Schwarzer Schellack - bläulich?

  • Ersteller des Themas Der Pianist
  • Erstellungsdatum
D

Der Pianist

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
127
Reaktionen
0
Guten Morgen!


Ist schwarzer Schellack "bläulich"? In dem Messbecher befindet sich reiner "schwarzer" Schellack.

Foto:


Bitte im kompetente Antworten.

Danke!
 
P

PianoPuppy

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
12
Kommt wohl auf das Färbemittel an - ich nehme an, dass der Schellack im Messbecher mit Nigrosin eingefärbt wurde. Ich persönlich kenne nur Schellack, der mit Spiritusbeize gefärbt wird und der ist schwarz, ohne irgend einen Farbstich.

Vielleicht meldet sich ja noch jemand, der mit Nigrosin arbeitet.

LG, PP
 
D

Der Pianist

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
127
Reaktionen
0
Solche Antworten wünscht man sich doch.

Danke PP
 
P

PianoPuppy

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
12
Warte nur ab, was die Politierspezialisten dazu zu sagen haben. ;) Das mit dem Nigrosin ist reine Spekulation, das wird auch zum Einfärben von Zellen verwendet und die Laborbilder sind bläulich oder violett.

Hast du vor ein Piano zu politieren? Dann vorher gut mit Brettern üben, bevor du über das Instrument herfällst. :D:D:D

LG, PP
 
D

Der Pianist

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
127
Reaktionen
0
Ja klar wird geübt :-)

Fast richtig. Mein Flügel erhält neuen Glanz.

Lg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
es gibt keinen "reinen schwarzen schellak". schllack ist von leicht gelblich (gebleicht) über goldbraun bis rubinrot-braun (rubin). alle anderen farben muss man hinzufügen. am besten kann man ihn mit spiritusbeizen (anilinen) färben. das üblichste schwarz ist das brilliantschwarz. das hat eben einen blauen stich. wird bei einer ordentlichen politur auf jeden fall schwarz... es ist ein kaltes schwarz. ich bevorzuge das tiefschwarz. oder lackschwarz. sie sind eher bräunlich und ergeben ein schönes sattes, samtiges schwarz... man kann eine schwarze politur auch mit roten beizen herstellen (palisander, scharlatrot...) wenn der auftrag schön dicht ist, schaut die oberfläche schwarz aus. und im gegenlicht schimmert sie magisch rötlich....

am schnellsten und schönsten politiert man mit einem nicht gefärbten rubinschellack. man nimmt die beize (das pulver) direkt auf den ballen zwischen kern und polierlappen. schellack drüber und los gehts. in 10 minuten ist alles schwarz (man muss dann natürlich eine ordentliche schicht aufbauen). und man reibt die kanten nicht ständig durch...

schwarze polituren werden am schönsten wenn man eine schwarze schicht aufträgt und dann 2 transparente drüber. so kriegt man eine wunderschöne tiefe zusammen...


lg
emmanuel
 
D

Der Pianist

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
127
Reaktionen
0
Hallo Emmanuel,

danke für deine Antwort.

Die für den Tiefenglanz verantwortliche Schicht Schellack(klar) werde ich auch auftragen. (Ist auch meine Intention :))

Zunächst muss ich sehen, ob ich Beize oder eine Farbpolitur verwende, um die Kanten wieder schön schwarz zu bekommen. (Falls kein Schellack mehr -> beizen)

Die Beize, also das Pulver (tiefschwarz), verdünne ich dann in Isopropanol.

Apropos Schleifen: Ich verwende Nass-Schleifpapier mit 280er, 400er und 1000er Körnung. Selbstverständlich kommt auch ein Schleiföl zum Einsatz.


Zunächst gilt aber: Abwarten! Denn um die Löcher und Makel zu beseitigen, benötige ich schwarzen Stangen-Schellack, welcher hoffentlich diese Woche noch geliefert wird. :)



LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.077
Reaktionen
2.012
Hallo Pianist,

ich bin gespannt auf das Ergebnis. Berichte mal, wie er läuft!

Es grüßt
Die Drahtkommode
 
D

Der Pianist

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
127
Reaktionen
0
Hallo Drahti,

das kann ich natürlich machen.

Wird aber noch etwas dauern.. :-)


LG
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
vergiss diesen schellach zum ausbrennen. echt. nimm polyesterkitt (autospachtel). arbeitet sich schell, sinkt nicht ein, hält bombenfest und ist bleich zum schleifen. und ja, man verarbeitet ihn ohne färben. kommt eh ein schwarzer lach drüber.
ich mache es immer so...

