Orgeldefekt was könnte passiert sein?

O
orgler87
Dabei seit
12. Juni 2010
Beiträge
68
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

richtig turbolänter Nachmittag... Meine schöne Orgel in der Kirche gibt keinen Muks mehr von sich... Vorgestern, war noch alles in Ordnung.

Das fing schon vor der Messe an... Normal ist die um 18:00 Uhr, aber heute etwas früher, ausnahmsweise.

Ich hatte schon Probleme bei den Registerzügen... Manche ließen sich gar nicht richtig ziehen... Noch nie gehabt. Noch mal mit Gefühl und das ging.

Das nächste war, das sie am jaulen war... Also es ging der Einzug los und ich fing an zu spielen... Als wenn man nur die höchsten Töne spielt.

Der Pfarrer fragte dann vom Ambo aus, ist alle ok...
Dann habe ich noch mal alles auf Anfang gesetzt.

Jetzt konnte ich registrieren... Das ging auch. Jetzt das nächste ich konnte versch. Töne nicht spielen. Total merkwürdig und klang sehr unharmonisch.

Ich habe nichts gemacht und auf einmal alles wieder normal.
Das fand ich schon komisch und wollte das in jedem Fall nach der Messe genau überprüfen.

Ich war mitten im Lied "Gott baut in Haus das lebt" und spielte wie immer und auf einmal hörte es sich wieder an, als wenn man auf dem Manual nur die höchsten Töne spielt... Richtiges jaulen.

Dann gabs sowas wie einen Knall... Als wenn man Holzbretter in der Mitte durchbricht. So hörte sich das an.

Und seit dem ist nichts mehr... Kein Ton. E geht manchmal noch etwas... Ganz leise. Man hört es kaum. Die Pedale geben nichts mehr von sich.

Ich konnte aber nicht wirklich etwas sehen, als ich mal so ins innere geschaut habe... Wir haben ja einen Orgelnotdienst. Die kommen auch so gegen 19:00 - 19:30 Uhr... Muss ich dann wieder hin.

Was kann denn da passiert sein? Jemand Ideen? Das ist mir so ein Rätsel.
Es ist ja keine Elektroorgel.... Das war ein richtig schlimmes Geräusch.

Und vor allem laut...

Ich bin echt gerade etwas daneben... Meine schöne Orgel... :cry:

Viele Grüße,
Ben
 
K
Klavierspieler1
Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
399
Reaktionen
7
es könnte sein das das gebläse kaputt ist oder der balg. hast du dir den schon angesehen?
 
Axel
Axel
Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.269
Reaktionen
703
Das würde mich ja interessieren, was da los war... Ok, es kann sein, dass bei entsprechender Witterung Holz quillt und die Züge klemmen. Evtl. verzieht sich die Spieltraktur etwas und ditzt zu stramm, so dass Heuler auftreten können.
Das erklärt aber keinen Totalausfall. Letzterer kann wirklich nur an der Windversorgung liegen.

Grüße
Axel
 
O
orgler87
Dabei seit
12. Juni 2010
Beiträge
68
Reaktionen
0
Grüß euch...

Also es ist tatsächlich so, das wir einen total Schaden haben, das kann man glaube ich so sagen...

Fehlersuche ist jetzt abgeschlossen...

Zunächst mal ist das Windwerk einer der Schuldigen. Hier ist das Schleudergebläse also dieser Kasten, der den Wind erzeugt defekt.
Man guckt sich das Ding noch genau an...

Die nächste Sache ist viel schlimmer und war eine Art Kettenreaktion, selbst wenn das Windwerk jetzt noch in Ordnung wäre, wir haben aber durch den Dekfekt keinen Arbeitswind mehr, ist das große Problem viel schlimmer.

