Rhythmus-Schwierigkeiten

  • Ersteller des Themas pianoplayer
  • Erstellungsdatum
P

pianoplayer

Dabei seit
17. Juni 2010
Beiträge
55
Reaktionen
1
Hallo,:)

ich möchte mal wieder Bach spielen, das kleine Präludium in D major BWV 925...
Ich hab mal angefangen die Hände einzeln zu üben, aber irgendwie komm ich mit dem Rhythmus gar nicht klar..
Es ist ja so "Bach-typisch" zweistimmig und jede Stimme hat dann einen anderen Rhythmus und ich weiß nicht wie ich das einüben soll..
Ich hab sowieso immer meine Schwierigkeiten mit dem Rhythmus und muss bei meinen Stücken immer am meisten an ihm arbeiten mit dem lieben alten Metronom und so...
Hier mal ein Youtube-Video, ist zwar nicht sehr schön mit dem Cembalo da, aber dann wisst ihr was ich meine und die Noten sind ein bisschen zu sehen:
Bach : Prelude in D Major, BWV 925 - YouTube

Wie würdet ihr das Stück üben, um den Rhythmus hinzubekommen?
Danke schon mal im Voraus!

Noch was: Hier sind vielleicht noch einige die den Rhythmus nicht so drauf haben ;) Also frage ich euch mal: Wie macht ihr das? Kann man sein Gefühl für den richtigen Rhythmus ihrgendwie trainieren?
Ich freue mich auf eure Tipps..

Alles Gute euch!
LG Julia
 
Sesam

Sesam

Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Hallo Julia,

der YT-link klingt eher nach MIDI als nach Cembalo, pfui, pfui, pfui :D

Was den Rhythmus betrifft, könntest du versuchen die Takte auszuzählen. Notiert ist ein 4/4 Takt mit drei Notenwerten (Viertel, Achtel, Sechzehntel). Du kannst dir aussuchen, was du zählst, entweder 1-2-3-4 für die Viertel, 1 und 2 und 3 und 4 und für die Achtel oder 1 und-te-te 2 und-te-te 3 und-te-te 4 und-te-te für die Sechzehntel. Letzteres ist aber eher eine bescheidene Lösung. Ich würde mich für die Achtel entscheiden.

Wobei du halt darauf achten solltest, dass du am Ende nicht auf jede Achtel einen Akzent setzt, also die Sechzehntelgruppen sozusagen zerlegst, das 4/4 "Schema" bleibt schon verbindlich; allerdings nicht so verbindlich, dass du jeden Taktstrich deklamierst ;-)

Naja, also jedenfalls würde ich mir die Mühe machen und das Metronom abstellen und selbst zählen. Und vorher natürlich die Entscheidung treffen, was du zählst und warum.

Wahrscheinlich trage ich eher zu noch größerer Verwirrung bei, als dir zu helfen :-(

Trotzdem liebe Grüße, Sesam

P.S. Es könnte auch hilfreich sein, wenn du dir gute Einspielungen anhörst und versuchst, den Rhythmus mitzuklopfen und ihn zu verinnerlichen. Denn das sture Mitzählen alleine führt nicht grad zu einem sehr musikalischen Spiel. Trotzdem ist es für den Anfang empfehlenswert. Etwas mühsamer ist in diesem Zusammenhang auch das Klopfen/Klatschen ohne das Stück gleichzeitig zu hören. Das hilft aber die sozusagen rhythmustragende Struktur zu erkennen, dem Muster auf die Spur zu kommen. Und bei Bach ist es rhythmisch wirklich sehr strukturiert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom