Noten-Kauf (Beratung)

Bei welchem Verlag kauft ihr immer ein?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    13
xXanonymXx

xXanonymXx

Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
21
Reaktionen
13
-
 
Zuletzt bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Bei Klassikern: Henle. Und - wenn man überlegt, wie lange man an Stücken arbeitet - dann die Leinenausgaben. Schön gebunden, wunderbares Papier, exzellenter Satz. Quasi als Belohnung/Ritterschlag, dass man es bis hierhin geschafft hat. Zum Lernen/Üben sind die Wäzer natürlich nicht soooo dolle, aber schöööööön! Für was gibts Kopierer.

Die anderen sind genauso gut - ich fahr halt auf das Henle-Papier ab und das Leinen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
6.107
Reaktionen
5.919
Das kommt immer darauf an. Ich arbeite im Moment am liebsten mit Henle und Wiener Urtext, früher sehr gerne Peters. Schau dir die Noten an, vergleiche, auch die Fingersätze!
 
C

Curby

Guest
Die dicken Peters sind zu dick geraten (z.B. Beethoven Sonaten). Die klappen auf den ersten und letzten Seiten immer zu. Bei Henle und Peters stimmt aber eigentlich alles. Kleiner Pluspunkt für Henle.
 
Digedag

Digedag

Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
2.497
Reaktionen
2.346
Henle hat einfach das beste Notenbild.
 
  • Like
Reaktionen: LMG
40er

40er

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Und - wenn man überlegt, wie lange man an Stücken arbeitet - dann die Leinenausgaben. Schön gebunden, wunderbares Papier, exzellenter Satz. Quasi als Belohnung/Ritterschlag, dass man es bis hierhin geschafft hat. Zum Lernen/Üben sind die Wäzer natürlich nicht soooo dolle, aber schöööööön! Für was gibts Kopierer.

Die anderen sind genauso gut - ich fahr halt auf das Henle-Papier ab und das Leinen ;-)
Haben die Leinen Ausgaben innen ein modernes Notenbild, d.h. ein klares, einwandfrei gedrucktes Notenbild und ebenfalls Fingersätze? Sie schauen auf Bildern irgendwie antiquiert aus.

Ich frage deshalb, weil gerade das Henle Werk "Album f. d. Jugend" einen etwas dick aufgetragenes Notenbild hat und nicht so modern wirkt, ganz im Gegensatz zu den Schumann Kinderszenen, die in der gleichen Ausgabe mit enthalten sind.
 
B

buschinski

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Eben, und dann ist das schöne Buch ganz schnell kaputt. Ich mache das wie mit Software - das Original bleibt unangetastet und die gewünschten Stücke werden kopiert. Die Partituren sind ja bei spätestens drei Seiten Umfang sowiso nicht mehr komplett zu sehen weil geblättert werden müßte, während Kopien locker auf einer Breite von einem Meter aufgelegt werden können :-)
 
40er

40er

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Eben, und dann ist das schöne Buch ganz schnell kaputt. Ich mache das wie mit Software - das Original bleibt unangetastet und die gewünschten Stücke werden kopiert. Die Partituren sind ja bei spätestens drei Seiten Umfang sowiso nicht mehr komplett zu sehen weil geblättert werden müßte, während Kopien locker auf einer Breite von einem Meter aufgelegt werden können :-)
Ich mach immer vom Stück im Henle einen scan und drucke diesen je nach Bedarf auf 120 g/sqm Papier aus. Das Original bleibt damit auch unangetastet. Hat den Vorteil, dass man in den pdf scan auch mit den Computer Einträge machen kann, wenn man will.

Darum - lohnt sich dann Leinen überhaupt?
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.336
Reaktionen
19.267
Gibt es Unterschiede bei der Dicke/Oberfläche des Papiers?Ich mein ja,wenn man ein Stück übt,dann muss man gefühlte 744mal hin und her blättern und das Resultat dazu kann man schon ganz deutlich nach einem Tag erkennen.
Vielleicht solltest du deine Übemethoden mal überdenken. :konfus: Selbst meine schwierigsten Stücke blättere ich vermutlich seltener als 100 mal vor und zurück. Und das halten die Henle-Bände locker aus.

LG, Mick
 
C

Curby

Guest
Wozu kauft man Notenbücher, wenn man den Kram daraus kopiert, ausdruckt, diese benutzt und das Buch zustaubt?? Dann kann ich geich zu imslp gehen und mir das Geld sparen!
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Darum - lohnt sich dann Leinen überhaupt?
Naja, es gibt Leute, die haben gerne sowas um sich und andere hinterfragen den Sinn. Kann man nicht erklären-

Da kann man dich doch gleich welche herunterladen und ausdrucken.
Dann kann ich geich zu imslp gehen und mir das Geld sparen!
Wenn Ihr den Unterschied nicht seht, dann braucht Ihr auch keine Bücher zu kaufen. Ist doch ganz einfach...
 

Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.635
Reaktionen
20.559
Lustigerweise kaufe ich mir Bücher tatsächlich nur noch "digital" und vermisse Gebundenes überhaupt nicht. Dagegen nimmt der Drang nach gebundenen Noten in letzter Zeit wieder stark zu.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Ja, Peter, das ist vernünftig und rational.
Aber - an einer Bücherwand entlangzustreichen und einen alten "Bekannten" zu entdecken, ihn herauszuziehen, den Staub abzublasen, das Papier zu riechen oder gar noch alte Notizen oder Tabak- oder sonstige -brösel darin zu finden, - DAS geht mit dem digitalen Zeugs halt nicht. Und das ist für mich: LEBEN!
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.420
Reaktionen
10.755
Meine Noten aus dem Henle-Verlag haben teilweise schon mehr als 30 Jahre auf dem Buckel, da fällt nix auseinander trotz regelmäßiger Nutzung.
 
S

Sonatina

Guest
Wozu kauft man Notenbücher, wenn man den Kram daraus kopiert, ausdruckt, diese benutzt und das Buch zustaubt?? Dann kann ich geich zu imslp gehen und mir das Geld sparen!
Ich kopiere meiner Tochter die Noten, damit sie nicht so viel zu schleppen hat. Da sie immer 4 - 5 Stücke gleichzeitig übt und direkt von der Schule (mit geschätzten 8 Kg Schulmaterial) zum Klavierunterricht geht, macht das gewichts- und platzmässig sehr viel aus. Zudem haben wir dann immer noch unzerkritzelte Originalnoten zum Kopieren (braucht sie für Teilnahmen an Wettbewerben oder Vorspiele vor einer Jury).

Gruss
Sonatina
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.336
Reaktionen
19.267
Bei einem Wettbewerb habe ich noch nie Noten gebraucht.

LG, Mick
 
KAsper

KAsper

Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
171
Reaktionen
105
Noten pflegt man stets bei sich zu tragen - im Kopf!

KAsper
 
 

Top Bottom