Robert-Schumann-Wettbewerb in Zwickau

  • Ersteller des Themas Klavirus
  • Erstellungsdatum
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.785
Reaktionen
6.107
Hallo,

falls es jemanden interessieren sollte, der Wettbewerb ging gestern zu Ende. Ich war bei der Generalprobe des Abschlusskonzertes.
Die Preisvergabe fand ich nicht so überzeugend. Viele Preisträger, auch bei Gesang, sind Schüler von Jury-Mitgliedern (außer z.B. der 3., der in der Schlussrunde als absoluter Favorit gehandelt wurde und auch Publikumsliebling war)... sicher Zufall... :cool:

1. Preis: Mizuka Kano, Japan
2. Preis: Akiko Nikami, Japan
3. Preis: Da Sol Kim, Korea
4. Platz: Akiko Higashura, Japan
5. Platz: Xenia Rodinova, Russland
6. Platz: Eri Yamamoto, Japan.

Deutschland war nur mit 4 Kandidaten angetreten (Natalia Ewald, Jamina Gerl, Andreas Hecker- aus Zwickau mit Heimvorteil, Julia Kammerlander).
Das Programm war jedenfalls anspruchsvoll und für "Laien" wie mich auch ziemlich anstrengend. Objektive Wertung kann und will ich mir nicht erlauben. Sicher ist es interessant, mal zu schauen, was denn so gespielt werden musste- oh, leider nicht mehr im Internet zu finden, aber falls es jemand interessiert, habe ich ja noch das Programmheft...

Klavirus
 
pille

pille

Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
1. Preis: Mizuka Kano, Japan
2. Preis: Akiko Nikami, Japan
3. Preis: Da Sol Kim, Korea
4. Platz: Akiko Higashura, Japan
5. Platz: Xenia Rodinova, Russland
6. Platz: Eri Yamamoto, Japan.

Scheint ein ostasiatischer Wettbewerb gewesen zu sein. Aber man kann ja heute schon froh sein, wenn sich unter den chinesischen Preisträgern auch mal wieder Japaner befinden :D. (und wie ich sehe sogar ein Russe)
 
wanjabelaga

wanjabelaga

Dabei seit
4. Dez. 2007
Beiträge
199
Reaktionen
1
vor 4-5 jahren studierte eine landsfrau von mir noch in augsburg klavier.
sie erzählte dass außer ihr nur koreaner und noch ein paar chinesen und japaner studieren.
ich fragte sie: "und, wie ist es so?"
"schrecklich! mit denen kann man nicht kaffee trinken gehen, die üben den ganzen tag!"

hm...
aha....
hm...
 
H

Hacon

Dabei seit
28. Juli 2007
Beiträge
2.443
Reaktionen
0
vor 4-5 jahren studierte eine landsfrau von mir noch in augsburg klavier.
sie erzählte dass außer ihr nur koreaner und noch ein paar chinesen und japaner studieren.
ich fragte sie: "und, wie ist es so?"
"schrecklich! mit denen kann man nicht kaffee trinken gehen, die üben den ganzen tag!"
Für dieses Problem gibt es ja nur zwei Erklärungen:
Endweder sind die deutschen Hochschulen tatsächlich ein Magnet für asiatische Klavierstudenten, und dann haben die Deutschen halt keine Chance, oder der deutsche Nachwuchs ist einfach nicht gut genug.
In zweiterem Fall sollte man sich mal überlegen, woran das liegt.
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
102
Für dieses Problem gibt es ja nur zwei Erklärungen:
Endweder sind die deutschen Hochschulen tatsächlich ein Magnet für asiatische Klavierstudenten, und dann haben die Deutschen halt keine Chance, oder der deutsche Nachwuchs ist einfach nicht gut genug.

Warum entweder-oder?

Sowohl als auch! :)



In zweiterem Fall sollte man sich mal überlegen, woran das liegt.

Ich denke, da kommen viele Möglichkeiten in Betracht, z.B.

