Schumann´s Kinderszenen - Pedalisierung?


T
Treble
Dabei seit
25. Juni 2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
Ich spiele gerade Schumanns Kinderszenen und zwar den ersten Teil "Von fremden Menschen und Ländern". Das ist ja ein Pedalstück, dass heißt ohne Pedaleinsatz geht es nicht. Ich bin aber Anfänger und habe noch nie mit Pedal gespielt. Mein Klavierlehrer meinte, mit dem Pedal wollen wir im Herbst beginnen, nicht eher. Trotzdem hab ich jetzt o.g. Stück begonnen, will meinen Lehrer damit praktisch "überraschen". Könnt Ihr mir Tipps speziell zu diesem Stück geben, wie man das Pedal bei diesem Stück einsetzt? Würde mich freuen.
 
Klavirus
Klavirus
Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
12.410
Reaktionen
6.461
Was meinst Du mit dem "ersten Teil"?
Zum Einstudieren würde ich das Pedal noch gänzlich weglassen. Das Stück hat es auch so in sich, spätestens wenn Du zum Ende des 1. Teils kommst, wirst Du Deinen Anfängerstatus merken.

Ich habe mit dem Stück im 4. Jahr begonnen und da war es schwierig genug, vor allem musikalisch. Ich bekomme Bauchschmerzen von einem solchen Ansinnen nach 8 Monaten. Es gibt andere, leichtere Stücke zum Einstieg, z.B. "Erster Verlust" von Schumann würde ich Dir erst anraten, ist genauso schön, aber vielleicht kriegst Du es ja auf die Reihe, dann würde ich mich über eine Einspielung freuen! :) Motivation ist ja der beste Lehrer...

Viel Spaß
Klavirus
 
T
Treble
Dabei seit
25. Juni 2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
Ich meine den ersten Teil der Kinderszenen. Die Kinderszenen sind ja ein Zyklus, ich spiele den ersten Satz "Von fremden Menschen und Ländern". Aber ohne Pedal ist das doch gar nicht spielbar, weil es sonst abgehackt klingt, weil ich einen
Ton halten muss, um mit den Fingern einen anderen Ton zu spielen. Anders ist das nicht möglich?
http://www.youtube.com/watch?v=UbcERjreptM

Ich spiele die Noten der sog. Urfassung, also genauso wie Schumann sie notiert hat. Insgesamt hat das Stück 5 Notenlinien und ich habe jetzt die ersten beiden geübt. Diese werden dann ja wiederholt und dann geht es weiter mit der 3ten Notenlinie.
Das klingt auch schon ganz gut, zumindest für dass ich es erst 1 Woche spiele.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
T
Treble
Dabei seit
25. Juni 2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
Ich habe mal die Noten hochgeladen, was übrigens NICHT illegal ist, weil es allgemeinfreie Noten sind.

Ich würde Euch gerne bitten, mir mal einen Fingersatz dazu zu schreiben, wenn es geht direkt in die Noten via Photoshop oder so? Oder einscannen? Ich habe nämlich das Problem dass ich regelrecht "mit fliegenden Händen" spiele, also die Hände oft bewegen muss, um bestimmte Noten zu erreichen. Jetzt sehe ich das oben verlinkte Video von Horowitz und der scheint seine Hände GAR nicht zu bewegen. Oder hat er andere Noten?

Kann mir jemand mit dem Fingersatz helfen?
>Hier die Noten<

1000DANK
 
J
J. Gedan
Dabei seit
9. Dez. 2006
Beiträge
345
Reaktionen
14
"...was übrigens NICHT illegal ist, weil es allgemeinfreie Noten sind."
Irrtum, Treble. Gemeinfrei ist das Stück. Die Notenausgabe wäre es nur dann, wenn dir derjenige, der das Copyright darauf hat ("pianostreet.com" und "Copyright op. 111 Productions" steht in diesem PDF), dir erlaubt hätte, es selber irgendwo hochzuladen. Er wird dir wohl kaum den Staatsanwalt schicken, aber korrekter wäre, einfach den Pianostreet-Link zu diesen Noten hier zu posten. Das wäre völlig legal. Fremde Arbeit selber zu veröffentlichen, ist auch dann illegal, wenn der Urheber seine Arbeit verschenkt; das darf nur er selber.
 
T
Treble
Dabei seit
25. Juni 2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
man braucht aber ein login für pianostreet und die schreiben, dass man nach dem herunterladen das stück frei verwendet werden darf.

außerdem gehts um den Fingersatz und nicht wieder eine Copyright Diskussion anzuleiern, wo die meisten eh nur mit Halbwissen glänzen.
 
killmymatrix
killmymatrix
Dabei seit
20. Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
Trotzdem, nur um es zu klären: Die Noten sind frei verfügbar, jeder darf sie verbreiten, weil der Komponist seit über 70 Jahren tot ist. Allerdings bedeutet das nicht, dass man z.B. ein Notenheft einscannen darf, wenn die Autoren nicht schon ebensolange verstorben sind, weil das Recht an der Verbreitung bei ihnen liegt. Jeder darf die Noten selber in einem Notenprogramm schreiben und veröffentlichen, aber nicht einfach fremde Ausgaben verbreiten.

Zu Horowitz: Er spielt normalerweise mit so flachen Fingern, dass kaum Fingerbewegungen sichtbar sind. ;)
 
T
Treble
Dabei seit
25. Juni 2008
Beiträge
36
Reaktionen
0
ja, vielen dank. das könnte hilfreich sein. ansonsten meld ich mich.
 

Ähnliche Themen

 

Top Bottom