Altes Klavier, Reparatur möglich?

P

phoebe265

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo zusammen,
habe mich jetzt hier angemeldet, in der Hoffnung etwas schlauer zu werden :) Folgendes: Meine Schwiegereltern haben seit Jahren ein Klavier, siehe
Fotos.







Meine Familie würde es zukünftig sehr gerne nutzen.

Leider ist das Klavier komplett verstimmt. Es ist nach Aussage meiner
Schwiegereltern vor Jahren, als noch öfter
damit gespielt wurde, öfters gestimmt worden, hat sich aber immer wieder ganz schnell verstimmt.Wir vermuten
auch, dass es nicht mehr zu retten ist, da u.a. diese runden "Drehteile"
zum stimmen (ich habe leider keine Ahnung von den
Fachbegriffen) im Holz "ausgeleiert" sind, sieht man auf den Fotos.
Sie haben quasi zuviel Spiel.

Das Klavier hat lange Jahre auf einer Fußbodenheizung gestanden, dies
ist sicherlich auch ein Problem.

Der Klavierbauer ist uns unbekannt, ebenso das Alter, Holz etc.
Könntet ihr etwas dazu sagen?

Und kann man anhand der Bilder sehen, ob noch etwas zu retten
ist?

Wir würden das Klavier von meinen Schwiegereltern nämlich nur übernehmen, wenn man damit noch zukünftig spielen kann und die Reparaturkosten nicht den Wert des Klavieres übersteigen.

Danke im voraus!

VG
PHoebe
 
P

phoebe265

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
Noch ein paar Fotos.






 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo Phöbe,

Reparieren kann man das Klavier, aber die Reparaturkosten sind bestimmt weit über dem Wert des Klaviers angesiedelt.

LG
Michael
 
D

Dieter

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
150
Reaktionen
110
Altes Klavier

Hallo Phöbe
Info über Kitzerow -
Aus einer alten Fachzeitschrift vom 10. Februar 1910:
„Herr Karl Kitzerow hat sich in Saarbrücken 3 (St. Johann), Triererstraße 11, als Klaviertechniker, Stimmer und Repateur niedergelassen. Mit der Einrichtung einer Reparaturwerkstätte verbindet Herr Kitzerow auch die Anfertigung von Klavierplatten-Modellen nebst Teilungen“.
Im Weltadressbuch von 1912 ist Kitzerow nicht mehr nachweisbar.
Mit freundlichen Grüßen
www.dieter-gocht.de
 
P

phoebe265

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
11
Reaktionen
0

Dieter:
Danke!!! Ich habe schon überall nach Infos über den Erbauer gesucht und wirklich nirgendwo was gefunden. Jetzt kann ich wenigstens das Baujahr eingrenzen :)

Klaviermacher: Das hatte ich schon befürchtet...:( Wie hoch würde denn die Reparatur liegen bzw. woran machst du das fest?

Optisch ist es wirklich schön, aber ich denke den Stimmstock (? heißt das so) müsste man bestimmt austauschen.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295

Klaviermacher: Das hatte ich schon befürchtet...:( Wie hoch würde denn die Reparatur liegen bzw. woran machst du das fest?

Optisch ist es wirklich schön, aber ich denke den Stimmstock (? heißt das so) müsste man bestimmt austauschen.


Man muss den Stimmstock nicht unbedingt komplett austauschen, aber auf jeden Fall doppeln und dann neu besaiten.
Und wenn man den Aufwand schon treibt, dann sollten die Risse im Resonanzboden gleich mit gerichtet werden, vielleicht auch die Rippen verleimen. Hinterher die Mechanik überarbeiten - da steht ziemlich viel ungleich und die Dämpferfilze sehen auch nicht gut aus und so kannst Du Dir vielleicht vorstellen, dass das nicht billig ist. Ein paar tausend Euro auf jeden Fall!

LG
Michael
 
Sven100

Sven100

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
202
Reaktionen
6
Ein schönes Klavier. Naja von Außen jedenfalls...;)
Es wäre schade es verkommen zu lassen. Aber das zu restaurieren lohnt sich nicht wirklich, wie hier schon oft erwähnt wurde.
Alleine schon von den Resonanzbodenrissen. Die Tastatur jedenfalls und der Korpus sehen dagegen toll und rettbar aus.
Fazit: Wenn du sehr daran hängst und das Geld hast dann könnte man die Restaurierung wagen,ansonsten lohnt es sich nicht.
Falls du aber das Geschick hast, könntest du es eventuell selber günstig Restaurieren . Manche haben es hier auch im Forum so getan, und gute Leistungen erzielt.
PS. Die Basssaiten auf dem 2. Foto sehen auch interressant zusammengeflickt aus :D
 
P

phoebe265

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
Danke für die Antworten:)

Alleine reparieren? Ist das für einen Laien möglich?

