Stimmstock furnieren

S

Styx

Guest
Liebe Kollegen,

einen im laufe der Zeit unansehnlich gewordenen Stimmstock zu furnieren ist eine schöne Sache - insbesondere mit Wurzelholz. Hier allerdings einen Rat (für die Kollegen welche es ned wissen), nehmt bitte zu vor ein Unterfurnier in gegensätzlicher Faserrichtung - vorzugsweise Ahorn...ansonsten sieht auch das Wurzelholzfurnier ned lange schön aus.

Ach ja...für die Schlaumöpse unter den Kollegen...ich schreib natürlich nicht von Stimmstöcken welche unter einer Vollpanzerplatte verborgen sind - diese wird einfach nur mit Blattgold belegt :D :D

Viele Grüße

Styx
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Liebe Kollegen,

einen im laufe der Zeit unansehnlich gewordenen Stimmstock zu furnieren ist eine schöne Sache - insbesondere mit Wurzelholz. Hier allerdings einen Rat (für die Kollegen welche es ned wissen), nehmt bitte zu vor ein Unterfurnier in gegensätzlicher Faserrichtung - vorzugsweise Ahorn...ansonsten sieht auch das Wurzelholzfurnier ned lange schön aus.

Ach ja...für die Schlaumöpse unter den Kollegen...ich schreib natürlich nicht von Stimmstöcken welche unter einer Vollpanzerplatte verborgen sind - diese wird einfach nur mit Blattgold belegt :D :D

Viele Grüße

Styx
Würde mir aber furniert auch gut gefallen.

:D

LG
Michael
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.616
Reaktionen
20.538
Stimmstock mit Wurzelholz furnieren erinnert mich an Ventilkopfdeckel verchromen und jeden Tag wienern.
Klavierbauer sind halt Freaks. :D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
HoeHue

HoeHue

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.254
Reaktionen
117
Wobei das alte Furier, etwas aufgefrischt auch wieder hübsch sein kann:



 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.765
Reaktionen
4.895
Das kann ich nur bestätigen:

5392-4e9325eef4c448834980269ceb4ccab1.jpg 5393-e59071afd29738b81723395a6f1d0fb1.jpg

Grüße

Toni
 
Stechbein

Stechbein

Dabei seit
März 2013
Beiträge
168
Reaktionen
3
Stimmstock zu furnieren ist eine schöne Sache
Hi Styx,

ich habe für meinen alten Kaps seinerzeit einen neuen Stimmstock aus Multiplex gebaut. Der hat natürlich durch die Abschrägungen ein unschönes Zebramuster bekommen, das ich auch mit Furnier abdecken möchte. Wie gehst du denn da vor? Ich hätte Bedenken, daß mir Leim in die Wirbellöcher läuft, darüberhinaus will ich die Bohrungen nicht weiter aufweiten, wenn ich im Furnier nach dem Verleimen die Löcher anbringe und die Kanten anpasse. Hast du da irgendwelche Tricks auf Lager?

Viele Grüße,
Martin
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.765
Reaktionen
4.895
Hallo Martin,
wenn Du eine Winkelbohrmaschine hast:
Die Stimmnagellöcher 2-3 Zehntel kleiner im Stimmstock von oben mit der Handbohrmaschine durchbohren, auf die Bohrrichtung achten.
Dann das Furnier mit passenden Zulagen aufleimen.
Wenn das Ganze getrocknet ist, die Zulagen nicht entfernen und von der Unterseite gegenbohren (bis in die Zulage).
Oberseite dann schleifen und die Löcher mit einem Senker leicht (max. Furnierstärke!) ansenken.
Wenn Du lackieren möchtest, am Besten vor dem Gegenbohren.

Grüße

Toni
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Styx

Guest
Hi Styx,

ich habe für meinen alten Kaps seinerzeit einen neuen Stimmstock aus Multiplex gebaut. Der hat natürlich durch die Abschrägungen ein unschönes Zebramuster bekommen, das ich auch mit Furnier abdecken möchte. Wie gehst du denn da vor? Ich hätte Bedenken, daß mir Leim in die Wirbellöcher läuft, darüberhinaus will ich die Bohrungen nicht weiter aufweiten, wenn ich im Furnier nach dem Verleimen die Löcher anbringe und die Kanten anpasse. Hast du da irgendwelche Tricks auf Lager?
Toni kam mir etwas zu vor :D

Nun gut, ich pflege ja die Wirbellöcher grundsätzlich auszubohren schon der Gleichmäßigkeit des Wirbelgangs wegen. Das ich mir erst einmal eine Schablone der Wirbellöcher anfertige muß wohl nicht erwähnt werden. Nach dem Anschleifen des Stimmstockes trage ich Hautleim auf den gesamten Stimmstock auf und presse mit zurechtgeschnittenen Hartholt bzw. Spanplatten und etlichen Schraubzwingen erst einmal Ahornstarkfurnier (etwa 1mm dicke) rauf und laß des ganze etwa 24 h abbinden. Anschließend wird das Ahornfurnier angeschliffen und das Wurzelholzfurnier in der gleichen Art und Weise draufgepreßt. Nun werden mittels Schablone die darunterliegenden Wirbellöcher angekörnt und mittels Senkbohrer ein wenig freigelegt. Nun werden die Wirbellöcher in passender Stärke mit einem HSS! Bohrer auf (und ggf. tiefer) gebohrt. N3ehm bitte keine Holzbohrer für den Stimmstock, die zerfetzen Dir regelrecht die Wirbellöcher.

NachSatz. Kleinigkeit vergaß ich noch - vor dem ankörnen, senken und bohren polier ich den Stimmstock erst mal ;)

Viele Grüße

Styx
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Stechbein

Stechbein

Dabei seit
März 2013
Beiträge
168
Reaktionen
3
Lieber Toni, lieber Styx,

vielen Dank für eure Hilfe!

Viele Grüße,
Martin
 
 

Top Bottom