Klavier Riss im Stimmstock?

L

LiLo13

Dabei seit
1. Nov. 2013
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,

ich bin neu hier im Forum und hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen. Ich habe seit Anfang des Jahres Klavierstunden und übe zur Zeit auf einem Clavinova. Von dem gefällt mir allerdings die Tastengeräusche nicht so und habe nun ein günstiges Klavier entdeckt, dass mir sehr gut gefällt, innen sieht alles gut aus, nur die Risse in der Metallplatte auf dem Stimmstock geben mir zu denken.

Was sagt ihr dazu? Wurden nur zu kleine Wirbel benutzt (bei den Rissen sind wohl kleinere Wirbel als in den anderen Löchern ohne Riss) oder sind Risse im Stimmstock?
Das Klavier wurde wohl schon länger nicht mehr gestimmt (mehrere Jahre) aber die Töne an den Rissen stimmen noch alle. Die danach werden schief.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus und wünsche euch noch einen schönen Abend,

Lilo
 

Anhänge

  • IMG_0054.jpg
    IMG_0054.jpg
    207,9 KB · Aufrufe: 141
  • IMG_0055.jpg
    IMG_0055.jpg
    195,4 KB · Aufrufe: 127
  • IMG_0049.jpg
    IMG_0049.jpg
    178,9 KB · Aufrufe: 127
  • IMG_0050.jpg
    IMG_0050.jpg
    188,2 KB · Aufrufe: 124
  • IMG_0053.jpg
    IMG_0053.jpg
    157,4 KB · Aufrufe: 128
Jonathan

Jonathan

Dabei seit
13. Jan. 2013
Beiträge
219
Reaktionen
6
Hallo Lilo,

das sieht nach einem schwereren Schaden aus, der sich nicht so einfach beheben lässt. In diesem Zustand lässt sich das Klavier auf jeden Fall nicht mehr problemlos stimmen. Du wirst also keine Freude damit haben (es muss ja gestimmt werden) und eher viel Geld reinstecken müssen... Sollte die Gussplatte gebrochen sein (sieht so aus), handelt es sich oftmals leider um einen irreparablen Schaden.

Mein Tipp: Such dir ein anderes! Es gibt viele gute und günstige Klaviere und wenn man etwas mehr Geld in die Hand nimmt findet man durchaus hervorragende Instrumente!

Was soll denn dieses Klavier kosten?
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
8.973
Reaktionen
5.022
Hallo Lilo,
der Stimmstock ist definitiv kaputt und die Wirbel stecken in bereits ovalen Löchern.
Was hier wie Metall aussieht, scheint mir eher goldbronziertes Holz zu sein.
Möglicherweise wurde das Klavier schon mal überholt und dabei die Gußplatte und der Stimmstock in eingebautem Zustand überlackiert.
Es ist anzunehmen, daß die Reparaturkosten den Zeitwert des Klaviers um ein Vielfaches übersteigen.

Grüße und herzlich willkommen bei den Klavierverrückten

Toni
 
S

Styx

Guest
Das Klavier wurde wohl schon länger nicht mehr gestimmt (mehrere Jahre) aber die Töne an den Rissen stimmen noch alle.

Es wird sich auch länger ned stimmen lassen...so, so - die Töne an den Rissen stimmen also noch alle, obwohl es läger nimmer gestimmt wurde? Halten die Töne an den Rissen gar länger als die ohne Risse? :D Wenn das Ding noch auf 440Hz steht, fress i n Besen.

Ich habe jetzt erst mal keinen Plattenbruch sichten können, auszuschließen ist es allerdings ned. Des ist ne gefernsterte Gußplatte, welche um den vergüldeten Stimmtock herumführt - so arg stabil sind die jetzt ned, hier finden sich häufig Gußplattenrisse unterhalb des Stimmstockes an den Längststreben.