Der Klavierstimmer damals hatte wohl gesagt, dass es für diese " Regler" die zuviel Spiel haben keine größeren mehr gibt?!

Ihr habt recht, von außen ist es sehr gut erhalten und sieht toll aus. Außen hui, innen pfui:rolleyes:
 
Sven100

Sven100

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
202
Reaktionen
6
Danke für die Antworten:)

Alleine reparieren? Ist das für einen Laien möglich?

Der Klavierstimmer damals hatte wohl gesagt, dass es für diese " Regler" die zuviel Spiel haben keine größeren mehr gibt?!

Ihr habt recht, von außen ist es sehr gut erhalten und sieht toll aus. Außen hui, innen pfui:rolleyes:
Es ist möglich es zu reparieren, jedoch könnte es auch schiefgehen... Aber informieren musst du dich da schon bevor du rann gehst. ;)
Mit "Regler" meinst du glaube ich die Stimmwirbel oder?
Vielleicht könntest du ja den Durchmesser messen, ich glaube da gibt es noch größere oder du müsstest dübeln/stimmstock auswechseln.
 
P

phoebe265

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ich krame mal meinen Thread wieder nach oben. In der Zwischenzeit habe ich mich aufgrund von Zeitmangel, wir haben zwei kleine Kinder unter 3, gegen selbständiges Reparieren entschieden.
Daher sehe ich mich momentan nach gebrauchten, funktionstüchtigen Klavieren um. Es soll ein altes sein, die neueren sind nicht mein persönlicher Geschmack.

Darf ich die Experten unter euch nochmal um Rat fragen?

Ich habe momentan drei Klaviere, die event. in Frage kämen, hier ist schonmal eines:









Was sagt ihr dazu?
Laut Verkäufer soll es Anfang 19. Jhd sein, was ich nicht ganz glauben kann, vermutlich meint er damit 1910-1920 oder?
Des Weiteren schreibt er : "auf grund des hohen alters hat es einige Gebrauchsspuren ist Mechanisch jedoch Top.
Durch seine hohe Bauhöhe hat es einen super schönen Klang".

------------------------------
Zweites Klavier wäre folgendes:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=180572656863&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

------------------------------

Drittes folgt später.

Danke schonmal!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

J

jensen1

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
613
Reaktionen
470
Laut Verkäufer soll es Anfang 19. Jhd sein, was ich nicht ganz glauben kann, vermutlich meint er damit 1910-1920 oder?
Der Fehler wird häufig begangen. Das Klavier würde ich auf Baujahr um 1920 schätzen.

Wolfframm ist ein Dresdner Klavierbauer gewesen, von dem ich schon einige sehr schöne Instrumente gesehen habe. Dieses Klavier hier gehört von der Konstruktion (Bauhöhe, 88 Tasten, u.a.) in die Rubrik Konzertklavier und ist bestimmt ein hübsches Instrument, wenn es gut in Ordnung ist. Aber das kann man von Bildern allein nicht beurteilen. Lass jemanden vor Ort das Instrument begutachten.

Ein altes Zimmermann Klavier ist auf jeden Fall auch eine Überlegung wert. Aber hier gilt dasselbe: vor Ort anschauen. Alles andere ist Roulette. Ich würde zwischen den beiden Instrumenten nicht nach "Namen" auswählen, sondern nach Zustand. Wenn das Wolfframm Klavier gut in Ordnung ist, so könnte dies klanglich ein sehr gutes Instrument sein, oder mit etwas Arbeit werden.
 
9

90 Jahre Klavierbau

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
113
Reaktionen
0
Hi,

ich denke es gibt kein Klavier aus dieser Zeit, dass keine Reparatur braucht.

Die Mechanik sieht nicht so Top aus...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

phoebe265

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
Jensen: Vielen Dank schonmal. Dann siehts du es ja ähnlich mit dem Baujahr!


90 Jahre Klaiverbau Die Mechanik von welchem?


Ich habe generell noch eine Frage, wieviel dürften die Klaviere ca. kosten?
Das Zimmermann ist ja eine Auktion Ende deswegen offen, das Wolfframm soll 650 Euro kosten.

