suche eingeben und wird fündig werden. Man kann die verlinkten Beiträge lesen und das Archiv des Forums durchstöbern und, wenn es interessiert, weiter suchen. Wen es interessiert, der wird die Eigeninitiative aufbringen und die genannten Wegweiser für sich nutzen.

    Liebe Grüße

    chiarina
     
    Martin49 gefällt das.
  19. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    2.548
    So ein Quark. Niemand muss hier eine Einspielung einstellen, um irgendetwas zu belegen. Das wird interessanterweise meist von Leuten gefordert, die selbst auch nichts von sich preisgeben oder eigene Aufnahmen veröffentlichen.

    Im Übrigen frage ich mich immer wieder, warum mancher hier schreibt, wenn es doch so doof ist auf dieser Plattform...
     
    Revenge und DonBos gefällt das.
  20. alibiphysiker
    Offline

    alibiphysiker Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    1.190
    Bitte beim Thema des Fadens bleiben. Kritik am Forum bitte im Feedbackfaden vorbringen. Weitere Beiträge, welche auf die in diesen Beiträgen angerissene Thematik innerhalb dieses Fadens Bezug nehmen, werden gelöscht.

    Kritik an dieser Moderation bitte per PN an mich oder mit Verlinkung meines Namens im Feedbackfaden vorbringen. Entsprechende Kritik innerhalb dieses Fadens wird gelöscht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Okt. 2019
    Debösi und chiarina gefällt das.