Und zwar haben wir Brüche in den mechanischen Holzwellen Wellen der Registertraktur. Der erste Bruch hat den zweiten mitgerissen usw. So sieht das jedenfalls aus. Dadurch, das die alle hinüber sind, ist kein Register mehr anspielbar. Bzw. nicht alle sind komplett hin, aber auch schon nicht mehr das Gelbe vom Ei, das erklärt warum manche Töne noch leicht spielbar sind. Man kann die Registerzüge betätigen und es passiert im Grunde nichts.

Jetzt kommts drauf an, heute passiert nichts mehr, außer das wir Preise besprechen und was gemacht werden soll... Das wird am Abend passieren, die brauchen etwas Zeit für das Angebot...

Frage ist jetzt, ich bekomme zwei Angebote... Einmal Umbau auf Elektro und einmal Instandsetzung. Bei den Problemen, die wir mit halbem Werk hatten wäre ich absolut dafür. Pastor hat sich immer geweigert wegen der Kosten.

Ich kann mir auch nur ungefähr vorstellen, was das kostet... Also wenn man die Bauteile und Baugruppen sich anschaut...

Was meint ihr denn? Elektro wäre doch in jedem Fall besser und nachhaltiger.

Viele Grüße,
Ben
 
K
Klavierspieler1
Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
399
Reaktionen
7
so sehr ich mechanische orgeln liebe, aber bei deinem problemen mit der orgel die du hast, wäre miener mienung nach elektro wirklich besser.
 
A
Atra
Dabei seit
7. Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Jetzt kommts drauf an, heute passiert nichts mehr, außer das wir Preise besprechen und was gemacht werden soll... Das wird am Abend passieren, die brauchen etwas Zeit für das Angebot...

Frage ist jetzt, ich bekomme zwei Angebote... Einmal Umbau auf Elektro und einmal Instandsetzung. Bei den Problemen, die wir mit halbem Werk hatten wäre ich absolut dafür. Pastor hat sich immer geweigert wegen der Kosten.


Ben
Der Pastor entscheidet sowas nicht alleien, es gibt sowas wie ein Kirchvorstand, Kirchengemeinderat oder Presbyterium - je nachdem wie bei euch das Leitungsgremium heißt.
Und mit den Kosten, je nach Größe der Orgel, das wird 5-stellig - und ich glaube nicht, dass da vorne eine 1 steht.....

Bei der Instandsetzung würde ich mir unbedingt von einem anderen Orgelbauer noch ein Angebot einholen.
 
O
orgler87
Dabei seit
12. Juni 2010
Beiträge
68
Reaktionen
0
Das ist das Problem, die halten sich aber alle an den Pastor... So nach dem Motto, was meinst du und warum... Ich habe schon soooo oft gesagt, sammel Aktion zum Umbau. Nö muss nicht.

Ich konnte nie mit halbem Werk spielen (Gibt aufgenommene Bsp, falls das mal wer hören will sagt gerne bescheid), weil man sonst im ganzen Kirchenraum störende Geräusche der Wellen hörte. Mein Vorgänger, Gott hab ihn seelig hat das schon angemahnt.

Antwort: Genau dafür hat man eine kleine mobile Orgel angeschafft.
Weil ich mich geweigert habe, bei Taufen mit kleinen Kindern mit vollem Werk zu spielen, den kleinen fliegen ja die Ohren weg. Die Eltern waren gegen halbes Werk wegen den störenden Geräuschen.

Es wurde tatsächlich auch mal begonnen und dann aus Kostengründen wieder sein gelassen... Deshalb hat mein Spieltisch jetzt auch Knöpfe, die keine Funktion haben... :rolleyes:

Ich denke aber, es wird trotzdem auf Instandsetzung raus laufen, so sehr ich das auch verhindern will... Umbau würde 1,5 - 2 Monate mindestens dauern bei 8h a 5 Tage... Instandsetzung nur 3 Wochen.

Wir treffen uns um 15:00 Uhr noch mal... Dann stellen wir erst mal ein neues Gebläse auf und wollen mal schauen, ob man evtl. temporäre Verbindungen zwischen den Bruchstücken bzw. an den Bruchstellen schaffen kann... Dann hätte man etwas Zeit genau zu überlegen. Aber da ist nicht sicher, das es klappt und vor allem, das es hält. Ich halte euch mal auf dem laufenden.