Bezüglich Stimmstockschaden; Bei dieser Größenordnung von Stimmstockrissen erscheint mir selbst ein Ausdübeln als nicht sehr erfolgversprechend (hab da selbst so ein "Sorgenkind" ), dann drückt sich nämlich einfach der Dübel mit samt den Wirbel nach unten, und das Ding ist wie zu vor.

Hier könnt man im Grunde genommen nur ausfräsen/ausstemmen und eine passende Stimmstockdikte einpassen - wäre im Vergleich zum komplett neuen Stimmstock die preiswertere Alternative.

Wenn man ein solches Instrument geschenkt bekommt, kann man es sich ja überlegen ob man diesen Aufwand betreiben mag. Hat es allerdings noch Plattenriss(e) oder Bruch, ist es im Grunde genommen nur noch Sperrmüll.


Viele Grüße

Styx
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L

LiLo13

Dabei seit
1. Nov. 2013
Beiträge
3
Reaktionen
0
Moin,

danke schon mal für die schnellen Antworten! Das Klavier soll für mich 125,- € kosten. Wird von einem Gebrauchtmöbelladen verkauft und der Chef hat das Klavier als kaputt (eben durch diese Risse) eingestuft. Die Frage für mich war natürlich, ob er das, so als Nicht-Fachmann, so richtig eingeschätzt hat. Sonst wär es ein absolutes Schnäppchen gewesen. Hab eigentlich auf andere Antworten gehofft ;) Zu kleine Wirbel drin, oder mit dem Kleber (Garfield?? Pine Tite?) wird es wohl noch 5 Jahre gebrauchbar sein wären mir lieber gewesen. Aber sollte dann wohl nicht sein.
Das güldene ist übrigens wirklich eine Platte, ich war nämlich auch am überlegen, ob das nicht doch der Stimmstock ist (o.g. Chef sagte nämlich, dass Risse im Stimmstock seien, und ich war nun am überlegen, ob man nun von den Rissen in der Platte auch auf nen Stimmstockriss schließen kann)

Ich bedanke mich noch mal und wünsche euch einen schönen Tag.
Gruß,
Lilo
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Styx

Guest
Moin Lilo,

die Wirbelfelder sind tatsächlich aus Holz, dessen Farbton der Gußplatte mittels Bronzierung angepaßt wurde - im Gegensatz zum Vollpanzer siehst Du hier die Stimmstockschäden direkt. Die Gußplatte ist das etwas überstehende Teil darüber, daneben und darunter ,welches sich bis nach unten hin erstreckt - dorten allerdings zumeist schwarzer Lackiereung.

Viele Grüße

Styx
 
L

LiLo13

Dabei seit
1. Nov. 2013
Beiträge
3
Reaktionen
0
Moin Styx,

ich glaub, die Bilder sind wirklich nicht besonders gut. Diese Risse die man auf den Fotos sieht, sind in einer Metallplatte, die komplett den ganzen oberen Teil mit den Wirbeln ausfüllt und auch weiter runtergeht. Ich denke, das meinst du mit Vollpanzerung. Dort bei den Wirbeln ist die Platte golden, am Rand ist sie dunkler. Meine Vermutung war ja nun, dass zu kleine Wirbel benutzt wurden, die der Stimmstock nicht halten kann, und dadurch die Metallplatte, die vor dem Stimmstock sitzt, durch den Druck nach unten, gerissen ist. Meine Frage deshalb: Kann man von diesen Rissen in der Metallplatte auch von Rissen im Stimmstock ausgehen?

Liebe Grüße aus dem Norden,
Lilo
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo LiLo13,
Styx hat recht! Die Bilder zu Beginn des Thread zeigen einen Fensterpanzer. Der Stimmstock ist hinüber. Nicht kaufen!

