Sonaten in der Schwierigkeit von Haydn D-Dur XVI:37

  • Ersteller des Themas pianomike
  • Erstellungsdatum
P
pianomike
Dabei seit
8. Jan. 2021
Beiträge
3
Reaktionen
1
Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach Sonaten in der Schwierigkeit von der D-Dur Sonate von Haydn. H.XVI:37
Bzw. suche ich Stücke die ähnlich klingen.

Habt Ihr Empfehlungen für mich?

Danke im voraus würde mich sehr freuen!
viele Grüße

pianomike
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.187
Reaktionen
2.863
Ich empfehle dir, dich mal durch die Mozart- und Clementi-Sonaten durchzuhören. Wirklich ähnlich klingende fallen mir so auf Anhieb nicht ein, aber im Schwierigkeitsgrad müsste da einiges für dich machbar sein.
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.558
Reaktionen
18.850
Kein Witz! Die Klaviersonaten von E.T.A. Hoffmann (besonders die in f-moll)
 
alibiphysiker
alibiphysiker
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
25. Feb. 2013
Beiträge
1.369
Reaktionen
2.910
Es gibt da einiges von CPE Bach. Da gibt es drei schöne Henle-Alben. Etwas schwieriger, aber ähnlich wäre z.B.:


Gibt aber viele Sonaten in einem breiteren Schwierigkeitsrahmen. Würde mich da einfach mal umsehen!
 
P
pianomike
Dabei seit
8. Jan. 2021
Beiträge
3
Reaktionen
1
ok! Danke für Eure Antworten. Da ist auf alle Fälle einiges an Inspiration dabei. An Clementi hab ich gar nicht gedacht. Die Sonatinen von ihm gehen klanglich in die Richtung stimmt!
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
204
Reaktionen
160
Wie wär’s mit Baldassare Galuppi?

 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.985
Reaktionen
20.669
Die Sonaten von Domenico Paradies wären auch eine interessante Entdeckung. Hier die bekannteste:

 

Kalivoda
Kalivoda
Dabei seit
21. Sep. 2016
Beiträge
1.476
Reaktionen
1.801
Von Haydn ist es nicht weit zu Leopold Anton Kozeluh, welcher auch ungefähr 50 Sonaten geschrieben hat. Reichlich Auswahl also. Aufnahmen von allen finden sich bei Youtube, da sich in den letzten Jahren mehrere Pianisten um Kozeluh bemüht haben.

Ein Geheimtip, wiewohl keine Sonaten, sind übrigens Kozeluhs Caprices (oder Préludes) op. 45. Obwohl Kozeluh sonst in jeder Hinsicht ein Klassiker war, stehen wir bei diesen 1791 veröffentlichten Werken plötzlich mitten in der Romantik. Die Noten finden sich sogar bei IMSLP. Es gibt wohl nur eine einzige Aufnahme von Kikuko Ogura, leider in Europa nicht erhältlich - und in Japan wahrscheinlich auch längst nicht mehr. Diese Werke brauchen jedoch einen Hammerflügel der Zeit, auf einem modernen Instrument dürfte die Umsetzung nicht oder nur sehr schwer(?) gehen. Zumindest fehlt mir die Vorstellungskraft dazu...
 
 

Top Bottom