Grüße,
Ben
 
G
gubu
Guest
Das ist das Problem, die halten sich aber alle an den Pastor... So nach dem Motto, was meinst du und warum... Ich habe schon soooo oft gesagt, sammel Aktion zum Umbau. Nö muss nicht.

Ich konnte nie mit halbem Werk spielen (Gibt aufgenommene Bsp, falls das mal wer hören will sagt gerne bescheid), weil man sonst im ganzen Kirchenraum störende Geräusche der Wellen hörte. Mein Vorgänger, Gott hab ihn seelig hat das schon angemahnt.

Antwort: Genau dafür hat man eine kleine mobile Orgel angeschafft.
Weil ich mich geweigert habe, bei Taufen mit kleinen Kindern mit vollem Werk zu spielen, den kleinen fliegen ja die Ohren weg. Die Eltern waren gegen halbes Werk wegen den störenden Geräuschen.

Es wurde tatsächlich auch mal begonnen und dann aus Kostengründen wieder sein gelassen... Deshalb hat mein Spieltisch jetzt auch Knöpfe, die keine Funktion haben... :rolleyes:

Ich denke aber, es wird trotzdem auf Instandsetzung raus laufen, so sehr ich das auch verhindern will... Umbau würde 1,5 - 2 Monate mindestens dauern bei 8h a 5 Tage... Instandsetzung nur 3 Wochen.

Wir treffen uns um 15:00 Uhr noch mal... Dann stellen wir erst mal ein neues Gebläse auf und wollen mal schauen, ob man evtl. temporäre Verbindungen zwischen den Bruchstücken bzw. an den Bruchstellen schaffen kann... Dann hätte man etwas Zeit genau zu überlegen. Aber da ist nicht sicher, das es klappt und vor allem, das es hält. Ich halte euch mal auf dem laufenden.

Grüße,
Ben

Die Art der Reparatur sollte auch davon abhängen, welchen historischen Wert die Orgel hat. Eine mechanische Orgel so einfach elektrifizieren halte ich für eine "Sünde" . Zumal gute mechanische Trakturen jahrhundertelang ihren Dienst tun. Nicht ohne Grund ist man von den elektrischen Trakturen, auch für die Registertraktur, der 20er und 30er Jahre des 20-Jh. wieder abgekommen und hat wieder mechanisch gebaut, allenfals mit wahlweise einschaltbaren elektrischen Manipulatoren, die die mechanische Traktur betätigen. Aus welcher Zeit ist denn die Orgel und wer hat sie gebaut?
 
Ambros_Langleb
Ambros_Langleb
Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.542
Reaktionen
12.447
Die Art der Reparatur sollte auch davon abhängen, welchen historischen Wert die Orgel hat.

Eben. Und daher die Anschlußfrage: habt ihr in euerer Landeskirche / Diözese denn keinen Orgelsachverständigen? Ohne den solltest (oder: kannst?) Du jedenfalls nichts Grundlegendes unternehmen, sonst bleibt womöglich der dringend benötigte Zuschuß "von oben" aus.

Alles Gute für die Genesung ;)

Friedrich
 
Axel
Axel
Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.269
Reaktionen
703
Tja...erstaunlich, was alles gleichzeitig passieren kann.

Da ist natürlich eine Reparatur nicht ganz billig. Was meinst Du mit "elektisch" machen? Eine elektronische Orgel anschaffen? Etwas an der bestehenden Orgel elektrifizieren? Von beidem würde ich DRINGEND abraten.

Ich habe ja keine Vorstellung, um was es sich handelt, da müsstest Du ein paar Fotos einstellen von der Orgel und den Schäden. Dann könnte man mehr sagen. Bevor allerdings der Pfarrer mit irgendeinem Rucksackorgelbauer herumklüngelt und alles schlimmer macht, rate ich auch sehr deutlich dazu, einen Fachmann des Bistums oder der Landeskirche hinzuzuziehen.