LG
Michael
 
S

Styx

Guest
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Tastenscherge

Tastenscherge

Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.282
Reaktionen
2.327
Styx, das ist doch kein Plattenbruch, höchstens eine kleine strukturelle Schwäche ;)
DAS hier ist ein Plattenbruch:

Fluegel-zerschlagen.jpg
 

Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
1.938
Reaktionen
1.044
Styx, das ist doch kein Plattenbruch, höchstens eine kleine strukturelle Schwäche ;)
DAS hier ist ein Plattenbruch:

Den Anhang 7257 betrachten

Der ist ja in der Hälfte oben ab Diskantmitte noch problemlos zu spielen...

Untenherum bräuchte man eine neue Anhangplatte und paar dickere Saiten..

Das Teil bekäme man wohl noch wieder in die Gänge.

Bei sowas denke ich immer an den kleinen Kaps-Stutz von 1920, der einem HobbypianHero in der Kante Remscheid für sein Yamaha-Digi das Gehäuse zu spenden hatte, ich bekam per Ihh Bähh die Klaviatur, und dies nur, weil der Nachbar Klavierbauer ihm gesagt hatte, er schenke ihm den Kleinen Kaps, weil sich ein Sanieren angeblich nicht mehr lohne...

Ich hatte das Flügili noch "am Stück" retten wollen.. Aber der PianHero war so jeck darauf, den Kaps schreinerisch so umzustricken, dass das ein täuschiger Digi-Kaps werde...

Jetzt gucke ich hier immer auf die Kaps-Mechanik mit 85 Tasten (herrliches Elfenbein.., und noch keine Pilotenschrauben, sondern noch die echte alte Rockerbox-Mechanik mit tastenverschraubtem Stößel, Höhe an einer kleinen Wippe justierbar...)...

.. und denke mir so in meinem jugendlichen Leichtsinn, eigentlich müsste ich mal probieren, ein Gussmodell für einen Rahmen zu schreinern, im Saitenlayout der Felder des alten Meisters Kaps... Steg und Resonanzboden drunter, ein Gehäuse drum bauen,oder auch nicht, vielleicht nur einen Stahlrahmen... ...ich hab mir sogar die Dämpfermechanik geben lassen... und für lau dabeibekommen..
 
Stechbein

Stechbein

Dabei seit
21. März 2013
Beiträge
168
Reaktionen
3
Ich habe noch einen alten Kaps in Teilen - leider kein Stutz, aber auch mit 85 (schlechten) Tasten und tastengebundenen Hebegliedern. Sag doch mal die Länge der ersten und letzten Taste!
 
Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
1. Feb. 2011
Beiträge
1.938
Reaktionen
1.044
Ich habe noch einen alten Kaps in Teilen - leider kein Stutz, aber auch mit 85 (schlechten) Tasten und tastengebundenen Hebegliedern. Sag doch mal die Länge der ersten und letzten Taste!

Hallo Stechbein,

die kürzeste Taste im Bass misst (gerade Länge ohne Ausbiegung) 475, die längste Taste im Diskant (gerade) 570 mm.

freundliche Grüße

WEAS
 
Stechbein

Stechbein

Dabei seit
21. März 2013
Beiträge
168
Reaktionen
3
Hallo WEAS,

das entspricht ziemlich exakt meinem (welcher, wenn ich mich recht erinnere, so um die 1,80 liegt).
Die Teilung ist 20/24/24/17 - solltest du da was gebrauchen können wie Platte, Stimmstock oder
Gehäuse, sag einfach bescheid (steht zwischen Köln und Bonn).

Grüße,
Martin
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
8.973
Reaktionen
5.022
Hallo WEAS,

das entspricht ziemlich exakt meinem (welcher, wenn ich mich recht erinnere, so um die 1,80 liegt).
Die Teilung ist 20/24/24/17 - solltest du da was gebrauchen können wie Platte, Stimmstock oder
Gehäuse, sag einfach bescheid (steht zwischen Köln und Bonn).

Grüße,
Martin
Anderer Vorschlag::p:p
Wenn es zusammenpasst, bitte bei mir einlagern.:cool::cool:

Grüße

Toni
 
 

Top Bottom