Resonanzboden gerisen im "Bass-Bereich" Reparatur möglich? Antikes Klavier um 19Jhd.

  • Ersteller des Themas Produciator
  • Erstellungsdatum

P
Produciator
Dabei seit
29. Sep. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe von einem Nachbarn, der nun im Altersheim wohnt, sein altes Klavier geschenkt bekommen. Es sieht recht schick aus http://www.imagebanana.com/view/dx38axwm/20120929_1734071.jpg

Er wollte es eigentlich wieder aufbauen hat es jedoch nicht mehr geschafft. Von der Mechanik her meinte er, es wäre alles in Ordnung nur rein äußerlich nicht, jedoch ist der Resonanzboden hinten gerissen. http://www.imagebanana.com/code/wm18ayf9/20120927_231929.jpg

Nun meine Frage, meint ihr das kann man wieder reparieren oder zu groß der Schaden, es ist nur dieser Querbalken der Boden dahinter ist komplett in Ordnung. gehört dies überhaupt zum Resonanzboden, meine es ist zwar damit verbunden aber in Bezug auf Töne, Stimmung?

Kann man das selber Schließen in Bezug auf Schellack und Holz arbeiten bin ich gefeit, restauriere aus Hobby antike Möbel schon seit Jahren, hatte auch schon ein paar Kurse bzw. Praktika in der Richtung und würde es gerne selber repariere n.

Ich weiß nur nicht wegen der Stimmung (Ton halten ) bescheid und vor allem wie man das überhaupt reparieren darf (zu gipsen, stück holz einsetzten etc.), da ich ja kein Klavier spiele geschweige denn, Klavierbauer bin.
Desweitere sind keine Spalte zu sehen.
Derzeit ist das Klavier verstimmt, da schon länger nicht mehr gestimmt wurde, da der alte mann noch einen Flügel besaß.

Werden weitere Bilder benötigt kein Problem einfach sagen.

Lg
Produciator
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo Produciator,

Beim Riss handelt es sich um den Blindboden, der keine Schwingungen leitet. Den Riss kannst Du getrost vernachlässigen. Mach mal Aufnahmen vom Innenleben!
(Mechanik, Stimmstock, Saiten, Stege) Solche Aufnahmen würden helfen eine erste Prognose zu erstellen, ob eine Reparatur notwendig und in wie weit sinnvoll ist.

LG
Michael
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Das ist nur der Blindboden, der Riss hat überhaupt nichts zu sagen und ist absolut ungefährlich.
Bei vielen Instrumenten ist der Blindboden ohnehin offen bzw. mit Fuge versehen.
 
P
Produciator
Dabei seit
29. Sep. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
Wow, erstmal das mit dem blindboden hört sich ja schonmal super an.

So auf Wunsch hier die restliche Bilder vom Innenleben, weitere bilder einfach bescheid geben

1.mechanik IMG_0142.JPG - Bilder und Fotos kostenlos auf ImageBanana hochladen
2.nochmal näher IMG_0144.JPG - Bilder und Fotos kostenlos auf ImageBanana hochladen
3. stimmboden
IMG_0151.JPG - Bilder und Fotos kostenlos auf ImageBanana hochladen
4.Boden Pedale etc.
IMG_0163.jpg - Bilder und Fotos kostenlos auf ImageBanana hochladen

Was meint ihr,was alles gemacht werden muss ? oder sieht das ganze gut aus?

Hat jemand vielleicht eine ahnung von der marke es ist C.Tredt aus Berlin serienummer : 6031
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S
Spielverderber2012
Dabei seit
29. Sep. 2012
Beiträge
125
Reaktionen
0
Im Resoboden sind mehrere Risse...auf Grund des Alters und der Bauweise (Oberdämpfer) ist aber eine Überholung - zumindest aus wirtschaftlicher Sicht - nicht anzuraten.
Der Stimmstock zeigt ebenfalls Risse...wie weit die in das Holz gehen, kann man so nicht erkennen.

Mechanik sieht recht ordentlich aus.

Ich empfehle eine Klavierbauer um Besichtigung zu bitten...eventuell würde ein Wirbelwechsel (falls die Wirbel zu locker sind) eine ordentliche Stimmhaltung für die nächsten Jahre zumindest möglich machen und die Kosten wären dafür überschaubar...je nach Region so bei 900 bis 1200 Euro....inkl. einer Nachregulierung.
 