Für Details kannst Du mir gerne eine PM schreiben. Ich helfe gerne, wenn ich kann.

Viele Grüße
Axel
 
O
orgler87
Dabei seit
12. Juni 2010
Beiträge
68
Reaktionen
0
Hallo,

also die versuchte Temporäre wiederherstellung hat nicht funktioniert.
Mitten im Spiel sind diese "Brückchen" so nenne ich es mal auch auseinergerissen... Habe ich sogar aufgenommen, wollt ihr hören :D
Aber das lohnt fast nicht. Man hört nur jetzt auch bei vollem Werk die Geräusche der Wellen und den Bruch... Also es gibt ein Quietschen und dann wars das. Einen kurzen Moment ist das Pedal noch da, aber hört auch schnell auf...

Gut, war ein Versuch. Morgen wird besprochen, was gemacht werden soll...

Angebot für Widerherstellung: 28.328 €
4 Wochen.

Anderes Angebot wird wohl nicht benötigt, weil es von "Oben" schon das OK gab. Man erwartet aber auch gerne andere Vorschläge wie die Umstellung auf Elektro. Der Pfarrer meinte zwar, jetzt haste es ja geschafft. Gut mach du mal, du musst ja spielen, ich halte mich raus... Ich sagte ihm, das ist doch kein Kampf verdammt noch mal. Mal sehen entscheidet sich Morgen Früh.
Ich informiere euch.

Grüße,
Ben
 

Klimperer
Klimperer
Dabei seit
17. Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
297
Registermechanik gebrochen???

Wie ist denn bitte so etwas möglich? Da muss doch irgendwo die Mechanik gewaltig unter Zug oder Belastung stehen - solch ein Hebelwerk bricht nicht einfach von allein, das sind schließlich stabile Hölzer! Ich würde da erstmal Ursachenforschung betreiben, warum die Schieber / Wellen gebrochen sind.
 
A
Atra
Dabei seit
7. Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Das ist das Problem, die halten sich aber alle an den Pastor... So nach dem Motto, was meinst du und warum... Ich habe schon soooo oft gesagt, sammel Aktion zum Umbau. Nö muss nicht.

Ich konnte nie mit halbem Werk spielen (Gibt aufgenommene Bsp, falls das mal wer hören will sagt gerne bescheid), weil man sonst im ganzen Kirchenraum störende Geräusche der Wellen hörte. Mein Vorgänger, Gott hab ihn seelig hat das schon angemahnt.

Antwort: Genau dafür hat man eine kleine mobile Orgel angeschafft.
Weil ich mich geweigert habe, bei Taufen mit kleinen Kindern mit vollem Werk zu spielen, den kleinen fliegen ja die Ohren weg. Die Eltern waren gegen halbes Werk wegen den störenden Geräuschen.

Es wurde tatsächlich auch mal begonnen und dann aus Kostengründen wieder sein gelassen... Deshalb hat mein Spieltisch jetzt auch Knöpfe, die keine Funktion haben... :rolleyes:

Ich denke aber, es wird trotzdem auf Instandsetzung raus laufen, so sehr ich das auch verhindern will... Umbau würde 1,5 - 2 Monate mindestens dauern bei 8h a 5 Tage... Instandsetzung nur 3 Wochen.

Wir treffen uns um 15:00 Uhr noch mal... Dann stellen wir erst mal ein neues Gebläse auf und wollen mal schauen, ob man evtl. temporäre Verbindungen zwischen den Bruchstücken bzw. an den Bruchstellen schaffen kann... Dann hätte man etwas Zeit genau zu überlegen. Aber da ist nicht sicher, das es klappt und vor allem, das es hält. Ich halte euch mal auf dem laufenden.

