• Heute Abend wieder traditionelles Chattreffen

Sprachliche Bilder aus der Musik

  • Ersteller des Themas Bernhard Hiller
  • Erstellungsdatum
Bernhard Hiller

Bernhard Hiller

Dabei seit
28. Aug. 2013
Beiträge
1.377
Reaktionen
1.689
Musikalische Inhalte bilden den Kern so mancher sprachlicher Bilder, wobei die Streichinstrumente die Überhand zu haben scheinen. Gewiss, auch auf dem Klavier kann man sich - ganz wörtlich - im Ton vergreifen oder den richtigen Ton treffen. Aber nur ein Streicher kann den Bogen überspannen oder den Bogen raushaben.
"Fiasco" ist das italienische Wort für Flasche, nicht für so kleine wie Bierflaschen, sondern die großen Korbflaschen, wie wir sie vor allem beim Chianti zu schätzen wissen. Hatte ein Opernsänger den Geschmack des Publikums nicht getroffen, hingen sie ihm so eine Flasche um: du hast gesungen wie ein Betrunkener. Un fiasco.
Welche sprachlichen Bilder musikalischen Ursprungs kennt ihr? Kommt auch das Klavier darin vor?
Laßt diesen Faden mal nicht zum Fiasko werden, sondern haut kräftig auf die Pauke!
 
Zuletzt bearbeitet:
Sven

Sven

Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.508
Reaktionen
944
Wer gibt denn hier den Ton an?

Der Ton macht übrigens die Musik!

Mach mal'n Bißchen piano.
(Hat nicht nur mit Musik zu tun, sondern kommt auch ein Klavier drin vor ;-))
 
40er

40er

Dabei seit
9. Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Es wird Zeit, dass Ihr euch mal die Hörner abstosst.
 
Nora

Nora

Dabei seit
15. Feb. 2009
Beiträge
3.491
Reaktionen
2.277
Es wird Zeit, dass Ihr euch mal die Hörner abstosst.

Nee, also diese Redensart ist tierischen Ursprungs. :-D

"Die Hörner sind das Symbol der als triebhaft geltenden Böcke und Stiere. Ursprung der Redensart ist die"Deposition" (von lat. depositio cornuum = Ablegen der Hörner), ein Initiationsritual für Studenten, das in Deutschland vom 15.-18. Jahrhundert Anwendung fand. Dabei ging es darum, die"Unzivilisiertheit" der Neuankömmlinge beim Übergang ins Studentenleben auszutreiben, wobei sie unangenehmen Prozeduren ausgesetzt wurden. So wurden sie als Bock mit Hörnern verkleidet, die ihnen anschließend abgeschlagen, abgestoßen, abgelaufen oder abgeschliffen wurden".
 
thomas 1966

thomas 1966

Dabei seit
11. Aug. 2013
Beiträge
2.138
Reaktionen
2.166
Die Hörner sind das Symbol der als triebhaft geltenden Böcke und Stiere. Ursprung der Redensart ist die"Deposition" (von lat. depositio cornuum = Ablegen der Hörner), ein Initiationsritual für Studenten, das in Deutschland vom 15.-18. Jahrhundert Anwendung fand. Dabei ging es darum, die"Unzivilisiertheit" der Neuankömmlinge beim Übergang ins Studentenleben auszutreiben, wobei sie unangenehmen Prozeduren ausgesetzt wurden. So wurden sie als Bock mit Hörnern verkleidet, die ihnen anschließend abgeschlagen, abgestoßen, abgelaufen oder abgeschliffen wurden
kopiert von: https://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegriff=~~sich die Hoerner abstossen&bool=relevanz&suchspalte[]=rart_ou
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.315
Reaktionen
12.003
Aber nur ein Streicher kann den Bogen überspannen oder den Bogen raushaben.

Ersteres glaub ich nicht. Der überspannte Bogen bezeichnet das Schießgerät, denn die Redensart ist schon in der Antike belegt. Und letzteres ist, meine ich, eine Redensart aus der Artillerie.

