Klavier Reparatur bzw. Komplettüberholung

M

major_tom

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,
wir haben ein sehr formschönes Klavier und stehen nach zwei Begutachtungen durch Klavierbauer nun vor der Frage ob wir dieses komplett überholen lassen sollen. Die Reparatur würde zwischen 3000-4000 Euro liegen (schluck). Natürlich kommt dann der Einwand, dass sich dieses Geld auch in ein bereits überholtes Klavier investieren läßt. Wir haben etwas recherchiert und herausgefunden, dass es durchaus möglich ist den Rahmen zu erhalten und nur das Innenleben (Raste) zu ersetzen. Hat hier bereits jemand Erfahrungen gemacht?

Gruß
major_tom
 
J

J. Gedan

Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
345
Reaktionen
14
Daß es durchaus möglich ist, den Rahmen zu erhalten und nur das Innenleben (Raste) zu ersetzen, ist wohl richtig. Mit 4000 Euro dürfte man dabei aber nicht auskommen, und mit dem ursprünglichen Klavier hat das Instrument dann nicht mehr viel zu tun.

Die Rast ist das Teil des Klaviers, das alle Teile zusammenhält. Man kann die Rast nicht "ersetzen", denn Rast, Resonanzboden und Eisenplatte bilden eine Einheit, die Saitenteilung der Platte gibt außerdem die Konstruktion des Spielwerks vor. Man kann also nur ein neues Klavier samt neuer Rast, neuem Resonanzboden, neuer Platte und neuem Spielwerk nehmen und die alten Umbauteile daran irgendwie anpassen. Es ist also eher umgekehrt: Man ersetzt nicht "nur" das Innenleben eines alten Klaviers, sondern man nimmt ein neues Klavier und ersetzt dessen Umbauteile durch die des alten. Das ist ungefähr dasselbe, als würde man sich ein neues Auto ohne Karosserie kaufen, um die Außenbleche eines alten daran zu befestigen.

Schimmel macht so etwas. Ich kenne auch Bastler, die in alte Gehäuse Digitalpianos einbauen. Ob man das für sinnvoll hält und ob es einem das Geld wert ist, muß man natürlich selber entscheiden. Klanglich macht es herzlich wenig Sinn, nur optisch: Man kauft sich ein neues Klavier und zahlt einiges drauf, damit es wie ein altes aussieht.

Ob die Generalüberholung des alten für 4000 Euro Sinn macht, kann dir nur ein Klavierbauer sagen, der das alte Instrument angeschaut hat. Deren Meinungen hast du ja aber schon eingeholt. Ob man ihr Angebot annehmen sollte, kann aus der Ferne niemand beurteilen, der das Instrument nicht kennt. Jedweder Rat hierzu wäre also anmaßendes Kaffeesatzlesen.
 
Petz

Petz

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
Die Reparatur würde zwischen 3000-4000 Euro liegen
Schreib mal bitte genauer was Dein Fachmann alles instandsetzen möchte denn bei dem Preis würde ich eher nur an den Ersatz des Stimmstocks und der Saiten sowie ne Neuregulierung denken, eine Generalaufarbeitung kostet wegen des Arbeitsaufwandes um Einiges mehr.

Wobei ich J. Gedans Schimmelvariante eines "umbauten Neuinstrumentes" eigentlich nichts abgewinnen kann weil dann auch die Klangcharakteristik des alten Instrumetes futsch ist und man sich in diesem Falle besser gleich ein neues oder gutes Gebrauchtes mit nem Klang der einem zusagt zulegen sollte.

Aufpassen heißt´s auch wenn man ein Klavier entkernt und ein DP ins Tastaturfach einbaut denn durch den Wegfall des Gewichtes von Rahmen und Saiten könnte so ein Instrument so vorderlastig werden das es umfällt - mußte bei einem Umbau dann nachträglich wieder einen 150 Kg Flacheisenblock reinschrauben damit das Biest wieder stehenblieb......:D
 
 

Top Bottom