Ich werde mir den letztendlichen Favoriten auf jeden Fall vorher vor Ort anschauen, möchte da nur nicht gänzlich unbedarft und naiv reinstolpern,
(wie gesagt ich bin Laie, der sich gerade beliest ;)) , daher frage ich vorab jemanden, der sich gut damit auskennt :)
 
9

90 Jahre Klavierbau

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
113
Reaktionen
0
...von beiden...

Ich denke die brauchen beide eine Überholung - Klaviere die was taugen für 650 Euro gibt es nicht...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

phoebe265

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
11
Reaktionen
0


So, wir haben uns jetzt zusammen mit einem befreundeten Musiker am Wochenende das Wolfframm-Klavier angeschaut und er hat diesem Instrument wunderschöne Töne entlockt und das Innenleben etc. untersucht, so dass es auch letztendlich unser Klavier geworden ist.
Seit heute steht es auch bei uns, wir haben extra ein professionelles Unternehmen für den Transport beauftragt.

Leider "klemmen" nun nach dem ersten Spielen 3-5 Hämmer innen, das war am Wochenende noch nicht so, da klemmte bei sämtlichen Repetitionen etc. gar nichts. ( also wenn man den Ton anschlägt kommt der Hammerkopf nicht zurück)
Kann das "Klemmen" durch die Temperaturschwankungen und den Transport kommen? Legt sich sowas bzw. wie ist das zu beheben?
Die beiden äußersten Tasten klemmen ansich , nicht nur der Hammerkopf.

Ansonsten konnten wir keine Schäden feststellen, der Resonanzboden ist nicht gerissen, Stimmwirbel etc. ok, einzig der Filz an den Hammerköpfen ist bei einigen Tönen etwas " durchgespielt" und müsste denke ich aufgearbeitet werden.

Von der Optik her ist noch einiges zu tun, es scheint an einigen Stellen das Holz durch und es gibt auch diverse Kratzer und Macken, besonders auf dem Deckel ( sieht man auf dem Foto nicht)
Ich würde diese gerne etwas aufarbeiten, weiß aber nicht, ob es sich um Schellack handelt, weiß das jemand?
Laut der Seriennr. und meinen Recherchen müsste das Klavier Anfang der 40er Jahre des letzten Jahrhunderts gebaut worden sein.
War da nicht irgendwann der Wechsel von Schellack auf etwas anderes?
Falls es sich um Schellack handelt, wie gehe ich da am besten vor?

Ich habe jetzt hier im Forum schon die unterschiedlichsten Vorgehensweisen gelesen von Holzbeize bis Stift. Ist es für einen Laien möglich auch mit Schellack zu arbeiten? Ich würde eigentlich ganz gerne am Original bleiben und auch nur die schlimmsten Sachen behandeln, schließlich darf es sein Alter ruhig zeigen.

Wo bekomme ich generell Klavierzubehör zur Reparatur her? Ich habe nur Händler gefunden die an gewerbliche Betriebe verkaufen.

Ich hoffe ich habe euch nicht mit Fragen erschlagen...entschuldigt.
 
S

sMartin Orange

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
27
Reaktionen
0
Ich bin etwas in Eile, da sonst die Pizza im Ofen anbrennt.

Nur das wollte ich loswerden:
Am Donnerstag wird mir allerdings auch ein Wolfframmklavier geliefert, das ich im Internet entdeckt habe und bei der ersten Besichtigung sofort großartig fande ;)
 
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
Hi,

ich denke es gibt kein Klavier aus dieser Zeit, dass keine Reparatur braucht.
doch! wir haben vor 3 wochen ein mansveldt&notny piano aus ca. 1875 bekommen. das ding ist von vorne bis hinten original, die letzte reparatur ist nicht jünger als 90 jahre und das viech ist perfekt. lässt sich super stimmen, kein einziger riss im resoboden, keine motten, kein nix... es ist aber wahr, das solche instrumente SEHR selten sind... ;)

lg
emmanuel
 
P

phoebe265

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ich bin etwas in Eile, da sonst die Pizza im Ofen anbrennt.

Nur das wollte ich loswerden:
Am Donnerstag wird mir allerdings auch ein Wolfframmklavier geliefert, das ich im Internet entdeckt habe und bei der ersten Besichtigung sofort großartig fande ;)
*lach* dann mal fix ;)

Ich weiß, ich hatte die Bilder gesehen, bin auf weitere Berichte gespannt, zumal man von Wolfframm- Klavieren so sehr wenig liest.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo Phöbe265,

Von außen sieht es aus wie ein Klavier! :p

Mach mal Fotos vom Innenleben!
Wenn Du es selbst richten willst, und Erfahrungswerte brauchst lasse ich Mark antworten...

LG
Michael
 
 

Top Bottom