Quint- und Oktavparallelen

S
sigrid
Dabei seit
7. Okt. 2008
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,
Zählt man C - g'' / D-a'' zu Quintparallelen, obwohl die Abstände zwischen den Tönen ja keine Quinten sind sondern "Quinten + Oktaven." ? Wäre schön, wenn mir das jemand beantworten könnte. Vielen Dank, Sigrid!
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
14.062
Reaktionen
11.437
Hallo,

ich wollte gerade ein Thema mit diesem Titel erstellen und bin dann auf dieses hier gestoßen.

Bevor ich meine eigentliche Frage stelle frage ich Euch zuerst, wo da oben Oktaven sein sollen? Für mein Verständnis sind das zwei reine Quinten.

So, nun zu meinem Anliegen. Sehe ich es richtig, dass man die Akkordwiederholung in Takt 3 Quintparallele nennt und das in Takt 9 Oktavparallele?

http://www.klavier-noten.com/schubert/d-783/D 783 Nr.10 - Partitur.pdf

LG,
Marlene
 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.020
Reaktionen
20.798
So, nun zu meinem Anliegen. Sehe ich es richtig, dass man die Akkordwiederholung in Takt 3 Quintparallele nennt und das in Takt 9 Oktavparallele?

Nein. Eine Akkordwiederholung ist sowieso keine Parallele, weil sich dabei keine Stimmen in irgendeine Richtung bewegen. Und die vermeintlichen Oktavparallelen sind deshalb keine im engeren Sinne, weil hier nicht unabhängige Stimmen parallel fortgeführt werden, sondern nur die Melodiestimme klanglich verdoppelt wird.

Wenn Du etwas über Parallelen und deren "Verbote" lernen willst, ist Klaviermusik leider nicht gut geeignet. Diese Regeln gelten vorzugsweise für den strengen, meist vierstimmigen Satz, den man so in der Klaviermusik selten findet. Am ehesten noch bei Bach. Chorsätze aus dem 17. - 18. Jahrhundert bieten da besseres Anschauungsmaterial.

LG, Mick
 
Zuletzt bearbeitet:
B
buschinski
Dabei seit
27. Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Zählt man C - g'' / D-a'' zu Quintparallelen, obwohl die Abstände zwischen den Tönen ja keine Quinten sind sondern "Quinten + Oktaven." ?

Eine Oktave hat im Gegensatz zu anderen Intervallen immer das Frequenzverhältnis 1:2. Deshalb kannst Du die Oktaven einfach entfernen (herauskürzen), sie sind für Deine Rechnung nicht relevant. Übrig bleiben die Quinten und die Antwort auf Deine Frage: "Ja" :-)

PS:
<nerv> schon wieder reingefallen auf einen Uralt-Thread von diesmal 2008(!). Wie ich das hasse. Kann man diese alten Dinger nicht automatisch schließen? Verbrennt doch bloß Zeit, wenn niemand mehr da ist, der was lesen will. :-(
 
Zuletzt bearbeitet:
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.694
Reaktionen
22.140
Hä? Marlene ist doch da. Ich bin da. Und wenn man alles liest, stößt man auch sofort darauf, dass es ein älterer Thread ist. ;-)

@mick Ähh, ja... Das Halbwissen hat wieder zugeschlagen. :-D

Muss das mal nach"rechnen"...
Oktave=8, richtig?
+ Sekunde...9
+ Terz ..10
+ Quarte..11
+ Quinte...12
Hahaa, stimmt. :-D

Aber schon verwirrend...müsste man ja eigentlich den Tonabstand einer Oktave mit 7 bezeichnen. :blöd:
 
Zuletzt bearbeitet:
abschweb
abschweb
Dabei seit
23. März 2013
Beiträge
3.599
Reaktionen
16.054
Hä? Marlene ist doch da. Ich bin da. Und wenn man alles liest, stößt man auch sofort darauf, dass es ein älterer Thread ist. ;-)

@mick Ähh, ja... Das Halbwissen hat wieder zugeschlagen. :-D

Muss das mal nach"rechnen"...
Oktave=8, richtig?
+ Sekunde...9
+ Terz ..10
+ Quarte..11
+ Quinte...12
Hahaa, stimmt. :-D

Aber schon verwirrend...müsste man ja eigentlich den Tonabstand einer Oktave mit 7 bezeichnen. :blöd:

wenn du mit den Intervallbegriffen rechnen willst, must du dir klarmachen, dass der Ausgangston bei der Namensbildung mitgezählt wird. Bei der Summenbildung wird der Grenzton von beiden Teilintervallen gezählt. Für das Summenintervall darfst du ihn nur einmal zählen.

Abstand = Name - 1
Summenname = Abstand1 + Abstand2 + 1

Grüße
Manfred
 
Zuletzt bearbeitet:
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.694
Reaktionen
22.140
wenn du mit den Intervallbegriffen rechnen willst, must du dir klarmachen, dass der Ausgangston bei der Namensbildung mitgezählt wird
Ja, das war und ist mir eigentlich auch klar und ich kenne das vom Dach (für 10 Ziegelreihen braucht man 11 Dachlatten...).
Es bleibt halt trotzdem verwirrend.
 

Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.694
Reaktionen
22.140
Aber dann bitte nur im Musikunterricht verwenden! Für alles Andere taugt dieses Beispiel nichts. :-)
 
SingSangSung
SingSangSung
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
465
Reaktionen
199
Doch, das taugt auch für Mathe, wo man z.B. für einen 10 cm langen Zahlenstrahl auch 11 Bemaßungsstriche malen muss!
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.694
Reaktionen
22.140
Ja da kannste Zaunpfosten nehmen. Meine Dachlatten gehören der Musik!
 
 

Top Bottom