Schön, dass Du den Faden aufgemacht hast; ich bin gespannt, was noch kommt. Musik scheint eine der Disziplinen zu sein, wo der Begriffsapparat zum viel größeren Teil aus Metaphern und anderen figurativen als aus eigentlichen Ausdrücken besteht. Ein Ton etwa ist dunkel, hell, scharf, süß etc. - grade mal laut und leise sind nicht-metaphorisch.
 

Klafina

Klafina

Dabei seit
15. Mai 2013
Beiträge
3.797
Reaktionen
6.616
Bei dem, was so mancher Politiker, insbesondere von einer bestimmten Partei, so heraustrompetet, denke ich bisweilen "Quatsch keine Opern! Geh lieber dahin, wo die Musik spielt, also dahin, wo das wirkliche Leben stattfindet."

Könnte mich die betreffende Person hören, wäre das vermutlich keine Musik in ihren Ohren.

 
Klafina

Klafina

Dabei seit
15. Mai 2013
Beiträge
3.797
Reaktionen
6.616
Und dann gibt es ja noch das schöne Sprichwort: "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing." Geht, glaube ich, auf die Minnesänger zurück.
 
Klein wild Vögelein

Klein wild Vögelein

Dabei seit
13. Feb. 2015
Beiträge
4.021
Reaktionen
8.791
Mit Pauken und Trompeten untergehen
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.315
Reaktionen
12.003
Nee, also diese Redensart ist tierischen Ursprungs. :-D

"Die Hörner sind das Symbol der als triebhaft geltenden Böcke und Stiere. Ursprung der Redensart ist die"Deposition" (von lat. depositio cornuum = Ablegen der Hörner), ein Initiationsritual für Studenten, das in Deutschland vom 15.-18. Jahrhundert Anwendung fand. Dabei ging es darum, die"Unzivilisiertheit" der Neuankömmlinge beim Übergang ins Studentenleben auszutreiben, wobei sie unangenehmen Prozeduren ausgesetzt wurden. So wurden sie als Bock mit Hörnern verkleidet, die ihnen anschließend abgeschlagen, abgestoßen, abgelaufen oder abgeschliffen wurden".

"Hörner... die ihnen abgelaufen wurden"? Der Rest des Zitats ist auch nicht viel besser, denn die Redensart hat historisch eindeutig keinen sexualmetaphorischen Hintergrund. Man sollte vielleicht nicht aus der erstbesten trüben Quelle schöpfen, wenn es auch klare gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.914
Reaktionen
20.984
denn die Redensart hat historisch eindeutig keinen sexualmetaphorischen Hintergrund.
Das Steht in Noras Zitat so auch nicht drin. Es wird höchstens impliziert.


Ansonsten habe ich jetzt lange gesucht und so ziemlich allen Quellen entsprudelt das gleiche trübe Wasser. Diese hier halte ich für recht seriös:
http://www.staff.uni-marburg.de/~nail/redensarten.htm
Auch da steht etwas von "wurde .... abgelaufen".
 
Klein wild Vögelein

Klein wild Vögelein

Dabei seit
13. Feb. 2015
Beiträge
4.021
Reaktionen
8.791

Ich habe diese Erklärung gefunden:

Herkunft:

[1] In der Militärmusik galten Pauken und Trompeten lange als edelste Instrumente, im Gegensatz zum Spil, also den Trommeln und Pfeifen. Vor allem im 16. und 17. Jahrhundert waren Pauker und Trompeter im Militär hoch angesehen, hatten eine eigene Zunft, geschützte Berufsbezeichnungen und hohe Dienstgrade. Trommeln und Pfeifen waren Instrumente der Laienmusiker und niederen Dienstgrade.[1] Dementsprechend spielten Pauken und Trompeten nur zu den wichtigen Anlässen auf.


Quelle: Wiktionary
 
 

Top Bottom