Polonaise A-Dur

S

Styx

Guest
schon wieder Tanzmusik - es ist ja eigentlich eine "Militärpolonaise", aber selbst nach 13 hellen bekomme ich nicht so richtig das militärische und auch majestätische in dem Stück hin - woran könnte das liegen? (die Verspielfehler lassen wir mal außen vor, geht mir nur um die Interpretation)

http://www.pumucklforum.de/polo.mp3

Viele Grüße

Styx
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
kreisleriana

kreisleriana

Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.005
Reaktionen
565
der link funktioniert bei mir nicht Styx
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.468
Reaktionen
10.836
Als Tanzmusik würde ich es jetzt nicht bezeichnen. Ich spiele die Polonaisen auch sehr gerne und finde, dass man bei Chopin freier agieren kann als z.B. bei Bach. Damit meine ich auch mal ein rubato einbauen, nicht alles im maschinengleichen Tempo spielen ( den Mittelteil z.B. etwas langsamer als die beiden ersten Seiten) und was mir an dieser Aufnahme auffällt ist keine wirkliche Differenzierung der Dynamik zwischen f, ff und fff.
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Hallo Styx, ich wollte mir mal deine Polonaise anhören, es kam eine Anzeige auf französich, dass dieser Link beschädigt ist.

Cordialement
Destenay
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo Styx,

Was hast Du denn da für einen Bug? :D
...oder hat die Gema zugeschlagen? :D:D ;)
Kreisleriana und Destenay bekommen nichts zu hören, pianochris66 und ich aber schon.
Nur fühle ich mich wenig berufen Dir zu erklären was an der Interpretation fehlt um eine Polonaise nach Deinem Geschmack zu werden.

LG
Michael
 
Fips7

Fips7

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
3.617
Reaktionen
1.373
Mir fällt auf, dass der Rhythmus recht ungenau ist. Immer wieder werden Schläge halb verschluckt, was dem ganzen eine starke "Kurzatmigkeit" verleiht. Ich würde mal versuchen, beim Anhören den Takt mitzuklopfen, dann merkt man es.
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Ich mutmaße mal, der Provider mit dem Du ins Netz gehst hat einige Seiten gesperrt - verwende einfach n Proxyserver, dann müßt es gehen ;)

Viele Grüße

Styx
Es ist gegangen ! Deine Ansätze sind gar nicht schlecht, mir fehlt es an innerer Ruhe der Atem fehlt, für mich etwas zu nervös, ungenau. Es gibt noch einiges zu sagen, dass weisst du aber selber. Ich lege dir mal ein Link von Katsaris bei 06 - Katsaris, Polonaise Militaire (Chopin) - YouTube

Cordialement
Destenay
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Ist das ein Digi oder ein akustisches Klavier?

LG
Leonie
 
S

Styx

Guest
Es ist gegangen ! Deine Ansätze sind gar nicht schlecht, mir fehlt es an innerer Ruhe der Atem fehlt, für mich etwas zu nervös, ungenau. Es gibt noch einiges zu sagen, dass weisst du aber selber. Ich lege dir mal ein Link von Katsaris bei 06 - Katsaris, Polonaise Militaire (Chopin) - YouTube
Vielen Dank erst einmal, die Katsaris Interpretation ist wirklich hervorragend - mir persönlich allerdings eine kleine Spur zu Mozärtlich :D

Ich persönlich strebe so mehr diesen Stil an: Fryderyk Chopin- Polonez A-dur - YouTube (schlechte Aufnahmequalität, aber sei es drum), das bringt nach meinem Gutdünken dieses militärische was ja die Polonaise eigentlich ausdrücken soll, am besten rüber. Klar, mit Orchesterbesetzung hat man natürlich ganz andere Möglichkeiten, dies wußte ja auch schon Wagner zu schätzen in dem er "Schwiegerpapas" Sequenzen einfach mal synfonisierte :D

Aber es ist auch auf dem Klavier möglich die Interpretation entsprechend zu gestalten....die Frage ist nur "wie mache ich es am unglücklichsten" :D


Viele Grüße

Styx
 

rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.957
Reaktionen
18.060
dieses militärische was ja die Polonaise eigentlich ausdrücken soll,
...hm...also der Chopin selber bezeichnete das nur als Polonaise, unter der Opusnummer 40 finden sich zwei solche, die eine in A-Dur, die andere in c-Moll - von Militär sagt oder schreibt Chopin nichts bzgl. der A-Dur Polonaise ;) ... aber ok, der Chopin sprach oder schrieb ja auch nie von Revolutions-, Schmetterlings- oder Sturmetüden, auch nicht von Regentropfenpreludes und Abschiedswalzern: das sind alles "Namen", die aus welchem Grund auch immer seitens der Rezipienten in Umlauf gebracht worden waren.
...aber so ein paar geschickte Andeutungen in Richtung "Militärmusik/Militärmarsch" finden sich in der Polonaise (jetzt müsste man natürlich wissen, welche Stellen das sind...) ;)

die Frage ist nur "wie mache ich es am unglücklichsten"
:D also das gelingt immer, ganz ohne Mühe
 
Walter

Walter

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.148
Reaktionen
696
In aller Kürze, die Charakterisierungen von Anton Rubinstein finde ich treffender (Wikipedia):

Anton Rubinstein remarked that the Polonaise in A major is the symbol of Polish glory, whilst the Polonaise in C minor is the symbol of Polish tragedy.[1]

Will heute heißen: in der A-Dur Polonaise nicht das Militärische sondern eher das Majestätische (ein gesundes Selbstbewusstsein) zu suchen,
obwohl im 19. Jahrhundert die "Herrlichkeit" einer Nation leider immer verbunden war mit der Stärke ihrer Streitkräfte, dargestellt z.B. in einer Militärparade.

Gut, dass man heute davon immer mehr los kommt. Die 60-Jahresfeier der Queen auf der Themse ganz ohne Darstellung der Kriegsflotte tat richtig gut,
oder auch die Eröffnung der Fussball-EM als Selbstdarstellung der Gastgebernationen ganz ohne Militär.

Walter

P.s.: Interessant ist, dass Anton Rubinstein als Russe von Polens Tragik spricht, war doch sein Land an der Unterdrückung Polens beteiligt.
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.957
Reaktionen
18.060
In aller Kürze, die Charakterisierungen von Anton Rubinstein finde ich treffender (Wikipedia):

Anton Rubinstein remarked that the Polonaise in A major is the symbol of Polish glory, whilst the Polonaise in C minor is the symbol of Polish tragedy.[1]
es gibt auch in Liszts Chopinbuch sehr interessantes über die Polonaise - sie ist doppelbödig, d.h. das nationale Gloria ist zugleich auch parodistisch (Chopin teilt in seinen Briefen sehr deutliche Zweifel am polnischen Gloria mit) ---- aber das alles ist uninteressant (über den Patriotismus Chopins, über nationale Schulen des frühen/mittleren 19. Jh. ist vor längerem schon viel pompös-pathetischer Unsinn publiziert worden) ; Styx Vorhaben, die Polonaise mal schnell zu spielen, allerdings nicht auf der Stalinorgel, ist doch mal ein fröhlicher Ansatz (wenn man sie mal schnell hören will, könnte man schauen, ob man eine enorm flotte alte Aufnahme von Stefan Askenase findet)
 
 

Top Bottom