Grüße,
Ben
Also in der westfälischen Landeskirche müssen bei größeren Orgelreparaturen (das geht schon bei 5000 -10.000 EUR los) immer der Kreiskantor mit ins Boot genommen werdne und der zieht meist noch den Orgelsachverständigen zu Rate. So einfach geht das nämlich nicht. Und wenn Dein Pfarrer es nicht macht, dann hol Dir Unterstützung vom Kreiskantor.

Bei unserer kath. Kirche war es so, dass die Diozöse letztlich das ganze begutachtet und entschieden hat. Die Finanzierung ist halt je nach Konfession und Landeskirche anders geregelt.

Man kann natürlich auch der Presse einen Wink geben - aber das ist heikel.....
 
K
Klavierspieler1
Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
399
Reaktionen
7
also die aufnahme würd ich gern mal hören.

aber das elektro angebot würd mich auch mal interessieren. er hat ja jetzt nachgegeben ;)
 
O
orgler87
Dabei seit
12. Juni 2010
Beiträge
68
Reaktionen
0
Hallo liebe Leute,

ich bin schon ganz glücklich... 1 Woche früher als gedacht wird die Orgel Morgen komplett fertig. Das heißt am Sonntag kann ich dann wieder richtig spielen... :D

Was war passiert?

Der damalige Orgelbauer, den es heute nicht mehr gibt hat einige Fehler bei der Lagerung der Hölzer gemacht. Kurz gesagt, die Wellenhölzer waren mal nass oder feucht... Über die Jahre ist das ganze dann brüchig geworden.

Die Holzpfeifen im Pfeifenwerk sind zum Glück nicht betroffen, die klingen wie sie sollen und haben die Stabilität, die sie brauchen.

Jetzt laufen eigentlich nur noch Abschlussarbeiten...
Wird zur Zeit gestimmt, was auch viel Zeit braucht.

Aber das ganze wird definitiv Morgen fertig. Keine Änderung hat man in den nervigen Nebengeräuschen der Wellen erreichen können... Und das obwohl man sich sehr viel Mühe gegeben hat.

Damals wusste das so keiner... Aber wenn man sich die ursprünglichen Baupläne anschaut, dann hätte sofort einem erfahrenen Orgelbauer auffallen müssen, im Grunde auch dem Organist, das kann nicht funktionieren.

Dadurch, das dass Hauptpfeifenwerk auf der Empore sitzt und sich viele weitere Pfeifen im Kirchenraum selber befinden, sind die Verbindungen einfach falsch gewählt teilweise... Man hätte das so nicht bauen dürfen.
Alleine schon, was ein Weg zurück gelegt wird, wenn ich einen Registerzug am Spieltisch ziehe um die letzten Pfeifen am Ende des Kirchenschiffs zu registrieren... Die haben die Hände überm Kopf zusammengeschlagen.

Ihr kennt das ja... Zieht ein Register und unter den Pfeifen öffnen sich die Windauslässe... Um die letzt Pfeife zu kriegen, setzt sich eine riesen Mechanik in Gang... Wenn da mal was kaputt geht, dann kann man teilweise Boden aufreißen... Da wurde Gebaut bzw. ein Konzept entwickelt, ohne nachzudenken.

Ich weiß nicht, wann ich dazu komme... Aber ich habe einige Fotos gemacht.
Die werde ich gerne mal zeigen demnächst.

Was die Geräusche bei halbem Werk verursacht ist auch bei vollem Werk da.
Man hört es nur nicht... Ihr kennt das ja, drückt eine Taste und ein Ventil öffnet sich und Luft strömt durch die Pfeife...
Bei uns ist es so, um alle Pfeifen zu erreichen wurden teilweise Verbindungen gebaut, die so nicht sein dürften... Aber es ist jetzt nun mal so.

Der Orgelbauer meinte, um nur die Pfiefen an den zweiten Säule im Kirchenraum zu erreichen werden vier Verbindungen in Gang gesetzt...
Durch diese Mechanik gibts dann Geräusche. Bei vollem Werk hört man das nicht. Aber es ist da. Jetzt sagte er zu mir, stellt dir vor, was da verbaut wurde um die Pfeifen hinterm Altar zu erreichen.