- Asiaten sind unwahrscheinlich interessiert an westlicher klassischer Musik
(ganz im Gegensatz zu uns hier)

- die Musikerziehung in Asien hat eine sehr hohe Priorität
(ganz im Gegensatz zu uns hier)

- es herrscht ein hoher Konkurrenzdruck

- Asiaten können sich in die Musik viel besser und intensiver einfühlen

ähnliches würde auch für Russland gelten.
 
wanjabelaga

wanjabelaga

Dabei seit
4. Dez. 2007
Beiträge
199
Reaktionen
1
die landsfrau die ich meinte war aber wie ich eine russin, um genau zu sein,
eine russische jüdin.
ergo: sie braucht sich nicht "einzufühlen" ( russen sind keine asiaten)

;-)
 
wanjabelaga

wanjabelaga

Dabei seit
4. Dez. 2007
Beiträge
199
Reaktionen
1
Warum entweder-oder?



ähnliches würde auch für Russland gelten.


deshalb.

ist ja unser gemeinsames erbe, die europäische musik.
aber nun haben russen und deutsche gegen asiaten keine chance.
die sind recht viele und noch dazu sehr fleissig.
wir sind faul und wenige :D

na gut, manchmal gelingt mir am klavier auch was. euch gehts ja auch mal so.
außerdem machts spaß.
und was kunst angeht: da haben wettbewerbe eh keine aussagekraft.
na, dann habe ich ja noch hoffnung für mich

:tuba:

hart, ne?

aber gut
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
102
deshalb.

ist ja unser gemeinsames erbe, die europäische musik.
aber nun haben russen und deutsche gegen asiaten keine chance.
die sind recht viele und noch dazu sehr fleissig.
wir sind faul und wenige :D

Da interpretierst du aber was in meinen Kommentar hinein, was ich weder gesagt noch gemeint habe.

Ich hatte geschrieben: "ähnliches würde auch für Russland gelten"
nämlich, daß sich die Leute dort (in Russland) mehr für klassische Musik interessieren, daß die Musikerziehung in Russland eine höhere Priorität hat, ein großer Konkurrenzdruck herrscht und Russen sich besser in die Musik einfühlen können.

Wenn Russen Asiaten wären, dann hätte ich sie nicht extra erwähnt :)

Auf jeden Fall sind Asiaten und Russen bei Musikwettbewerben immer auf den vorderen Plätzen, und das muß ja einen Grund haben.



und was kunst angeht: da haben wettbewerbe eh keine aussagekraft.

Eine gewisse Aussagekraft haben sie schon. Klar ist der erste Preisträger nicht immer auch der beste Pianist und Musiker, aber es fällt eben auf, daß deutsche Pianisten gegen die russische und asiatische Konkurrenz kaum eine Chance haben. Das abzustreiten wäre doch etwas sehr weltfremd :cool:
 
Eva

Eva

Dabei seit
13. Juli 2006
Beiträge
619
Reaktionen
1
Dann müsste man auch untersuchen können, warum eine Mannschaft beim Fußball immer gewinnt. Vielleicht weil der Schiedsrichter die eine Mannschaft attraktiver findet, als die andere??

Ich kenne mich da nicht aus, aber geht es beim Fußball nicht um die Anzahl der Tore?

Zitat von wanjabelaga:
ist ja unser gemeinsames erbe, die europäische musik.
aber nun haben russen und deutsche gegen asiaten keine chance.
die sind recht viele und noch dazu sehr fleissig.
wir sind faul und wenige :D

Kann ich nur bestätigen, dass die sehr viel üben. Habe ne Freundin, die hatte wochenlang vor ihrer Eignungsprüfung (Klavierstudium, nicht in Deutschland) jeden Tag mindestens 13 Stunden geübt. Liegt natürlich aber auch daran, dass dort die Eltern etwas mehr Verständnis für dieses "Hobby" aufbringen und ihre Kinder nicht noch mit anderen Aufgaben belästigen *g*
Und anscheinend sind die Nachbarn dort auch wesentlich toleranter :D
 
Haydnspaß

Haydnspaß

Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
102
Mal kurze Zwischenfrage:

worüber geht denn die Diskussion in diesem Thread überhaupt...? :rolleyes: :) :D
 
 

Top Bottom