lg
emm
 
Rikki

Rikki

Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
172
Reaktionen
31
... Zunächst muss ich sehen, ob ich Beize oder eine Farbpolitur verwende, um die Kanten wieder schön schwarz zu bekommen. (Falls kein Schellack mehr -> beizen) Die Beize, also das Pulver (tiefschwarz), verdünne ich dann in Isopropanol. Apropos Schleifen: Ich verwende Nass-Schleifpapier mit 280er, 400er und 1000er Körnung. Selbstverständlich kommt auch ein Schleiföl zum Einsatz ...
Ich habe schwarze wasserlösliche Beize für die durchgescheuerten hellen Stellen genommen. Risse und Dellen habe ich mit Holzspachtel gefüllt und (trocken) geschliffen. Vielleicht ist da auch Polyesterspachtel die bessere Wahl - Emmanuel hat da sicher mehr Erfahrung! Man muss nur höllisch aufpassen beim schleifen, da sich der alte Schellack um die Ausbesserungstelle herum schneller abschleift als der neue härtere Spachtel - das gibt ruckzuck Wölbungen, die man erst beim polieren sieht!
Danach habe ich mit schwarzem Schellack poliert (gefühlte hundert Mal ;-), jetzt gehe ich gerade noch einige Male mit klaren Schellack drüber. Und sieht schon sehr sehr gut aus :-)

Allerdings ist mir nicht ganz klar, wie das Auspolieren, der letzte Arbeitsgang zum Spiegel-Hochglanz funktioniert - ich habs mit Benzoe-Politur probiert, aber damit versaue ich mir nur die schon ordentlich glänzende Oberfläche (oder ich mache das falsch). Vielleicht muss ich einfach länger warten, bis die Oberfläche richtig durchgehärtet ist.
 

D

Der Pianist

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
127
Reaktionen
0
Hallo Rikki,

anstatt Benzoe-Politur eignet sich zum Entfernen des restlichen Öls auch das "Polierwasser" von Hermesco.

(Benzoe härtet zusätzlich, aber nicht notwendig)

Link:

Hermann Sachse Online-Shop - Hermesco Polierwasser Hermesco Polierwasser 0002


Du trägst den klaren Schellack so auf, wie du den schwarzen vorher aufgetragen hattest und nimmst erst das Polierwasser, wenn du wirklich fertig mit dem Lack bist.

Mit dem Polierwasser finalisiert du und erhältst eine hochglänzende Oberfläche, wie es sich gehört.

Immer schön auf das Wölkchen achten.




LG

PS: Beize ist gut, ich verwende spirituslösliche Beize.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.077
Reaktionen
2.012
Kann es sein, dass man Nigrosin auch für die Lackierung früher Anhangplatten verwendet hat? Nur als Färbemittel, versteht sich. :confused:

Es grüßt
Die Drahtkommode
 
Drahtkommode

Drahtkommode

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.077
Reaktionen
2.012
Ok, dann geh ich mal mit Alk ran und teste :D

Es dankt
Die Drahtkommode
 
B

besi

Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
196
Reaktionen
69
am schnellsten und schönsten politiert man mit einem nicht gefärbten rubinschellack. man nimmt die beize (das pulver) direkt auf den ballen zwischen kern und polierlappen. schellack drüber und los gehts. in 10 minuten ist alles schwarz (man muss dann natürlich eine ordentliche schicht aufbauen). und man reibt die kanten nicht ständig durch..

lg
emmanuel
Ist die Beize dann eine Spiritusbeize oder Wasserbeize. Oder ist es völlig egal welche.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.907
Reaktionen
6.538
Ist die Beize dann eine Spiritusbeize oder Wasserbeize. Oder ist es völlig egal welche.
Verwende bei Schellackpolituren nur Spiritusunlösliche Beizen vor dem polieren, also am besten Wasserbeize. Der Schellack selbst kann natürlich mit Spiritusbeizen versehen werden. Also keine Wasserbeizen MIT Schellackpolitur verwenden, sondern nur als Grund um das noch nicht polierte Holz zu färben.

LG
Henry
 
B

besi

Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
196
Reaktionen
69
Danke. Das Holz bzw. die durchgeschliffenen Stellen habe ich mit Wasserbeize behandelt, aber im Bereich Übergang Holz und noch guter Schellack bleibt die Beize nicht haften, vermutlich vom Schleifen beim Übergang der dünnen Schicht Schellack. Das lässt sich nicht vermeiden. Nu habe ich die gesamte Fläche mit Bimsmehl gefüllt und die Fläche ist top glatt ohne Poren aber das Holz schimmert teilweise leicht ducht, auch beim sechsten Auftrag. Nun dachte ich mir ich mische wie Zitat klavierrestaurator ein wenig Beize mit in den Schellack damit es besser deckt. Vor allem bei den Kanten damit ich bei den ersten Aufträgen das Holz schwarz bekomme. Wenn ich dann bei Deckpolieren bin nehem ich den normalen schwarzen ohne Beize.

Und am Schluss dann noch zwei Ballen mit Farblos

Also muss ich mir nur noch schwarze Spiritusbeize besorgen soll besser sein als Nigrosin.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.907
Reaktionen
6.538
@besi , kennst Du "Rex Permanent Marker" ? Damit kannst Du selbst während der Schellackpolitur verblassende Stellen nachträglich retuschieren - sollte allerdings weiterhin mit Schellack überpoliert werden.

LG
Henry
 
 

Top Bottom