Eigentlich müsste man alle Verbindungen abreißen... Nur das Hauptpfeifenwerk aktiv lassen und ordentliche durchgängige Verbindungen bauen.

Eigentlich ist es ein Wunder, das noch jede Pfeife einzeln anspielbar ist, nach dieser Wassergeschichte. Aber auch hier ist Glück. Die einzelnen Verbindungen sind so stabil, das hält... Auch wenn man es so nicht machen sollte, die Mechanik ist auf wenig Beanspruchung getrimmt und das ist vorteilhaft.

Die Orgel selber ist klasse... Der Klang ist top, da dürfte man den Kollegen nichts vorwerfen wird mir gesagt. Zusammenstellung des Pfeifenwerks ist top. Aber bei der Dimensionierung und beim Bau müsste man eigentlich fragen, was haben die gelernt... Während der Ausbildung geschlafen.

Mich hatte natürlich auch interessiert, was er meint zur Dimensionierung...
Bei der Anzhal an Registern und Pfeifen auf der Empore wäre das alleine völlig ausreichend. Aber naja gut, das habe ich ja auch im Chat oft schon gesagt, das wusste ich vorher schon...

Morgen werde ich dann mal das erste Testspiel machen um zu testen und zu hören, ob alles stimmt... Wenn das alles klappt, dann spielt die Orgel am Sonntag wieder...

Soweit bis jetzt...

Viele Grüße,
Ben
 
K
Klavierspieler1
Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
399
Reaktionen
7
hey ben,

was hätte den jetzt eine elektronisierung gekostet? das wäre mal lustig zu wissen :D
 
O
orgler87
Dabei seit
12. Juni 2010
Beiträge
68
Reaktionen
0
Die Spanne der verschiedenen Angebote lag zwischn 65.600 € - 80.930 €
Damit wäre ja richtig viel verbunden gewesen...
 
Axel
Axel
Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.269
Reaktionen
703
Hallo Ben,

das ist doch erfreulich, dass alles wieder funktioniert. Und es ging doch recht schnell.

Ich hatte geahnt, dass man beim Bau konstruktive Fehler gemacht hat, sonst passieren solche Totalausfälle nicht so schnell.

Offenbar doch keine Elektik eingebaut? Finde ich gut. Wenn man sich die Halbwertszeit von elektrischen Geräten anschaut, ist das im Vergleich zum normalen Lebensalter einer mechanischen Orgel nichts. Dann lieber eine Reparatur der Mechanik. Bei langen Wegen klappert das halt etwas. Normalerweise hört man es kaum in Kirchenraum, also was soll's.

Jetzt fehlt nur noch das Orgelkonzert zur feierlichen Wiedereinweihung.

Viele Grüße
Axel
 
K
Klavierspieler1
Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
399
Reaktionen
7
Hallo Ben,.

Offenbar doch keine Elektik eingebaut? Finde ich gut. Wenn man sich die Halbwertszeit von elektrischen Geräten anschaut, ist das im Vergleich zum normalen Lebensalter einer mechanischen Orgel nichts. Dann lieber eine Reparatur der Mechanik. Bei langen Wegen klappert das halt etwas. Normalerweise hört man es kaum in Kirchenraum, also was soll's.

Jetzt fehlt nur noch das Orgelkonzert zur feierlichen Wiedereinweihung.

Viele Grüße
Axel

Axel, das Problem ist das das störende nicht das klappern wäre....bei halben werk sprechen die pfeifen so an das bei jedem Tastendruck ein extremes zisch Geräusch entsteht.dies würde meiner Meinung nach durch ein umbau auf elektro nicht entstehen und er kann wieder mit halben werk spielen. er muss ja zurzeit nur mit vollem spielen....
 
 

Top Bottom