P
Produciator
Dabei seit
29. Sep. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
kennt jemand nen guten klavierbauer in berlin oder kann etwas zu meinem klavier sagen c.tredt berlin 6031
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S
Styx
Guest
auf Grund des Alters und der Bauweise (Oberdämpfer) ist aber eine Überholung - zumindest aus wirtschaftlicher Sicht - nicht anzuraten.

Der TE will es ja nicht verkaufen, sondern wenn ich das richtig verstand selber nutzen und sich auch selbst die Oberfläche wieder herrichten - ob da jetzt die Wirtschaftlichkeit eine so große Rolle bei spielt? Klar, da müßte so einiges daran gerichtet werden, komplette akustische Anlage; Resonanzboden, Saiten, Stimmstock, Wirbel - dem Baßsteg würd ich auch nimmer trauen, sollte man sich auch mal näher anschauen. Das Instrument ist allerdings noch im originalem Stil erhalten, wenn dies wieder mit schwarzen Schellack auf Hochglanz poliert wird, ist es schon ein schönes Teil. Die Oberdämpfungsmechanik kann man auch durchaus durch eine Unterdämpfungsmechanik ersetzen lassen - leider geht nur dadurch der eigentliche Klang des Instrumentes etwas verloren.

Viele Grüße

Styx
 
P
Produciator
Dabei seit
29. Sep. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
@ stayx danke für den rückhalt

aber was heißt denn TE
 
S
Spielverderber2012
Dabei seit
29. Sep. 2012
Beiträge
125
Reaktionen
0
@ Styx...du sprichst hier von einer Überholung mit neuer Mechanik...nun, da ist der TE dann so mit 9000 Euro dabei....
 
P
Produciator
Dabei seit
29. Sep. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
was heißt denn te?
 

S
Styx
Guest
@ Styx...du sprichst hier von einer Überholung mit neuer Mechanik...

Nun, ich habe es als mögliche Option in Erwähnung gezogen - ich persönlich bin allerdings eher ein Freund da von alte Mechanikkonstruktionen - so fern es geht - bei zu behalten und selbige zu rekonstruieren. Bei Blüthner und Ibach OD Mechaniken beispielsweise bekommt man eine recht gute Dämpfung hin. Dies ist nur bei vielen OD konstruktionsbedingt nicht so ohne weiteres möglich, so daß trotz genauester Arbeiten ein lästiger Nachhall bleibt - in dem Fall würde eine neue UD Mechanik mehr Sinn machen.

(Anmerkung: OD = Oberdämpfer, UD = Unterdämpfer)

Viele Grüße

Styx
 
P
Produciator
Dabei seit
29. Sep. 2012
Beiträge
7
Reaktionen
0
So scheint ja irgendwie mit der Aussage des Vorbesitzers, dass die Mechanik in ordnung wäre nicht zu stimmen.
Jedenfalls habe ich noch eine frage zu diesem bild
u.jpg - Bilder und Fotos kostenlos auf ImageBanana hochladen

bei anderen ist es teileise extremer


Warum berühren sich diese beiden filz stücke nicht , ist dass der Grund warum das Klavier verstimmt ist? und was ist das überhaupt , ist ja von der mechanik ungefähr die dritte reihe von unten sprich vor den Hammerköpfen

Und wenn sich ein paar hammerköpfe berühren woran liegt das nur beim anschlag werden sie leicht schräg, das filz worauf sie liegen ist auch etwas ausgebeult liegt das daran??
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
So scheint ja irgendwie mit der Aussage des Vorbesitzers, dass die Mechanik in ordnung wäre nicht zu stimmen.
Die Mechanik ist für das Alter des Klaviers in Ordnung. Sieht nicht verbastelt aus und kann vermutlich mit relativ geringem Aufwand wieder hergestellt werden.
siehe:

Jedenfalls habe ich noch eine frage zu diesem bild
u.jpg - Bilder und Fotos kostenlos auf ImageBanana hochladen

Warum berühren sich diese beiden filz stücke nicht , ist dass der Grund warum das Klavier verstimmt ist? und was ist das überhaupt , ist ja von der mechanik ungefähr die dritte reihe von unten sprich vor den Hammerköpfen

Und wenn sich ein paar hammerköpfe berühren woran liegt das nur beim anschlag werden sie leicht schräg, das filz worauf sie liegen ist auch etwas ausgebeult liegt das daran??

Nach dem Bild und der Beschreibung stimmt die Regulation nicht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist das Tastenspiel zur Mechanik zu groß. Berührungen der Hämmer sind auch Regulation. Nichts was ersetzt werden müsste!

LG
Michael
 
 

Top Bottom